Der Absacker - Wenn Philosophen Fußball spielen

Franz Beckenbauer (BR Deutschland, Mitte) setzt sich am 22.06.1974 gegen Konrad Weise (DDR, re.) durch, daneben Gerd Müller (BR Deutschland). (Quelle: imago images)
Bild: imago images

Das Karussell der Gesellschaftsdebatten dreht sich in Zeiten von Corona immer schneller und Lisa Schwesig hat große Probleme, noch mitzukommen. Vielleicht hilft also ein Blick zurück zum Altbewährten: zur Kantischen - und Beckenbauerschen Philosophie.

In keiner Zeit, an die ich mich erinnern kann (also die Zeit nach der Wende), wurden gesellschaftliche Debatten mit einer solchen Heftigkeit und mit einem derartigen Durchsetzungsvermögen geführt wie aktuell. Und ich stelle mir die Frage: Passiert das alles wegen Corona oder trotz Corona?

Egal, ob es um Rassismus, Diskriminierung oder Geschlechterrollen in vielerlei Kontexten geht, alles wird derzeit aufs Tableau gebracht. Wenn Sie keine Ahnung haben, wovon ich rede, sind Sie vermutlich nicht sehr aktiv auf Twitter. Es geht um Rassismus im Zusammenhang mit dem Tod von George Floyd, der wiederum eine Debatte über Polizeigewalt ausgelöst hat, die wiederum Gegenstand einer "taz"-Kolumne ist, die wiederum zu einer Debatte über Binärität und Geschlecht geführt hat, die wiederum zu der Frage führt, warum Frauen und insbesondere Mütter eigentlich immer noch schlechter bezahlt werden und warum Care-Arbeit (Haushalt, Kinder, Erziehung etc.) so wenig Wert hat in unserer Gesellschaft. Überfordert Sie dieses Gedankenkarussell? Mir geht es auch so.

1. Was vom Tag bleibt?

Passend zum Thema Gleichberechtigung hat die SPD-nahe Friedrich-Ebert-Stiftung heute eine Studie zur Geschlechterverteilung in deutschen Parlamenten veröffentlicht, über die meine Kollegin Nina Amin berichtet. Das Ergebnis können Sie sich schon denken, oder? In Berlin beispielsweise sind nur 33 Prozent der Abgeordneten weiblich - Tendenz fallend. In Brandenburg gibt es dagegen bereits ein Paritätsgesetz. Es stellt sich mir aber die Frage: Wie wichtig ist das? Was heißt eigentlich "weiblich"? Und können Frauen die Interessen von Frauen besser vertreten?

Mehr Interessenvertreter hätte wohl auch der Brandenburger AfD-Poltiker Andreas Kalbitz benötigt. Nach einem Hin und Her bezüglich seiner Parteizugehörigkeit hat das Bundesschiedsgericht der Partei nach Informationen des ARD-Hauptstadtstudios [tagesschau.de] in einem Eilverfahren den Ausschluss des 47-Jährigen beschlossen. Kommt es zum Knall oder zur Versöhnung?

Einen großen Knall könnte es am Freitag in der Potsdamer Innenstadt geben: Am Mittwoch wurde bekannt, dass in der Havel nahe der Freundschaftsinsel eine 250 Kilogramm schwere Weltkriegsbombe britischen Fabrikats liegt. Brandenburgs Sprengmeister Mike Schwitzke wird sie morgen mit seinem Team entweder entschärfen oder sprengen. 13.000 Menschen müssen evakuiert werden, die Aktion beginnt um 8 Uhr.

2. Abschalten

In einer Philosophievorlesung schrieb ich einmal die vier zentralen Fragen des Lebens nach Immanuel Kant von der Tafel ab:

1. Was kann ich wissen?
2. Was soll ich tun?
3. Was darf ich hoffen?
4. Was ist der Mensch?

Ich weiß noch, wie ich damals dachte, dass dieser Kant ganz schön schlau war, diese Fragen zu stellen, denn sie sind heute ebenso aktuell wie im 18. Jahrhundert oder zu Zeiten Platons. Ihre Beantwortung kann ein Leben lang dauern, vielleicht ist sie auch unmöglich. Die Debatten in Zeiten von Corona erinnern mich jedenfalls sehr an diese Grundsatzfragen und Kants Theorien. Sie fordern einen ständig dazu auf, das eigene Verhalten zu prüfen und an den gesetzten Maßstäben zu messen. Aber bevor ich Ihnen an dieser Stelle noch mit Kants Kategorischem Imperativ (Handle nur nach derjenigen Maxime, durch die du zugleich wollen kannst, dass sie ein allgemeines Gesetz werde.) komme, lasse ich Sie an einer anderen Philosophie teilhaben - an der von Monty Phyton.

3. Und, wie geht's?

Mein Kollege Tim Schwiesau hat in seinem gestrigen Absacker über Urlaub, Ferien, das Fliegen und die Plattform Tiktok philosophiert. Darunter hat "rbb-guckerin" Folgendes kommentiert:

"Endlich Ferien für die Kinder - keine gemailten Arbeitsbögen mehr und die Spielplätze sind auf. Für die Lehrer/innen endlich erst einmal Urlaub. Da Ferien nicht gleich Urlaub sind, werden diese nach der Pause das neue Schuljahr unter unklaren Bedingungen vorbereiten. Eltern haben Glück, wenn sie ihren Jahresurlaub nicht im Frühjahr aufgebraucht haben - denn sonst wohin mit den Kindern?

Sommer in Berlin ist schön und das Umland ist auch da. Deshalb wird - seit der Nachwuchs aus dem Haus ist- sowieso hiergeblieben, durch die Wälder gewandert und die Eiscafés besucht. Man glaubt es vielleicht nicht, doch auch die über 60-Jährigen wissen seit Jahren, dass Fliegen klimaschädlich ist und somit wird nur alle paar Jahre für Verwandtenbesuch geflogen. Wenn man wieder nach UK kann (hoffentlich im Herbst), dann wie immer mit dem Zug durch den Tunnel."

Und dann schreibt - um zum Anfang dieses Abackers zurückzukommen - sie oder er oder beides bzw. keines von beiden: "Interessant der Hinweis auf die Bombenbeseitiger, die haben Respekt verdient. Ein gelungener Absacker."

Welches Gedankenkarussel fährt bei Ihnen derzeit? Geht es um Urlaub? Um Gesellschaftsdebatten? Oder um Spreewaldgurken? Schreiben Sie uns an absacker@rbb-online.de.

4. Ein weites Feld

Und was hat Franz Beckenbauer, der quasi das Cover dieser Absacker-Ausgabe ziert, nun mit all dem zu tun? Außer dass er der einzige Monty-Phyton-Spieler ohne philosophische Grundausbildung (Annahme der Autorin) ist? Eigentlich gar nichts. Laut dem Journalisten Christoph Marx ist Beckenbauer sogar nicht nur der Fußball-, sondern vor allem der Floskelkönig, wie er 2018 in seinem Buch "Der springende Punkt ist der Ball" geschrieben hat. Mit Aussagen wie "Der Grund war nicht die Ursache, sondern der Auslöser" hätte er Kant sicherlich nicht ins Debattierabseits befördert.

Beckenbauer dient aber vielleicht insofern als Vorbild, dass man sich manchmal einfach nicht allzu viele Gedanken über alles machen, sondern einfach loslegen sollte. Oder auch: "Gehts raus und spielts Fußball."

Prost,

Lisa Schwesig

Alle Absacker

RSS-Feed
  • Haluka Maier-Borst
    rbb|24/Mitya

    Der Absacker 

    Ein Jahr wie ein Schlag ins Gesicht – mit einem nassen Aal

    Seit gefühlten Dekaden mussten sich Berliner und Brandenburger den Spott über den Flughafen BER anhören. Doch jetzt, wo er fertig ist und Erlösung nahe wäre, raubt uns das Corona-Jahr 2020 auch diesen besonderen Moment. Von Haluka Maier-Borst

  • Rednerpult in der SenatsPK am 28.10.2020 in Berlin. (Quelle: rbb|24/Sebastian Schöbel)
    rbb|24/Sebastian Schöbel

    Der Absacker 

    Wir sind gekommen, um Ihnen mitzuteilen... Sie jubeln zu früh

    "Veranstaltungen, die der Unterhaltung dienen, werden untersagt": So spaßbefreit steht es im Beschluss der Ministerpräsidenten. Nun wird das ab Montag umgesetzt. Umarmen Sie bis dahin noch schnell Gastronomen und Künstler*innen, rät Sebastian Schöbel.

  • Efthymis Angeloudis
    rbb|24/Mitya

    Der Absacker 

    "Endlich" Lockdown

    Nach etlichen Mahnungen, Drohungen, Appellen und Zurechtweisungen wird das durchgesetzt, was alle bereits erahnten – ein Lockdown. Endlich, sagt Efthymis Angeloudis. Wenn auch aus anderen Gründen, als jetzt vielleicht vermutet.

  • Kira Pieper
    rbb|24/Mitya

    Der Absacker 

    Meine Straße hat kein Corona

    Maskenpflicht in zehn der rund 9.500 Berliner Straßen? Kira Pieper hat den Eindruck, dass manche die neue Regel nicht akzeptieren wollen, andere haben sie nicht mitbekommen. Und dann gibt es noch die, die sich einfach keine Namen merken können.

  • Lisa Schwesig (Quelle: rbb)
    rbb|24

    Der Absacker 

    Janz Berlin is eene Wolke

    Da feiern 500 Flitzepiepen in Berlin ne Sause und gleich jibbet Jeschrei. Halloween fällt och flach und eijentlich ham wa nüscht mehr zu lachen inne Pandemie. Lisa Schwesig versucht et mit Amüsemang uff Berlinerisch. Een böset Pflasta musse aber trotzdem abreißen.

  • Lisa Schwesig (Quelle: rbb)
    rbb|24

    Der Absacker 

    Ganz Berlin ist eine Wolke

    Da feiern 500 Menschen in Berlin eine Party und gleich gibt es Geschrei. Halloween fällt auch aus und eigentlich haben wir nichts mehr zu Lachen in der Pandemie. Lisa Schwesig versucht es mit Witz auf Berlinerisch. Ein böses Pflaster muss sie aber trotzdem abreißen.

  • Kira Pieper
    rbb|24/Mitya

    Absacker 

    Der Hamster, das asoziale Wesen

    Es geht wieder los! Die Hamster kriechen aus ihren Höhlen, um ihren nicht zu bändigenden Appetit auf Klopapier zu stillen. Aber warum genau werden die Auf-Halde-Käufer noch mal mit dem Nager verglichen? Kira Pieper zumindest sieht sehr viele Ähnlichkeiten.

  • Haluka Maier-Borst
    rbb|24/Mitya

    Der Absacker 

    Wenn's im großen Zahlenraum hapert

    Wasserrechnungen nicht gezahlt, Einnahmen nicht versteuert – heute bestimmen auch große Zahlen abseits von Corona das Nachrichtengeschehen. Und Haluka Maier-Borst fragt sich, ob das auch mit fehlenden Mathematik-Kompetenzen zu tun hat.

  • Statue mit einem gebrochenen Flügel (Quelle: dpa)
    dpa

    Der Absacker 

    Das Berühren der Figüren durch Idioten ist verboten

    Gerade jetzt sind Museumsbesuche so wertvoll wie nie zuvor. Umso unverständlicher, wenn selbsternannte Bilderstürmer Kulturschätze zerstören wollen, wie nun offenbar auf der Museumsinsel geschehen. Da fällt es Sebastian Schöbel schwer, einen fröhlichen Absacker zu liefern.

  • Ein Mann trägt eine Gasmaske um sich vor dem Coronvirus zu schützen. (Quelle: dpa/Martin Baumann)
    dpa/Martin Baumann

    Der Absacker 

    Nutzen Sie die Chance, sich Mundgeruch zuzulegen

    Inzwischen wird es immer leichter, sich zu merken, wo man überall KEINE Maske braucht. Und Brandenburg importiert Berlins Alkoholverbot zu später Stunde. Nur die Prignitz kann feiern - aber nur im kleinen Kreis. Zeit für Zweckoptimismus, findet Sebastian Schöbel.

  • Lisa Schwesig (Quelle: rbb)
    rbb|24

    Der Absacker 

    Es war einmal in Brandenburg

    Wogende Wellen und rieselnder Sand blieben Lisa Schwesig diesen Herbst verwehrt. Mit ängstlichem Blick schaut sie daher gen Weihnachten. Bis es soweit ist, wird aber erstmal gefeiert: Der BER wird eröffnet - zumindest ein bisschen.

  • Kira Pieper
    rbb|24/Mitya

    Der Absacker 

    Sprite statt Lütt un Lütt

    Urlaub ausgefallen. Umtrunk ausgefallen. Es war ja klar, dass der Corona-Herbst hart werden wird. Aber so hart? Kira Pieper versucht sich im positiven Denken und landet bei seltsamen norddeutschen Bräuchen.

  • Efthymis Angeloudis
    rbb|24/Mitya

    Der Absacker 

    Was war zuerst, die Henne oder das Ei?

    Das ewige Rätsel, das Philosophen schon seit Plutarch ärgert, scheint heute um einiges einfacher zu lösen als die Frage: Wer soll einen zweiten Lockdown verhindern? Die Henne oder das Ei? Nur falsche Antworten gibt Efthymis Angeloudis.

  • Sarah Mühlberger
    rbb|24/Mitya

    Der Absacker 

    Mit besten Grüßen aus der Zukunft

    Ein Nachrichtentag so unerfreulich wie das Wetter: Die Fallzahlen steigen und steigen, Bund und Länder verhandeln und verhandeln. Aber es gibt auch einen kleinen Gewinner. Von Sarah Mühlberger

  • Haluka Maier-Borst
    rbb|24/Mitya

    Der Absacker 

    Bitte my Lederhosen lüften – but without Schadenfreude

    Coronabedingt wird ein für uns altbekanntes, in anderen Ländern aber neues Wort seinen Siegeszug durch die Welt antreten: Lüften. Haluka Maier-Borst fragt sich, inwiefern das unser Bild im Ausland verändert.

  • Haluka Maier-Borst
    rbb|24/Mitya

    Der Absacker 

    Fragen wir doch mal Dr. Alban

    Früher haben wissenschaftliche Studien keinen interessiert. Heute weiß angeblich jeder, wie man sie richtig liest. Habe ich dem wirklich umsonst ein ganzes Studium gewidmet, fragt sich Haluka Maier-Borst in einer kurzen Sinnkrise.

  • Haluka Maier-Borst
    rbb|24/Mitya

    Der Absacker 

    Rien ne va plus und trotzdem Stress

    Die BVG streikt und Brandenburg lässt Berliner/innen nur noch unter Auflagen rein zum Urlaub machen. Auch sonst fühlt es sich an, als würde jemand die Notbremse anziehen. Und trotzdem weiß Haluka Maier-Borst nicht, wo ihm der Kopf steht.

  • Efthymis Angeloudis
    rbb|24/Mitya

    Der Absacker 

    Dit is Klischee!

    Kaum eine Stadt wird auf solch peinliche Art und Weise für klischeehafte Sprüche benutzt wie Berlin. Arm aber sexy war mal. Jetzt scheint der Slogan der Stadt eher kalt und leer zu sein. Droht Berlin das gleiche Schicksal wie New York?, fragt sich Efthymis Angeloudis.

  • Lisa Schwesig (Quelle: rbb)
    rbb|24

    Der Absacker 

    Die sind schuld! Oder doch nicht?

    Die Corona-Fallzahlen in Berlin und Brandenburg steigen wieder deutlich an und für viele ist klar, wer die Schuld trägt. Lisa Schwesig bringt derweil ein ganz anderer Corona-Infizierter auf die Palme.

  • Haluka Maier-Borst
    rbb|24/Mitya

    Der Absacker 

    Das ist leider kein Fehler

    Im Frühsommer wurde noch darüber diskutiert, ab wie vielen Fällen die Lage in Berlin kritisch wird. 30 Fälle oder 50 Fälle pro 100.000 Einwohner? Neukölln hat die Unterscheidung mal eben pulverisiert. Von Haluka Maier-Borst

  • Haluka Maier-Borst
    rbb|24/Mitya

    Der Absacker 

    Solidarität kannste nicht erzwingen, Genosse. Oder doch?

    Der Kabelbrand an der S-Bahn soll auf das Konto von Linksextremisten gehen. Sie wollten damit anscheinend gegen die geplante Räumung der Liebigstraße 34 protestieren. Aber gewinnt man so Unterstützer? Von Haluka Maier-Borst

  • Haluka Maier-Borst
    rbb|24/Mitya

    Der Absacker 

    Grüße von der anderen Seite der Klischeemauer

    Erst stiegen die Neuinfektionen in der Nachbarschaft, jetzt steht ein anstrengender Demo-Marathon vor der Haustür. Und irgendwie hat Haluka Maier-Borst das Gefühl gerade von Vorurteilen eingemauert zu werden.

  • Illustration. (Quelle: privat/Leo Matthey)
    Leo Matthey

    Der Absacker 

    Hauptsache, dein Tiger lacht

    Kitastreiks in Brandenburg wecken bei Sebastian Schöbel Erinnerungen an das Corona-Betreuungschaos, in Berlin fliegen menschenverachtende Chatnachrichten von Polizisten auf und die Debatte um einen kostenlosen ÖPNV lässt unsere Leser*innen nicht los.

  • Haluka Maier-Borst
    rbb|24/Mitya

    Der Absacker 

    Hauptsache irgendwas tun – ist das der Berliner Weg?

    Dass im Zuge der steigenden Neuinfektionen wieder mehr Regeln verschärft werden, macht Sinn. Trotzdem ärgert sich Haluka Maier-Borst darüber, dass einzelne Maßnahmen eher nach meinungsstarkem Aktionismus riechen.

  • Laura Kingston
    rbb|24

    Absacker 

    Carpe den verdammten Diem!

    Der Corona-Gipfel von Bund und Ländern bedeutet neue Beschränkungen für alle. Das fühlt sich für Laura Kingston zuweilen an wie Elternsprechtag. Und aus dem geht sie nicht sonderlich hoffnungsvoll hervor.

  • Lisa Schwesig (Quelle: rbb)
    rbb|24

    Der Absacker 

    Entscheidungen mit Strahlkraft

    Seit der Corona-Pandemie teilt sich die Gesellschaft für Lisa Schwesig in zwei Teile. Die einen sind einsam, die anderen nicht einsam genug. Daneben warten politische Entscheidungen, die uns jahrzehntelang beschäftigen könnten.

  • Lisa Schwesig (Quelle: rbb)
    rbb|24

    Der Absacker 

    Punkt, Punkt, Koma, Strich, fertig ist das Kürbisgesicht

    Wenn sich die schlechten Nachrichten stapeln, schaut Lisa Schwesig in die Weite der Kürbisfelder. Mit den Hosentaschen voller Kastanien blickt sie dem Herbst entgegen - mit all seinen Vor- und Nachteilen.

  • Haluka Maier-Borst
    rbb|24/Mitya

    Der Absacker 

    Friedhof der Pilzkulturen

    Weder formschön, noch effizient – aber wohl eine der wenigen Alternativen für die Gastronomie in Herbst und Winter. Heizpilze erleben durch Corona ein Comeback. Aber was wird mit den Dingern nach der Pandemie? Haluka Maier-Borst hat da eine Idee.

  • Haluka Maier-Borst
    rbb|24/Mitya

    Der Absacker 

    Darf es noch ein Schuss Skepsis sein?

    Dass Bürgerinnen und Bürger kritisch sind, auch uns gegenüber, ist unglaublich wichtig. Dass aber manche einem sogar Grundkenntnisse in Mathematik absprechen, ist dann doch vielleicht etwas viel des Guten, findet Haluka Maier-Borst.

  • Efthymis Angeloudis
    rbb|24/Mitya

    Der Absacker 

    Es war einmal in Berlin

    Anfang des 20. Jahrhunderts kämpften strenggläubige Christen in den USA gegen das "Teufelszeug" Alkohol. Nun wird auch in Berlin über ein Alkoholverbot auf öffentlichen Plätzen gesprochen. Geht das an der Realität vorbei, fragt sich Efthymis Angeloudis.

Was Sie jetzt wissen müssen

Beitrag von Lisa Schwesig

4 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 4.

    So sehr ich Ihnen darin zustimme, dass ungleicher Lohn bei gleicher Arbeit sich inzwischen weitgehend erledigt hat, so sehr bin ich der Auffassung, dass die soziale Bewertung von Berufen nicht einfach vom Himmel fällt. Vielmehr ist diese Bewertung, die ein einschlägiges Entgeltgefüge nach sich zieht, das Spiegelbild vorherrschender gesellschaftlicher Vorstellungen. Von der Tendenz her: Der Vorrang rein technischer Berufe gegenüber den sozialen Berufen und erst recht, wenn sich die sozialen Berufe nicht mit der Metaebene beschäftigen, sondern in unmittelbarer Weise wirken.

    Fast schon im diametralen Gegensatz zu dieser recht einseitigen Hochschätzung alles Technischen und der tendenziellen Geringschätzung sozialer Berufe befinden sich die tendenziellen Vorlieben von Frauen. Darin sehe ich das Grundproblem. Nicht der Frauen, sondern der Gesellschaft.

  2. 3.

    Frauen werden nicht schlechter bezahlt, sie haben einfach die schlechter bezahlten Jobs.
    Und Frauen sind generell schon stark in der Gesellschaft anerkannt, nur wenn sie jetzt den finanziellen Aspekt meinen, wie soll denn das funktionieren für eine haushaltsführung?
    Jede Frau kriegt 1000 € pro Kind und Haushalt?
    Haben wir dann ein wunderland wo das ganze Geld denn gedruckt wird?

  3. 2.

    Heute kein Absacker direkt für mich :-) habe ich doch fußballerisch die Doppelnull aufm Tricko´ ;-)
    Ich weiss aber noch, wie meine Oma mir auf die Frage, wer der Beckenbauer ist, der da immer im s/w-Fernsehen erwähnt wird, geantwortet hat, dass es eine JUNGER Spieler wäre, der unheimlich gut spielt. Also das muss WM 70 gewesen sein... wirklich schöner Film um das Griechenlandspiel!

    Ich bin übrigens wirklich nicht bei Twitter, ist mir zu nervenaufreibend. Frei nach dem 80er Hit der Pointer Sisters "I´m so excited". Ne ne, mir reicht das hier schon völlig aus....

  4. 1.

    Der Ball ist rund und das Spiel dauert 90 Minuten.

    Spielverlängerungen wegen Verletzungen waren seinerzeit schon Sepp Herberger nicht entgangen; dass mit zunehmender Tendenz alle fünf Minuten das Spiel unterbrochen werden muss, weil sich eine der beiden Mannschaften durch irgendeine Aktion benachteiligt fühlt und daher erst einmal der Videobeweis ran muss, das konnte er allerdings nicht ahnen.

    Der Beckenbauer schon. Der ist ja jünger. Doch wissender nicht unbedingt. Außer, welche Wirkung Geld hat.

Nächster Artikel

Das könnte Sie auch interessieren