Das einsame Schaukeln hat ein Ende (Quelle; dpa/Christoph Soeder).
Bild: dpa/Christoph Soeder

Der Absacker - Mutig ist, wer Kinder hat

"Wir können uns ein wenig Mut leisten", verkündete heute unsere Kanzlerin. Das können aber auch nur jene, die keine Kinder haben. Denn Eltern warten weiter auf Hilfe in der Corona-Krise. Während viele von Bundesliga träumen, träumt Lisa Schwesig von der Kita.

Was haben wir heute gespannt auf die immer wieder verschobene Pressekonferenz mit Kanzlerin Angela Merkel geschaut. Einige Informationen waren bereits durchgesickert und schon im Vorfeld stand fest: Es wird eine umfassende Lockerung der Corona-Maßnahmen geben.

Einige träumten bereits von einer Brezel im Biergarten, einem kühlen Bier im Fußballstadion und einem Strandkorb auf Usedom. Andere träumen noch immer davon, mal wieder zehn Minuten am Tag für sich zu haben - abseits von Kinderbetreuung und Homeschooling. Davon, zwischen Mittagessen, Spielplatz und Abendroutine mehr als eine Seite in einem Buch lesen zu können.

Das Gute ist: Die Notbetreuung in Kitas und Schulen soll ab kommender Woche ausgeweitet werden. Jeder Schüler und jedes Vorschulkind soll vor dem Beginn der Sommerferien noch einmal eine Bildungs- und Betreuungseinrichtung von innen gesehen haben. Das Schlechte ist: Viele Notbetreuungen sind bereits jetzt überlastet. In vielen Einrichtungen fehlt es vor allem an Personal und räumlichen Möglichkeiten, um den Hygiene- und Abstandsregelungen entsprechen zu können.

1. Was vom Tag bleibt

"Die erste Phase der Pandemie liegt hinter uns", verkündete die Kanzlerin und schloss an mit "Wir können uns ein Stück Mut leisten." Dieser besteht in einer Öffnung sämtlicher Geschäfte in der gesamten Bundesrepublik - abseits der 800-Quadratmeter-Regelung. Zudem darf die Bundesliga ihren Spielbetrieb Mitte Mai wieder aufnehmen, allerdings in Geisterstadien ohne Zuschauer. Auch Restaurants sollen dann unter Auflagen öffnen dürfen und sogar der Kulturbetrieb soll schrittweise wieder anlaufen.

Es klingt beinahe zu schön, um wahr zu sein - und auch Merkel machte deutlich: "Wir müssen vorsichtig bleiben". Das heißt, sollte die Zahl der Neuinfektionen wieder steigen, könnten viele Einschränkungen zurückkehren.

So wurden heute unter anderem beschlossen, die Kontaktbeschränkungen bis zum 5. Juni fortzusetzen. Allerdings gibt es auch hier eine Lockerung: Es dürfen sich nun wieder zwei Haushalte gemeinsam draußen treffen - also etwa zwei Familien, zwei Paare oder zwei Wohngemeinschaften. Das ist vor allem für Kinder, die seit Wochen in der sozialen Isolation ausharren müssen, ein Grund zur Freude.

2. Abschalten

Dank Kontaktbeschränkungen gibt es eine neue Art der Freundschaft: die Nachbarschaft. Zumindest in unserem Haus sind die Bewohner näher zusammengerückt. Das hilft, um sich in der Corona-Krise nicht so allein zu fühlen. Andere gehen für ihre Nachbarn einkaufen, geben Balkonkonzerte oder unterstützen sich bei der Kinderbetreuung. So läuft es auch bei uns, wenn auch nur für wenige Augenblicke. Denn was hilft besser beim Abschalten, als in der Sonne einer Feuerwanze beim Laissez-faire auf der Mauer zuzuschauen und dabei ein erstauntes "Oh" und "Wow" von Kindern zu hören?

Die gemeine Feuerwanze heißt wissenschaftlich Pyrrhocoris apterus (Quelle: dpa/Kurt Möbus)

3. Und, wie geht's?

Wenn ich mich in meinem Freundeskreis voller Eltern mit kleinen Kinder umhöre, bekomme ich folgendes Echo: "Ich bin erschöpft", sagt meine Freundin Ann-kathrin aus Steglitz tagtäglich. Heute erzählt sie Ihnen, wie es ihr derzeit geht:

"Mein Mann und ich haben zwei kleine Kinder: 4 Jahre und 10 Monate. Ich befinde mich noch in Elternzeit, mein Mann arbeitet Vollzeit im Homeoffice. Ich betreue nun beide Kinder seit fast 9 Wochen zu Hause. Zeit zum Durchatmen bleibt kaum, ganz zu schweigen von etwas Zeit für mich, um Kraft zu sammeln, diese schwere Situation weiter durchzustehen.

Mein Sohn leidet sehr unter der derzeitigen sozialen Isolation. Der fehlende Kontakt zu anderen Kindern und die fehlende Auslastung durch die Kita sind ihm deutlich anzumerken. Der meist genannte Satz ist hier derzeit: 'Mama, wenn Corona vorbei ist, dann...'. Diese ganze Situation ist für ihn sehr schwer zu verstehen und noch schwerer zu erklären, da es keinen Zeitplan gibt, wann Kitas wieder öffnen.

Theoretisch endet meine Elternzeit Mitte September. Ich arbeite in einem systemrelevanten Beruf und wir hätten dann Anspruch auf zwei Plätze in der Notbetreuung. Meine Befürchtung ist aber, dass die Notbetreuung mit den derzeitigen Rahmenbedingungen zur Einhaltung von Hygienevorschriften dann mit Sicherheit voll sein wird. Ich habe wenig Hoffnung, dass die Kitas nach dem Plan des Senats ab August im Regelbetrieb laufen. Das stößt meines Erachtens schon in der Notbetreuung an Personal- und Raumkapazitäten. Die fehlende Perspektive für mich und meine Kinder macht uns zu schaffen.

Als Eltern fühlt man sich von der Politik wenig gesehen. Man bekommt ganz klar zu spüren, dass es andere Prioritäten gibt. Nun wird mehr darüber geredet, wie und unter welchen Bedingungen die Bundesliga wieder starten kann und wann Biergärten wieder öffnen. Alles scheint langsam wieder seinen Gang in der neuen Normalität zu gehen, nur die kleinen Kinder müssen weiter zu Hause ausharren. Und alle Eltern müssen versuchen, Betreuung und Job unter einen Hut zu bekommen, was zu einer enormen Belastung und Geduldsprobe führt."

Dennoch hat sie mit all ihren Gedanken und Belastungen trotzdem Verständnis für die derzeitigen Kontaktbeschränkungen und will dazu beitragen, Menschen aus Risikogruppen zu schützen, sagt sie.

Und wie geht es Ihnen? Schreiben Sie uns: absacker@rbb-online.de

4. Ein weites Feld…

Bei dieser Kategorie muss ich unweigerlich an meinen Germanistikprofessor zurückdenken, der sich mit seinen Studentinnen und Studenten auf Theodor Fontanes Spuren durch die Mark Brandenburg begab - mit dem Fahrrad und einem Zelt auf dem Gepäckträger. Wie sehr sehne auch mich nach der Weite Brandenburgs, nach Feldern voller Blumen, nach Baden im See und den kleinen Eiscafés in den Städten und Dörfern. Das und eine erneute Lektüre von "Effi Briest" wird aber warten müssen - solange bis Kitas und Schulen wieder öffnen und man auf der Fahrt ins Büro genüsslich lesen kann.

Halten Sie durch!

Lisa Schwesig

Alle Absacker

RSS-Feed
  • Haluka Maier-Borst
    rbb|24/Mitya

    Der Absacker 

    Ein Jahr wie ein Schlag ins Gesicht – mit einem nassen Aal

    Seit gefühlten Dekaden mussten sich Berliner und Brandenburger den Spott über den Flughafen BER anhören. Doch jetzt, wo er fertig ist und Erlösung nahe wäre, raubt uns das Corona-Jahr 2020 auch diesen besonderen Moment. Von Haluka Maier-Borst

  • Rednerpult in der SenatsPK am 28.10.2020 in Berlin. (Quelle: rbb|24/Sebastian Schöbel)
    rbb|24/Sebastian Schöbel

    Der Absacker 

    Wir sind gekommen, um Ihnen mitzuteilen... Sie jubeln zu früh

    "Veranstaltungen, die der Unterhaltung dienen, werden untersagt": So spaßbefreit steht es im Beschluss der Ministerpräsidenten. Nun wird das ab Montag umgesetzt. Umarmen Sie bis dahin noch schnell Gastronomen und Künstler*innen, rät Sebastian Schöbel.

  • Efthymis Angeloudis
    rbb|24/Mitya

    Der Absacker 

    "Endlich" Lockdown

    Nach etlichen Mahnungen, Drohungen, Appellen und Zurechtweisungen wird das durchgesetzt, was alle bereits erahnten – ein Lockdown. Endlich, sagt Efthymis Angeloudis. Wenn auch aus anderen Gründen, als jetzt vielleicht vermutet.

  • Kira Pieper
    rbb|24/Mitya

    Der Absacker 

    Meine Straße hat kein Corona

    Maskenpflicht in zehn der rund 9.500 Berliner Straßen? Kira Pieper hat den Eindruck, dass manche die neue Regel nicht akzeptieren wollen, andere haben sie nicht mitbekommen. Und dann gibt es noch die, die sich einfach keine Namen merken können.

  • Lisa Schwesig (Quelle: rbb)
    rbb|24

    Der Absacker 

    Janz Berlin is eene Wolke

    Da feiern 500 Flitzepiepen in Berlin ne Sause und gleich jibbet Jeschrei. Halloween fällt och flach und eijentlich ham wa nüscht mehr zu lachen inne Pandemie. Lisa Schwesig versucht et mit Amüsemang uff Berlinerisch. Een böset Pflasta musse aber trotzdem abreißen.

  • Lisa Schwesig (Quelle: rbb)
    rbb|24

    Der Absacker 

    Ganz Berlin ist eine Wolke

    Da feiern 500 Menschen in Berlin eine Party und gleich gibt es Geschrei. Halloween fällt auch aus und eigentlich haben wir nichts mehr zu Lachen in der Pandemie. Lisa Schwesig versucht es mit Witz auf Berlinerisch. Ein böses Pflaster muss sie aber trotzdem abreißen.

  • Kira Pieper
    rbb|24/Mitya

    Absacker 

    Der Hamster, das asoziale Wesen

    Es geht wieder los! Die Hamster kriechen aus ihren Höhlen, um ihren nicht zu bändigenden Appetit auf Klopapier zu stillen. Aber warum genau werden die Auf-Halde-Käufer noch mal mit dem Nager verglichen? Kira Pieper zumindest sieht sehr viele Ähnlichkeiten.

  • Haluka Maier-Borst
    rbb|24/Mitya

    Der Absacker 

    Wenn's im großen Zahlenraum hapert

    Wasserrechnungen nicht gezahlt, Einnahmen nicht versteuert – heute bestimmen auch große Zahlen abseits von Corona das Nachrichtengeschehen. Und Haluka Maier-Borst fragt sich, ob das auch mit fehlenden Mathematik-Kompetenzen zu tun hat.

  • Statue mit einem gebrochenen Flügel (Quelle: dpa)
    dpa

    Der Absacker 

    Das Berühren der Figüren durch Idioten ist verboten

    Gerade jetzt sind Museumsbesuche so wertvoll wie nie zuvor. Umso unverständlicher, wenn selbsternannte Bilderstürmer Kulturschätze zerstören wollen, wie nun offenbar auf der Museumsinsel geschehen. Da fällt es Sebastian Schöbel schwer, einen fröhlichen Absacker zu liefern.

  • Ein Mann trägt eine Gasmaske um sich vor dem Coronvirus zu schützen. (Quelle: dpa/Martin Baumann)
    dpa/Martin Baumann

    Der Absacker 

    Nutzen Sie die Chance, sich Mundgeruch zuzulegen

    Inzwischen wird es immer leichter, sich zu merken, wo man überall KEINE Maske braucht. Und Brandenburg importiert Berlins Alkoholverbot zu später Stunde. Nur die Prignitz kann feiern - aber nur im kleinen Kreis. Zeit für Zweckoptimismus, findet Sebastian Schöbel.

  • Lisa Schwesig (Quelle: rbb)
    rbb|24

    Der Absacker 

    Es war einmal in Brandenburg

    Wogende Wellen und rieselnder Sand blieben Lisa Schwesig diesen Herbst verwehrt. Mit ängstlichem Blick schaut sie daher gen Weihnachten. Bis es soweit ist, wird aber erstmal gefeiert: Der BER wird eröffnet - zumindest ein bisschen.

  • Kira Pieper
    rbb|24/Mitya

    Der Absacker 

    Sprite statt Lütt un Lütt

    Urlaub ausgefallen. Umtrunk ausgefallen. Es war ja klar, dass der Corona-Herbst hart werden wird. Aber so hart? Kira Pieper versucht sich im positiven Denken und landet bei seltsamen norddeutschen Bräuchen.

  • Efthymis Angeloudis
    rbb|24/Mitya

    Der Absacker 

    Was war zuerst, die Henne oder das Ei?

    Das ewige Rätsel, das Philosophen schon seit Plutarch ärgert, scheint heute um einiges einfacher zu lösen als die Frage: Wer soll einen zweiten Lockdown verhindern? Die Henne oder das Ei? Nur falsche Antworten gibt Efthymis Angeloudis.

  • Sarah Mühlberger
    rbb|24/Mitya

    Der Absacker 

    Mit besten Grüßen aus der Zukunft

    Ein Nachrichtentag so unerfreulich wie das Wetter: Die Fallzahlen steigen und steigen, Bund und Länder verhandeln und verhandeln. Aber es gibt auch einen kleinen Gewinner. Von Sarah Mühlberger

  • Haluka Maier-Borst
    rbb|24/Mitya

    Der Absacker 

    Bitte my Lederhosen lüften – but without Schadenfreude

    Coronabedingt wird ein für uns altbekanntes, in anderen Ländern aber neues Wort seinen Siegeszug durch die Welt antreten: Lüften. Haluka Maier-Borst fragt sich, inwiefern das unser Bild im Ausland verändert.

  • Haluka Maier-Borst
    rbb|24/Mitya

    Der Absacker 

    Fragen wir doch mal Dr. Alban

    Früher haben wissenschaftliche Studien keinen interessiert. Heute weiß angeblich jeder, wie man sie richtig liest. Habe ich dem wirklich umsonst ein ganzes Studium gewidmet, fragt sich Haluka Maier-Borst in einer kurzen Sinnkrise.

  • Haluka Maier-Borst
    rbb|24/Mitya

    Der Absacker 

    Rien ne va plus und trotzdem Stress

    Die BVG streikt und Brandenburg lässt Berliner/innen nur noch unter Auflagen rein zum Urlaub machen. Auch sonst fühlt es sich an, als würde jemand die Notbremse anziehen. Und trotzdem weiß Haluka Maier-Borst nicht, wo ihm der Kopf steht.

  • Efthymis Angeloudis
    rbb|24/Mitya

    Der Absacker 

    Dit is Klischee!

    Kaum eine Stadt wird auf solch peinliche Art und Weise für klischeehafte Sprüche benutzt wie Berlin. Arm aber sexy war mal. Jetzt scheint der Slogan der Stadt eher kalt und leer zu sein. Droht Berlin das gleiche Schicksal wie New York?, fragt sich Efthymis Angeloudis.

  • Lisa Schwesig (Quelle: rbb)
    rbb|24

    Der Absacker 

    Die sind schuld! Oder doch nicht?

    Die Corona-Fallzahlen in Berlin und Brandenburg steigen wieder deutlich an und für viele ist klar, wer die Schuld trägt. Lisa Schwesig bringt derweil ein ganz anderer Corona-Infizierter auf die Palme.

  • Haluka Maier-Borst
    rbb|24/Mitya

    Der Absacker 

    Das ist leider kein Fehler

    Im Frühsommer wurde noch darüber diskutiert, ab wie vielen Fällen die Lage in Berlin kritisch wird. 30 Fälle oder 50 Fälle pro 100.000 Einwohner? Neukölln hat die Unterscheidung mal eben pulverisiert. Von Haluka Maier-Borst

  • Haluka Maier-Borst
    rbb|24/Mitya

    Der Absacker 

    Solidarität kannste nicht erzwingen, Genosse. Oder doch?

    Der Kabelbrand an der S-Bahn soll auf das Konto von Linksextremisten gehen. Sie wollten damit anscheinend gegen die geplante Räumung der Liebigstraße 34 protestieren. Aber gewinnt man so Unterstützer? Von Haluka Maier-Borst

  • Haluka Maier-Borst
    rbb|24/Mitya

    Der Absacker 

    Grüße von der anderen Seite der Klischeemauer

    Erst stiegen die Neuinfektionen in der Nachbarschaft, jetzt steht ein anstrengender Demo-Marathon vor der Haustür. Und irgendwie hat Haluka Maier-Borst das Gefühl gerade von Vorurteilen eingemauert zu werden.

  • Illustration. (Quelle: privat/Leo Matthey)
    Leo Matthey

    Der Absacker 

    Hauptsache, dein Tiger lacht

    Kitastreiks in Brandenburg wecken bei Sebastian Schöbel Erinnerungen an das Corona-Betreuungschaos, in Berlin fliegen menschenverachtende Chatnachrichten von Polizisten auf und die Debatte um einen kostenlosen ÖPNV lässt unsere Leser*innen nicht los.

  • Haluka Maier-Borst
    rbb|24/Mitya

    Der Absacker 

    Hauptsache irgendwas tun – ist das der Berliner Weg?

    Dass im Zuge der steigenden Neuinfektionen wieder mehr Regeln verschärft werden, macht Sinn. Trotzdem ärgert sich Haluka Maier-Borst darüber, dass einzelne Maßnahmen eher nach meinungsstarkem Aktionismus riechen.

  • Laura Kingston
    rbb|24

    Absacker 

    Carpe den verdammten Diem!

    Der Corona-Gipfel von Bund und Ländern bedeutet neue Beschränkungen für alle. Das fühlt sich für Laura Kingston zuweilen an wie Elternsprechtag. Und aus dem geht sie nicht sonderlich hoffnungsvoll hervor.

  • Lisa Schwesig (Quelle: rbb)
    rbb|24

    Der Absacker 

    Entscheidungen mit Strahlkraft

    Seit der Corona-Pandemie teilt sich die Gesellschaft für Lisa Schwesig in zwei Teile. Die einen sind einsam, die anderen nicht einsam genug. Daneben warten politische Entscheidungen, die uns jahrzehntelang beschäftigen könnten.

  • Lisa Schwesig (Quelle: rbb)
    rbb|24

    Der Absacker 

    Punkt, Punkt, Koma, Strich, fertig ist das Kürbisgesicht

    Wenn sich die schlechten Nachrichten stapeln, schaut Lisa Schwesig in die Weite der Kürbisfelder. Mit den Hosentaschen voller Kastanien blickt sie dem Herbst entgegen - mit all seinen Vor- und Nachteilen.

  • Haluka Maier-Borst
    rbb|24/Mitya

    Der Absacker 

    Friedhof der Pilzkulturen

    Weder formschön, noch effizient – aber wohl eine der wenigen Alternativen für die Gastronomie in Herbst und Winter. Heizpilze erleben durch Corona ein Comeback. Aber was wird mit den Dingern nach der Pandemie? Haluka Maier-Borst hat da eine Idee.

  • Haluka Maier-Borst
    rbb|24/Mitya

    Der Absacker 

    Darf es noch ein Schuss Skepsis sein?

    Dass Bürgerinnen und Bürger kritisch sind, auch uns gegenüber, ist unglaublich wichtig. Dass aber manche einem sogar Grundkenntnisse in Mathematik absprechen, ist dann doch vielleicht etwas viel des Guten, findet Haluka Maier-Borst.

  • Efthymis Angeloudis
    rbb|24/Mitya

    Der Absacker 

    Es war einmal in Berlin

    Anfang des 20. Jahrhunderts kämpften strenggläubige Christen in den USA gegen das "Teufelszeug" Alkohol. Nun wird auch in Berlin über ein Alkoholverbot auf öffentlichen Plätzen gesprochen. Geht das an der Realität vorbei, fragt sich Efthymis Angeloudis.

Beitrag von Lisa Schwesig

29 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 29.

    Mhh mir tut eigentlich nur die Kita leid wenn unser Kind was gerade mal 3 Wochen nach der Eingewöhnung in der Kita wieder raus musste nun neu eingewöhnt werden muss. Nur diesmal nicht Stundenweise sondern die Kita bekommt das Kind von mir für 9 Stunden, weil ich hab keine Zeit mehr hier so ein Wochenlangen blödsinnigen Berliner Eingewöhnungsprozess durchzuspielen. Von daher freue ich mich auf den Tag wo die Kita wieder öffnet, auch wenn es mir ums Personal ein wenig leid tut ;-)

  2. 28.

    .. nirgendwo erwünscht sind und dass es den Erwachsenen scheinbar wichtiger ist Autos zu kaufen, zum Friseur zu gehen und Fußball zu gucken als dass sie mal wieder Freunde treffen können. Wo sich auch gleich die nächste Frage anschließt, was machen denn z. B. die Friseur(e) innen, die bei dem üppigen Gehalt ja so schon schlechte Karten haben, mit ihren Kindern?
    Da werden wohl viele Chefs in den nächsten Jahren sehr vorsichtig damit sein evtl verfügbare Stelle mit "unzuverlässigen" Eltern zu besetzen.
    Das Signal das jetzt ausgesendet wird hat weitreichende Folgen für die Zukunft und geht über die "jammernden Eltern" von jetzt weit hinaus.
    PS ich bin Erzieherin und Mutter 2er Kinder habe also einen Blick auf beide Seiten.

  3. 27.

    .. nirgendwo erwünscht sind und dass es den Erwachsenen scheinbar wichtiger ist Autos zu kaufen, zum Friseur zu gehen und Fußball zu gucken als dass sie mal wieder Freunde treffen können. Wo sich auch gleich die nächste Frage anschließt, was machen denn z. B. die Friseur(e) innen, die bei dem üppigen Gehalt ja so schon schlechte Karten haben, mit ihren Kindern?
    Da werden wohl viele Chefs in den nächsten Jahren sehr vorsichtig damit sein evtl verfügbare Stelle mit "unzuverlässigen" Eltern zu besetzen.
    Das Signal das jetzt ausgesendet wird hat weitreichende Folgen für die Zukunft und geht über die "jammernden Eltern" von jetzt weit hinaus.
    PS ich bin Erzieherin und Mutter 2er Kinder habe also einen Blick auf beide Seiten.

  4. 26.

    Eltern könnten die viel schöne Zeit mit ihren Kindern sicher genießen, wenn sie sich nicht auch noch fragen müssten wie sie neben der 24 Stunden Betreuung auch noch ihre ca 8h Arbeit am Tag erledigen, die nötig ist damit alle genug zu essen und ein Dach über den Kopf haben.
    Und außerdem geht es vor allem um die Kinder. Es mag einigen entgangen sein, aber Kinder sind auch Menschen. Menschen die dringend soziale Kontakte brauchen. Menschen die im Spiel mit anderen die Welt entdecken und verstehen lernen. Zurzeit lernen sie nur, dass sie....

  5. 25.

    Wenn ich die vielen alleinerziehenden Mütter sehe finde ich das nicht mutig, sondern unverantwortlich.

  6. 24.

    Oh, wollen wir mal tauschen? Biete für, sagen wir, zehn Tage: 5jährigen, um 8 Uhr morgens den ersten heftigen Streit vom Zaun brechenden, nichts allein spielen könnenden Nörgler und 10jährige Home-Scooling-Verweigerin mit Allmachtsphantasien, beide Suchties nach TV, Konsolen, Süßigkeiten und spätem ins-Bett-gehen in Kombination mit meiner tagsüber abwesenden Frau. Nebenbei erhalten Sie noch das kostenlose Bonusprogramm: Homeoffice, Kochen, Einkaufen, Kriege beenden, sich abends anhören, was man alles wieder nicht auf die Reihe gekriegt hat. Mein Alkoholvorrat ist nicht Teil des Geschäfts. Schätze Ihr hoffentlich nicht ganz ernst gemeinter Sarkasmus bleibt Ihnen schnell im Halse stecken.

  7. 23.

    Vielen Dank für den Artikel,und die Kommentare. Ich kann sie gut nachvollziehen.
    Es tut gut, zu lesen, dass einige Menschen endlich aufwachen u. ERKENNEN. Und es ist wohltuend, dass sich andere nicht uneingeschränkt beschuldigen lassen. Ein Kind in die Welt zu setzen, bedeutet, eine sehr große Verantwortung zu übernehmen; und das vom Moment der Zeugung an. Eltern verantworten SICH für jedwedes Schicksal des Kindes, also auch: Behinderung, Traumata, finanziell, moralisch, erzieherisch, emotionale und geistige Fürsorge, seelische und körperliche Zuwendung und Nahrung, medizinische und wirtschaftliche Versorgung. Jede/r von uns darf frei entscheiden, ob er/sie diese Verantwortung tatsächlich wahrnehmen möchte.
    NIEMAND nimmt uns die Verantwortung für unsere Kinder ab. Unsere Kinder können erwarten, dass wir dieser Verantwortung gerecht werden, auch wenn Krieg, Krankheit, Trennung, Streik, Rezession oder ein Virus über uns hereinbrechen. U. ja, Fußball ist in D. gewinnbringender als Kids.

  8. 22.

    Liebe Lucie,

    die Verantwortung für die Kinder liegt bei den Eltern, das ist unbestritten. Aber die Vereinbarkeit von Familie und Job ist schon schwierig wenn die Kinderbetreuung vorhanden ist, mit Wegfall der Kinderbetreuung müssen Eltern Stunden reduzieren und mit viel Verständnis ihres Arbeitgebers rechnen. Familien, die sich sozial und finanziell in einer schwierigen Situation befinden, erleben eine deutliche Verschärfung ihrer Situation. „Endlich mehr Familienzeit“ klingt naiv und fast zynisch und zeigt, dass du noch nie versucht hast, zwei Kleinkinder zu Hause zu betreuen, wenn eine dritte Person dort Homeoffice macht.

  9. 21.

    hab dein Kommentar mal ein bisschen gemodded:

    "Ich denke, manche Konzerne machen es sich zu einfach, die Verantwortung für den eigenen Geldbeutel wieder nur bei der Politik, dem Staat und den Sozialkassen abladen zu wollen. Nun habt Ihr endlich den viel beschworene "freien Markt", seht das doch mal positiv."

  10. 20.

    wenn beide Elternteile arbeiten müssen um den Lebensunterhalt der Familie zu gewährleisten , und die Vor-Corona-Zeit ihnen das ermöglichte, ja dann sind jetzt diese Eltern schon stark betroffen und laden ihre Probleme nicht bei der Politik ab

  11. 19.

    Hallo Lucie,

    darum geht es doch nicht. ich genieße gern die Zeit mit meinem Kind, aber sagst du mir auch, wie ich meinem Arbeitgeber erklären soll, dass ich jetzt eben mal auf 20 h runtergehe (ohne Gehaltseinbußen), weil ich mein Kind eventuell und wenn überhaupt nur 4h in die Kita geben kann. Und dann ist auch noch zu beachten, dass die Arbeit kein anderer macht, es wird ja dennoch die Manpower auf Arbeit benötigt. ich muss also 40h arbeiten, aber mein Kind kann nur 20h in die Kita gehen. was mache ich mit den anderen 20h???
    Die Rechnung geht nicht auf.
    Auch wenn ich die Eltern mit Schulkindern denke. Normalerweise sind die Kids ca. 7/8h in der Schule und lernen und die Eltern parallel auf Arbeit. So und nun unterrichten die Eltern ihre Kinder sagen wir mal 4h + die 8h, die sie eigentlich arbeiten. das wären 16h, wo bleibt dann die Freizeit und Erholungszeit. Wir werden am Ende Eltern haben, die entweder zu Zombies geworden sind oder 50% mehr, die auf Burnout krank geschrieben.

  12. 18.

    Ich denke, manche Eltern machen es sich zu einfach, die Verantwortung für den eigenen Nachwuchs wieder nur bei der Politik, dem Staat und den Erzieher/innen abladen zu wollen. Nun habt Ihr endlich die viel beschworene "mehr Zeit mit der Familie", seht das doch mal positiv.

  13. 17.

    Sie sind eine Mutter, wo die Kinder gerade nicht in die Kita dürfen?

  14. 16.

    Ich habe auch Erzieher und Krankenschwester in meinem Umfeld und von denen ist keiner gestresst. Fernseher anmachen, da wird euch z. B. jeden Tag gedankt. Auch mal Verständnis für die andere Seite haben, wir können alle nichts dafür.

  15. 15.

    Ich lese immer nur wie schlecht es den Eltern mit ihren Kindern zu Hause geht. Spielplätze haben wieder offen dort treffen Kinder andere Kinder auch wenn mit Abstand zum spielen. Aber denkt einer dieser Eltern auch nur einmal an die Erzieher, die jetzt schon am Limit sind.....das wäre vielleicht ein Beitrag. Danke.

  16. 14.

    Wie so viele Eltern bin ich schockiert, dass auch jetzt wieder Kinder nicht oder nicht hinreichend berücksichtigt sind. Wer in Deutschland zuletzt noch keinen triftigen Grund hatte keine Kinder zu bekommen, hat jetzt einen. Leider. Dabei geht es natürlich auch um die Eltern - doch in erster Linie wohl um die Kinder.

  17. 13.

    Berichterstattungen oder Meinungen wie diese, finde ich sehr schwierig. Denn sie befeuern das Gegen-Einander-Ausspielen unterschiedlicher Generationen und Lebensentwürfe.

    In diesen Zeiten brauchen wir sicherlich keinen Bericht, der Eltern gegen Kinderlose ausspielt. Denn am Ende sind wir alle mutig in diesen Zeiten und brauchen übergreifende Solidarität.

    Die Medien gießen aktuell sehr stark Öl ins Feuer, und verunsichern die Menschen noch mehr bzw. schüren Ausgrenzungen wie eben hier. Und am Ende des Tages muss man auch nicht immer alles zerreden.

  18. 12.

    Hört sich alles besser an als viele vorherige Angst Kommentare hier, aber eins muss ich der Autorin leider sagen, auch ihre ach so tollen Nachbarschaft Kontakte sind eigentlich komplett verboten.
    Von daher das jetzt hier schönzureden und als das neue Leben darzustellen ist komplett falsch, weil untersagt offiziell!
    Oder anders gesagt, wenn sie das so machen können sich auch ganz normal mit anderen Leuten treffen, sprich ohne Kontakt Beschränkungen leben.

  19. 11.

    Der Bericht von der Situation mit einem Kitakind und einem kleinen Säugling zu Hause zu hocken, spiegelt auch unsere derzeitige Situation wider. Unser 4-jähriger darf nicht zur Kita, obwohl ich in einem systemrelevanten Beruf arbeite. Da mein Mann mit unserem 4 Monate alten Sprössling in Elternzeit ist, können wir die Betreuung des Großen gewährleisten. Schön und gut... aber unser großer will wieder zur Kita, er vermisst seine Freunde und die Erzieher!!! Er braucht wieder seinen gewohnten Kita-Tagesablauf!!! Mein Mann stößt auch schon an seine Grenzen!!! Dass man auch in der Kita die Ansteckungsgefahr minimieren muss, können wir schon verstehen, nur sind wir trotzdem maßlos enttäuscht. Warum kann man bspw. kein Schichtsystem machen wie in den Schulen? 2 Tage die Woche Kita würde doch für den Anfang reichen, damit alle Kinder wieder (wenn auch eingeschränkt) hin dürfen. Hauptsache die 22 Mann + der unparteiische haben bald wieder ihren Spaß!!! Aber zumindest darf man sich jetzt mit einer befreundeten Kita-Familie in der Öffentlichkeit treffen, ein (winzig) kleiner Lichtblick für die kleinsten unserer Gesellschaft

  20. 10.

    Ich stimme Ihnen zu.
    Der Umgang mit Familien mit Kindern ist katastrophal.
    Zusätzlich werden wir in totaler Unsicherheit gehalten, weil man jede Woche Angst haben muss, dass die unsägliche Shut Down Grenze greift und wieder alles dicht gemacht wird.

Nächster Artikel

Das könnte Sie auch interessieren