Ein Waschbär krabbelt aus seinem Versteck auf dem Dach. Jeden Abend verlässt er seinen Schlafplatz, um auf Nahrungssuche zu gehen (Quelle: dpa/Britta Pedersen).
Bild: dpa/Britta Pedersen

Der Absacker - Von Ferienfeeling, Waschbären und Küchentänzen

Es könnte so schön sein mit den Kindern, wären da nicht die Arbeit, der Haushalt, der Lockdown. Die Corona-Krise ist wahrlich nicht die Zeit der großen Familienpolitik. Das hat Brandenburgs Wirtschaftsminister Jörg Steinbach wieder bewiesen, findet Lisa Schwesig.

Eigentlich wollte ich diese Woche nichts zum Thema "#Coronaeltern" schreiben. Und dann kam Brandenburgs Wirtschaftsminister Jörg Steinbach, der sich am Dienstagabend im rbb-Bürgertalk "Wir müssen reden" folgendermaßen äußerte: "Wir sind im Augenblick in einer Situation, die ist gerade mal 14 Tage länger als die Sommerferien." Das sei noch kein "Wahnsinns-Ausnahmezustand". Zudem sagte er, er würde sich freuen, wenn zum Teil die Eltern ihre Kinder nach der Krise auch mal wieder richtig kennengelernt haben.

Einerseits hat Herr Steinbach ganz formal betrachtet Recht mit seinen Aussagen. Andererseits wiegelt er damit erneut die Stimmen der Eltern ab, die nun in der elften Woche die eigenen und möglicherweise noch die Kinder anderer zu Hause betreuen - zusätzlich zu Beruf, Haushalt, Selbstfürsorge. Und nein, es ist kein "Wahnsinns-Ausnahmezustand" für seine Kinder zu sorgen. Aber nebenbei noch Nachrichten produzieren, Präsentationen ausarbeiten oder Videokonferenzen führen ist eine enorme Belastung - für Eltern, Kinder, Selbständige, Kollegen und Arbeitgeber.

Sie alle stoßen allmählich mehr oder minder an berufliche, persönliche, gesundheitliche und existenzielle Grenzen. Doch statt Modelle zur Unterstützung und Entlastung von Familien zu entwerfen, heißt es von Steinbach im rbb-Bürgertalk: "Ich hoffe, dass Sie sich nicht ein Kind angeschafft haben, weil wir es als Vater Staat für sie attraktiv gemacht haben." Sagen wir es klipp und klar: Familien werden im Regen stehen gelassen.

1. Was vom Tag bleibt

Vom Regen in die Traufe: Diese Redewendung stammt vermutlich aus dem Orient im 17. Jahrhundert und bedeutet sinngemäß, dass einzelne Tropfen zusammen einen ganzen Schwall ergeben. So geht es derzeit tausenden Reisebüros in Deutschland. Denn während Herr Steinbach von "Sommerferien" spricht, sind die meisten Menschen weit entfernt davon, Urlaub zu machen. Besonders Reisebüros bekommen das zu spüren: "Unsere Kapitaldecke wird immer dünner. Und man kann davon ausgehen, dass dann, wenn innerhalb der nächsten zwei Monate nichts passiert, ungefähr 50 bis 70 Prozent aller Reisebüros eventuell pleite sind." Diese Aussage von Marion Tibursky am Mittwoch in einem Radioeins-Interview hat mich erschreckt. Tibursky leitet ein Reisebüro in Berlin-Prenzlauer Berg, muss wegen ausbleibender Einnahmen einen Kredit aufnehmen und steht kurz davor, ihr Geschäft zu schließen.

Eine Nachricht könnte für Hoffnung sorgen: Die Bundesregierung hat beschlossen, die Kontrollen an den Grenzen zu Deutschland ab Samstag zu lockern. Eine Grenzöffnung ist für den 15. Juni anvisiert. Aber auch hier gibt es ohne Regen keinen Regenbogen: Polen will seine Grenzen bis zum 12. Juni geschlossen halten. Passieren dürfen derzeit nur polnische Bürger, die im Ausland arbeiten.

2. Abschalten

An dieser Stelle brauchen wir einen richtigen Stimmungsaufheller. Was ist das bei Ihnen heute? Eine Tafel Schokolade, ein guter Wein oder ein Tanz in der Küche? Ich habe mich durch die Instagram-Welt gescrollt und folgende Leckerbissen gefunden, die hoffentlich viele Geschmäcker treffen.

Zuerst etwas für die #CoronaEltern, die heute vielleicht einen besonders schweren Tag hatten:

Dann etwas für die Kulturliebhaber, die sich eben auch nur ein Glas Wasser aus der Küche holen wollten:

Und zum Schluss für jene, die am Freitag ihr Restaurant oder Café wieder öffnen dürfen:

Und, wie geht's?

Bereits zum zweiten Mal schrieb uns Ronni, 47 Jahre, ambulanter Pfleger aus Pankow eine E-Mail. Und diesmal möchte ich ihn zu Wort kommen lassen:

"Eigentlich bin ich nicht der Typ, der seine Meinung in die mediale Welt hinausbrüllt. Aber was in dieser Stadt in den letzten Tagen abgeht, treibt mir teilweise Zornesröte bis in die Haarspitzen. Ich habe heute als ein in Berlin Geborener das erste Mal einen Spaziergang von der Friedrichstraße bis zur Oberbaumbrücke an der Spree entlang unternommen. Herrlich war es, kaum Menschen unterwegs und keine nervig lauten Ausflugsdampfer. Hin und wieder gab es Cocktails, diverse Speisen und nette Gespräche im Außer-Haus-Verkauf. In "normalen Zeiten" ist daran nicht zu denken.  

Steigt man jedoch an der Warschauer Straße in die Straßenbahn, wird einem die Realität wie mit einem Knüppel ins Hirn gedroschen. Meine Fresse! Was ist bloß los mit den Leuten? Was ist daran so schwierig, sich einen Fetzen Gewebe vor das Gesicht zu binden, wenn man die ÖPNV nutzt? 

Warum ist es ein Problem, etwas Abstand zu halten? Ein Blick in den Volkspark Friedrichshain lässt einen den Glauben an den gesunden Menschenverstand vergessen. Habt ihr eine Macke? Seid ihr schon einmal auf einer Beatmungsstation gewesen? Denkt ihr nicht an Oma und Opa? Wollt ihr nicht Reisen? Ist euch eure Stammkneipe nun doch völlig egal? 

Benutzt bitte wieder eure Denkapparate. Leider müssen ein paar einfache Regeln sein. Deutschland hat doch im weltweiten Vergleich Glück gehabt. Bisher! Was sollen eigentlich diese ganzen Verschwörungstheorien? Ja, ich weiß, den Deutschen Staat gibt es nicht. Die Milliarden Toten im Zweiten Weltkrieg sind nur erlogen. Und die Erde ist doch eine Scheibe und der Mond ein Klappstuhl.

Woher kommt dieses Corona? Von jemandem, der das Blut einer Fledermaus gesoffen hat? Aus irgendeinem Labor geflohen oder absichtlich vor die Tür gesetzt? Weil es Covid-19 nicht gibt? Alles nur erfunden! Um genau was zu erreichen? Welche Regierung würde mit wachsender Begeisterung ihre Wirtschaft in den Ruin treiben? Weltweit Todesopfer erfunden? Wer hat daran Interesse? Die Pharmaindustrie, eine Weltregierung, Aliens? Haben wir eigentlich schon die Illuminaten auf dem Plan? Soviel schreibe ich sonst selten und habe natürlich auch meinen roten Faden verloren. Liebe Grüße und bleibt ruhig Gesund."

Wie geht es Ihnen? Schreiben Sie uns an absacker@rbb-online.de. (Wir lesen alles, schaffen es aber nicht, allen zu antworten. Seien Sie bitte nachsichtig.)

Ein weites Feld…

Falls Sie sich nach meinen Zeilen fragen, was das Aufmacherbild mit #Coronaeltern, Steinbach, Reisebüros, Restaurants und Küchentänzen zu tun hat, hier die Antwort: Gar nichts und doch so viel.

Ich stieß heute auf dieses Foto der dpa-Fotografin Britta Pedersen und es sorgte für Freude in der Redaktion und auf unseren Social-Media-Kanälen. Aufmerksam geworden bin ich aber vor allem auf den Begleittext der dpa: "12.05.2020, Berlin: Ein Waschbär krabbelt aus seinem Versteck auf dem Dach. Jeden Abend verlässt er seinen Schlafplatz, um auf Nahrungssuche zu gehen."

Spätestens nachdem heute weitere Lockerungen für Kita-Öffnungen in Berlin verkündet wurden, können hoffentlich auch #Coronaeltern allmählich aus ihrem "Versteck" wieder hervorkrabbeln und auf eine "Nahrung" für die Nerven hoffen, wenn ihre Kinder ab 25. Mai zumindest stundenweise wieder in Einrichtungen betreut werden.

In diesem Sinne tanzen wir jetzt alle kurz durch die Küche, während wir die angeklebten Nudeln vom Boden schrubben und ein drittes Mal heute den Geschirrspüler ausräumen!

Lisa Schwesig

Alle Absacker

RSS-Feed
  • Haluka Maier-Borst
    rbb|24/Mitya

    Der Absacker 

    Ein Jahr wie ein Schlag ins Gesicht – mit einem nassen Aal

    Seit gefühlten Dekaden mussten sich Berliner und Brandenburger den Spott über den Flughafen BER anhören. Doch jetzt, wo er fertig ist und Erlösung nahe wäre, raubt uns das Corona-Jahr 2020 auch diesen besonderen Moment. Von Haluka Maier-Borst

  • Rednerpult in der SenatsPK am 28.10.2020 in Berlin. (Quelle: rbb|24/Sebastian Schöbel)
    rbb|24/Sebastian Schöbel

    Der Absacker 

    Wir sind gekommen, um Ihnen mitzuteilen... Sie jubeln zu früh

    "Veranstaltungen, die der Unterhaltung dienen, werden untersagt": So spaßbefreit steht es im Beschluss der Ministerpräsidenten. Nun wird das ab Montag umgesetzt. Umarmen Sie bis dahin noch schnell Gastronomen und Künstler*innen, rät Sebastian Schöbel.

  • Efthymis Angeloudis
    rbb|24/Mitya

    Der Absacker 

    "Endlich" Lockdown

    Nach etlichen Mahnungen, Drohungen, Appellen und Zurechtweisungen wird das durchgesetzt, was alle bereits erahnten – ein Lockdown. Endlich, sagt Efthymis Angeloudis. Wenn auch aus anderen Gründen, als jetzt vielleicht vermutet.

  • Kira Pieper
    rbb|24/Mitya

    Der Absacker 

    Meine Straße hat kein Corona

    Maskenpflicht in zehn der rund 9.500 Berliner Straßen? Kira Pieper hat den Eindruck, dass manche die neue Regel nicht akzeptieren wollen, andere haben sie nicht mitbekommen. Und dann gibt es noch die, die sich einfach keine Namen merken können.

  • Lisa Schwesig (Quelle: rbb)
    rbb|24

    Der Absacker 

    Janz Berlin is eene Wolke

    Da feiern 500 Flitzepiepen in Berlin ne Sause und gleich jibbet Jeschrei. Halloween fällt och flach und eijentlich ham wa nüscht mehr zu lachen inne Pandemie. Lisa Schwesig versucht et mit Amüsemang uff Berlinerisch. Een böset Pflasta musse aber trotzdem abreißen.

  • Lisa Schwesig (Quelle: rbb)
    rbb|24

    Der Absacker 

    Ganz Berlin ist eine Wolke

    Da feiern 500 Menschen in Berlin eine Party und gleich gibt es Geschrei. Halloween fällt auch aus und eigentlich haben wir nichts mehr zu Lachen in der Pandemie. Lisa Schwesig versucht es mit Witz auf Berlinerisch. Ein böses Pflaster muss sie aber trotzdem abreißen.

  • Kira Pieper
    rbb|24/Mitya

    Absacker 

    Der Hamster, das asoziale Wesen

    Es geht wieder los! Die Hamster kriechen aus ihren Höhlen, um ihren nicht zu bändigenden Appetit auf Klopapier zu stillen. Aber warum genau werden die Auf-Halde-Käufer noch mal mit dem Nager verglichen? Kira Pieper zumindest sieht sehr viele Ähnlichkeiten.

  • Haluka Maier-Borst
    rbb|24/Mitya

    Der Absacker 

    Wenn's im großen Zahlenraum hapert

    Wasserrechnungen nicht gezahlt, Einnahmen nicht versteuert – heute bestimmen auch große Zahlen abseits von Corona das Nachrichtengeschehen. Und Haluka Maier-Borst fragt sich, ob das auch mit fehlenden Mathematik-Kompetenzen zu tun hat.

  • Statue mit einem gebrochenen Flügel (Quelle: dpa)
    dpa

    Der Absacker 

    Das Berühren der Figüren durch Idioten ist verboten

    Gerade jetzt sind Museumsbesuche so wertvoll wie nie zuvor. Umso unverständlicher, wenn selbsternannte Bilderstürmer Kulturschätze zerstören wollen, wie nun offenbar auf der Museumsinsel geschehen. Da fällt es Sebastian Schöbel schwer, einen fröhlichen Absacker zu liefern.

  • Ein Mann trägt eine Gasmaske um sich vor dem Coronvirus zu schützen. (Quelle: dpa/Martin Baumann)
    dpa/Martin Baumann

    Der Absacker 

    Nutzen Sie die Chance, sich Mundgeruch zuzulegen

    Inzwischen wird es immer leichter, sich zu merken, wo man überall KEINE Maske braucht. Und Brandenburg importiert Berlins Alkoholverbot zu später Stunde. Nur die Prignitz kann feiern - aber nur im kleinen Kreis. Zeit für Zweckoptimismus, findet Sebastian Schöbel.

  • Lisa Schwesig (Quelle: rbb)
    rbb|24

    Der Absacker 

    Es war einmal in Brandenburg

    Wogende Wellen und rieselnder Sand blieben Lisa Schwesig diesen Herbst verwehrt. Mit ängstlichem Blick schaut sie daher gen Weihnachten. Bis es soweit ist, wird aber erstmal gefeiert: Der BER wird eröffnet - zumindest ein bisschen.

  • Kira Pieper
    rbb|24/Mitya

    Der Absacker 

    Sprite statt Lütt un Lütt

    Urlaub ausgefallen. Umtrunk ausgefallen. Es war ja klar, dass der Corona-Herbst hart werden wird. Aber so hart? Kira Pieper versucht sich im positiven Denken und landet bei seltsamen norddeutschen Bräuchen.

  • Efthymis Angeloudis
    rbb|24/Mitya

    Der Absacker 

    Was war zuerst, die Henne oder das Ei?

    Das ewige Rätsel, das Philosophen schon seit Plutarch ärgert, scheint heute um einiges einfacher zu lösen als die Frage: Wer soll einen zweiten Lockdown verhindern? Die Henne oder das Ei? Nur falsche Antworten gibt Efthymis Angeloudis.

  • Sarah Mühlberger
    rbb|24/Mitya

    Der Absacker 

    Mit besten Grüßen aus der Zukunft

    Ein Nachrichtentag so unerfreulich wie das Wetter: Die Fallzahlen steigen und steigen, Bund und Länder verhandeln und verhandeln. Aber es gibt auch einen kleinen Gewinner. Von Sarah Mühlberger

  • Haluka Maier-Borst
    rbb|24/Mitya

    Der Absacker 

    Bitte my Lederhosen lüften – but without Schadenfreude

    Coronabedingt wird ein für uns altbekanntes, in anderen Ländern aber neues Wort seinen Siegeszug durch die Welt antreten: Lüften. Haluka Maier-Borst fragt sich, inwiefern das unser Bild im Ausland verändert.

  • Haluka Maier-Borst
    rbb|24/Mitya

    Der Absacker 

    Fragen wir doch mal Dr. Alban

    Früher haben wissenschaftliche Studien keinen interessiert. Heute weiß angeblich jeder, wie man sie richtig liest. Habe ich dem wirklich umsonst ein ganzes Studium gewidmet, fragt sich Haluka Maier-Borst in einer kurzen Sinnkrise.

  • Haluka Maier-Borst
    rbb|24/Mitya

    Der Absacker 

    Rien ne va plus und trotzdem Stress

    Die BVG streikt und Brandenburg lässt Berliner/innen nur noch unter Auflagen rein zum Urlaub machen. Auch sonst fühlt es sich an, als würde jemand die Notbremse anziehen. Und trotzdem weiß Haluka Maier-Borst nicht, wo ihm der Kopf steht.

  • Efthymis Angeloudis
    rbb|24/Mitya

    Der Absacker 

    Dit is Klischee!

    Kaum eine Stadt wird auf solch peinliche Art und Weise für klischeehafte Sprüche benutzt wie Berlin. Arm aber sexy war mal. Jetzt scheint der Slogan der Stadt eher kalt und leer zu sein. Droht Berlin das gleiche Schicksal wie New York?, fragt sich Efthymis Angeloudis.

  • Lisa Schwesig (Quelle: rbb)
    rbb|24

    Der Absacker 

    Die sind schuld! Oder doch nicht?

    Die Corona-Fallzahlen in Berlin und Brandenburg steigen wieder deutlich an und für viele ist klar, wer die Schuld trägt. Lisa Schwesig bringt derweil ein ganz anderer Corona-Infizierter auf die Palme.

  • Haluka Maier-Borst
    rbb|24/Mitya

    Der Absacker 

    Das ist leider kein Fehler

    Im Frühsommer wurde noch darüber diskutiert, ab wie vielen Fällen die Lage in Berlin kritisch wird. 30 Fälle oder 50 Fälle pro 100.000 Einwohner? Neukölln hat die Unterscheidung mal eben pulverisiert. Von Haluka Maier-Borst

  • Haluka Maier-Borst
    rbb|24/Mitya

    Der Absacker 

    Solidarität kannste nicht erzwingen, Genosse. Oder doch?

    Der Kabelbrand an der S-Bahn soll auf das Konto von Linksextremisten gehen. Sie wollten damit anscheinend gegen die geplante Räumung der Liebigstraße 34 protestieren. Aber gewinnt man so Unterstützer? Von Haluka Maier-Borst

  • Haluka Maier-Borst
    rbb|24/Mitya

    Der Absacker 

    Grüße von der anderen Seite der Klischeemauer

    Erst stiegen die Neuinfektionen in der Nachbarschaft, jetzt steht ein anstrengender Demo-Marathon vor der Haustür. Und irgendwie hat Haluka Maier-Borst das Gefühl gerade von Vorurteilen eingemauert zu werden.

  • Illustration. (Quelle: privat/Leo Matthey)
    Leo Matthey

    Der Absacker 

    Hauptsache, dein Tiger lacht

    Kitastreiks in Brandenburg wecken bei Sebastian Schöbel Erinnerungen an das Corona-Betreuungschaos, in Berlin fliegen menschenverachtende Chatnachrichten von Polizisten auf und die Debatte um einen kostenlosen ÖPNV lässt unsere Leser*innen nicht los.

  • Haluka Maier-Borst
    rbb|24/Mitya

    Der Absacker 

    Hauptsache irgendwas tun – ist das der Berliner Weg?

    Dass im Zuge der steigenden Neuinfektionen wieder mehr Regeln verschärft werden, macht Sinn. Trotzdem ärgert sich Haluka Maier-Borst darüber, dass einzelne Maßnahmen eher nach meinungsstarkem Aktionismus riechen.

  • Laura Kingston
    rbb|24

    Absacker 

    Carpe den verdammten Diem!

    Der Corona-Gipfel von Bund und Ländern bedeutet neue Beschränkungen für alle. Das fühlt sich für Laura Kingston zuweilen an wie Elternsprechtag. Und aus dem geht sie nicht sonderlich hoffnungsvoll hervor.

  • Lisa Schwesig (Quelle: rbb)
    rbb|24

    Der Absacker 

    Entscheidungen mit Strahlkraft

    Seit der Corona-Pandemie teilt sich die Gesellschaft für Lisa Schwesig in zwei Teile. Die einen sind einsam, die anderen nicht einsam genug. Daneben warten politische Entscheidungen, die uns jahrzehntelang beschäftigen könnten.

  • Lisa Schwesig (Quelle: rbb)
    rbb|24

    Der Absacker 

    Punkt, Punkt, Koma, Strich, fertig ist das Kürbisgesicht

    Wenn sich die schlechten Nachrichten stapeln, schaut Lisa Schwesig in die Weite der Kürbisfelder. Mit den Hosentaschen voller Kastanien blickt sie dem Herbst entgegen - mit all seinen Vor- und Nachteilen.

  • Haluka Maier-Borst
    rbb|24/Mitya

    Der Absacker 

    Friedhof der Pilzkulturen

    Weder formschön, noch effizient – aber wohl eine der wenigen Alternativen für die Gastronomie in Herbst und Winter. Heizpilze erleben durch Corona ein Comeback. Aber was wird mit den Dingern nach der Pandemie? Haluka Maier-Borst hat da eine Idee.

  • Haluka Maier-Borst
    rbb|24/Mitya

    Der Absacker 

    Darf es noch ein Schuss Skepsis sein?

    Dass Bürgerinnen und Bürger kritisch sind, auch uns gegenüber, ist unglaublich wichtig. Dass aber manche einem sogar Grundkenntnisse in Mathematik absprechen, ist dann doch vielleicht etwas viel des Guten, findet Haluka Maier-Borst.

  • Efthymis Angeloudis
    rbb|24/Mitya

    Der Absacker 

    Es war einmal in Berlin

    Anfang des 20. Jahrhunderts kämpften strenggläubige Christen in den USA gegen das "Teufelszeug" Alkohol. Nun wird auch in Berlin über ein Alkoholverbot auf öffentlichen Plätzen gesprochen. Geht das an der Realität vorbei, fragt sich Efthymis Angeloudis.

Was Sie jetzt wissen müssen

Beitrag von Lisa Schwesig

7 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 7.

    Ronni schreibt wahrscheinlich gewöhnlich nicht nur wenig, er liest auch nicht allzuviel. Außer dem, was ihm so offensichtlich präsentiert wird. Und ja, ich kenne Beatmungsstationen, arbeite dort seit 18 Jahren,derzeit an Corona Patienten. Danke Ronni für ihr Mitwirken.

  2. 6.

    Hallo Heike,
    danke für dein Kompliment. Als ein solches nehme ich es gerne an,wenn meine Mail als die eines rbb Moderators druchgeht.
    Du kannst mir guten Gewissens glauben das es mich gibt.
    Ich selbst glaube doch auch daran.
    Meistens zumindest.
    L.g. Ronni

  3. 5.

    Ich weiß, das es schwer ist im Moment mit Kindern, Arbeit und allem anderen. Meine Tochter arbeitet in der Altenpflege, mein Enkel kann nur noch sporadisch in die Kita und zu uns, den Großeltern darf er gar nicht. Aber ist all das nicht besser als auf einer Intensivstation beatmet werden zu müssen ? Wenn ich allerdings nach draußen schaue, wird mir Angst und Bange........
    Wenn das beste Mittel gegen das Virus der gesunde Menschenverstand ist, sind wir wohl verloren denn mehr als die Hälfte ist ganz offensichtlich unbewaffnet. Seit Jahren pflegen die jungen Leute Kontakte über social Media selbst beim sitzen im Cafe, aber ausgerechnet jetzt muss Gruppenkuscheln sein.......ich versteh es nicht. Aber wahrscheinlich bin ich mit 50 Lebensjahren zu alt. All die, die jetzt auf ihre sogenannten Rechte pochen und nach Freiheit rufen sind diejenigen die auf die Politik schimpfen wenn es sie selbst oder ihre Familien trifft.
    Bleiben Sie Alle gesund

  4. 4.

    Danke Ronni, besser hätte man die Situation nicht beschreiben können.:-)

  5. 3.

    Ja ist typisch, über die durchaus sinnvollen Aussagen von dem Minister ablästern, aber dann im gleichen Atemzug ein pseudo E-Mail von einem pseudo Ronny servieren, wo man denkt das kann eigentlich nur von einem rbb Moderator geschrieben sein.
    Sorry ich glaube weder dass es diesen Ronny gibt, noch dass die Autorin hier versteht was der Minister eigentlich sagen wollte.
    Es geht nun mal nicht einen kompletten lockdown zu machen, aber alle Vorteile der Welt zu genießen und vielleicht noch 1500 € extra zu bekommen.
    Ich weiß nicht in was für einer schein schlaraffenwelt ihr alle lebt.
    Dieser lockdown wird uns noch Milliarden an zusätzlichen Steuern kosten.
    Aber immer schön weiter befeuern, liebe Autorin :(

  6. 2.

    Lisa hat soo Recht. Leider. Gleich Spülmaschine wieder einräumen, dann bis 1 Uhr nachts homeschooling. Weil ich von 8 bis 18 Uhr Home-Office habe. Gut, dass das Kind bis mittags schlafen kann, wenn KEINE Schule ist. Leider ist Freitag Schule. Unterdessen verteilen daheim hockende Lehrer Aufgaben, obwohl ihre Kollegen das Fach in der Schule unterrichten. Also DOPPELTE Aufgaben/Belastung für Mütter. Die am Schluss die Aufgaben selber machen müssen, weil die Kinder kurz vorm Nervenzusammenbruch stehen. Mütter haben schon gar keine Nerven mehr.. das Drumherum ist derzeit viel kränker als Corona selbst. Wir sterben am lockdown, nicht am Infekt!

    Länge halte ich das gesundheitlich nicht mehr durch, Herr Steinbach. Vielleicht können SIE ja dann meine Stelle übernehmen???

  7. 1.

    Ronny, ick liebe Dir!!! ;-))))))))))

Das könnte Sie auch interessieren