Archivbild: Ein Bierbike fährt am Reichstag in Berlin vorbei. (Quelle: dpa/Rainer Jensen)
Bild: dpa/Rainer Jensen

Der Absacker - Jesus, meine Zuversicht

Gegen ein Bierchen am freien Tag ist nichts einzuwenden und man muss ja nicht alles gleich so christlich sehen. Trotzdem ist Haluka Maier-Borst ganz froh, dass dieses Jahr Himmelfahrt ohne Bierbikes verläuft. 

Stellen Sie sich das mal vor: Sie gehen von dieser Erde. Sie steigen tatsächlich auf in dieses große Versprechen namens Himmel. Und während Sie so auffahren in die höchsten Höhen, erklingt nicht der Engelein Chor - sondern stattdessen grölt ihnen von unten eine testosteronschwangerer Männerhaufen auf Bierbikes und Bollerwagen entgegen. Der Geruch von verkipptem Bier steigt mit Ihnen auf und ist das letzte, was Sie wahrnehmen von dieser Welt. Ach je, wenn das der Heiland wüsste!

1. Was vom Tag bleibt

Schon klar. Weder gab es Bierbikes rund um das Jahr 33 n. Chr noch fährt Jesus jedes Jahr Rolltreppe rauf und runter aus dem Himmel und wieder zurück. Aber irgendwie ist es schon ein kurioser Umstand, dass Himmelfahrt in Nicht-Corona-Zeiten geprägt wird von Herrengruppen auf lärmender Zechtour. Und manche werden jetzt sagen, ich sei ein Unmensch. Aber dass genau das dieses Jahr wohl nicht möglich ist, finde ich gar keinen so großen Verlust.

Wo wir gerade bei himmlischen Höhen schon waren - Sie werden es sicher auch gemerkt haben: Seit Corona ist der Himmel über Berlin leerer. Entsprechend wird wohl nun der Flughafen Tegel einen sehr merkwürdigen Abschied feiern. Mein Kollege Sebastian Schöbel hat da noch einen Abgesang auf das Sechseck am Rande der Stadt geschrieben.

2. Abschalten.

Ich habe gerade meine Abneigung gegenüber Bollerwagentouren und Bierbikefahrten kundgetan. Aber wie wäre es mal mit einer Tour mit Lama oder Esel? Dank der Lockerungen dürfen nämlich die Anbieter solcher Wanderungen in Brandenburg wieder ihr Geschäft betreiben. Und wenn Sie zum Beispiel den Brückentag freigenommen haben, hätten Sie sogar hier noch die Chance mit einem Lama loszuziehen [zadik-lamas.de]. Oder wann anders mit einem Esel [packesel-touren.de]

3. Und, wie geht's?

Ein paar Mails haben wir noch aus der letzten Woche von Ihnen. Aber irgendwie sind die Einsendungen bei uns derzeit abgeflaut. Schreiben Sie uns doch bitte weiterhin an absacker@rbb-online.deDenn wir wollen nur zu gern wissen, was Sie derzeit umtreibt. Ob Ihnen der Herrentag vielleicht doch fehlt. Und was wir vielleicht nicht genügend im Blick haben.

Heute meldet sich an dieser Stelle eine alte Bekannte von mir persönlich, Frau Bußmann, der es zum Glück ein wenig besser geht.

Mir geht es gut, habe wieder mehr Kontakte, durfte zur Gruppendienstberatung und bin weiter in Home Office. Auch meine Eltern sind gut versorgt und dürfen sich wieder sehen. Aber wir "Alten" werden weiter als gefährdet betrachtet. Derweil rollt der Fußball und die Eltern verzweifeln.

Zwei Dinge noch: Ihr Kollege (Anm: Sebastian Schöbel) hat recht, nie waren die Gärten schöner. Das sollte uns Ansporn sein für die Zukunft, mehr Zeit für die schönen Dinge zu haben. Am Dienstag habe ich außerdem vor Freude geweint, als die Nachricht kam, dass Frau Schwesig (Anm. Ministerpräsidentin von Mecklenburg-Vorpommern) ihren Brustkrebs besiegt hat. Wir kennen uns auch nicht, aber hatten beide diese schlimme Krankheit. Hab ihr auch geschrieben.

Alles Gute aus der Provinz

4. Ein weites Feld...

Falls Ihnen jetzt doch ein wenig das Bollerwagen-Feeling fehlt, da hätte ich noch was. Der aktuelle Ohrwurm meines Freundeskreises ist ein Song von Deichkind. "Tausend Jahre Bier" [youtube.com]. Das Ganze kommt stumpf daher, hat aber wie so oft bei der Band natürlich einen doppelten Boden. Vielleicht finden Sie den ja auch noch unten in der Flasche Ihres Feierabendbiers.

Bis morgen und Prost, sagt

Haluka Maier-Borst

Alle Absacker

RSS-Feed
  • Statue mit einem gebrochenen Flügel (Quelle: dpa)
    dpa

    Der Absacker 

    Das Berühren der Figüren durch Idioten ist verboten

    Gerade jetzt sind Museumsbesuche so wertvoll wie nie zuvor. Umso unverständlicher, wenn selbsternannte Bilderstürmer Kulturschätze zerstören wollen, wie nun offenbar auf der Museumsinsel geschehen. Da fällt es Sebastian Schöbel schwer, einen fröhlichen Absacker zu liefern.

  • Ein Mann trägt eine Gasmaske um sich vor dem Coronvirus zu schützen. (Quelle: dpa/Martin Baumann)
    dpa/Martin Baumann

    Der Absacker 

    Nutzen Sie die Chance, sich Mundgeruch zuzulegen

    Inzwischen wird es immer leichter, sich zu merken, wo man überall KEINE Maske braucht. Und Brandenburg importiert Berlins Alkoholverbot zu später Stunde. Nur die Prignitz kann feiern - aber nur im kleinen Kreis. Zeit für Zweckoptimismus, findet Sebastian Schöbel.

  • Lisa Schwesig (Quelle: rbb)
    rbb|24

    Der Absacker 

    Es war einmal in Brandenburg

    Wogende Wellen und rieselnder Sand blieben Lisa Schwesig diesen Herbst verwehrt. Mit ängstlichem Blick schaut sie daher gen Weihnachten. Bis es soweit ist, wird aber erstmal gefeiert: Der BER wird eröffnet - zumindest ein bisschen.

  • Kira Pieper
    rbb|24/Mitya

    Der Absacker 

    Sprite statt Lütt un Lütt

    Urlaub ausgefallen. Umtrunk ausgefallen. Es war ja klar, dass der Corona-Herbst hart werden wird. Aber so hart? Kira Pieper versucht sich im positiven Denken und landet bei seltsamen norddeutschen Bräuchen.

  • Efthymis Angeloudis
    rbb|24/Mitya

    Der Absacker 

    Was war zuerst, die Henne oder das Ei?

    Das ewige Rätsel, das Philosophen schon seit Plutarch ärgert, scheint heute um einiges einfacher zu lösen als die Frage: Wer soll einen zweiten Lockdown verhindern? Die Henne oder das Ei? Nur falsche Antworten gibt Efthymis Angeloudis.

  • Sarah Mühlberger
    rbb|24/Mitya

    Der Absacker 

    Mit besten Grüßen aus der Zukunft

    Ein Nachrichtentag so unerfreulich wie das Wetter: Die Fallzahlen steigen und steigen, Bund und Länder verhandeln und verhandeln. Aber es gibt auch einen kleinen Gewinner. Von Sarah Mühlberger

  • Haluka Maier-Borst
    rbb|24/Mitya

    Der Absacker 

    Bitte my Lederhosen lüften – but without Schadenfreude

    Coronabedingt wird ein für uns altbekanntes, in anderen Ländern aber neues Wort seinen Siegeszug durch die Welt antreten: Lüften. Haluka Maier-Borst fragt sich, inwiefern das unser Bild im Ausland verändert.

  • Haluka Maier-Borst
    rbb|24/Mitya

    Der Absacker 

    Fragen wir doch mal Dr. Alban

    Früher haben wissenschaftliche Studien keinen interessiert. Heute weiß angeblich jeder, wie man sie richtig liest. Habe ich dem wirklich umsonst ein ganzes Studium gewidmet, fragt sich Haluka Maier-Borst in einer kurzen Sinnkrise.

  • Haluka Maier-Borst
    rbb|24/Mitya

    Der Absacker 

    Rien ne va plus und trotzdem Stress

    Die BVG streikt und Brandenburg lässt Berliner/innen nur noch unter Auflagen rein zum Urlaub machen. Auch sonst fühlt es sich an, als würde jemand die Notbremse anziehen. Und trotzdem weiß Haluka Maier-Borst nicht, wo ihm der Kopf steht.

  • Efthymis Angeloudis
    rbb|24/Mitya

    Der Absacker 

    Dit is Klischee!

    Kaum eine Stadt wird auf solch peinliche Art und Weise für klischeehafte Sprüche benutzt wie Berlin. Arm aber sexy war mal. Jetzt scheint der Slogan der Stadt eher kalt und leer zu sein. Droht Berlin das gleiche Schicksal wie New York?, fragt sich Efthymis Angeloudis.

  • Lisa Schwesig (Quelle: rbb)
    rbb|24

    Der Absacker 

    Die sind schuld! Oder doch nicht?

    Die Corona-Fallzahlen in Berlin und Brandenburg steigen wieder deutlich an und für viele ist klar, wer die Schuld trägt. Lisa Schwesig bringt derweil ein ganz anderer Corona-Infizierter auf die Palme.

  • Haluka Maier-Borst
    rbb|24/Mitya

    Der Absacker 

    Das ist leider kein Fehler

    Im Frühsommer wurde noch darüber diskutiert, ab wie vielen Fällen die Lage in Berlin kritisch wird. 30 Fälle oder 50 Fälle pro 100.000 Einwohner? Neukölln hat die Unterscheidung mal eben pulverisiert. Von Haluka Maier-Borst

  • Haluka Maier-Borst
    rbb|24/Mitya

    Der Absacker 

    Solidarität kannste nicht erzwingen, Genosse. Oder doch?

    Der Kabelbrand an der S-Bahn soll auf das Konto von Linksextremisten gehen. Sie wollten damit anscheinend gegen die geplante Räumung der Liebigstraße 34 protestieren. Aber gewinnt man so Unterstützer? Von Haluka Maier-Borst

  • Haluka Maier-Borst
    rbb|24/Mitya

    Der Absacker 

    Grüße von der anderen Seite der Klischeemauer

    Erst stiegen die Neuinfektionen in der Nachbarschaft, jetzt steht ein anstrengender Demo-Marathon vor der Haustür. Und irgendwie hat Haluka Maier-Borst das Gefühl gerade von Vorurteilen eingemauert zu werden.

  • Illustration. (Quelle: privat/Leo Matthey)
    Leo Matthey

    Der Absacker 

    Hauptsache, dein Tiger lacht

    Kitastreiks in Brandenburg wecken bei Sebastian Schöbel Erinnerungen an das Corona-Betreuungschaos, in Berlin fliegen menschenverachtende Chatnachrichten von Polizisten auf und die Debatte um einen kostenlosen ÖPNV lässt unsere Leser*innen nicht los.

  • Haluka Maier-Borst
    rbb|24/Mitya

    Der Absacker 

    Hauptsache irgendwas tun – ist das der Berliner Weg?

    Dass im Zuge der steigenden Neuinfektionen wieder mehr Regeln verschärft werden, macht Sinn. Trotzdem ärgert sich Haluka Maier-Borst darüber, dass einzelne Maßnahmen eher nach meinungsstarkem Aktionismus riechen.

  • Laura Kingston
    rbb|24

    Absacker 

    Carpe den verdammten Diem!

    Der Corona-Gipfel von Bund und Ländern bedeutet neue Beschränkungen für alle. Das fühlt sich für Laura Kingston zuweilen an wie Elternsprechtag. Und aus dem geht sie nicht sonderlich hoffnungsvoll hervor.

  • Lisa Schwesig (Quelle: rbb)
    rbb|24

    Der Absacker 

    Entscheidungen mit Strahlkraft

    Seit der Corona-Pandemie teilt sich die Gesellschaft für Lisa Schwesig in zwei Teile. Die einen sind einsam, die anderen nicht einsam genug. Daneben warten politische Entscheidungen, die uns jahrzehntelang beschäftigen könnten.

  • Lisa Schwesig (Quelle: rbb)
    rbb|24

    Der Absacker 

    Punkt, Punkt, Koma, Strich, fertig ist das Kürbisgesicht

    Wenn sich die schlechten Nachrichten stapeln, schaut Lisa Schwesig in die Weite der Kürbisfelder. Mit den Hosentaschen voller Kastanien blickt sie dem Herbst entgegen - mit all seinen Vor- und Nachteilen.

  • Haluka Maier-Borst
    rbb|24/Mitya

    Der Absacker 

    Friedhof der Pilzkulturen

    Weder formschön, noch effizient – aber wohl eine der wenigen Alternativen für die Gastronomie in Herbst und Winter. Heizpilze erleben durch Corona ein Comeback. Aber was wird mit den Dingern nach der Pandemie? Haluka Maier-Borst hat da eine Idee.

  • Haluka Maier-Borst
    rbb|24/Mitya

    Der Absacker 

    Darf es noch ein Schuss Skepsis sein?

    Dass Bürgerinnen und Bürger kritisch sind, auch uns gegenüber, ist unglaublich wichtig. Dass aber manche einem sogar Grundkenntnisse in Mathematik absprechen, ist dann doch vielleicht etwas viel des Guten, findet Haluka Maier-Borst.

  • Efthymis Angeloudis
    rbb|24/Mitya

    Der Absacker 

    Es war einmal in Berlin

    Anfang des 20. Jahrhunderts kämpften strenggläubige Christen in den USA gegen das "Teufelszeug" Alkohol. Nun wird auch in Berlin über ein Alkoholverbot auf öffentlichen Plätzen gesprochen. Geht das an der Realität vorbei, fragt sich Efthymis Angeloudis.

  • Haluka Maier-Borst
    rbb|24/Mitya

    Der Absacker 

    Bei grün darfst du gehen, bei gelb ...

    Lange konnte man fast vergessen, dass Berlin mit der Corona-Ampel seine ganz eigene Regelung hat. Doch jetzt, wo der Sommer zu Ende geht, wird das Ganze auf einmal aktuell. Haluka Maier-Borst fragt sich: Was kann man jetzt tun?

  • Laura Kingston
    rbb|24

    Der Absacker 

    Alles auf Durchzug!

    Die Temperaturen sinken, aber die Fenster bleiben geöffnet. Das sorgt an der Grundschule Christian-Morgenstern in Spandau für Krankheitsfälle - viele erkälten sich wegen des permanenten Durchzugs. Auch Laura Kingston ist ein bisschen kalt (ums Herz).

  • Kira Pieper
    rbb|24/Mitya

    Der Absacker 

    Krokodil dringend gesucht

    Das Känguru Skippy, die Kuh Yvonne und der Problembär Bruno: Sie werden uns immer in Erinnerung bleiben. Und das Sommerloch-Tier 2020? Gab es nicht. Woran hat das nur gelegen, fragt sich Kira Pieper.

  • Lisa Schwesig (Quelle: rbb)
    rbb|24

    Der Absacker 

    Kein Schwein ruft mich an

    Die Schweinepest bahnt sich ihren Weg entlang der polnischen Grenze. Mit Isolation versucht man, den Erreger einzudämmen. Das ganze Szenario ähnelt den Corona-Maßnahmen. Auch das Leben von Lisa Schwesig fühlt sich allmählich wie in Kernzonen aufgeteilt an.

  • Haluka Maier-Borst
    rbb|24/Mitya

    Der Absacker 

    Abwarten, aber gerne ohne Tee trinken

    Jeder warme Tag fühlt sich an, als könnte er der letzte sein. Und aus verschiedenen Gründen graut einem vor dem Herbst. Trotzdem versucht Haluka Maier-Borst ruhig zu bleiben und nicht zu pessimistisch in die Zukunft zu blicken.

  • Rote Rosen (3194) - Fernsehserie Deutschland 2020 (02.10.2020, 14:10)
    ARD/Nicole Manthey

    Der Absacker 

    Jetzt schon für den Winter planen (Serientipps von rbb|24)

    Spontaneität schön und gut, aber es macht (mich) so aggressiv: Vor der Glotze sitzen und dann nicht wissen, was man gucken soll. Wir bereiten Sie deshalb jetzt schon auf die Binge-Phase vor. Die aktuellsten News des Tages gibt's natürlich auch. Von Tim Schwiesau

  • Laura Kingston
    rbb|24

    Der Absacker 

    Ein Appell ans schlechte Gewissen

    Fünf Jahre, nachdem Deutschland Vorzeigeobjekt in Sachen Flüchtlingspolitik wurde, diskutiert die Politik wieder über die Aufnahme von Geflüchteten in Deutschland - diesmal im kleineren Rahmen. Laura Kingston fragt sich: Was ist aus "Wir schaffen das!" geworden?

  • Haluka Maier-Borst
    rbb|24/Mitya

    Der Absacker 

    Dann halt auch noch Schweinepest

    Sechs Monate nach dem Ausbruch von Corona kommt nun die Afrikanische Schweinepest in die Region. Haluka Maier-Borst ist entnervt und möchte das Jahr 2020 jetzt einfach nur noch schnell abhaken.

Was Sie jetzt wissen müssen

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um eine Antwort zu verfassen.

Antwort auf [Tja] vom 21.05.2020 um 14:53
Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

17 Kommentare

  1. 17.

    „ Aber an welcher Stelle sind Sie tolerant und akzeptieren, dass mir und auch vielen anderen dieser Tag schlichtweg egal ist?“ Lesen Sie eigentlich die Kommentare, auf die Sie antworten? Ich hatte doch gesagt dass Sie machen können was Sie wollen an diesem Tag.... Sie wollen nicht verstehen, daher ist es müßig, Ihnen den Begriff „Feiertag“ noch näher zu erläutern. Pfingsten naht und Sie können ja mal über die Bedeutung nachdenken.

  2. 16.

    Das hatte ich gesehen. Aber ich habe niemanden hier gesehen, der darauf pocht, dass der Feiertag christlich zu verbringen sei, daher meine Frage.

  3. 15.

    Gerne abschaffen! Stört mich nicht, aber bestimmt viele Christen, von daher sollte das wohl überlegt sein. Aber an welcher Stelle sind Sie tolerant und akzeptieren, dass mir und auch vielen anderen dieser Tag schlichtweg egal ist? Für mich ist das völlig ok, wenn Sie in Ihrem Alltag/Umfeld diesen Tag gedenken, das könne Sie gern tun, sowie ich einfach den Tag verbringe, wie ich es möchte und ihn völlig unchristlich betrachte. Das ist in Ordnung.

  4. 13.

    Wenn Sie mein erstes Kommentar genau gelesen hätten, dann sehen Sie, dass es nicht an den Autor gerichtet ist, sondern an @Tja.

  5. 12.

    Mal ehrlich,die meisten der ach so guten Christlichen Kommentatoren bekommen nicht mal mehr die 10 Gebote zusammen.
    Und danach leben wird wohl keiner.

  6. 11.

    Wer "pocht" denn darauf, dass der Feiertag christlich verbracht werden muss?
    Es ist nunmal ursprünglich ein christlicher Feiertag, so wie Ostern, aber klar kann da jeder machen was er will. Trotzdem wird man doch noch auf den Ursprung hinweisen dürfen?
    "Fakt" hat Ihnen übrigens gar nichts aufgezwungen.

    Der "Absacker" nimmt sich doch täglich heraus, mal ein bisschen locker zu lassen (auweia). Kann man doch auch mal, so am Feierabend, nach all den "bierernsten" Nachrichten und Kommentaren...
    Also ich mag sie jedenfalls(die Absacker), auch wenn ich manchmal nix damit anfangen kann.

    Schönen Feiertag allerseits :)

  7. 10.

    Dann können wir den Tag ja als Feiertag abschaffen, privates dürfen Sie nach der Arbeit erledigen. Ich fürchte, Sie haben es nicht verstanden. Feiertag mal googeln. Ist auch was anderes als ein Gedenktag. Niemand zwingt Sie zu etwas, aber ggü. Gläubigen sollten Sie den Tag nicht abwerten. Sie können ihn gerne als Trittbrettfahrer genießen wie sie mögen. Dennoch sollten Sie wenigstens wissen, weshalb heute ein Feiertag ist.

  8. 9.

    Kommt ein Absacker nicht immer erst im Anschluß? Oder haben Sie sich schon vorher einen gegönnt HerrMaier-Borst? :-P

  9. 8.

    Nein danke, ich kann mit dem Glauben nichts anfangen, noch schulde ich der Kirche etwas. Weltfrauentag, Tag der Arbeit, Tag der Befreiung, Tag der deutschen Einheit, dass sind Tage, über die ich nachdenke. Ich feiere nicht Himmelfahrt, für mich ist es Vatertag und an meinen Papa zu denken ist doch auch was Schönes. Sie können Himmelfahrt gern verbringen, darüber nachdenken und sich freuen, dass wir deshalb alle frei haben, wie Sie es möchten, aber zwingen Sie es doch anderen nicht auf.

  10. 6.

    Für mich ist heute ein wichtiger christlicher Feiertag. Ich bin froh, dass ich wieder in die Kirche gehen darf.
    Das Gesaufe lehne ich ab.

  11. 5.

    Und wo kommt das Bier her? Soweit ich mich entsinne aus den Klöstern! Mönche brauten Bier, ohne Widerspruch zum Christentum! Die Frage im Kontext zum Feiertag ist also eher, wie es konsumiert und nicht dass es konsumiert wird.

  12. 4.

    Ich vermisse die Bierbikes auch nicht. Aber mit Verlaub gibt es auch Deutsche/Berliner, die den Tag nicht als christlichen Feiertag sehen, sondern ihn mit ihren Vätern verbringen - sprich es Vatertag oder gar Herrentag nennen möchten. Im atheistisch bzw. multireligiösen Berlin ist es fragwürdig, wenn man immer wieder auf die christlichen Feiertage verweist und darauf pocht, ihn „christlich“ zu verbringen. Wäre es nicht schön, wenn wir alle einfach tolerieren, dass die Feiertage, christlich oder nicht, so verbracht werden, wie es jede Person für richtig hält (unter Berücksichtigung, andere nicht zu belästigen), an diesem Punkt in der Geschichte sollten wir langsam angekommen sein @Tja

  13. 3.

    Manchmal ist es einfach besser, auf einen Absacker zu verzichten. Sie sehen ja, was dabei rauskommen kann.
    1:0 für den Bollerwagen.

  14. 2.

    Frag ich mich auch. Wenn der Autor den Sinn des Feiertags nicht verstanden hat, dann sollte er wenigstens Respekt haben. Es ist nunmal ein christlicher Feiertag.

  15. 1.

    Was soll dieser Kommentar?

Das könnte Sie auch interessieren