Der Absacker - Wenn Saunen zum Symbol der Hoffnung werden

Saunasteine und Holzbottich vor einer Sauna(Bild: imago/Eibner)
Bild: imago/Eibner

Die R-Werte steigen, im Westen Deutschlands machen die ersten Landkreise dicht - und Berlin geht den bisher größten Lockerungsschritt. Das Timing in der Hauptstadt ist einmal mehr interessant. Von Sarah Mühlberger

Am Arbeitsplatz meiner Freundin S. geht es heiß her, zumindest wenn nicht gerade Corona ist. Die Pandemie aber ist für ihren Arbeitgeber, einen Berliner Saunenbetreiber, zunehmend schwierig, die erhoffte Lockerung bleibt bislang aus. Es ist ein bisschen wie früher in der Sportstunde, wenn einer sich die Mannschaft zusammenwählt: Nach und nach werden alle aufgerufen, und je weniger am Ende stehen bleiben, desto demütigender ... vielleicht kennen Sie das Gefühl?

Wenn der Senat in den vergangenen Wochen in Pressekonferenzen über weitere Corona-Lockerungen informierte, dann schrieben S. und ich uns währenddessen, ich versprach, mich zu melden, falls es gute Nachrichten gibt. Aber immer wieder hieß es am Ende: Nein, der Ofen bleibt aus (wofür es gute Gründe gibt).

Nach der heutigen Runde Lockerungen ist in Berlin nun fast alles wieder erlaubt. Fast. Der Senat hat zum Thema "Verbote" nur noch einen Satz formuliert, den habe ich S. vorhin geschickt:

"Tanzlustbarkeiten, Tanzveranstaltungen und Ähnliches, Saunen, Dampfbäder und Ähnliches, die Erbringung sexueller Dienstleistungen mit Körperkontakt sind untersagt."

Das ist natürlich besonders fies: Nicht mitspielen dürfen, und jetzt auch noch offiziell mit den Bordellen in der gefühlten Schmuddelecke stehen. Ich versuche es mal mit einem etwas positiveren Bild: Die Saunen sind in der Corona-Zeit der Regenbogen nach dem Gewitter. Wenn sie wieder aufmachen, dann liegt das Schlimmste hinter uns.

1. Was vom Tag bleibt

Von Samstag an fallen in Berlin die Kontaktbeschränkungen - Sie können dann ihre 15 Kegelfreundinnen in der Kneipe treffen und sie dürfen/müssen auch wieder mit der ganzen Verwandtschaft ihren Geburtstag feiern.

Der Zeitpunkt dieser großen Lockerung fühlte sich ein bisschen unglücklich an, nachdem kurz zuvor ein großer Corona-Ausbruch in einem Wohnblock in Friedrichshain bekannt geworden war, und nachdem heute die ersten westdeutschen Landkreise Lockdowns verhängten [tagesschau.de].

Aber erstens kennen wir ja hier in Berlin (wo Flughäfen, wenn überhaupt, gern dann eröffnen, wenn sie am wenigsten gebraucht werden) das Konzept "schlechtes Timing" ganz gut. Und zweitens führt das Robert Koch-Institut zumindest die steigenden R-Werte auf lokale Ausbrüche zurück (darunter den in Neukölln) und nicht auf eine breitflächige ansteigende Ausbreitung des Coronavirus.

Und drittens hat Berlin nicht nur gelockert, sondern auch verschärft: Wer an Orten, an denen Maskenpflicht gilt, keine trägt, muss künftig mit einem Bußgeld "zwischen 50 und 500 Euro" rechnen.

Und Innensenator Andreas Geisel sieht zwar trotz der illegalen Park-Partys mit mehreren Hundert Teilnehmern, wie in der Hasenheide vor einigen Tagen keine größeren Probleme, er fordert aber härtere Strafen für diejenigen, die festgenommen werden, um ein Exempel zu statuieren. Irgendwann in diesem Sommer werden wir wissen, welche Folgen dieser Mix aus Strafen und Lockerungen haben wird.

Morgen ist erst einmal letzter Schultag, dann gibt es Zeugnisse - und wenn Ihnen heute nach etwas Inspiration ist, dann schauen Sie sich doch gern unser Video über geflüchtete Schüler an, die fünf Jahre nach der Ankunft in Deutschland ein Einser-Abi hingelegt haben, und lassen sich beeindrucken.

2. Abschalten.

Ich finde ja, dass sich bei kaum etwas so gut abschalten lässt wie beim Schwimmen. Und da es zuletzt im Absacker hier und da um Brandenburg-Lobhudeleien ging und nicht wenige Brandenburger Absacker-Leser anschließend besorgt waren ob des erwarteten Ansturms der Berliner, möchte ich Sie heute weg von den Brandenburger Seen locken, mit einem auf den ersten Blick wenig originellen Tipp: Gehen Sie doch mal wieder ins Freibad! Erstens: Die Berliner Bäder haben es dringend nötig. Ich habe gerade nachgeguckt: Obwohl wir mitten in einer kleinen Hitzewelle sind und die Tickets streng limitiert, gibt es in vielen Sommerbädern noch Karten für die nächsten Tage.

Möglicherweise haben Sie Bedenken. Wenn ich privat vom Freibad-Besuch schwärme, dann sind die Top 3 Gegenargumente meistens: Zu voll. Man kann nicht richtig schwimmen. Die Stimmung ist gereizt.

Bei einem Freibad-Besuch in Corona-Zeiten stimmt nichts von all dem. Es ist idyllisch leer, auf der Wiese und im Becken. Sie müssen keine Sorge haben, dass Ihnen als Schwimmer jemand auf den Kopf springt und mit etwas Glück müssen Sie nicht einmal ausweichen oder überholen. Die allgemeine Stimmung ist wahnsinnig entspannt. Okay, wenn Sie am liebsten warm duschen, müssen Sie damit vielleicht bis zu Hause warten. Aber dafür gibt es Pommes ohne Pommesschlange!

Das Berliner Columbia-Bad am 17.04.2020 (Bild: imago images/Andreas Gora)Corona put the "Frei" in Freibad. Hier zu sehen: Columbiabad Neukölln.

3. Und, wie geht's?

Morgen gehen in Berlin und Brandenburg die Sommerferien los - und das dürfte vielen Eltern Erleichterung bringen. So beschreibt Absacker-Leserin Leonie, Mutter von drei Kindern (8, 7 und fast 2 Jahre alt), ihren aktuellen Alltag so:

Für uns vier war die Zeit des Lockdowns nicht leicht in einer kleinen Wohnung ohne Garten oder großem Park in der Nähe. Wir haben regelrecht gefeiert, als die Spielplätze wieder öffneten! Das und die teilweise Öffnung der Schulen bedeutete uns sehr viel.

Homeschooling mit Kindern in Klasse 3 und 1 ist eine Herausforderung, besonders wenn dabei ein Kleinkind herumtobt und gerade dann, wenn die Geschwister Fragen haben, Aufmerksamkeit braucht. Nun sind die Schulen wieder offen, die Erstklässler gehen einen Tag in der Woche für drei Stunden zur Schule (in der Zeit waschen sie 4x die Hände!), die Drittklässler drei mal je 90 Minuten. Insgesamt also nicht die Welt...und entlastet die Eltern nur minimal, der Großteil der Schularbeiten müssen weiterhin zu Hause erledigt werden.

Vor kurzem war in Deutschland Hausunterricht noch eine mittelschwere Straftat und nun sollen wir "nicht-studierte" Eltern wichtigen Unterrichtsstoff vermitteln, zB. die schriftliche Subtraktion und Division - na, können Sie das noch auf Anhieb? Viele Eltern merken zur Zeit, warum sie nicht den Beruf des Lehrers ergriffen haben! Wir hoffen und beten, dass nach den Sommerferien die Schule wieder einigermaßen normal stattfindet. Denn auch ich möchte meinen Kindern von der ewig-schimpfenden-und-mit-der-Schule-nervenden-Mama eine Pause gönnen.

Leonie hofft übrigens, dass die Bibliothek in ihrer Nähe bald wieder öffnet - momentan fehlt es da noch an Personal. Was vermissen Sie am meisten? Schreiben Sie uns: absacker@rbb-online.de.

4. Ein weites Feld...

Ich habe neulich schon meine Kollegen mit der wilden These behelligt, dass es in diesem Jahr deutlich mehr Mini-Fliegen als sonst gibt. Das ist natürlich nicht ganz der korrekte biologische Begriff. Ich meine diese kleinen Kerle, die an Fruchtfliegen erinnern, die aber einfach so draußen rumschwirren. Man verschluckt sie beim Joggen, sie sammeln sich auf bunten T-Shirts. Jedenfalls: Ich freue mich über sachdienliche Hinweise, wenn das zufällig ihr Spezialgebiet ist.

Bis bald!

Sarah Mühlberger

Alle Absacker

RSS-Feed
  • Haluka Maier-Borst
    rbb|24/Mitya

    Der Absacker 

    Ein Jahr wie ein Schlag ins Gesicht – mit einem nassen Aal

    Seit gefühlten Dekaden mussten sich Berliner und Brandenburger den Spott über den Flughafen BER anhören. Doch jetzt, wo er fertig ist und Erlösung nahe wäre, raubt uns das Corona-Jahr 2020 auch diesen besonderen Moment. Von Haluka Maier-Borst

  • Rednerpult in der SenatsPK am 28.10.2020 in Berlin. (Quelle: rbb|24/Sebastian Schöbel)
    rbb|24/Sebastian Schöbel

    Der Absacker 

    Wir sind gekommen, um Ihnen mitzuteilen... Sie jubeln zu früh

    "Veranstaltungen, die der Unterhaltung dienen, werden untersagt": So spaßbefreit steht es im Beschluss der Ministerpräsidenten. Nun wird das ab Montag umgesetzt. Umarmen Sie bis dahin noch schnell Gastronomen und Künstler*innen, rät Sebastian Schöbel.

  • Efthymis Angeloudis
    rbb|24/Mitya

    Der Absacker 

    "Endlich" Lockdown

    Nach etlichen Mahnungen, Drohungen, Appellen und Zurechtweisungen wird das durchgesetzt, was alle bereits erahnten – ein Lockdown. Endlich, sagt Efthymis Angeloudis. Wenn auch aus anderen Gründen, als jetzt vielleicht vermutet.

  • Kira Pieper
    rbb|24/Mitya

    Der Absacker 

    Meine Straße hat kein Corona

    Maskenpflicht in zehn der rund 9.500 Berliner Straßen? Kira Pieper hat den Eindruck, dass manche die neue Regel nicht akzeptieren wollen, andere haben sie nicht mitbekommen. Und dann gibt es noch die, die sich einfach keine Namen merken können.

  • Lisa Schwesig (Quelle: rbb)
    rbb|24

    Der Absacker 

    Janz Berlin is eene Wolke

    Da feiern 500 Flitzepiepen in Berlin ne Sause und gleich jibbet Jeschrei. Halloween fällt och flach und eijentlich ham wa nüscht mehr zu lachen inne Pandemie. Lisa Schwesig versucht et mit Amüsemang uff Berlinerisch. Een böset Pflasta musse aber trotzdem abreißen.

  • Lisa Schwesig (Quelle: rbb)
    rbb|24

    Der Absacker 

    Ganz Berlin ist eine Wolke

    Da feiern 500 Menschen in Berlin eine Party und gleich gibt es Geschrei. Halloween fällt auch aus und eigentlich haben wir nichts mehr zu Lachen in der Pandemie. Lisa Schwesig versucht es mit Witz auf Berlinerisch. Ein böses Pflaster muss sie aber trotzdem abreißen.

  • Kira Pieper
    rbb|24/Mitya

    Absacker 

    Der Hamster, das asoziale Wesen

    Es geht wieder los! Die Hamster kriechen aus ihren Höhlen, um ihren nicht zu bändigenden Appetit auf Klopapier zu stillen. Aber warum genau werden die Auf-Halde-Käufer noch mal mit dem Nager verglichen? Kira Pieper zumindest sieht sehr viele Ähnlichkeiten.

  • Haluka Maier-Borst
    rbb|24/Mitya

    Der Absacker 

    Wenn's im großen Zahlenraum hapert

    Wasserrechnungen nicht gezahlt, Einnahmen nicht versteuert – heute bestimmen auch große Zahlen abseits von Corona das Nachrichtengeschehen. Und Haluka Maier-Borst fragt sich, ob das auch mit fehlenden Mathematik-Kompetenzen zu tun hat.

  • Statue mit einem gebrochenen Flügel (Quelle: dpa)
    dpa

    Der Absacker 

    Das Berühren der Figüren durch Idioten ist verboten

    Gerade jetzt sind Museumsbesuche so wertvoll wie nie zuvor. Umso unverständlicher, wenn selbsternannte Bilderstürmer Kulturschätze zerstören wollen, wie nun offenbar auf der Museumsinsel geschehen. Da fällt es Sebastian Schöbel schwer, einen fröhlichen Absacker zu liefern.

  • Ein Mann trägt eine Gasmaske um sich vor dem Coronvirus zu schützen. (Quelle: dpa/Martin Baumann)
    dpa/Martin Baumann

    Der Absacker 

    Nutzen Sie die Chance, sich Mundgeruch zuzulegen

    Inzwischen wird es immer leichter, sich zu merken, wo man überall KEINE Maske braucht. Und Brandenburg importiert Berlins Alkoholverbot zu später Stunde. Nur die Prignitz kann feiern - aber nur im kleinen Kreis. Zeit für Zweckoptimismus, findet Sebastian Schöbel.

  • Lisa Schwesig (Quelle: rbb)
    rbb|24

    Der Absacker 

    Es war einmal in Brandenburg

    Wogende Wellen und rieselnder Sand blieben Lisa Schwesig diesen Herbst verwehrt. Mit ängstlichem Blick schaut sie daher gen Weihnachten. Bis es soweit ist, wird aber erstmal gefeiert: Der BER wird eröffnet - zumindest ein bisschen.

  • Kira Pieper
    rbb|24/Mitya

    Der Absacker 

    Sprite statt Lütt un Lütt

    Urlaub ausgefallen. Umtrunk ausgefallen. Es war ja klar, dass der Corona-Herbst hart werden wird. Aber so hart? Kira Pieper versucht sich im positiven Denken und landet bei seltsamen norddeutschen Bräuchen.

  • Efthymis Angeloudis
    rbb|24/Mitya

    Der Absacker 

    Was war zuerst, die Henne oder das Ei?

    Das ewige Rätsel, das Philosophen schon seit Plutarch ärgert, scheint heute um einiges einfacher zu lösen als die Frage: Wer soll einen zweiten Lockdown verhindern? Die Henne oder das Ei? Nur falsche Antworten gibt Efthymis Angeloudis.

  • Sarah Mühlberger
    rbb|24/Mitya

    Der Absacker 

    Mit besten Grüßen aus der Zukunft

    Ein Nachrichtentag so unerfreulich wie das Wetter: Die Fallzahlen steigen und steigen, Bund und Länder verhandeln und verhandeln. Aber es gibt auch einen kleinen Gewinner. Von Sarah Mühlberger

  • Haluka Maier-Borst
    rbb|24/Mitya

    Der Absacker 

    Bitte my Lederhosen lüften – but without Schadenfreude

    Coronabedingt wird ein für uns altbekanntes, in anderen Ländern aber neues Wort seinen Siegeszug durch die Welt antreten: Lüften. Haluka Maier-Borst fragt sich, inwiefern das unser Bild im Ausland verändert.

  • Haluka Maier-Borst
    rbb|24/Mitya

    Der Absacker 

    Fragen wir doch mal Dr. Alban

    Früher haben wissenschaftliche Studien keinen interessiert. Heute weiß angeblich jeder, wie man sie richtig liest. Habe ich dem wirklich umsonst ein ganzes Studium gewidmet, fragt sich Haluka Maier-Borst in einer kurzen Sinnkrise.

  • Haluka Maier-Borst
    rbb|24/Mitya

    Der Absacker 

    Rien ne va plus und trotzdem Stress

    Die BVG streikt und Brandenburg lässt Berliner/innen nur noch unter Auflagen rein zum Urlaub machen. Auch sonst fühlt es sich an, als würde jemand die Notbremse anziehen. Und trotzdem weiß Haluka Maier-Borst nicht, wo ihm der Kopf steht.

  • Efthymis Angeloudis
    rbb|24/Mitya

    Der Absacker 

    Dit is Klischee!

    Kaum eine Stadt wird auf solch peinliche Art und Weise für klischeehafte Sprüche benutzt wie Berlin. Arm aber sexy war mal. Jetzt scheint der Slogan der Stadt eher kalt und leer zu sein. Droht Berlin das gleiche Schicksal wie New York?, fragt sich Efthymis Angeloudis.

  • Lisa Schwesig (Quelle: rbb)
    rbb|24

    Der Absacker 

    Die sind schuld! Oder doch nicht?

    Die Corona-Fallzahlen in Berlin und Brandenburg steigen wieder deutlich an und für viele ist klar, wer die Schuld trägt. Lisa Schwesig bringt derweil ein ganz anderer Corona-Infizierter auf die Palme.

  • Haluka Maier-Borst
    rbb|24/Mitya

    Der Absacker 

    Das ist leider kein Fehler

    Im Frühsommer wurde noch darüber diskutiert, ab wie vielen Fällen die Lage in Berlin kritisch wird. 30 Fälle oder 50 Fälle pro 100.000 Einwohner? Neukölln hat die Unterscheidung mal eben pulverisiert. Von Haluka Maier-Borst

  • Haluka Maier-Borst
    rbb|24/Mitya

    Der Absacker 

    Solidarität kannste nicht erzwingen, Genosse. Oder doch?

    Der Kabelbrand an der S-Bahn soll auf das Konto von Linksextremisten gehen. Sie wollten damit anscheinend gegen die geplante Räumung der Liebigstraße 34 protestieren. Aber gewinnt man so Unterstützer? Von Haluka Maier-Borst

  • Haluka Maier-Borst
    rbb|24/Mitya

    Der Absacker 

    Grüße von der anderen Seite der Klischeemauer

    Erst stiegen die Neuinfektionen in der Nachbarschaft, jetzt steht ein anstrengender Demo-Marathon vor der Haustür. Und irgendwie hat Haluka Maier-Borst das Gefühl gerade von Vorurteilen eingemauert zu werden.

  • Illustration. (Quelle: privat/Leo Matthey)
    Leo Matthey

    Der Absacker 

    Hauptsache, dein Tiger lacht

    Kitastreiks in Brandenburg wecken bei Sebastian Schöbel Erinnerungen an das Corona-Betreuungschaos, in Berlin fliegen menschenverachtende Chatnachrichten von Polizisten auf und die Debatte um einen kostenlosen ÖPNV lässt unsere Leser*innen nicht los.

  • Haluka Maier-Borst
    rbb|24/Mitya

    Der Absacker 

    Hauptsache irgendwas tun – ist das der Berliner Weg?

    Dass im Zuge der steigenden Neuinfektionen wieder mehr Regeln verschärft werden, macht Sinn. Trotzdem ärgert sich Haluka Maier-Borst darüber, dass einzelne Maßnahmen eher nach meinungsstarkem Aktionismus riechen.

  • Laura Kingston
    rbb|24

    Absacker 

    Carpe den verdammten Diem!

    Der Corona-Gipfel von Bund und Ländern bedeutet neue Beschränkungen für alle. Das fühlt sich für Laura Kingston zuweilen an wie Elternsprechtag. Und aus dem geht sie nicht sonderlich hoffnungsvoll hervor.

  • Lisa Schwesig (Quelle: rbb)
    rbb|24

    Der Absacker 

    Entscheidungen mit Strahlkraft

    Seit der Corona-Pandemie teilt sich die Gesellschaft für Lisa Schwesig in zwei Teile. Die einen sind einsam, die anderen nicht einsam genug. Daneben warten politische Entscheidungen, die uns jahrzehntelang beschäftigen könnten.

  • Lisa Schwesig (Quelle: rbb)
    rbb|24

    Der Absacker 

    Punkt, Punkt, Koma, Strich, fertig ist das Kürbisgesicht

    Wenn sich die schlechten Nachrichten stapeln, schaut Lisa Schwesig in die Weite der Kürbisfelder. Mit den Hosentaschen voller Kastanien blickt sie dem Herbst entgegen - mit all seinen Vor- und Nachteilen.

  • Haluka Maier-Borst
    rbb|24/Mitya

    Der Absacker 

    Friedhof der Pilzkulturen

    Weder formschön, noch effizient – aber wohl eine der wenigen Alternativen für die Gastronomie in Herbst und Winter. Heizpilze erleben durch Corona ein Comeback. Aber was wird mit den Dingern nach der Pandemie? Haluka Maier-Borst hat da eine Idee.

  • Haluka Maier-Borst
    rbb|24/Mitya

    Der Absacker 

    Darf es noch ein Schuss Skepsis sein?

    Dass Bürgerinnen und Bürger kritisch sind, auch uns gegenüber, ist unglaublich wichtig. Dass aber manche einem sogar Grundkenntnisse in Mathematik absprechen, ist dann doch vielleicht etwas viel des Guten, findet Haluka Maier-Borst.

  • Efthymis Angeloudis
    rbb|24/Mitya

    Der Absacker 

    Es war einmal in Berlin

    Anfang des 20. Jahrhunderts kämpften strenggläubige Christen in den USA gegen das "Teufelszeug" Alkohol. Nun wird auch in Berlin über ein Alkoholverbot auf öffentlichen Plätzen gesprochen. Geht das an der Realität vorbei, fragt sich Efthymis Angeloudis.

Was Sie jetzt wissen müssen

Beitrag von Sarah Mühlberger

8 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 8.

    Wenn es "gute Gründe" dafür gibt, dass die Saunen zu bleiben, dann sind Sie ja schlauer als der Berliner Senat, dem dazu keine "guten" Gründe einfallen. Auf dem Punkt gebracht: ihm fallen gar keine Gründe ein. Wäre schön, wenn sie Ihr außergewöhnliches Wissen kundgetan hätten.

  2. 7.

    Ich brauche aber keinen Zahlungsdienstleister, weil ich nix online bestelle, schon gar kein SCHWIMMTICKET. Mal die Kirche im Dorf und den Kassierer im Kassenhäusle lassen...

  3. 6.

    Wenn schon Klugscheißer, dann aber bitte richtig. PayPal war anfangs der Zahlungsdienstleister von Ebay bis sich das Unternehmen 2015 selbstständig gemacht hat. Hier hat niemand irgendwen aufgekauft.

  4. 5.

    Ja, Paula, und die Erde ist eine Scheibe. Wer alles Sch... findet, muss den Absacker weder lesen noch kommentieren, ist doch ganz einfach und wurde im Absacker sogar schon ausreichend thematisiert. Lesen bildet....

  5. 4.

    PayPal wurde schon vor einigen Jahren von eBay aufgekauft. So gesehen haben die beiden sehr wohl etwas miteinander zu tun.

  6. 3.

    Ihre “Mini-Fliegen” (wäre auch mein Fachbegriff :D ) sind glaube ich Blattläuse. Die männlichen können fliegen und setzen sich gern auf helle Kleidung. :)
    Zumindest hat mir das ein Tierpfleger erklärt, entsprechend meiner laienhaften Schilderung.

  7. 2.

    PayPal hat nichts mit ebay zu tun, weiß nicht wie sie auf das schmale Brett kommen.
    Ansonsten der typische Angst Absacker, mit suggestiven wortkreationen, "die ersten ... Lockdown" um die Bevölkerung noch weiter einzuschüchtern.
    Sich dann aber beschweren dass die Saunen nicht aufgemacht werden, einfach nur noch lächerlich hier.
    Also für sie auch noch mal, einzelne Hotspots werden immer wieder auftreten und das ab jetzt für immer, wir müssen einfach anfangen damit zu leben.
    Gab es früher bei Grippewellen genauso, hat da noch kein Mensch drauf geachtet, das ist das einzige Positive was man aus dem Corona Panik Universum mitnehmen kann.

  8. 1.

    Ich würd ja glatt ins Freibad gehen, aber ich möchte nicht mit Paypal (kein Ebay, nix) zahlen müssen, hab ich nämlich gar nicht, ein Handyticket? Hä? Ok, ich bin echt Datenbank-affin, aber sorry, dieses EbayZalandoHandypaygedöns mache nich nicht mit.
    Also schwimme ich NICHT.
    Jedenfalls nicht dort, wo nicht ein Mensch sein Geld am Kassenhäuschen verdient.
    Hinter Glas, wie im Supermarkt, an der frischen Luft, ohne Slot und so, wenn voll ist, ist Kasse zu.

    Wo es sowas gibt?
    In Brandenburg :-)
    Mist, schon wieder...
    In Brandenburg gehts übrigens heiß her - die Saunen sind offen!

    Wird langsam zum Sehnsuchtsort, oder?

    Beginnt gleich hier ums Eck, ist nicht so weit wie Malle oder Dubai, und man darf definitiv mehr. Einfach mal rüber-radeln, wie schon die beiden Kollegen vorgeschlagen haben.

    Über das Homeschooling verliere ich jetzt mal kein Wort, sonst verderbe ich hier die gute Stimmung. Echt. Unterirdisch. Wirklich. Karliczek, 6, setzen.



Nächster Artikel

Das könnte Sie auch interessieren