Eine mobile Fleischerei (Quelle: dpa/Robert Schlesinger)
Bild: dpa/Robert Schlesinger

Der Absacker - Zeit über die eigene Wursthaftigkeit nachzudenken

Wenn man sich umschaut, wundert man sich, welches Bild man im Ausland von Berlin und Deutschland vermittelt bekommt. Besonders kurios fand Haluka Maier-Borst, dass man zu Diskussionen über ein heikles Thema rät: Wurst.

Manchmal tut es ganz gut zu verreisen, um zu wissen, was man an Deutschland und Berlin vermisst. Oder was man woanders über Deutschland denkt. Das geht in diesen Zeiten natürlich nicht. Aber man kann zumindest schauen, was woanders geschrieben steht über die Lage hier. Und das verwundert dann doch.

Während in Deutschland (sicher auch zurecht) bemängelt wird, dass viele auf Corona-Tests warten müssen, gilt im Ausland Deutschland als Vorreiter. Wie viel man hier testet und wie wenig Tote man verglichen mit anderen Ländern hat, ist zum Beispiel der britischen Financial Times [ft.com] und auch der amerikanischen New York Times [nyt.com] ganze Artikel wert. Ob dieses Lob verfrüht ist, werden erst die nächsten Monate zeigen. Aber es ist ein spannender Perspektivwechsel.

Wobei natürlich gewisse Klischees (mehr dazu später) klar bedient werden. So zum Beispiel widmet sich ebenfalls die Financial Times [ft.com] geheimen, drogenreichen Berliner Untergrund-Partys in Zeiten von Corona. Ich will damit gar nicht sagen, dass es das nicht gibt – dafür ist Berlin zu groß und zu verrückt. Aber es ist doch weit von dem entfernt, was die meisten von uns derzeit umtreibt.

1. Was vom Tag bleibt

Die größte Sorge dreht sich nämlich um das, was da draußen zu bewundern war: das Kaiserwetter. Die einen fragen sich, was man noch in Berlin oder eben in Brandenburg darf oder auch nicht. Und für Mediziner und Beamte ist die Frage, wie gut sich das Leben da draußen dosieren lässt. Wie viel Frischluft sollten die Leute haben und wie viel Gewusel in den Parks ist zu viel. Einen Bericht dazu finden Sie hier.

2. Abschalten

Wenn Sie gerade im Park waren und dort lange auf der Decke geschmökert haben, können Sie diesen Punkt gerne überspringen. Wenn Sie aber nicht so richtig zum Lesen kommen, dann seien Ihnen zwei Tipps an die Hand gegeben. Da wäre einmal die WDR-Moderatorin Mona Ameziane, die gerade auf Ihrem Instagram-Account gemeinsame Lesungen veranstaltet.

Und die Elisabeth Ruge Agentur, die für Autoren aller Art eine Kurzvorstellung von neuen Büchern macht. "Look A Book" heißt die Aktion und soll neue Bücher in Kurzvideos vorstellen. Und das Ganze ist nicht bloß schamloses Marketing, da Autoren aller Art ihre Werke vorstellen dürfen – egal ob sie bei der Agentur unter Vertrag stehen.

3. Und, wie geht's?

Heute sind wir dran damit zu sagen, wie es uns geht. Und das übernimmt heute Mitya Churikov, der mit dafür sorgt, dass es bei rbb|24 gute Bilder und Illustrationen gibt:

Ich habe viele Jahre zwischen den Ländern gelebt. Projekte in der Ukraine, Ausstellungen in Budapest, Biennale in Liverpool, Arbeiten in Berlin. Alles schien möglich. Man konnte einen Zug oder ein Flugzeug nehmen und für 30 Euro in ein paar Stunden in einem anderen Land landen. Und für mich als Ukrainer war natürlich auch wichtig, immer wieder zu Hause vorbeischauen zu können.

Jetzt hat meine Heimat die Grenzen dicht gemacht, Nah- und Fernverkehr komplett eingestellt. Gleichzeitig mache ich mir Sorgen um Leute, die mir nahe stehen. Viele meiner Freunde sind Freiberufler. Sie sagen am Telefon, dass sie Angst haben. Sie wissen nicht, was als nächstes kommt und niemand erwartet Hilfe vom Staat. Eine ähnliche Situation höre ich auch von dem Teil meiner Familie, der in Moskau lebt.

Die russischen Behörden verwenden nicht mal das Wort "Quarantäne". Sie bezeichnen das als "Ferien". In der Zwischenzeit kaufen die Oligarchen Atemschutzgeräte für den persönlichen Gebrauch auf. Wissen Sie, meine Großmutter wird dieses Jahr 92 Jahre alt. Sie ist Medizinerin und versteht die Gefahren und geht schon seit Wochen nicht aus der Wohnung raus. Aber wie viele Monate kann man alleine in der Wohnung verbringen? Und leider kann Skype die richtige Kommunikation nicht ersetzen.

Ich bin wütend darauf, wie meine Freunden und meine Familie derzeit im Stich gelassen werden. Aber auch für Menschen wie mich wird sich einiges ändern. Für Menschen, die es gewohnt sind, ohne Grenzen zu leben.

Wenn Sie auch eine vergleichbare Geschichte haben oder aus ganz anderen Gründen uns sagen wollen, wie es Ihnen gerade geht, schreiben Sie bitte an: haluka.maier-borst@rbb-online.de

4. Ein weites Feld...

Oben hatten wir es von dem Bild, das man über Deutschland und Berlin in dieser Krise hat. Hier unten wollte ich Ihnen einfach erzählen, welches Bild gerade einer Freundin von mir im Deutschunterricht vermittelt bekommt. Maria ist halb bulgarisch, halb irisch und lebt in Zürich. Und sie versucht, ihr Deutsch zu verbessern. Heute hat sie mir erzählt, was ihre aktuelle Hausaufgabe ist: Sie soll so tun, als würde sie sich in einer Kommentarspalte wie unter diesem Artikel hier äußern. Und sagen wir so, ich erkenne da mein Land nicht wieder.

Das fängt zum einen mit dem Bild von der digitalen Diskussionskultur in Deutschland an, das in der Hausaufgabe vermittelt wird. Vorgeschlagen wird, den Text beginnen zu lassen mit einem Einstieg wie: "Ich habe mit grossem Interesse Ihren Beitrag gelesen — und ich möchte gerne meine Meinung dazu äußern." Verzeihen Sie, natürlich lese ich die Kommentare hier und unter anderen Texten von mir. Aber ich kann mich nicht erinnern, das jemand mir je so gestelzt seine Meinung gegeigt hat.

Und zum anderen ist das worum sich diese fiktive Diskussion drehen soll ebenfalls illusorisch: fleischlastige Ernährung. Ich will ja gar nicht abstreiten, dass das ein wichtiges Thema in Deutschland ist. Einer meiner Nachbarn hat schließlich sein W-Lan "Wurst ist mein Plaisir" getauft. Ein anderer, vielleicht sein Kumpel, hat seins "Wurstwasser" genannt. Und Anfang des Jahres hatten wir schließlich eine ewige politische Diskussion über vegane Ernährung, Nackensteaks und Schnitzel.

Ich bezweifle nur schlichtweg, dass jemand mit einem geregelten Leben und Hobbys sich in eine solche Diskussion überhaupt einschalten wollen würde. Geschweige denn, dass man Deutschlernenden einen Gefallen tut, wenn man sie dazu ermutigt. Ich habe Maria darum geraten, diese Hausaufgabe mit einem Verweis auf Realitätsferne abzulehnen. Über Politik, Religion und Wurst sollte man in Deutschland einfach nicht diskutieren.

Bis morgen, bleiben Sie drinnen und Prost, sagt

Haluka Maier-Borst

Alle Absacker

RSS-Feed
  • Die Skyline der Stadt Köln. Quelle: imago images/Schöning
    imago images/Schöning

    Der Absacker 

    Berlin, bitte schau dir dieses Bild an - und verzeih mir!

    Berlin und unser Autor Johannes Mohren führen eine schwierige Beziehung. Sein Herz ist nicht wirklich frei. Er berichtet, wieso Corona nun zusammenschweißt. Warum der nachrichtenarme Tag guttut. Und weshalb er trotzdem schlechte Laune hat.

  • sog. Hygiene Demo am Alexanderplatz © Christophe Gateau/dpa
    Christophe Gateau/dpa

    Der Absacker 

    Die Stadt lärmt ungewohnt anders

    Dass es in Berlin an allen Ecken und Enden rumort, röhrt und dröhnt – das gehört zur Stadt dazu. Doch wo es laut wird und wo es leise bleibt, das ist derzeit oft erstaunlich unerwartet. Von Haluka Maier-Borst

  • Dorfplatz von Afitos auf Kassandra, Chalkidiki, Griechenland (Quelle: dpa/Katja Kreder)
    dpa/Katja Kreder

    Der Absacker 

    "Mensch plant und Gott lacht"

    Fast jede Sprache der Welt hat ein Sprichwort über die Sinnlosigkeit von Plänen angesichts der Unberechenbarkeit des Lebens - und trotzdem schmieden wir sie. Diesen Sommer hatte auch Efthymis Angeloudis einiges vor und dann - ja, dann kam Corona.

  • Archivbild: Pippi Langstrumpf, gespielt von Tami Erin, mit ihrem Vater Efraim, gespielt von John Schuck., in einer Verfilmung des weltbekannten Kinderbuchs der schwedischen Autorin Astrid Lindgren aus dem Jahr 1988. (Quelle: dpa/E. Goldschmidt)
    dpa/E. Goldschmidt

    Der Absacker 

    Nicht mal Pippi hätte ihren Papa ins Derby reinbringen können

    Was wäre das für ein Vatertag in Berlin und Umland geworden: Erst mit den Kumpels fürs Derby vorglühen und dann am Freitag Hertha gegen Union im "Oly" sehen. Doch stattdessen gibt's Corona-Regeln und Geisterspiel. Von Sebastian Schöbel

  • Archivbild: Ein Bierbike fährt am Reichstag in Berlin vorbei. (Quelle: dpa/Rainer Jensen)
    dpa/Rainer Jensen

    Der Absacker 

    Jesus, meine Zuversicht

    Gegen ein Bierchen am freien Tag ist nichts einzuwenden und man muss ja nicht alles gleich so christlich sehen. Trotzdem ist Haluka Maier-Borst ganz froh, dass dieses Jahr Himmelfahrt ohne Bierbikes verläuft. 

  • Eine Frau hält geerntete Rhabarberstangen in der Hand (Quelle: dpa/Sina Schuldt).
    dpa/Sina Schuldt

    Der Absacker 

    Wo der Rhabarber wächst

    Wir sind längst angekommen in der neuen Normalität mit Corona - mit Maske, mit Einschränkungen. Dennoch wälzt Lisa Schwesig Zukunftsfragen. Um abzuschalten, versucht sie sich an Rhabarber-Ästhetik.

  • Archivbild: Die Amalfi-Küste in Süd-Italien. (Quelle: imago images)
    imago images

    Der Absacker 

    Große Ferien, große Erwartungen

    Die einen lassen es im Promi-Restaurant krachen, andere hoffen plötzlich wieder auf die Urlaubsreise im Sommer. Und für ganz viele andere wäre schon eine kleine Pause vom Corona-Alltag Erholung. Von Sarah Mühlberger

  • Symbolbild: Schild "Vorbild Schweden Keine Schäden" (Quelle: dpa/Sachelle Babbar)
    dpa/Sachelle Babbar

    Absacker 

    Wenn der Brandenburger für Schweden jubelt

    Auf der anderen Seite des Gartenzauns ist das Gras bekanntlich immer grüner. Es sei denn, es ist Corona und man wohnt in Schweden: So schreibt es ein Absacker-Leser in einer Mail an uns. Sebastian Schöbel entdeckt derweil viel schönes Grün auch daheim.

  • Symbolbild: Eine Person mit vom Wind zerzausten Haaren. (Quelle: dpa/Oliver Berg)
    dpa/Oliver Berg

    Der Absacker 

    Normalität schnappen – ganz ohne Schnappatmung

    Während heute wieder Corona-Skeptiker lauthals ihren Unmut kund taten, sind für die meisten von uns ganz andere Ding wichtig. Zum Beispiel die eigene Frisur oder was davon übrig blieb. Von Haluka Maier-Borst

  • Andreas Kalbitz (Bild: imago images/Christian Spicker)
    imago images/Christian Spicker

    Der Absacker 

    Kein Vergessen!

    Die AfD hat Andreas Kalbitz die Parteimitgliedschaft entzogen, weil er Mitglied einer rechtsextremen Organisation gewesen sein soll. Diese Nachricht machte Efthymis Angeloudis am Freitag einen Strich durch die Rechnung, er hatte sich auf anderes eingestellt.

  • Ein mit Wein und einem Erdbeernest gedeckter Tisch (Bild: doa/Felbert/Eickenberg)
    dpa/Felbert/Eickenberg

    Der Absacker 

    Tischlein deck dich, Abstand halt ich

    Ab morgen sollen Restaurants wieder öffnen können, allerdings eben unter besonderen Vorgaben. Was dadurch wohl fehlen wird, ist die geliebte Spontaneität beim Auswärtsessen. Ein bisschen Wehmut verspürt dabei Haluka Maier-Borst

  • Ein Waschbär krabbelt aus seinem Versteck auf dem Dach. Jeden Abend verlässt er seinen Schlafplatz, um auf Nahrungssuche zu gehen (Quelle: dpa/Britta Pedersen).
    dpa/Britta Pedersen

    Der Absacker 

    Von Ferienfeeling, Waschbären und Küchentänzen

    Es könnte so schön sein mit den Kindern, wären da nicht die Arbeit, der Haushalt, der Lockdown. Die Corona-Krise ist wahrlich nicht die Zeit der großen Familienpolitik. Das hat Brandenburgs Wirtschaftsminister Jörg Steinbach wieder bewiesen, findet Lisa Schwesig.

  • Eine Ampel in der Dämmerung. / imago images/imagebroker
    imago images/imagebroker

    Der Absacker 

    Die Gefahr der niedrigen Zahl

    Berlin hat die Corona-Ampeln eingeschaltet. Stehen die auf gelb oder gar rot, drohen Stopp oder Rücknahme von Lockerungen. Schneller als im Bundesvergleich. Aktuell steht aber alles auf grün. Und Johannes Mohren spürt, wie er sich wegen niedriger Zahlen bremsen muss.

  • Der Schwedter Steg im Prenzlauer Berg im Regen mit einem Jogger im roten Dress und der Zionskirche (Bild: imago-images/Rolf Zöllner)
    imago-images/Rolf Zöllner

    Der Absacker 

    Wenn das Wetter die Gemüter abkühlt

    Die sogenannten Eisheiligen versetzen Berlin nach kurzen Sommergefühlen wieder zurück in einen milden Winter. Nervig? Nö, eigentlich nicht, findet Laura Kingston. Sie sieht in den Eisheiligen eine Chance, dass sich die Gemüter endlich wieder ein bisschen abkühlen.

  • Loriot auf einer Parkbank in Bremen. /imago images/Winfried Rothermel
    imago images/Winfried Rothermel

    Der Absacker 

    Wo laufen sie denn hin? Wenn die sich nur nicht verlaufen!

    Es schien ein ruhiger Tag zu sein. Einer zum Durchschnaufen, ehe die neue Woche beginnt. Doch dann stieg über Tegel eine Rauchwolke auf, Hertha BSC zeigte Johannes Mohren einmal mehr, dass Showbiz nun Programm ist - und nicht zuletzt war da noch Loriot.

  • Ein Mann trägt während einer Protestkundgebung der Initiative "Querdenken 711"
    Sebastian Gollnow/dpa

    Der Absacker 

    Macht euch locker!

    Na, spüren Sie es schon? Wie sich die harte Hand der Corona-Beschränkungen von unserer kollektiven Gurgel löst? Bei einigen offenbar nicht, ihnen ist im Würgegriff der Kontaktverbote das Blut in den Kopf geschossen. Was bei Sebastian Schöbel trotzdem auf gewisses Verständnis stößt.

  • Menschen sitzen am 8. Mai im Volkspark am Weinberg in Berlin-Mitte. (Quelle: imago/
    imago

    Der Absacker  

    Eine Frage des Glaubens

    In den letzten Tagen ging es fast nur um Lockerungen der Corona-Maßnahmen. Manche atmen unter ihrer Schutzmaske auf, andere bemängeln, dass die neuen Bestimmungen zu locker sind. Vieles scheint im Moment eine Frage des Glaubens zu sein. Von Laura Kingston

  • Der offizielle Ball der Fußball-Bundesliga. Quelle: imago images/foto2press
    imago images/foto2press

    Der Absacker 

    Ich glaube, uns sind die Prioritäten verrutscht

    Auf einmal werden fast überall die Maßnahmen gelockert. Sogar die Bundesliga läuft wieder an. Nur ob wir damit nicht viel riskieren und ob am Ende nicht die immer gleichen in die Röhre schauen, das fragt sich etwas bedrückt Haluka Maier-Borst

  • Das einsame Schaukeln hat ein Ende (Quelle; dpa/Christoph Soeder).
    dpa/Christoph Soeder

    Der Absacker 

    Mutig ist, wer Kinder hat

    "Wir können uns ein wenig Mut leisten", verkündete heute unsere Kanzlerin. Das können aber auch nur jene, die keine Kinder haben. Denn Eltern warten weiter auf Hilfe in der Corona-Krise. Während viele von Bundesliga träumen, träumt Lisa Schwesig von der Kita.

  • Prater Biergarten, Kastanienallee, Prenzlauer Berg, Pankow, Berlin (Quelle: dpa/Schoening)
    dpa/Schoening

    Der Absacker 

    Wann sind wir endlich daaaaaaaaaaa?

    Vor der Schaltkonferenz mit der Bundeskanzlerin überbieten sich die Bundesländer mit Lockerungsankündigungen. Auch für Berliner Restaurants wird es wohl bald wieder losgehen, selbst Sommerurlaub scheint möglich. Zeit für Optimismus? Von Sarah Mühlberger

  • Prostest der 'Kommunikationsstelle Demokratischer Widerstand Berlin' gegen die Einschränkung der Grundrechte durch Eindämmungsverordnung der COVID-19-Pandemie im Rahmen Infektionsschutzes vor der Berliner Volksbühne. (Quelle: dpa/Snapshot/Tobias Seeliger/Geisler)
    dpa/Snapshot/Tobias Seeliger/Geisler

    Der Absacker 

    Die Verschwörungstheoretiker von Oran

    An diesem Montag sollte der erste Tag der Rückkehr zur Normalität sein. Inzwischen haben viele genug von den Einschränkungen. Dabei stand noch vor ein paar Wochen die Mehrheit hinter ihnen. Jetzt will so mancher Corona am liebsten verdrängen. Von Efthymis Angeloudis

  • Symbolbild: Ein Friseur bei der Arbeit (Quelle: imago images/Hernandez and Sorokina)
    imago imges/Hernandez and Sorokina

    Der Absacker 

    Die Zahlen haben mir den Kopf gewaschen

    Ab morgen gibt es wieder mehr Lockerungen in Berlin und Brandenburg. Das ist auch möglich, weil gewisse Zahlen sich besser entwickeln als gedacht. Doch es bleibt vertrackt mit den Statistiken. Von Haluka Maier-Borst

  • Archivbild: Inge Deutschkron, Zeitzeugin und Schriftstellerin, und Stefan Tidow (l-r), Staatssekretärs für Umwelt und Klimaschutz in Berlin, nehmen an den Feierlichkeiten für den Spatenstich für Otto-Weidt-Platz in der Europacity teil. (Qualität: dpa/B. Pedersen)
    dpa/B. Pedersen

    Der Absacker 

    Zuhören, bitte!

    Vor 75 Jahren kapitulierte Berlin. Bis heute erzählen Jüdinnen und Juden über die Zeit im Untergrund während des Zweiten Weltkrieges - ein großes Glück für uns alle. Derweil macht besonders ein Vorfall am 1. Mai fassungslos. Von Johannes Mohren

  • Abfall liegt am 12.03.2017 an einem Haus auf dem Gehweg im Berliner Stadteil Kreuzberg. (Quelle: dpa/Steinberg)
    dpa/Steinberg

    Der Absacker 

    Liebe kaputte Stadt

    Am 1. Mai wird besonders spürbar, was gerade in Berlin fehlt. Statt bunten Demos und Treiben auf der Straße herrschen betäubende Ruhe und einzelne Krawallmacher. Dass das nach Corona wieder anders wird, hofft Haluka Maier-Borst.

  • Archivbild: Vermummter Demonstrationsteilnehmer bei der 1. Mai Demonstration in Berlin (Quelle: dpa/Christian Mang)
    dpa/Christian Mang

    Der Absacker 

    Ein bisschen Anarchie im Pandemie-Wahnsinn

    Die Revolutionäre 1. Mai Demo wird wohl nur eine Übung in Grüppchenbildung, die Polizei kündigt aber schon mal eine harte Linie an. Derweil liegen Arbeitsmarkt und Wirtschaft mit Covid-19 flach. Von Sebastian Schöbel

  • Symbolbild: Eine Frau mit zwei Kindern (Quelle: dpa/Julian Stratenschulte)
    dpa/Julian Stratenschulte

    Der Absacker 

    Suche Lebensqualität, biete Kinder

    Viele Eltern mit Kita-Kindern spüren von etwaigen Verbesserungen durch die Lockerung der Corona-Maßnahmen kaum etwas: Sie müssen weiter Home-Office, Haushalt und Kinderbetreuung irgendwie unter einen Hut bringen. Ein Abnutzungskampf. Von Sebastian Schöbel

  • Zahlreiche Kirschblüten leuchten rosa an der Bornholmer Straße in der Sonne, während Menschen dort flanieren. (Quelle: dpa/Paul Zinken)
    dpa/Paul Zinken

    Der Absacker 

    Ein zarter Hauch von Freiheit

    Endlich wieder Freiheit. Danach sehnen sich wohl die meisten Menschen zur Zeit. Ein kleines bisschen davon war schon am letzten Wochenende zu spüren. Doch werden wir zu gierig, könnte das düstere Folgen für uns alle haben. Von Laura Kingston 

  • Symbolbild: Ein Löffel mit Sesamöl (Bild: dpa/Ralph Kerpa)
    dpa/Ralph Kerpa

    Der Absacker 

    Mehrere Anekdoten sind noch kein Beweis

    Ist es wirklich so schlimm? Könnte dieses Mittel nicht helfen? Mit Maske passiert doch sicher nichts? Man möchte so gerne der Unsicherheit des Virus etwas entgegensetzen. Aber die einfachen Wahrheiten können nur scheitern. Von Haluka Maier-Borst 

  • Blaulicht auf einem Streifenwagen (Bild: imago images/Michael Eichhammer)
    imago images/Michael Eichhammer

    Der Absacker 

    Die Polizei hat gut zu tun

    Nachdem es bislang verhältnismäßig ruhig zuging, spitzt sich für die Polizei an einigen Punkten die Lage zu. Denn die Krise geht an die Substanz aller Bürgerinnnen und Bürger. Nur bei manchen äußert sich das extrem. Von Haluka Maier-Borst

  • Ein Grenzübergang nach Polen vor der Schließung
    Imago Images/Christian Thiel

    Der Absacker 

    Brandenburgs besondere Leiden in der Corona-Krise

    Brandenburg hat weniger als halb so viele Corona-Fälle wie Berlin. Doch wo das Virus zuschlägt, sind die Folgen besonders heftig. Selbst Probleme, die längst überwunden schienen, tauchen in dieser Zeit wieder auf. Von Haluka Maier-Borst

Was Sie jetzt wissen müssen

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

8 Kommentare

  1. 8.

    Rückläufig? (https://www.rbb24.de/panorama/thema/2020/coronavirus/service/faelle-berlin-brandenburg-verdopplungszeit-fallzahlen-entwicklung.html)
    Hervorragendes Gesundheitssystem? (Ohne ausreichend Schutzmaterial, mit viel zu wenig Personal, das schlecht bezahlt wird, seit Jahren auf dem Zahnfleisch geht, trotzdem jeden Tag sein bestes gibt und dafür von der Politik noch abgestraft wird?)

  2. 7.

    Der Sinn dieses Artikels (wohlwollend ausgedrückt) bleibt mir leider verschlossen. Vielleicht bin ich auch einfach nicht wurstig genug, für diesen absolut schlechten grammatikalischen Stil. Falsche Satzstellung, sich ständig wiederholende Ausdrücke usw.

    Was für ein gruseliger Schreibstil. In dem Zusammenhang hat mich der letzte Absatz allerdings zum Lachen veranlasst. Was in diesen Zeiten evtl. doch etwas zu kurz kommt. Danke dafür.

  3. 6.

    ...umso überflüssiger, dies dann noch zu kommentieren.
    Analog würden Sie in einer Zeitschrift einen Artikel einfach umblättern, wenn er Sie nicht interessiert...

  4. 5.

    Was für ein überflüssiges Geschreibe, um es mal vorsichtig auszudrücken !

  5. 4.

    Ich denke schon dass man mittlerweile von einem sehr guten Verlauf in Deutschland ausgehen kann, da ja mittlerweile doch einige Wochen wenn nicht sogar Monate schon damit umgegangen wird und die Zahlen sind weitere rückläufig.
    Ich vermute das hat mit vielen Dingen zu tun die Deutschland speziell sind z.b. eine hervorragende Gesundheitsversorgung viele Singles die in eigenen Wohnung leben ohne Eltern, andere Begrüßungskultur und so weiter.

  6. 3.

    Sooo, nach dem Absacken und Nachdenken....
    Also weder kommentieren noch diskutieren?! Schon garnicht über Politik, über was denn sonst, das Wetter, das neueste Handy, das früher shoppen mehr Spass gemacht hat, die Deckkraft des neuesten Kajalstifts?
    Übrigens ´ne steile These mit dem ´geregelten Leben´ (was immer das bedeuten mag), könnte, wenn kaum die Fähigkeit besteht, die eigene Wursthaftigkeit zu reflektieren, als Beleidigung verstanden werden.

  7. 2.

    Diese täglichen banalen und seichten geistigen Ergüsse ohne Tiefgang sollten Sie lieber einstampfen. Sie sind so interessant wie die Wasserstsndsmeldungen der Elbe.

  8. 1.

    Sicherlich nicht allzu realistisch, das Ihrer Freundin vorgeschlagene Kommentar-Intro - dennoch angenehmer als das von Ihnen präsentierte deutsche Äquivalent des englischsprachigen Selbsterhöhers "Get a Life". - Noch einfacher geht der interlinguale Transfer übrigens mit dem bekannten Glashaus-Spruch: der ist in Deutsch und Englisch nahezu gleich. Got it?

Das könnte Sie auch interessieren