Das einsame Schaukeln hat ein Ende (Quelle; dpa/Christoph Soeder).
Bild: dpa/Christoph Soeder

Der Absacker - Mutig ist, wer Kinder hat

"Wir können uns ein wenig Mut leisten", verkündete heute unsere Kanzlerin. Das können aber auch nur jene, die keine Kinder haben. Denn Eltern warten weiter auf Hilfe in der Corona-Krise. Während viele von Bundesliga träumen, träumt Lisa Schwesig von der Kita.

Was haben wir heute gespannt auf die immer wieder verschobene Pressekonferenz mit Kanzlerin Angela Merkel geschaut. Einige Informationen waren bereits durchgesickert und schon im Vorfeld stand fest: Es wird eine umfassende Lockerung der Corona-Maßnahmen geben.

Einige träumten bereits von einer Brezel im Biergarten, einem kühlen Bier im Fußballstadion und einem Strandkorb auf Usedom. Andere träumen noch immer davon, mal wieder zehn Minuten am Tag für sich zu haben - abseits von Kinderbetreuung und Homeschooling. Davon, zwischen Mittagessen, Spielplatz und Abendroutine mehr als eine Seite in einem Buch lesen zu können.

Das Gute ist: Die Notbetreuung in Kitas und Schulen soll ab kommender Woche ausgeweitet werden. Jeder Schüler und jedes Vorschulkind soll vor dem Beginn der Sommerferien noch einmal eine Bildungs- und Betreuungseinrichtung von innen gesehen haben. Das Schlechte ist: Viele Notbetreuungen sind bereits jetzt überlastet. In vielen Einrichtungen fehlt es vor allem an Personal und räumlichen Möglichkeiten, um den Hygiene- und Abstandsregelungen entsprechen zu können.

1. Was vom Tag bleibt

"Die erste Phase der Pandemie liegt hinter uns", verkündete die Kanzlerin und schloss an mit "Wir können uns ein Stück Mut leisten." Dieser besteht in einer Öffnung sämtlicher Geschäfte in der gesamten Bundesrepublik - abseits der 800-Quadratmeter-Regelung. Zudem darf die Bundesliga ihren Spielbetrieb Mitte Mai wieder aufnehmen, allerdings in Geisterstadien ohne Zuschauer. Auch Restaurants sollen dann unter Auflagen öffnen dürfen und sogar der Kulturbetrieb soll schrittweise wieder anlaufen.

Es klingt beinahe zu schön, um wahr zu sein - und auch Merkel machte deutlich: "Wir müssen vorsichtig bleiben". Das heißt, sollte die Zahl der Neuinfektionen wieder steigen, könnten viele Einschränkungen zurückkehren.

So wurden heute unter anderem beschlossen, die Kontaktbeschränkungen bis zum 5. Juni fortzusetzen. Allerdings gibt es auch hier eine Lockerung: Es dürfen sich nun wieder zwei Haushalte gemeinsam draußen treffen - also etwa zwei Familien, zwei Paare oder zwei Wohngemeinschaften. Das ist vor allem für Kinder, die seit Wochen in der sozialen Isolation ausharren müssen, ein Grund zur Freude.

2. Abschalten

Dank Kontaktbeschränkungen gibt es eine neue Art der Freundschaft: die Nachbarschaft. Zumindest in unserem Haus sind die Bewohner näher zusammengerückt. Das hilft, um sich in der Corona-Krise nicht so allein zu fühlen. Andere gehen für ihre Nachbarn einkaufen, geben Balkonkonzerte oder unterstützen sich bei der Kinderbetreuung. So läuft es auch bei uns, wenn auch nur für wenige Augenblicke. Denn was hilft besser beim Abschalten, als in der Sonne einer Feuerwanze beim Laissez-faire auf der Mauer zuzuschauen und dabei ein erstauntes "Oh" und "Wow" von Kindern zu hören?

Die gemeine Feuerwanze heißt wissenschaftlich Pyrrhocoris apterus (Quelle: dpa/Kurt Möbus)

3. Und, wie geht's?

Wenn ich mich in meinem Freundeskreis voller Eltern mit kleinen Kinder umhöre, bekomme ich folgendes Echo: "Ich bin erschöpft", sagt meine Freundin Ann-kathrin aus Steglitz tagtäglich. Heute erzählt sie Ihnen, wie es ihr derzeit geht:

"Mein Mann und ich haben zwei kleine Kinder: 4 Jahre und 10 Monate. Ich befinde mich noch in Elternzeit, mein Mann arbeitet Vollzeit im Homeoffice. Ich betreue nun beide Kinder seit fast 9 Wochen zu Hause. Zeit zum Durchatmen bleibt kaum, ganz zu schweigen von etwas Zeit für mich, um Kraft zu sammeln, diese schwere Situation weiter durchzustehen.

Mein Sohn leidet sehr unter der derzeitigen sozialen Isolation. Der fehlende Kontakt zu anderen Kindern und die fehlende Auslastung durch die Kita sind ihm deutlich anzumerken. Der meist genannte Satz ist hier derzeit: 'Mama, wenn Corona vorbei ist, dann...'. Diese ganze Situation ist für ihn sehr schwer zu verstehen und noch schwerer zu erklären, da es keinen Zeitplan gibt, wann Kitas wieder öffnen.

Theoretisch endet meine Elternzeit Mitte September. Ich arbeite in einem systemrelevanten Beruf und wir hätten dann Anspruch auf zwei Plätze in der Notbetreuung. Meine Befürchtung ist aber, dass die Notbetreuung mit den derzeitigen Rahmenbedingungen zur Einhaltung von Hygienevorschriften dann mit Sicherheit voll sein wird. Ich habe wenig Hoffnung, dass die Kitas nach dem Plan des Senats ab August im Regelbetrieb laufen. Das stößt meines Erachtens schon in der Notbetreuung an Personal- und Raumkapazitäten. Die fehlende Perspektive für mich und meine Kinder macht uns zu schaffen.

Als Eltern fühlt man sich von der Politik wenig gesehen. Man bekommt ganz klar zu spüren, dass es andere Prioritäten gibt. Nun wird mehr darüber geredet, wie und unter welchen Bedingungen die Bundesliga wieder starten kann und wann Biergärten wieder öffnen. Alles scheint langsam wieder seinen Gang in der neuen Normalität zu gehen, nur die kleinen Kinder müssen weiter zu Hause ausharren. Und alle Eltern müssen versuchen, Betreuung und Job unter einen Hut zu bekommen, was zu einer enormen Belastung und Geduldsprobe führt."

Dennoch hat sie mit all ihren Gedanken und Belastungen trotzdem Verständnis für die derzeitigen Kontaktbeschränkungen und will dazu beitragen, Menschen aus Risikogruppen zu schützen, sagt sie.

Und wie geht es Ihnen? Schreiben Sie uns: absacker@rbb-online.de

4. Ein weites Feld…

Bei dieser Kategorie muss ich unweigerlich an meinen Germanistikprofessor zurückdenken, der sich mit seinen Studentinnen und Studenten auf Theodor Fontanes Spuren durch die Mark Brandenburg begab - mit dem Fahrrad und einem Zelt auf dem Gepäckträger. Wie sehr sehne auch mich nach der Weite Brandenburgs, nach Feldern voller Blumen, nach Baden im See und den kleinen Eiscafés in den Städten und Dörfern. Das und eine erneute Lektüre von "Effi Briest" wird aber warten müssen - solange bis Kitas und Schulen wieder öffnen und man auf der Fahrt ins Büro genüsslich lesen kann.

Halten Sie durch!

Lisa Schwesig

Alle Absacker

RSS-Feed
  • Fürstin Gloria von Thurn und Taxis (Archiv)
    dpa

    Der Absacker  

    Durchlaucht empfiehlt Durchsaugen

    Corona: Endlich eine Chance für Frauen, durchzustarten. Fürstin Gloria von Thurn und Taxis hat tolle Tipps für die Damen von heute und zeigt einmal mehr, wie wichtig der Adel im 21. Jahrhundert ist. Und Kurt Krömer beantwortet Zuschauerpost. Von Sebastian Schöbel

  • Eine zerstörte Autoscheibe (Quelle. dpa/Marcel Kusch)
    dpa/Marcel Kusch

    Der Absacker 

    Abwracken ist einfach, Aufmöbeln nicht

    Nun gibt es also ein Konjunkturpaket ganz ohne Abwrackprämie. Stattdessen wird es unter anderem bis zum Ende des Jahres drei Prozent weniger Mehrwertsteuer geben. Doch reicht das zum Aufhübschen der eigenen vier Wände, fragt sich Haluka Maier-Borst

  • Schulglocke an einer gelben Wand (Quelle: imago-images.de)
    imago-images.de

    Der Absacker 

    Wann klingelt es denn endlich zur Pause?

    Weitere Lockerungen hier, steigende Fallzahlen dort. Man bleibt unterbewusst ständig ein wenig angespannt. Wir alle könnten nur zu gut eine längere Pause zum Durchatmen gebrauchen, findet darum Haluka Maier-Borst

  • Demonstranten in Berlin (Quelle: imago-images.de/Omer Messinger)
    imago-images.de/Omer Messinger

    Der Absacker 

    Zuhören, lernen, besser machen

    "Wenn man nicht aufpasst, hat man aus Versehen 'ne Meinung", sagte einmal eine Berliner Rap-Combo. Doch nach einem turbulenten Pfingstwochenende will Haluka Maier-Borst gar nicht viel meinen. Sondern möglichst viel zuhören.

  • Wasserdemo - Rebellion der Träumer, vor dem Urbankrankenhaus in Berlin Kreuzberg auf dem Landwehrkanal. (Quelle: dpa)
    dpa

    Der Absacker 

    Sind wir wirklich alle in einem Boot?

    Die Berliner Technofans sind zurück, zumindest einige von ihnen. Und die haben sich am Sonntag auf fast 400 Booten versammelt, um zu feiern. Heute genießt Laura Kingston die Ruhe nach dem Rave, aber eine Frage lässt ihr keine Ruhe.

  • George Floyd Graffiti von Eme Freethinker im Mauerpark (Quelle: imago images/Christian Spicker)
    imago-images/Christian Spicker

    Der Absacker 

    Wenn die Pandemie plötzlich Nebensache wird

    Pfingsten 2020: Kein Karneval der Kulturen, dafür Proteste gegen Rassismus und Polizeigewalt, das Moor brennt weiter, und ein Pianist quält sich durch einen 16-stündigen-Klaviermarathon. Heiter geht anders. Von Sarah Mühlberger

  • Archivbild: Der Koch Attila Hildmann trainiert für die 9. "Let's Dance"-Staffel am 29.02.2016 in Berlin. (Quelle: dpa/J. Carstensen)
    dpa/J. Carstensen

    Der Absacker  

    Mittelschwere Zerrung in der Synapsengegend

    Früher hat sich Attila Hildmann für uns gedehnt und ist dann nach Japan geflogen, um das Geheimnis des langen Lebens zu finden. Sein Veganismus machte ihn schlank und brachte ihm einen Porsche ein - und mit dem fährt er nun gegen Corona. Von Sebastian Schöbel

  • Symbolbild: Ein Mann fährt mit drei Pudeln in einem Cabriolet durch Berlin. (Quelle: imago images/R. Kremming)
    imago images/R. Kremming

    Der Absacker 

    Einfach nur raus!

    Alle wollen raus: aus der kleinen Wohnung, aus der engen Stadt. Und jetzt dürfen wir es auch wieder, ganz offziell. Laura Kingston darüber, was es für die einen bedeutet, wieder raus zu können - und für andere, sich rausgedrängt zu fühlen.

  • Ein Mann mit Mundschutz und Einmalhandschuhen trainiert in einem Fitnessstudio (Quelle: dpa/Marius Becker).
    dpa/Marius Becker

    Der Absacker 

    Lasset die Muskeln spielen!

    Haben Sie auch schon sehnsüchtig auf die Öffnung der Fitnessstudios gewartet? Nein? Dann geht es Ihnen wie Lisa Schwesig. Stattdessen hat sie schweißtreibende Nachrichten und ein unschlagbares Duo für Sie.

  • Sehr exakt markierte Salz- und Pfefferstreuer (Quelle: imago-images)
    imago-images

    Der Absacker 

    Die "Bring dein eigenes Salz mit"-Party

    So langsam verabschieden wir uns vom Social Distancing, in Berlin und Brandenburg werden mehr und mehr Lockerungen der Corona-Eindämmungsmaßnahmen aufgehoben. Zu blöd, dass Berlin ausgerechnet jetzt die Party-Penunzen ausgehen. Von Sebastian Schöbel

  • Besucher schauen sich im Freiluftkino einen Film an. (Quelle: dpa/Britta Pedersen)
    dpa/Britta Pedersen

    Der Absacker 

    Brandenburg, du Ort der Sehnsucht!

    Ping, Ping, Ping. Eine Nachricht nach der anderen ploppte als Push-Nachricht auf dem Smartphone unseres Autoren Johannes Mohren auf. Er schreibt, was jeder nach diesem Tag wissen sollte - und warum er als Berliner ein bisschen Neid auf Brandenburg verspürt.

  • Freizeitsportler schwimmen im Sommerbad Wilmersdorf nach weiteren Lockerungen der Corona-Beschränkungen. (Quelle: dpa/K. Nietfeld)
    dpa/K. Nietfeld

    Der Absacker 

    Es bleibt dynamisch

    In der Hauptstadt öffnen die Freibäder wieder, gleichzeitig springt die erste Berliner Corona-Ampel auf rot. Die ersten Bundesländer wollen einen Corona-Paradigmenwechsel, der Bund eine Verlängerung der Kontaktbeschränkungen. Und jetzt? Von Sarah Mühlberger

  • Die Skyline der Stadt Köln. Quelle: imago images/Schöning
    imago images/Schöning

    Der Absacker 

    Berlin, bitte schau dir dieses Bild an - und verzeih mir!

    Berlin und unser Autor Johannes Mohren führen eine schwierige Beziehung. Sein Herz ist nicht wirklich frei. Er berichtet, wieso Corona nun zusammenschweißt. Warum der nachrichtenarme Tag guttut. Und weshalb er trotzdem schlechte Laune hat.

  • sog. Hygiene Demo am Alexanderplatz © Christophe Gateau/dpa
    Christophe Gateau/dpa

    Der Absacker 

    Die Stadt lärmt ungewohnt anders

    Dass es in Berlin an allen Ecken und Enden rumort, röhrt und dröhnt – das gehört zur Stadt dazu. Doch wo es laut wird und wo es leise bleibt, das ist derzeit oft erstaunlich unerwartet. Von Haluka Maier-Borst

  • Dorfplatz von Afitos auf Kassandra, Chalkidiki, Griechenland (Quelle: dpa/Katja Kreder)
    dpa/Katja Kreder

    Der Absacker 

    "Mensch plant und Gott lacht"

    Fast jede Sprache der Welt hat ein Sprichwort über die Sinnlosigkeit von Plänen angesichts der Unberechenbarkeit des Lebens - und trotzdem schmieden wir sie. Diesen Sommer hatte auch Efthymis Angeloudis einiges vor und dann - ja, dann kam Corona.

  • Archivbild: Pippi Langstrumpf, gespielt von Tami Erin, mit ihrem Vater Efraim, gespielt von John Schuck., in einer Verfilmung des weltbekannten Kinderbuchs der schwedischen Autorin Astrid Lindgren aus dem Jahr 1988. (Quelle: dpa/E. Goldschmidt)
    dpa/E. Goldschmidt

    Der Absacker 

    Nicht mal Pippi hätte ihren Papa ins Derby reinbringen können

    Was wäre das für ein Vatertag in Berlin und Umland geworden: Erst mit den Kumpels fürs Derby vorglühen und dann am Freitag Hertha gegen Union im "Oly" sehen. Doch stattdessen gibt's Corona-Regeln und Geisterspiel. Von Sebastian Schöbel

  • Archivbild: Ein Bierbike fährt am Reichstag in Berlin vorbei. (Quelle: dpa/Rainer Jensen)
    dpa/Rainer Jensen

    Der Absacker 

    Jesus, meine Zuversicht

    Gegen ein Bierchen am freien Tag ist nichts einzuwenden und man muss ja nicht alles gleich so christlich sehen. Trotzdem ist Haluka Maier-Borst ganz froh, dass dieses Jahr Himmelfahrt ohne Bierbikes verläuft. 

  • Eine Frau hält geerntete Rhabarberstangen in der Hand (Quelle: dpa/Sina Schuldt).
    dpa/Sina Schuldt

    Der Absacker 

    Wo der Rhabarber wächst

    Wir sind längst angekommen in der neuen Normalität mit Corona - mit Maske, mit Einschränkungen. Dennoch wälzt Lisa Schwesig Zukunftsfragen. Um abzuschalten, versucht sie sich an Rhabarber-Ästhetik.

  • Archivbild: Die Amalfi-Küste in Süd-Italien. (Quelle: imago images)
    imago images

    Der Absacker 

    Große Ferien, große Erwartungen

    Die einen lassen es im Promi-Restaurant krachen, andere hoffen plötzlich wieder auf die Urlaubsreise im Sommer. Und für ganz viele andere wäre schon eine kleine Pause vom Corona-Alltag Erholung. Von Sarah Mühlberger

  • Symbolbild: Schild "Vorbild Schweden Keine Schäden" (Quelle: dpa/Sachelle Babbar)
    dpa/Sachelle Babbar

    Absacker 

    Wenn der Brandenburger für Schweden jubelt

    Auf der anderen Seite des Gartenzauns ist das Gras bekanntlich immer grüner. Es sei denn, es ist Corona und man wohnt in Schweden: So schreibt es ein Absacker-Leser in einer Mail an uns. Sebastian Schöbel entdeckt derweil viel schönes Grün auch daheim.

  • Symbolbild: Eine Person mit vom Wind zerzausten Haaren. (Quelle: dpa/Oliver Berg)
    dpa/Oliver Berg

    Der Absacker 

    Normalität schnappen – ganz ohne Schnappatmung

    Während heute wieder Corona-Skeptiker lauthals ihren Unmut kund taten, sind für die meisten von uns ganz andere Ding wichtig. Zum Beispiel die eigene Frisur oder was davon übrig blieb. Von Haluka Maier-Borst

  • Andreas Kalbitz (Bild: imago images/Christian Spicker)
    imago images/Christian Spicker

    Der Absacker 

    Kein Vergessen!

    Die AfD hat Andreas Kalbitz die Parteimitgliedschaft entzogen, weil er Mitglied einer rechtsextremen Organisation gewesen sein soll. Diese Nachricht machte Efthymis Angeloudis am Freitag einen Strich durch die Rechnung, er hatte sich auf anderes eingestellt.

  • Ein mit Wein und einem Erdbeernest gedeckter Tisch (Bild: doa/Felbert/Eickenberg)
    dpa/Felbert/Eickenberg

    Der Absacker 

    Tischlein deck dich, Abstand halt ich

    Ab morgen sollen Restaurants wieder öffnen können, allerdings eben unter besonderen Vorgaben. Was dadurch wohl fehlen wird, ist die geliebte Spontaneität beim Auswärtsessen. Ein bisschen Wehmut verspürt dabei Haluka Maier-Borst

  • Ein Waschbär krabbelt aus seinem Versteck auf dem Dach. Jeden Abend verlässt er seinen Schlafplatz, um auf Nahrungssuche zu gehen (Quelle: dpa/Britta Pedersen).
    dpa/Britta Pedersen

    Der Absacker 

    Von Ferienfeeling, Waschbären und Küchentänzen

    Es könnte so schön sein mit den Kindern, wären da nicht die Arbeit, der Haushalt, der Lockdown. Die Corona-Krise ist wahrlich nicht die Zeit der großen Familienpolitik. Das hat Brandenburgs Wirtschaftsminister Jörg Steinbach wieder bewiesen, findet Lisa Schwesig.

  • Eine Ampel in der Dämmerung. / imago images/imagebroker
    imago images/imagebroker

    Der Absacker 

    Die Gefahr der niedrigen Zahl

    Berlin hat die Corona-Ampeln eingeschaltet. Stehen die auf gelb oder gar rot, drohen Stopp oder Rücknahme von Lockerungen. Schneller als im Bundesvergleich. Aktuell steht aber alles auf grün. Und Johannes Mohren spürt, wie er sich wegen niedriger Zahlen bremsen muss.

  • Der Schwedter Steg im Prenzlauer Berg im Regen mit einem Jogger im roten Dress und der Zionskirche (Bild: imago-images/Rolf Zöllner)
    imago-images/Rolf Zöllner

    Der Absacker 

    Wenn das Wetter die Gemüter abkühlt

    Die sogenannten Eisheiligen versetzen Berlin nach kurzen Sommergefühlen wieder zurück in einen milden Winter. Nervig? Nö, eigentlich nicht, findet Laura Kingston. Sie sieht in den Eisheiligen eine Chance, dass sich die Gemüter endlich wieder ein bisschen abkühlen.

  • Loriot auf einer Parkbank in Bremen. /imago images/Winfried Rothermel
    imago images/Winfried Rothermel

    Der Absacker 

    Wo laufen sie denn hin? Wenn die sich nur nicht verlaufen!

    Es schien ein ruhiger Tag zu sein. Einer zum Durchschnaufen, ehe die neue Woche beginnt. Doch dann stieg über Tegel eine Rauchwolke auf, Hertha BSC zeigte Johannes Mohren einmal mehr, dass Showbiz nun Programm ist - und nicht zuletzt war da noch Loriot.

  • Ein Mann trägt während einer Protestkundgebung der Initiative "Querdenken 711"
    Sebastian Gollnow/dpa

    Der Absacker 

    Macht euch locker!

    Na, spüren Sie es schon? Wie sich die harte Hand der Corona-Beschränkungen von unserer kollektiven Gurgel löst? Bei einigen offenbar nicht, ihnen ist im Würgegriff der Kontaktverbote das Blut in den Kopf geschossen. Was bei Sebastian Schöbel trotzdem auf gewisses Verständnis stößt.

  • Menschen sitzen am 8. Mai im Volkspark am Weinberg in Berlin-Mitte. (Quelle: imago/
    imago

    Der Absacker  

    Eine Frage des Glaubens

    In den letzten Tagen ging es fast nur um Lockerungen der Corona-Maßnahmen. Manche atmen unter ihrer Schutzmaske auf, andere bemängeln, dass die neuen Bestimmungen zu locker sind. Vieles scheint im Moment eine Frage des Glaubens zu sein. Von Laura Kingston

  • Der offizielle Ball der Fußball-Bundesliga. Quelle: imago images/foto2press
    imago images/foto2press

    Der Absacker 

    Ich glaube, uns sind die Prioritäten verrutscht

    Auf einmal werden fast überall die Maßnahmen gelockert. Sogar die Bundesliga läuft wieder an. Nur ob wir damit nicht viel riskieren und ob am Ende nicht die immer gleichen in die Röhre schauen, das fragt sich etwas bedrückt Haluka Maier-Borst

Beitrag von Lisa Schwesig

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

29 Kommentare

  1. 29.

    Mhh mir tut eigentlich nur die Kita leid wenn unser Kind was gerade mal 3 Wochen nach der Eingewöhnung in der Kita wieder raus musste nun neu eingewöhnt werden muss. Nur diesmal nicht Stundenweise sondern die Kita bekommt das Kind von mir für 9 Stunden, weil ich hab keine Zeit mehr hier so ein Wochenlangen blödsinnigen Berliner Eingewöhnungsprozess durchzuspielen. Von daher freue ich mich auf den Tag wo die Kita wieder öffnet, auch wenn es mir ums Personal ein wenig leid tut ;-)

  2. 28.

    .. nirgendwo erwünscht sind und dass es den Erwachsenen scheinbar wichtiger ist Autos zu kaufen, zum Friseur zu gehen und Fußball zu gucken als dass sie mal wieder Freunde treffen können. Wo sich auch gleich die nächste Frage anschließt, was machen denn z. B. die Friseur(e) innen, die bei dem üppigen Gehalt ja so schon schlechte Karten haben, mit ihren Kindern?
    Da werden wohl viele Chefs in den nächsten Jahren sehr vorsichtig damit sein evtl verfügbare Stelle mit "unzuverlässigen" Eltern zu besetzen.
    Das Signal das jetzt ausgesendet wird hat weitreichende Folgen für die Zukunft und geht über die "jammernden Eltern" von jetzt weit hinaus.
    PS ich bin Erzieherin und Mutter 2er Kinder habe also einen Blick auf beide Seiten.

  3. 27.

    .. nirgendwo erwünscht sind und dass es den Erwachsenen scheinbar wichtiger ist Autos zu kaufen, zum Friseur zu gehen und Fußball zu gucken als dass sie mal wieder Freunde treffen können. Wo sich auch gleich die nächste Frage anschließt, was machen denn z. B. die Friseur(e) innen, die bei dem üppigen Gehalt ja so schon schlechte Karten haben, mit ihren Kindern?
    Da werden wohl viele Chefs in den nächsten Jahren sehr vorsichtig damit sein evtl verfügbare Stelle mit "unzuverlässigen" Eltern zu besetzen.
    Das Signal das jetzt ausgesendet wird hat weitreichende Folgen für die Zukunft und geht über die "jammernden Eltern" von jetzt weit hinaus.
    PS ich bin Erzieherin und Mutter 2er Kinder habe also einen Blick auf beide Seiten.

  4. 26.

    Eltern könnten die viel schöne Zeit mit ihren Kindern sicher genießen, wenn sie sich nicht auch noch fragen müssten wie sie neben der 24 Stunden Betreuung auch noch ihre ca 8h Arbeit am Tag erledigen, die nötig ist damit alle genug zu essen und ein Dach über den Kopf haben.
    Und außerdem geht es vor allem um die Kinder. Es mag einigen entgangen sein, aber Kinder sind auch Menschen. Menschen die dringend soziale Kontakte brauchen. Menschen die im Spiel mit anderen die Welt entdecken und verstehen lernen. Zurzeit lernen sie nur, dass sie....

  5. 25.

    Wenn ich die vielen alleinerziehenden Mütter sehe finde ich das nicht mutig, sondern unverantwortlich.

  6. 24.

    Oh, wollen wir mal tauschen? Biete für, sagen wir, zehn Tage: 5jährigen, um 8 Uhr morgens den ersten heftigen Streit vom Zaun brechenden, nichts allein spielen könnenden Nörgler und 10jährige Home-Scooling-Verweigerin mit Allmachtsphantasien, beide Suchties nach TV, Konsolen, Süßigkeiten und spätem ins-Bett-gehen in Kombination mit meiner tagsüber abwesenden Frau. Nebenbei erhalten Sie noch das kostenlose Bonusprogramm: Homeoffice, Kochen, Einkaufen, Kriege beenden, sich abends anhören, was man alles wieder nicht auf die Reihe gekriegt hat. Mein Alkoholvorrat ist nicht Teil des Geschäfts. Schätze Ihr hoffentlich nicht ganz ernst gemeinter Sarkasmus bleibt Ihnen schnell im Halse stecken.

  7. 23.

    Vielen Dank für den Artikel,und die Kommentare. Ich kann sie gut nachvollziehen.
    Es tut gut, zu lesen, dass einige Menschen endlich aufwachen u. ERKENNEN. Und es ist wohltuend, dass sich andere nicht uneingeschränkt beschuldigen lassen. Ein Kind in die Welt zu setzen, bedeutet, eine sehr große Verantwortung zu übernehmen; und das vom Moment der Zeugung an. Eltern verantworten SICH für jedwedes Schicksal des Kindes, also auch: Behinderung, Traumata, finanziell, moralisch, erzieherisch, emotionale und geistige Fürsorge, seelische und körperliche Zuwendung und Nahrung, medizinische und wirtschaftliche Versorgung. Jede/r von uns darf frei entscheiden, ob er/sie diese Verantwortung tatsächlich wahrnehmen möchte.
    NIEMAND nimmt uns die Verantwortung für unsere Kinder ab. Unsere Kinder können erwarten, dass wir dieser Verantwortung gerecht werden, auch wenn Krieg, Krankheit, Trennung, Streik, Rezession oder ein Virus über uns hereinbrechen. U. ja, Fußball ist in D. gewinnbringender als Kids.

  8. 22.

    Liebe Lucie,

    die Verantwortung für die Kinder liegt bei den Eltern, das ist unbestritten. Aber die Vereinbarkeit von Familie und Job ist schon schwierig wenn die Kinderbetreuung vorhanden ist, mit Wegfall der Kinderbetreuung müssen Eltern Stunden reduzieren und mit viel Verständnis ihres Arbeitgebers rechnen. Familien, die sich sozial und finanziell in einer schwierigen Situation befinden, erleben eine deutliche Verschärfung ihrer Situation. „Endlich mehr Familienzeit“ klingt naiv und fast zynisch und zeigt, dass du noch nie versucht hast, zwei Kleinkinder zu Hause zu betreuen, wenn eine dritte Person dort Homeoffice macht.

  9. 21.

    hab dein Kommentar mal ein bisschen gemodded:

    "Ich denke, manche Konzerne machen es sich zu einfach, die Verantwortung für den eigenen Geldbeutel wieder nur bei der Politik, dem Staat und den Sozialkassen abladen zu wollen. Nun habt Ihr endlich den viel beschworene "freien Markt", seht das doch mal positiv."

  10. 20.

    wenn beide Elternteile arbeiten müssen um den Lebensunterhalt der Familie zu gewährleisten , und die Vor-Corona-Zeit ihnen das ermöglichte, ja dann sind jetzt diese Eltern schon stark betroffen und laden ihre Probleme nicht bei der Politik ab

  11. 19.

    Hallo Lucie,

    darum geht es doch nicht. ich genieße gern die Zeit mit meinem Kind, aber sagst du mir auch, wie ich meinem Arbeitgeber erklären soll, dass ich jetzt eben mal auf 20 h runtergehe (ohne Gehaltseinbußen), weil ich mein Kind eventuell und wenn überhaupt nur 4h in die Kita geben kann. Und dann ist auch noch zu beachten, dass die Arbeit kein anderer macht, es wird ja dennoch die Manpower auf Arbeit benötigt. ich muss also 40h arbeiten, aber mein Kind kann nur 20h in die Kita gehen. was mache ich mit den anderen 20h???
    Die Rechnung geht nicht auf.
    Auch wenn ich die Eltern mit Schulkindern denke. Normalerweise sind die Kids ca. 7/8h in der Schule und lernen und die Eltern parallel auf Arbeit. So und nun unterrichten die Eltern ihre Kinder sagen wir mal 4h + die 8h, die sie eigentlich arbeiten. das wären 16h, wo bleibt dann die Freizeit und Erholungszeit. Wir werden am Ende Eltern haben, die entweder zu Zombies geworden sind oder 50% mehr, die auf Burnout krank geschrieben.

  12. 18.

    Ich denke, manche Eltern machen es sich zu einfach, die Verantwortung für den eigenen Nachwuchs wieder nur bei der Politik, dem Staat und den Erzieher/innen abladen zu wollen. Nun habt Ihr endlich die viel beschworene "mehr Zeit mit der Familie", seht das doch mal positiv.

  13. 16.

    Ich habe auch Erzieher und Krankenschwester in meinem Umfeld und von denen ist keiner gestresst. Fernseher anmachen, da wird euch z. B. jeden Tag gedankt. Auch mal Verständnis für die andere Seite haben, wir können alle nichts dafür.

  14. 15.

    Ich lese immer nur wie schlecht es den Eltern mit ihren Kindern zu Hause geht. Spielplätze haben wieder offen dort treffen Kinder andere Kinder auch wenn mit Abstand zum spielen. Aber denkt einer dieser Eltern auch nur einmal an die Erzieher, die jetzt schon am Limit sind.....das wäre vielleicht ein Beitrag. Danke.

  15. 14.

    Wie so viele Eltern bin ich schockiert, dass auch jetzt wieder Kinder nicht oder nicht hinreichend berücksichtigt sind. Wer in Deutschland zuletzt noch keinen triftigen Grund hatte keine Kinder zu bekommen, hat jetzt einen. Leider. Dabei geht es natürlich auch um die Eltern - doch in erster Linie wohl um die Kinder.

  16. 13.

    Berichterstattungen oder Meinungen wie diese, finde ich sehr schwierig. Denn sie befeuern das Gegen-Einander-Ausspielen unterschiedlicher Generationen und Lebensentwürfe.

    In diesen Zeiten brauchen wir sicherlich keinen Bericht, der Eltern gegen Kinderlose ausspielt. Denn am Ende sind wir alle mutig in diesen Zeiten und brauchen übergreifende Solidarität.

    Die Medien gießen aktuell sehr stark Öl ins Feuer, und verunsichern die Menschen noch mehr bzw. schüren Ausgrenzungen wie eben hier. Und am Ende des Tages muss man auch nicht immer alles zerreden.

  17. 12.

    Hört sich alles besser an als viele vorherige Angst Kommentare hier, aber eins muss ich der Autorin leider sagen, auch ihre ach so tollen Nachbarschaft Kontakte sind eigentlich komplett verboten.
    Von daher das jetzt hier schönzureden und als das neue Leben darzustellen ist komplett falsch, weil untersagt offiziell!
    Oder anders gesagt, wenn sie das so machen können sich auch ganz normal mit anderen Leuten treffen, sprich ohne Kontakt Beschränkungen leben.

  18. 11.

    Der Bericht von der Situation mit einem Kitakind und einem kleinen Säugling zu Hause zu hocken, spiegelt auch unsere derzeitige Situation wider. Unser 4-jähriger darf nicht zur Kita, obwohl ich in einem systemrelevanten Beruf arbeite. Da mein Mann mit unserem 4 Monate alten Sprössling in Elternzeit ist, können wir die Betreuung des Großen gewährleisten. Schön und gut... aber unser großer will wieder zur Kita, er vermisst seine Freunde und die Erzieher!!! Er braucht wieder seinen gewohnten Kita-Tagesablauf!!! Mein Mann stößt auch schon an seine Grenzen!!! Dass man auch in der Kita die Ansteckungsgefahr minimieren muss, können wir schon verstehen, nur sind wir trotzdem maßlos enttäuscht. Warum kann man bspw. kein Schichtsystem machen wie in den Schulen? 2 Tage die Woche Kita würde doch für den Anfang reichen, damit alle Kinder wieder (wenn auch eingeschränkt) hin dürfen. Hauptsache die 22 Mann + der unparteiische haben bald wieder ihren Spaß!!! Aber zumindest darf man sich jetzt mit einer befreundeten Kita-Familie in der Öffentlichkeit treffen, ein (winzig) kleiner Lichtblick für die kleinsten unserer Gesellschaft

  19. 10.

    Ich stimme Ihnen zu.
    Der Umgang mit Familien mit Kindern ist katastrophal.
    Zusätzlich werden wir in totaler Unsicherheit gehalten, weil man jede Woche Angst haben muss, dass die unsägliche Shut Down Grenze greift und wieder alles dicht gemacht wird.

Das könnte Sie auch interessieren