Symbolbild: Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) kommt mit Mundschutz zum Besuch des Unternehmens Rolls-Royce im brandenburgischen Blankenfelde-Mahlow und wird vom Vorsitzenden der Geschäftsführung von Rolls-Royce Deutschland, Dirk Geisinger (r) mit Ellbogengruß begrüßt. (Quelle: dpa/Paul Zinken)
Bild: dpa/Paul Zinken

Der Absacker - Hand drauf? Besser nicht!

Vor Corona kam man nicht umhin, ständig Hände zu drücken. Manche fühlten sich an wie ein toter Fisch, andere waren feucht oder die eigene Hand fühlte sich nach dem Begrüßungsritual an wie Krankenhaus-reif. Schön, dass das jetzt vorbei ist, freut sich Kira Pieper.

Es war einmal vor langer, langer Zeit, da drückte jeder ständig Hände: Politiker, wenn sie einen wichtigen Vertrag unterschrieben hatten, neue Arbeitskollegen, die sich gerade kennenlernten, sogar manche Ärzte kultivierten den Handschlag zur Begrüßung. Wie undenkbar ist das nun bitte? Eine Geste, die so lange her zu sein scheint, wie Umarmungen, über die mein Kollege Haluka Maier-Borst ja bereits in seinem letzten Absacker geschrieben hat.

Aber im Gegensatz zu Umarmungen muss ich gestehen: Das ständige Händeschütteln fehlt mir nicht so sehr. Denn die fremden Hände können auch ganz schön unangenehm sein: zu feucht, zu stark oder zu lasch. Und wann wurden sie überhaupt das letzte Mal gewaschen? Eine Frage, die ich mir auch vor Corona schon gestellt habe. Zugegeben: Ich war vor der grassierenden Pandemie schon etwas paranoid und habe mir nicht nur ständig die Hände gewaschen, sondern hatte auch stets Desinfektion dabei, die ich nach einem unangenehmen Handschlag heimlich benutzen konnte.

Kurzum: Das Händereichen fällt nun weg und das kann meinetwegen auch gerne so bleiben. Allerdings finde ich auch den neuen Corona-Fuß-Gruß nicht besonders originell und die Ellenbogen-Begrüßung erscheint mir auch etwas gaga. Sagt die Nieß-Etikette nicht, man soll in die Ellenbeuge nießen? Wie sinnvoll ist es dann, sich ausgerechnet damit zu begrüßen? Vielleicht sollte man eher über ein Einführen der chinesischen Verbeugung nachdenken.

1. Was vom Tag bleibt

Also das Händeschütteln fällt erst mal für länger aus, aber das soll nun nicht darüber hinwegtäuschen, dass wir immer mehr dürfen: Seit Dienstag dürfen Chöre wieder in geschlossenen Räumen singen – wenn auch unter Hygiene- und Abstandsauflagen. Und auch in Gaststätten sind die Regeln ab sofort nicht mehr so streng. Nun dürfen sechs Gäste an einem Tisch sitzen, auch wenn 1,50 Meter Abstand nicht eingehalten werden können. Und: Die Berliner Waldbühne öffnet nach monatelanger Zwangspause wegen der Corona-Pandemie im September wieder für Konzerte. Das klingt doch alles wieder nach einem Stück mehr Normalität.

Na gut, ein paar Rückschläge gab es heute auch: In Cottbus gibt es erstmals seit Monaten wieder Corona-Infektionsfälle. Es handelt sich ausgerechnet um Urlaubsrückkehrer. Eine Familie mit vier Personen wurde nach ihrem Mallorca-Urlaub positiv getestet. Zudem hat sich auch in Berlin ein neuer Corona-Hotspot aufgetan. Im Restaurant unterm Fernsehturm haben sich mindestens zehn Personen mit dem Coronavirus infiziert. Nun sucht der Bezirk Mitte nach weiteren Gästen des Lokals - und kritisiert Teile der Gastronomie wegen fehlender Corona-Disziplin.

2. Abschalten

Der Tag als Journalist kann manchmal ganz schön hart sein. Denn oft gilt die Devise: Gute Nachrichten sind keine Nachreichten. Im Umkehrschluss heißt das auch, dass man sich manchmal nur mit Dingen befasst, die nicht so gut laufen, die viel Steuergeld kosten oder wenn es ganz schlimm kommt – Menschen sterben. Das kann ganz schön aufs Gemüt schlagen. Deswegen gab mir ein Trainer in einem Seminar mal diesen wertvollen Tipp: Ab und an Katzen-Videos anschauen. Dann lässt sich das schwere Journalisten-Dasein im Anschluss wieder besser ertragen. Diesem Ratschlag komme ich nach wie vor gerne nach.

Und weil wir um die ganze Corona-Thematik eh nicht herumkommen und sich die ganze Welt über die Maskenpflicht und ob und wie die Dinger getragen werden müssen aufregt, diesbezüglich auch noch etwas zum Schmunzeln.

3. Und, wie geht's?

Da mein Kollege Haluka Maier-Borst gestern in seinem Absacker ein so ähnliches Thema behandelte wie ich heute, habe ich mir die Kommentare unter seinem Text angeschaut. Und war erstaunt, wie unterschiedlich die Wahrnehmung bezüglich Körperkontakt in Zeiten von Corona doch immer noch ist: So schreibt Karli:

Wie immer ein super Absacker, danke dafür!
Und JA zur Schockstarre, wenn sich Leute im Fernsehen umarmen!
Da möchte man gleich rufen: "Seid ihr des Wahnsinns, denkt an die Keime!" oder eher wehmütig: "Ihr seid noch unbeschwert, ihr habt ja keine Ahnung, was auf euch zukommt!"

User Felixx erscheint dagegen nicht ganz so strikt:

Speisen unter Plastik Hauben? Man muss schon zweimal und ganz genau hinschauen.
Würde es dies in Berlin geben, könnte man mir noch was dazugeben und und ich würde unter dieser Erstickungshaube nichts essen.
Morgen wieder beim Yugo auf der Terrasse. Der Mensch braucht Luft zum atmen.

Wie kommen Sie denn so durch den Sommer? Mit oder ohne Abstand? Schreiben Sie uns gerne Ihre Erfahrungen und Meinungen an absacker@rbb-online.de

4. Ein weites Feld…

Es freut mich sehr, mit dem wegfallenden Händeschütteln etwas gefunden zu haben, das durch Corona für mich besser geworden ist. Gibt es doch viele Dinge die nachdrücklich fehlen und von denen man nie erwartet hätte, dass sie einem überhaupt mal fehlen werden. Ich habe mir jedenfalls vorgenommen, weiter nach Dingen zu suchen, die sich nun seit der Corona-Pandemie verbessert haben. Das macht nämlich irgendwie gute Laune.

Bleiben Sie gesund,

Ihre Kira Pieper

Was Sie jetzt wissen müssen

Alle Absacker

RSS-Feed
  • Collage: Vor einem Berliner Spätkauf sind ein Spritzkuchen und eine Fassbrause positioniert (Bild: dpa/Seidel/Rothermel; imago images/Steinach)
    dpa/Seidel/Rothermel; imago images/Steinach

    Der Absacker 

    Fassbrause und Spritzkuchen vorm Späti

    Spritzkuchen, Muffins, Eierschecke: Heute wird es ein bisschen kulinarisch, denn Tim Schwiesau liebt Backwaren aus aller Welt. Natürlich dürfen Getränke nicht fehlen, aber Sie müssen uns dringend helfen. Nur beim Alkohol wird's derzeit kritisch.

  • Lisa Schwesig (Quelle: rbb)
    rbb|24

    Der Absacker 

    Fühlen wir uns zu sicher?

    Menschen sitzen dicht an dicht im Café oder stehen gedrängt an der Supermarkt-Kasse: Man könnte beinahe meinen, wir hätten die Coronavirus-Pandemie überstanden. Lisa Schwesig fragt sich, ob wir nicht doch zu unvorsichtig geworden sind.

  • Nur die Beine eines Läufers sind im Regierungsviertel zu sehen, als er im Gegenlicht der Sonne entlang der Spree läuft. (Quelle: dpa/Paul Zinken)
    dpa/Paul Zinken

    Der Absacker 

    SPD, Dürrejahre einer Partei

    Ist die älteste Partei Deutschlands auch die drögste Partei Deutschlands? Wäre die SPD ein Film, würde Haluka Maier-Borst sich das Ganze jedenfalls nicht im Kino und auch nicht auf der heimischen Couch anschauen.

  • Bei Füchsen dient der Streit dem Revierkampf. Und bei Menschen? (Quelle: dpa/Jegen)
    dpa/Jegen

    Der Absacker 

    Freundlichkeit ist eine rare Tugend

    Die Gemüter sind erhitzt und das liegt wohl nicht allein an den Temperaturen. Doch wodurch wird die derzeitige Feindseligkeit verursacht, fragt sich Lisa Schwesig. Sie behilft sich mit japanischer Einigkeit.

  • Pop-up-Fahrradstraße, leeres Freibad, leeres Klopapierregal im Supermarkt (Quelle: dpa/Hannibal Hanschke)
    dpa/Hannibal Hanschke

    Der Absacker 

    Bleibt dit so oder kommt dit wieder weg?

    Im heutigen Absacker gibt es mehr Fragen als Antworten. Wir haben eine lange Das-Ist-Gut-Das-Ist-Schlecht-Liste erstellt (danke Buzzfeed für die Idee), die Sie unbedingt noch erweitern müssen. Wir zeigen essende Vögel in Ohio. Doch es wird auch sehr traurig. Von Tim Schwiesau

  • Schulanfänger in einer Schule (Quelle: dpa/Mascha Brichta)
    dpa/Mascha Brichta

    Der Absacker 

    Spätsommer-Melancholie, Corona-Edition

    In der letzten Ferienwoche redet man dieses Jahr vor allem über eins: Schule. Schließlich muss über die Corona-Auflagen im neuen Schuljahr diskutiert werden. Das löst eine seltsame Wehmut bei Laura Kingston aus - obwohl sie selbst schon lange keine Schülerin mehr ist.

  • Eine stark überfüllte Papiertonne in einem Berliner Hinterhof (Bild: rbb/Mühlberger)
    rbb/Mühlberger

    Der Absacker 

    Das Schlechteste erwarten, das Beste hoffen

    Politik und Fußball, Sex, Crime und dann auch noch Wetter: Der Nachrichtentag hatte einiges zu bieten. Sarah Mühlberger macht sich derweil Gedanken über eine Zeit, die niedrige Erwartungen lehrt. Und kämpft mit Papierbergen.

  • Ein Teilnehmer der Demonstration am 01.08.2020 gegen die Corona-Schutzmaßnahmen in Berlin (Bild: imago images/Frederic Kern)
    imago images/Frederic Kern

    Der Absacker 

    Der Triumph über "den Maulkorb" (und die Wahrheit)

    Die Demo vom Samstag, die unter dem Motto "Das Ende der Pandemie - Tag der Freiheit" lief, hinterlässt einen Nachgeschmack: Für die einen ist es der von Triumph, für Laura Kingston ist es eine beängstigende Erkenntnis.

  • Von einer heftigen Windböe überrascht wird eine Frau mit Schirm (Quelle: dpa/Boris Roessler)
    dpa/Boris Roessler

    Der Absacker 

    Macht euch sturmfest gegen den Unsinn!

    Es gibt besonders stressige Tage im Journalismus, das gehört zum Beruf. Dass aber einer ausgerechnet mitten ins Sommerloch fällt, ist schon eher ungewöhnlich. Aber es passt zur Zeit. Von Haluka Maier-Borst

  • Buchillustration, Lehrer Lämpel mit einer Atemschutzmaske (Quelle: dpa/imageBROKER)
    dpa/imageBROKER

    Der Absacker 

    Denn wer ohne Maske lacht, gibt nicht auf die Lehrer acht

    In den Berliner Schulen wird sich im neuen Schuljahr maskiert, Attila Hildmann hat am Samstag frei und George R.R. Martin wird mit internationalen Nerd-Haftbefehl gesucht. Der Absacker denkt derweil über Nazis im Polizeiverhör nach. Von Sebastian Schöbel

  • Abstrich für Übungszwecke im neuen Corona-Testmobil in Berlin. (Quelle: dpa/Sven Braun)
    dpa/Sven Braun

    Der Absacker 

    "Zur Tür hinaus, linke Reihe, jeder nur ein Wattestäbchen"

    In Tegel und Schönefeld werden ab dieser Woche Reiserückkehrer auf Corona getestet, was das Abenteuer Fliegen um eine weitere Erfahrung reicher macht. Derweil wird man am BER angeblafft, wenn man nichts zu meckern hat. Von Sebastian Schöbel

  • Symbolbild: Menschen sitzen auf einer Wiese in aufgemalten Kreisen. Die Kreise sollen die Einhaltung des Mindestabstandes während der Corona-Pandemie gewährleisten. (Quelle: dpa/Marius Becker)
    dpa-Symbolbild/Marius Becker

    Der Absacker 

    Es könnt' alles so einfach sein...

    Erst waren es Clubs, dann Schlachthöfe und jetzt sind es Flughäfen. Zweifellos ist es wichtig, gewisse Orte besonders im Blick zu behalten. Aber am Ende gibt es wohl eben nicht die eine Anti-Corona-Lösung – leider. Von Haluka Maier-Borst

  • Eine Person hält ein Smartphone in der Hand. (Quelle: dpa/Edith Geuppert)
    dpa/Edith Geuppert

    Der Absacker 

    Erst surrt es, dann zuckt man

    Ein Auto, das in eine Gruppe von Menschen fährt. Wenn solche Nachrichten aufs Handy kommen, rasen die Assoziationsketten durch den Kopf. Gut, wenn sich dann herausstellt, dass nicht die schlimmsten Befürchtungen wahr werden. Von Haluka Maier-Borst

  • ARCHIV - 29.05.2018, Brandenburg, Beeskow: Eine mit Blut vollgesaugte Mücke. (Quelle: dpa/Pleul)
    dap/Pleul

    Der Absacker 

    Bergketten auf dem Fuß - made in Berlin

    Seine Eltern schicken Johannes Mohren bei Whatsapp Bilder von Südtiroler Gipfeln. Ihm selbst reicht - ganz ohne zu verreisen - der Blick auf seinen Fuß, um Bergketten zu bestaunen. Was die gemeine Mücke damit zu tun hat und warum Liebe Geld schlägt.

     

  • Symbolbild: Kellner mit Maske (Quelle: dpa/Mairo Cinquetti)
    dpa/Mairo Cinquetti

    Der Absacker 

    Einmal frische Vorsicht nach Art des Hauses bitte

    Die Corona-Krise hat die Gastronomie hart getroffen. Umso mehr verwundert es da, dass einzelne Locations und manche Besucher und Besucherinnen das Wohl der ganzen Branche riskieren. Von Haluka Maier-Borst

  • Symbolbild: 27.05.2020, Frankreich, Paris: Ein Mann und eine Frau demonstrieren in einem Pariser Restaurant das Speisen unter Plastikhauben (Quelle: dpa/Thibault Camus)
    dpa/Thibault Camus

    Der Absacker 

    Mit gebührendem Abstand bitte!

    Seit das neue Corona-Virus da ist, haben wir einen sechsten Sinn für eine Sache bekommen: Nähe. Wie schwierig es ist, sie zu umgehen und wie sehr wir sie brauchen, haben wir in den letzten Monaten gemerkt. Hoffentlich vergessen wir das nicht, findet Haluka Maier-Borst

  • Archivbild: Blick auf die City Ost mit Nikolaiviertel, dem Roten Rathaus und dem Fernsehturm während des Gewitters. (Quelle: dpa/D. Heerde)
    dpa/D. Heerde

    Der Absacker 

    Bewölkt und recht explosiv, mit schlecht terminierten Fluten

    Alle reden über das Wetter – auch wir. Aber die Frage nach Sonne und Wolken ist noch das kleinste Problem, wenn man sich anschaut, wie sich die (politische) Großwetterlage entwickelt. Von Haluka Maier-Borst

  • Eine Wespe auf Nahrungssuche. (Quelle: dpa/Klaus Nowottnick)
    dpa/Klaus Nowottnick

    Der Absacker 

    Wenn nur noch auf Wespen Verlass ist

    Zum Wochenausklang nochmal Raser, Betrüger, Proteste: In diesem Sommer ist alles ein bisschen anders als sonst. Nicht nur, weil es ständig regnet. Zum Glück gibt es auch in diesen Zeiten noch Konstanten. Von Sarah Mühlberger

  • Menschen unterhalten sich auf dem Balkon. (Quelle: dpa/Felix Kästle)
    dpa/Felix Kästle

    Der Absacker 

    Ich kann Sie so schlecht verstehen!

    Was? Wie bitte? Die Maske soll uns im Corona-Alltag helfen, aber sie macht unserer Leben auch komplizierter. Kira Pieper hat sich auf die Suche nach Experten begeben, die gute Kommunikation mit Gesichts-Accessoire lehren.

  • Eine Mitarbeiterin der Firma Rabe Spreewälder Konserven GmbH & Co. KG hält am 07.07.2017 eine Einlegegurke über bereits befüllte Gläser in ihrer Hand. (Quelle: dpa/Pleul)
    dpa/Pleul

    Der Absacker 

    Sehnsucht nach der Saure-Gurken-Zeit

    Eigentlich wäre gerade allerbeste Saure-Gurken-Zeit. Doch die redensartliche Ruhe will sich einfach nicht einstellen. Und auch bei den wahren Gurken im Spreewald läuft es nicht. Dabei wäre es so schön, sich nur mit Söder und Co. vergnügen zu können, findet Johannes Mohren.

  • Symbolbild: Eine Frau mit Atemschutzmaske steht vor dem Schloss Charlottenburg und macht ein Selfie. (Quelle: dpa/C. Klose)
    dpa/C. Klose

    Der Absacker 

    Für einen Tag kein C.

    Heute sah es lange danach aus, als ob Corona kein Thema wäre. Ein ruhiger Tag? Wohl kaum. Was folgte, war die schmerzhafte Erkenntnis, dass wir vor, während und nach der Pandemie mit einem ganz anderen Virus zu kämpfen haben, glaubt Efthymis Angeloudis.

  • Archivbild: Gretsche beim Spiel Hertha BSC Berlin gegen Fortuna Düsseldorf. (Quelle: dpa/S. Simon)
    dpa/S. Simon

    Der Absacker 

    Endlich wieder auf die Schnauze

    Nun, da Kontaktsport in Berlin wieder erlaubt wird, können alle künftig mehr machen als nur durch die Gegend joggen. Entsprechend sollten wir beim ersten schmerzhaften Rumms nicht gleich all zu laut aufheulen, sagen Haluka Maier-Borst und sein Gewissen.

  • Neben den üblichen Dingen, kommen während der Coronapandemie noch viele weitere Dinge in den Koffer (Quelle: imago images/Sven Hagolani).
    imago images/Sven Hagolani

    Der Absacker 

    Ich packe meinen Koffer voller Sorgen

    Die Urlaubszeit löst normalerweise Freude und Entspannung aus. In Corona-Zeiten ist aber alles anders. Da beschleunigt Sie zumindest bei Lisa Schwesig die Faltenbildung. Denn neben den üblichen Sorgen, wie das Wetter wird, gesellen sich viel unangenehmere.

  • Paris Haute Couture Fashion Week 2020 (Quelle: dpa)
    dpa

    Der Absacker 

    Love and Peace, please

    Gewalt hat viele fiese Gesichter und an manchen Tagen begegnen sie einem besonders oft. Wie kann da überhaupt noch irgendeine positive Stimmung aufkommen? Kira Pieper versucht es mit schönen Künsten, die dank Corona teilweise völlig neue Dimensionen annehmen.

  • Symbolbild: Eine Frau singt zu hause (Quelle: imago images)
    imago images

    Der Absacker 

    Auf Fliesen und Dielen, die die Welt bedeuten

    Zwar ist viel Normalität wieder eingekehrt, das kulturelle Leben leidet aber unter Corona nach wie vor. Haluka Maier-Borst macht sich Gedanken um sein eigenes Kulturkonzept – für zu Hause und die Szene, die es gerade nicht leicht hat.

  • Touristen besuchen die Stadt Pompeji (Quelle: dpa/Alvise Armellini)
    dpa/Alvise Armellini

    Der Absacker 

    Ein Ende ohne Schrecken

    Die Forschung des Untergangs vergangener Zivilisationen könnte uns helfen die aktuelle Gefahr durch das Coronavirus oder die akute Gefahr durch den Klimawandel besser einzuschätzen, findet Efthymis Angeloudis. Oder wir können Augen und Ohren verschließen und lalalala.

  • Verkehrsschilder - Abbiegen rechts (Quelle: imago/Kai Bienert)
    imago images/Kai Bienert

    Der Absacker 

    Hart rechts abbiegen in die Sackgasse

    Rechtsextreme Umtriebe in Brandenburg und Berliner Straßennamen, die noch an Kolonialherren erinnern: die aktuellen Themen sind leider wenig heiter, aber müssen im Diskurs bleiben, findet Haluka Maier-Borst

  • Eine Gesichtsmaske liegt auf der Strasse. (Quelle: dpa/Oliver Hurst)
    dpa/Oliver Hurst

    Der Absacker 

    Ist Corona jetzt vorbei oder was?

    So nachrichtenreich war der Abschluss einer Woche lange nicht mehr. Und was noch bemerkenswerter ist: Mit Corona hatte das wenig zu tun. Coro-was? Ja, das fiese Virus, das alles verändert hat, scheint mmer mehr in Vergessenheit zu geraten. Von Kira Pieper

  • Mehr Berlin geht kaum: Schauspieler Harald Juhnke isst bei Konnopke eine Currywurst (Quelle: imago images/Gueffroy).
    imago images/Gueffroy

    Der Absacker 

    Entschuldijen Se, dit heißt Schrippe!

    Inne Pandemie kann man uff de blödesten Ideen kommen. Da juckt dit hinten im Kopp und dann muss dit raus. So jeht es Lisa Schwesig, die Se mit uffe Reise inne Verjangenheit nimmt und mit Ihnen durchn Tierpark flaniert.

  • Schäferhundwelpe (Quelle: imago images)
    imago images

    Der Absacker 

    Tierisches Transfer-Theater

    Sommerzeit ist im Sport Transferzeit. Doch wegen Corona gilt es, bei Neuverpflichtungen kreativ zu werden. Johannes Mohren hat deshalb Ball-Virtuosen mit Schnauze und Geweih gescoutet - und er freut sich über einen Paketboten, der ihn eigentlich geärgert hat.

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

12 Kommentare

  1. 12.

    „sogar manche Ärzte kultivierten den Handschlag zur Begrüßung“. -Genau!
    1. Weil Ärzte sich nach jedem Patienten die Hände waschen/ desinfizieren und bei der Untersuchung den Patienten meistens auch anfassen.
    2. Der freundliche „Handschlag“ beim Begrüßen überbrückt oft Angst, Verunsicherung und stellt eine unsichtbare Verbindung und Vertrauen zwischen Arzt und Patienten her.
    Wer nicht im Medizinbereich tätig ist, ein gesundes Immunsystem hat, und auch ohne Pandemie sich andauernd die Hände wäscht und desinfiziert, ist wirklich „paranoid“ und macht sich das gesunde Hautschutzbarriere kaputt.

  2. 11.

    „Krankenhaus-reif“ - Was soll das denn für eine (Recht-) Schreibung sein? Richtig ist nach wie vor „krankenhausreif“.

  3. 10.

    Als jemand, der aus dem Osten kommt, ist mir nach der Wende aufgefallen, dass sich im Osten viel mehr die Hand gegeben wurde. Da hat man sich auf Arbeit jeden Tag mit allen Kollegen die Hand geschüttelt. Im Westen war das nicht so und ich fand das gut. Und jetzt schon erst recht.

  4. 9.

    Das ist das einzige Positive an Corona das hoffentlich solche keimigen Sachen wie Händeschütteln endlich Geschichte sind.
    Was ich aber niemals für immer haben möchte und hoffentlich bald wieder wegfällt, ist diese eklige Masken Pflicht.

  5. 8.

    Danke für diesen Absacker. Das leidige Händeschütteln ist hoffentlich noch für lange Zeit ein Tabu. Bei größeren Runden (Besprechungen usw.)habe ich immer versucht, möglichst spät zu erscheinen und durch Klopfen auf den Tisch und fröhliches Winken alle gleichzeitig zu begrüßen. Und dann kamen ein, zwei Leute hinterher und gingen händeschüttelnd von Person zu Person. Also schnell noch mal ganz kurz "aufs Klo" - zum Händewaschen. Oder ich habe versucht, in beiden Händen etwas festzuhalten, um ein Handgeben zu verhindern. Aber sogar zwei schwere Taschen oder Akten in der einen und die Kaffeetasse in der anderen Hand konnten manche Gegenüber nicht davon abhalten, mit ausgestreckter Hand so lange vor einem zu stehen, bis man mühsam alles umgewurschtelt oder sogar etwas abgestellt hatte.

  6. 7.

    Jeder Kulturkreis hat halt seine eigenen Begrüßungsrituale. Manche verbeugen sich, manche nicken, andere schütteln eben die Hand.
    Es ist durchaus unangenehm eine fremde Hand wie ein toter Fisch oder Pudding in der Hand zu haben oder das krasse Gegenteil, der sportliche Kollege, der der Meinung ist, einem zeigen zu müssen wo der Frosch die Locken hat und fast die Hand zerquetscht.
    Wie schön war es, als sich der Mann an die Hutkrempe getippt und eine Verbeugung angedeutet hat.

    Ich werde diese archaische Begrüßungsform ncht vermissen. Zum einen können durchaus Infektionskrankheiten übertragen werden. Zum anderen waschen sich z.B. 49% der Männer und über 20% der Frauen nach dem Toilettengang nicht die Hände. Und diesen Leuten möchte ich um nichts in der Welt die Hand schütteln.

  7. 6.

    Ich finde diese Abstandsregeln absolut gut. Konnte dieses Herankrauchen Fremder noch nie leiden und auch das Handreichen vermisse ich nicht. Meine Freunde umarme und küsse ich trotzdem. Es wäre schön wenn das auch nach Corona so bleiben würde. Diese Fuß-und Ellenbogengrüße finde ich einfach nur albern. Unsere Politiker sollten sich um die Probleme kümmern und nicht ihre Albernheiten in der Öffentlichkeit präsentieren.

  8. 5.

    Ich weiß garnicht, wo ich anfangen und wo ich aufhören soll. Corona stößt auf. Immer und überall. Negativ, weil bspw. eine liebgewordene Gewohnheit - wie z. B. die morgendliche Zeitungsauswahl in der Bahnhofsbuchhandlung -ausfällt, weil die Buchhandlung so früh jetzt noch zu hat, bis hin zu positiven Veränderungen: Die heißgelaufene Gesellschafts- und Wirtschafts-Maschinerie aller von außen gesetzten und teilweise verinnerlichten Erwartungen läuft mindestens zwei Gänge bedächtiger. Ein Glücksfall. Das kann gerne so bleiben. Auch wenn viele davon betroffen sind. Doch wir haben eben einen Verstand, dass wir das gemeinschaftlich regeln können.

    Beim Händeschütteln geht´s mir zwiespältig. Im vorherigen Bundesgebiet war Händeschütteln in seiner Breitenwirkung schlicht aus der Mode gekommen, in Ostdeutschland zumindest im gewerblichen Bereich dagegen breitenwirksam üblich. Sollte ich es nach dem Umzug ablehnen? Das Sperrige bleibt.

  9. 4.

    Also ich kann Sie sehr gut verstehen. Ging mir auch schon immer so beim Händeschütteln. Ist übrigens sehr verbreitet in Deutschland. Gehört ja zum guten Ton dazu. Ich vermeide, wenn’s geht den Händedruck. Im Winter sage ich sogar ganz offen: besser nicht. Us Amerikaner machen es da ganz einfach. Da wird sich höflich einander vorgestellt und es folgt ein: Nice to meet You. Nur wirklich enge Freunde und vertraute umarmen sich. Ich finde das reicht vollkommen. Auch die Chinesische Variante gefällt mir gut. Oder die Hände zusammenlegen, so wie es die Buddhisten handhaben. Mache ich jetzt schon bei meinem Vietnamesen u.beim Thailänder. Vielleicht ändert sich ja jetzt mal dieses im übrigen doch recht typische Verhalten hier bei uns. Weiß ich denn, wo mein Gegenüber gerade überall die Hände im Spiel hatte? Auch so ein Absacker muß mal sein.

  10. 3.

    Ich vermisse das Händeschütteln- ok, nicht die feuchten Schweißpatschen, ansonsten war aber zumindest klar, wie bei der Begrüßung der erste Schritt aussehen wird. Es gab einen Fahrplan.
    Nun steht man da, irgendwie hilflos und muss sehen wie man diese Lücke überspielt.
    Weder das Fuß-Tippen noch der Ellenbogen-Stubs sind für mich Alternativen.
    Wer weiß, vielleicht wird es tatsächlich die kontaktlose Verbeugung. Hauptsache, es findet sich ein gängiger Ersatz.

    Meine Freunde umarme ich weiterhin. Das sind ein, zwei Sekunden und es sind immer dieselben paar „Hanseln“. Und da zwischen uns die Kinder hin- und her toben und das „verbindende Glied” sind, wäre es lächerlich auf diese ein, zwei Sekunden zu verzichten.

  11. 2.

    Da geht's mir genauso :-) ich bin heimlich immer umgehend Hände waschen gegangen in der Büroküche, wenn der Händeschüttler morgens durch war - wir sind das letzte Büro im Haus...
    Und Hände wie nasskalter toter Fisch ist auch nicht so meins... Viele Sachen, die für 80 % der Bevölkerung "neu" und störend sind, habe ich eh immer gemacht. Insofern freue ich mich, wenn jetzt gezwungenermaßen mehr Leute auf Hygiene im Alltag achten (müssen). Danke dafür.

    Für mich hat der lockdown nicht viel neues gebracht, bis auf homeschooling. Und genau DAS muss ich nicht wieder haben. Gut dass Ferien sind!

    Mir fehlt ab und an ein lauer Sommerabend am (Bade)See. Also von "durch den SOMMER kommen" kann bisher nicht die Rede sein. Aber das wäre auch ohne Corona so gewesen *bibber* PayPal und städtische Bäderbetriebe spare ich mir dadurch mal. Sind's vielleicht doch erst die Osterferien???

  12. 1.

    Also ich bin echt froh, dass viele Abstand halten und mich nicht mehr anfassen.
    Das kann man schön auf Corona schieben. :-)
    Und endlich wird man nicht mehr angemacht, wenn man krank ist.
    Oh ja, bleiben Sie blos zu Hause!
    Und bitte erst wiederkommen, wenn der Schnupfen weg ist!

Das könnte Sie auch interessieren