Lisa Schwesig (Quelle: rbb)
Bild: rbb|24

Der Absacker - Entscheidungen mit Strahlkraft

Seit der Corona-Pandemie teilt sich die Gesellschaft für Lisa Schwesig in zwei Teile. Die einen sind einsam, die anderen nicht einsam genug. Daneben warten politische Entscheidungen, die uns jahrzehntelang beschäftigen könnten.

Wenn ich mich mit Menschen im privaten oder beruflichen Umfeld über das Leben seit Beginn der Corona-Pandemie und vor allem das Arbeiten im Homeoffice unterhalte, teilt sich die Gesellschaft in zwei Gruppen: Es gibt jene, die das viele Zuhausesein deprimiert. Sie fühlen sich einsam, vermissen die Büroatmosphäre und die Zwiegespräche auf dem Flur. Und dann gibt es jene, die den Gewinn an Freizeit durch wegfallende Fahrtzeiten und Flurgespräche, sowie die Ruhe am heimischen Tisch schätzen.

Meine nicht repräsentative Umfrage ergibt, dass zur ersten Gruppe entweder jüngere oder ältere Menschen zählen. Die Homeoffice-Liebhaber sind dagegen zwischen 30 und 50. Meine Erklärung dafür ist ebenso simpel wie meine Beobachtung: Jenen, die alleine, zu zweit oder in Zweckgemeinschaften leben, fehlt ein Teil ihres Soziallebens. Jene, die neben ihrem Job viel zusätzliche Care-Arbeit für Kinder oder Angehörige leisten, gewinnen Zeit.

Doch was macht man mit der zusätzlichen Zeit? Gründlicher aufräumen, gesünder kochen oder pädagogische Zusatzangebote schaffen? Davon berichten die wenigstens. Stattdessen bleibt mehr Zeit für die Dinge, die einem am Herzen liegen. Wie etwa bei "Kürbis-Olli", den ich Ihnen im Freitags-Absacker vorstellte: Der Brandenburger hat seine Freizeit in diesem Sommer in einen Riesenkürbis der Sorte "Atlantic Giant" investiert. Die drei Monate haben sich gelohnt. Oliver Langenheim aus Fürstenwalde konnte am Sonntag die Kürbiswiegemeisterschaft in Klaistow (Potsdam-Mittelmark) für sich entscheiden. 761 Kilogramm brachte sein orangefarbener Gigant auf die Waage - und sorgte für Begeisterungsstürme auf unseren Social-Media-Kanälen.

1. Was vom Tag bleibt?

Mehr Zeit werden am Dienstag auch jene brauchen, die mit den öffentlichen Verkehrsmitteln in Berlin und Brandenburg unterwegs sind. Die Gewerkschaft Verdi hat Warnstreiks bei der BVG und zwölf Brandenburger Verkehrsunternehmen angekündigt. Hier können Sie nachlesen, wie Sie trotzdem von A nach B kommen. Dafür will die S-Bahn ihre Flotte verstärken. Auch Krankenhäuser sind übrigens von dem Streik betroffen.

"Es muss in Berlin was passieren", sagte Kanzlerin Angela Merkel (CDU) vor dem Treffen der Ministerpräsidenten und -präsidentinnen zum Thema Corona am Dienstag. Auf einer Videokonferenz des CDU-Präsidium bezweifelte die Regierungschefin, dass der Senat ernsthaft versuche, Maßnahmen gegen eine weitere Ausbreitung des Coronavirus zu ergreifen. Ob es neue Maßnahmen bundes- oder landesweit gibt, erfahren wir am Dienstag.

Von noch größerer Bedeutung dürfte aber die Frage nach einem Endlager für hochradioaktiven Atommüll in Deutschland sein. Laut eines Zwischenberichts der Bundesgesellschaft für Endlagerung bieten sich geologisch gesehen Teile von Berlin und Brandenburg an. Beinahe niemand möchte aber ein Atommüllendlager in der Nähe seines Wohnortes, seines Ackers oder seiner Heimat haben - und dennoch braucht der Müll einen Platz.

Daneben ist die "East Side Gallery" 30 Jahre alt geworden. Wo sich momentan zwar wenige, sonst aber viele Touristen tummeln und jene, die sehen oder gesehen werden wollen, fing 1990 alles mit dem ersten Kunstwerk an.

2. Abschalten

Zum Abschalten kam ich am Wochenende dienstbedingt weniger. In Anknüpfung ans Thema 30 Jahre "East Side Gallery" möchte ich aber eine redaktionsinterne Empfehlung teilen: Meine fabelhaft-witzige Social-Media-Kollegin Melanie Manthey kann nicht nur still Ihre Kommentare moderieren, sondern auch laut im Radio erzählen und hat deswegen hat jetzt einen eigenen Podcast auf Radioeins. Dort erzählt sie gemeinsam mit Nico Schmolke wie es ist, ein "Nachwende-Ossi" zu sein und warum sie beim Vorzeigen ihres Impfausweises mitleidige Blicke erntet. Hören Sie doch mal rein [radioeins.de].

3. Und wie geht's?

"Kürbis-Olli" hat mich thematisch am Wochenende nicht losgelassen - und Sie offenbar auch nicht. Auf unserem Facebook-Kanal gab es wilde Spekulationen über das Foto des orangefarbenen Fruchtgemüse:

Katharina schreibt:
"Der sieht unten aus wie oben, keine Liegespuren bei dem Gewicht, nicht in der Erde eingesackt, keine andere Färbung unten durch den Lichteinfall. Ich sage, der ist nicht echt so groß."

Und Yves spekuliert:
"Ehmm Photoshop? Sieht so unecht aus das Bild. Die Umrandungen beim Kürbis..."

Melanie weiß:
"Man bedenke, dass der Kürbis eine Beere ist. Das macht es gleich noch viel abstrakter."

Caro analysiert:
"Ich glaube eher, der 'Kürbis-Olli' is ein Däumling! Das scheint mir realistischer als so ein riiiiesiger Kürbis!"

Marcel erzählt Gruselgeschichten:
"Bei uns steht einer mit 23,75 Tonnen und ist 11 Meter hoch. Wenn es dunkel wird, geht er auf Wanderschaft und es verschwinden Menschen in der Stadt."

Und Daniela fragt:
"Der hat den Kürbis für Cinderellas Kutsche geliefert, wetten?"

Es handelt sich übrigens weder um Fake-News noch um eine Fotomontage. Die Sorte "Atlantic Giant" hat den Gigantismus bereits in den Genen. In den 70er Jahren kultivierte ein kanadischer Züchter die Riesenkürbissorte. Die Samen von Siegergewächsen werden inzwischen besonders hochpreisig weiterverkauft.

Womit verbringen Sie Ihre Freizeit? Und was züchten Sie daheim? Schreiben Sie uns an absacker@rbb-online.de.

4. Ein weites Feld

Abseits von Geschichten auf Kürbisfeldern denke ich derzeit über die Maskenpflicht nach und wie leichtfertig die Menschen mit den Corona-Maßnahmen inzwischen umgehen. Im Supermarkt sah ich allein vier Kunden und Kundinnen, die ihre Maske unter der Nase trugen. Ein Mann trug sogar gar keine Maske, vielleicht hat er aber ein Attest. In den öffentlichen Verkehrsmitteln zeigt sich gerade in den späten Abendstunden ein ähnliches Bild.

Angesichts steigender Infektionszahlen droht uns allen eine Verschärfung der bisher erlassenen Maßnahmen. Am Dienstag wird der Senat etwaige Änderungen der Corona-Verordnung bekannt geben. Ich bin gespannt, an welche Regeln wir uns künftig halten werden müssen.

Es grüßt eine skeptische

Lisa Schwesig

Alle Absacker

RSS-Feed
  • Der Absacker 

    Ein Jahr wie ein Schlag ins Gesicht – mit einem nassen Aal

    Seit gefühlten Dekaden mussten sich Berliner und Brandenburger den Spott über den Flughafen BER anhören. Doch jetzt, wo er fertig ist und Erlösung nahe wäre, raubt uns das Corona-Jahr 2020 auch diesen besonderen Moment. Von Haluka Maier-Borst

  • Der Absacker 

    Wir sind gekommen, um Ihnen mitzuteilen... Sie jubeln zu früh

    "Veranstaltungen, die der Unterhaltung dienen, werden untersagt": So spaßbefreit steht es im Beschluss der Ministerpräsidenten. Nun wird das ab Montag umgesetzt. Umarmen Sie bis dahin noch schnell Gastronomen und Künstler*innen, rät Sebastian Schöbel.

  • Der Absacker 

    "Endlich" Lockdown

    Nach etlichen Mahnungen, Drohungen, Appellen und Zurechtweisungen wird das durchgesetzt, was alle bereits erahnten – ein Lockdown. Endlich, sagt Efthymis Angeloudis. Wenn auch aus anderen Gründen, als jetzt vielleicht vermutet.

  • Der Absacker 

    Meine Straße hat kein Corona

    Maskenpflicht in zehn der rund 9.500 Berliner Straßen? Kira Pieper hat den Eindruck, dass manche die neue Regel nicht akzeptieren wollen, andere haben sie nicht mitbekommen. Und dann gibt es noch die, die sich einfach keine Namen merken können.

  • Der Absacker 

    Janz Berlin is eene Wolke

    Da feiern 500 Flitzepiepen in Berlin ne Sause und gleich jibbet Jeschrei. Halloween fällt och flach und eijentlich ham wa nüscht mehr zu lachen inne Pandemie. Lisa Schwesig versucht et mit Amüsemang uff Berlinerisch. Een böset Pflasta musse aber trotzdem abreißen.

  • Der Absacker 

    Ganz Berlin ist eine Wolke

    Da feiern 500 Menschen in Berlin eine Party und gleich gibt es Geschrei. Halloween fällt auch aus und eigentlich haben wir nichts mehr zu Lachen in der Pandemie. Lisa Schwesig versucht es mit Witz auf Berlinerisch. Ein böses Pflaster muss sie aber trotzdem abreißen.

  • Absacker 

    Der Hamster, das asoziale Wesen

    Es geht wieder los! Die Hamster kriechen aus ihren Höhlen, um ihren nicht zu bändigenden Appetit auf Klopapier zu stillen. Aber warum genau werden die Auf-Halde-Käufer noch mal mit dem Nager verglichen? Kira Pieper zumindest sieht sehr viele Ähnlichkeiten.

  • Der Absacker 

    Wenn's im großen Zahlenraum hapert

    Wasserrechnungen nicht gezahlt, Einnahmen nicht versteuert – heute bestimmen auch große Zahlen abseits von Corona das Nachrichtengeschehen. Und Haluka Maier-Borst fragt sich, ob das auch mit fehlenden Mathematik-Kompetenzen zu tun hat.

  • Der Absacker 

    Das Berühren der Figüren durch Idioten ist verboten

    Gerade jetzt sind Museumsbesuche so wertvoll wie nie zuvor. Umso unverständlicher, wenn selbsternannte Bilderstürmer Kulturschätze zerstören wollen, wie nun offenbar auf der Museumsinsel geschehen. Da fällt es Sebastian Schöbel schwer, einen fröhlichen Absacker zu liefern.

  • Der Absacker 

    Nutzen Sie die Chance, sich Mundgeruch zuzulegen

    Inzwischen wird es immer leichter, sich zu merken, wo man überall KEINE Maske braucht. Und Brandenburg importiert Berlins Alkoholverbot zu später Stunde. Nur die Prignitz kann feiern - aber nur im kleinen Kreis. Zeit für Zweckoptimismus, findet Sebastian Schöbel.

  • Der Absacker 

    Es war einmal in Brandenburg

    Wogende Wellen und rieselnder Sand blieben Lisa Schwesig diesen Herbst verwehrt. Mit ängstlichem Blick schaut sie daher gen Weihnachten. Bis es soweit ist, wird aber erstmal gefeiert: Der BER wird eröffnet - zumindest ein bisschen.

  • Der Absacker 

    Sprite statt Lütt un Lütt

    Urlaub ausgefallen. Umtrunk ausgefallen. Es war ja klar, dass der Corona-Herbst hart werden wird. Aber so hart? Kira Pieper versucht sich im positiven Denken und landet bei seltsamen norddeutschen Bräuchen.

  • Der Absacker 

    Was war zuerst, die Henne oder das Ei?

    Das ewige Rätsel, das Philosophen schon seit Plutarch ärgert, scheint heute um einiges einfacher zu lösen als die Frage: Wer soll einen zweiten Lockdown verhindern? Die Henne oder das Ei? Nur falsche Antworten gibt Efthymis Angeloudis.

  • Der Absacker 

    Mit besten Grüßen aus der Zukunft

    Ein Nachrichtentag so unerfreulich wie das Wetter: Die Fallzahlen steigen und steigen, Bund und Länder verhandeln und verhandeln. Aber es gibt auch einen kleinen Gewinner. Von Sarah Mühlberger

  • Der Absacker 

    Bitte my Lederhosen lüften – but without Schadenfreude

    Coronabedingt wird ein für uns altbekanntes, in anderen Ländern aber neues Wort seinen Siegeszug durch die Welt antreten: Lüften. Haluka Maier-Borst fragt sich, inwiefern das unser Bild im Ausland verändert.

  • Der Absacker 

    Fragen wir doch mal Dr. Alban

    Früher haben wissenschaftliche Studien keinen interessiert. Heute weiß angeblich jeder, wie man sie richtig liest. Habe ich dem wirklich umsonst ein ganzes Studium gewidmet, fragt sich Haluka Maier-Borst in einer kurzen Sinnkrise.

  • Der Absacker 

    Rien ne va plus und trotzdem Stress

    Die BVG streikt und Brandenburg lässt Berliner/innen nur noch unter Auflagen rein zum Urlaub machen. Auch sonst fühlt es sich an, als würde jemand die Notbremse anziehen. Und trotzdem weiß Haluka Maier-Borst nicht, wo ihm der Kopf steht.

  • Der Absacker 

    Dit is Klischee!

    Kaum eine Stadt wird auf solch peinliche Art und Weise für klischeehafte Sprüche benutzt wie Berlin. Arm aber sexy war mal. Jetzt scheint der Slogan der Stadt eher kalt und leer zu sein. Droht Berlin das gleiche Schicksal wie New York?, fragt sich Efthymis Angeloudis.

  • Der Absacker 

    Die sind schuld! Oder doch nicht?

    Die Corona-Fallzahlen in Berlin und Brandenburg steigen wieder deutlich an und für viele ist klar, wer die Schuld trägt. Lisa Schwesig bringt derweil ein ganz anderer Corona-Infizierter auf die Palme.

  • Der Absacker 

    Das ist leider kein Fehler

    Im Frühsommer wurde noch darüber diskutiert, ab wie vielen Fällen die Lage in Berlin kritisch wird. 30 Fälle oder 50 Fälle pro 100.000 Einwohner? Neukölln hat die Unterscheidung mal eben pulverisiert. Von Haluka Maier-Borst

  • Der Absacker 

    Solidarität kannste nicht erzwingen, Genosse. Oder doch?

    Der Kabelbrand an der S-Bahn soll auf das Konto von Linksextremisten gehen. Sie wollten damit anscheinend gegen die geplante Räumung der Liebigstraße 34 protestieren. Aber gewinnt man so Unterstützer? Von Haluka Maier-Borst

  • Der Absacker 

    Grüße von der anderen Seite der Klischeemauer

    Erst stiegen die Neuinfektionen in der Nachbarschaft, jetzt steht ein anstrengender Demo-Marathon vor der Haustür. Und irgendwie hat Haluka Maier-Borst das Gefühl gerade von Vorurteilen eingemauert zu werden.

  • Der Absacker 

    Hauptsache, dein Tiger lacht

    Kitastreiks in Brandenburg wecken bei Sebastian Schöbel Erinnerungen an das Corona-Betreuungschaos, in Berlin fliegen menschenverachtende Chatnachrichten von Polizisten auf und die Debatte um einen kostenlosen ÖPNV lässt unsere Leser*innen nicht los.

  • Der Absacker 

    Hauptsache irgendwas tun – ist das der Berliner Weg?

    Dass im Zuge der steigenden Neuinfektionen wieder mehr Regeln verschärft werden, macht Sinn. Trotzdem ärgert sich Haluka Maier-Borst darüber, dass einzelne Maßnahmen eher nach meinungsstarkem Aktionismus riechen.

  • Absacker 

    Carpe den verdammten Diem!

    Der Corona-Gipfel von Bund und Ländern bedeutet neue Beschränkungen für alle. Das fühlt sich für Laura Kingston zuweilen an wie Elternsprechtag. Und aus dem geht sie nicht sonderlich hoffnungsvoll hervor.

  • Der Absacker 

    Punkt, Punkt, Koma, Strich, fertig ist das Kürbisgesicht

    Wenn sich die schlechten Nachrichten stapeln, schaut Lisa Schwesig in die Weite der Kürbisfelder. Mit den Hosentaschen voller Kastanien blickt sie dem Herbst entgegen - mit all seinen Vor- und Nachteilen.

  • Der Absacker 

    Friedhof der Pilzkulturen

    Weder formschön, noch effizient – aber wohl eine der wenigen Alternativen für die Gastronomie in Herbst und Winter. Heizpilze erleben durch Corona ein Comeback. Aber was wird mit den Dingern nach der Pandemie? Haluka Maier-Borst hat da eine Idee.

  • Der Absacker 

    Darf es noch ein Schuss Skepsis sein?

    Dass Bürgerinnen und Bürger kritisch sind, auch uns gegenüber, ist unglaublich wichtig. Dass aber manche einem sogar Grundkenntnisse in Mathematik absprechen, ist dann doch vielleicht etwas viel des Guten, findet Haluka Maier-Borst.

  • Der Absacker 

    Es war einmal in Berlin

    Anfang des 20. Jahrhunderts kämpften strenggläubige Christen in den USA gegen das "Teufelszeug" Alkohol. Nun wird auch in Berlin über ein Alkoholverbot auf öffentlichen Plätzen gesprochen. Geht das an der Realität vorbei, fragt sich Efthymis Angeloudis.

  • Der Absacker 

    Bei grün darfst du gehen, bei gelb ...

    Lange konnte man fast vergessen, dass Berlin mit der Corona-Ampel seine ganz eigene Regelung hat. Doch jetzt, wo der Sommer zu Ende geht, wird das Ganze auf einmal aktuell. Haluka Maier-Borst fragt sich: Was kann man jetzt tun?

Was Sie jetzt wissen müssen

Beitrag von Lisa Schwesig

5 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 5.

    ps. Antwort auf die eigene Frage. Ein Artikel in der Märkischen Allgemeinen vor ein paar Jahren: " Ein Kürbis kann viele Tode sterben" . Auf jeden Fall sind wohl die Kerne wertvoll.

  2. 4.

    Die Überschriften von Fr. S. sind immer lesemotivierend- gut gelungen. Beim Corona- Zuhausebleiben fiel mir wieder ein, dass wir als Kinder Ende der 50er Jahre - als in Berlin noch Polio und Gelbsucht ( so hieß das damals) epidemisch auftraten- durchaus mal 6 Wochen in der Wohnung bleiben mussten. Medienkonsum gab es nicht ausser Kinderhörspiel im SfB oder rias, und zwar dann wenn die Sendung dran war. Das hat wohl mehr geprägt, als ich bisher dachte. Man lernte, sich zu beschäftigen..ach und Telefon hatte man ja auch noch nicht. Auch corona wird beherrschbar werden.Dazu gehören wenige klare Regeln und Menschen, die das akzeptieren können. Atommüll dagegen geht nie mehr weg, das ist viel besorgniserregender. Riesenkürbisse kommen jährlich wieder und sind schon irgendwie ein skurriles Hobby. Was passiert eigentlich damit? Sind die noch essbar oder Kompost? Jetzt warten wir auf die Senatsvorschläge/-beschlüsse und sind gespannt, was rauskommt.

  3. 3.

    Schließe mich Lothar an. Ich konnte daheim für arbeiten. Mich störte überhaupt nicht, dass alles zu war bis auf Rewe. Ich koche immer gerne selber, muss ich auch, allergiebedingt. Der Hund war ganztags hier, tiefenentspannt. Einzig Homeschooling war WIRKLICH ätzend. Meinetwegen können wir gerne zurückfahren. Dieses hysterische Restaurantbesuchen und Shoppen der Kurzarbeiter bei vollem Lohnausgleich seit den Lockerungen kann ruhig beendet werden. Schaut auf Bielefeld, wie das endet...

    Der Kürbismann ist im Gegensatz zu seinem Obst kein Riese, dennoch erblasse ich vor Neid. Bei mir wuchs nicht Mal ein kleiner Kürbis. Zu trocken, Mehltau, kalte Nächte. Mist.

  4. 2.

    "Ich bin gespannt, an welche Regeln wir uns künftig halten werden müssen."
    Da es nun merkwürdiger Weise heißt .... es halten sich immer weniger an die Regeln....
    Wäre der obige Satz richtiger ....
    Ich bin gespannt, an welche Regeln wir uns künftig halten werden müssTen. :D

  5. 1.

    Also für mich als der klassische Single, deprimiert das Alleinsein zuhause keineswegs. Im Gegenteil. Kann tun und lassen was ich will. Erfreue mich an meine wuchtigen Cannabispflanzen auf den Balkon. Diese sind in voller Blüte. Dann meine besondere Leidenschaft, das Lesen all meiner Kriminalromane. Und nicht zuletzt mein neuestes Hobby: Hunde und Kindersitting. Beruhigt und gibt neuen Schwung in den Alltag.

Das könnte Sie auch interessieren

Hans Lindberg im Duell mit Silvio Heinevetter. Quelle: imago images/Jan Huebner
imago images/Jan Huebner

Handball-Bundesliga - Füchse gewinnen Verfolgerduell gegen Melsungen

Wichtiger Sieg für die Füchse: Die Berliner Handballer setzten sich am Samstagabend gegen die MT Melsungen durch und ziehen in der Tabelle so an den Nordhessen vorbei. Vor der Partie war Ex-Füchse-Torwart Silvio Heinevetter offiziell verabschiedet worden.