Haluka Maier-Borst
Bild: rbb|24/Mitya

Der Absacker - Bitte my Lederhosen lüften – but without Schadenfreude

Coronabedingt wird ein für uns altbekanntes, in anderen Ländern aber neues Wort seinen Siegeszug durch die Welt antreten: Lüften. Haluka Maier-Borst fragt sich, inwiefern das unser Bild im Ausland verändert.

"Hitler, Lederhosen, und ach, Oliver Kahn." Das war die Antwort eines Arbeitskollegen, als ich ihn fragte, was ihm denn zu Deutschland so einfällt. Meine Reaktion war erst ein entsetztes Blinzeln. Und dann ein tiefes Seufzen. Das ist es also, was es aus der Heimat auch in die letzten Winkel von Japan schafft, dachte ich mir vor etwa zehn Jahren während meines Freiwilligen Sozialen Jahres im Ausland.

Assoziationsketten sind absurd. Da steht kommentarlos ein Massenmörder neben einer Volkstracht neben einem Fußball-Torhüter. Und alle drei prägen auf merkwürdige Weise unser Bild von etwas. Vielleicht kann Deutschland bald noch für etwas anderes bekannt werden. Das Lüften. Aber dazu später mehr.

1. Was vom Tag bleibt

Im Hier und Jetzt von Berlin und Brandenburg prägt weiterhin Corona unsere tägliche Assoziationskette. Heute gehören dazu, neben einem neuen Rekordhoch an Infektionen in Berlin, zwei Corona-Kuriositäten.

Das ist einmal der Vorschlag zu verlängerten Winterferien, den zwei CDU-Politiker machten und der jetzt nun saftig Kritik erntet. Und dann ist da noch ein Bus, der zwischen Frankfurt (Oder) und Słubice zurzeit nicht die Grenze queren darf. Der Grund ist, dass der Bus zu gut frequentiert ist und in Polen Abstandsregeln im öffentlichen Nahverkehr gelten.

2. Abschalten.

In meiner kleinen Social-Media-Bubble macht derzeit ein Artikel des britschen "Guardians" die Runde [guardian.co.uk]. Es geht darum, dass neben den bekannten AHA-Regeln (Alltagsmaske, Hygiene, Abstand) nun in Deutschland auch noch ein "C" für die Corona-App und ein "L" für das Lüften dazu gekommen sind.

In den folgenden Absätzen des Artikels gibt es dann eine soziologische Betrachtung dieses speziellen deutschen Brauchs. Da wird der Unterschied zwischen "Stoßlüften" und "Querlüften" erklärt und mit einer gewissen Bewunderung davon gesprochen, dass man in Deutschland Fenster auf unterschiedliche Weisen öffnen kann (Anm. d. Autors: Ich glaube, Sie meinen "Kippen").

Aber es findet auch der schöne Satz Eingang: "Erfroren sind schon viele, erstunken ist noch keiner." Wenn Sie also verstehen wollen, wieso Sie post-pandemisch im Ausland über "Lüften" sprechen können und dann wohl überall ein anerkennendes Nicken ernten, lesen Sie diesen Text.

3. Und, wie geht's?

"United We Stream" hat weltweit für viel Bewunderung gesorgt. Deutlich weniger basslastige Events haben es dagegen schwer mit dem Umzug ins Digitale, namentlich Verlage und ihre Buchmessen.

So sagt die Lektorin Annette Wassermann recht klar in einem Artikel bei uns: "Es guckt sich kein Mensch eine Lesung online an." Und ihr Kollege Rainer Nitsche vom Transit-Verlag ergänzt: "Die Buchmesse findet so einfach nicht statt, das muss man erstmal festhalten. Online-Angebote kompensieren nicht den Verlust des persönlichen Austauschs vor Ort. Jeder, der versucht, es klein zu reden, liegt da falsch."

Welche Veranstaltungen im analogen Bereich fehlen Ihnen zurzeit? Schreiben Sie uns an: absacker@rbb-online.de.

4. Ein weites Feld ...

Irgendwie ist das ein merkwürdiger Gedanke, dass das "Lüften" nun als große deutsche Errungenschaft die Runde macht. Umso mehr als dass die berühmte britische Pionierin der Krankenpflege Florence Nightingale schon vor rund 150 Jahren das Fensteröffnen nutzte, um Erregern den Gar aus zu machen [guardian.co.uk].

Aber ehrlich gesagt, ein Wort mehr im Kanon der deutschen Wörter in anderen Sprachen sollte uns allen recht sein. Hauptsache die Praxis dahinter fegt tatsächlich die Viren aus den Räumen – egal ob in Brandenburg oder in London.

Frisch durchgelüftet:

Haluka Maier-Borst

Was Sie jetzt wissen müssen

22 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 22.

    Eben das ist ja gerade noch umstrittten.
    Bzw. kommt es sehr auf die verwendete Filtertechnik an. UV-Technik z.B., die in die bayerischen Klassenräume soll, hilft nicht unbedingt sicher überhaupt....
    Hier der Weblink:
    https://www.br.de/nachrichten/bayern/koennen-luftfilter-in-der-schule-vor-corona-schuetzen,SBWTQDo

  2. 21.

    Das auch belüftungs Anlagen oder filteranlagen nicht hundertprozentigen Schutz bieten ist ja logisch, genauso wenig wie lüften.
    Aber es senkt eben das Ansteckungsrisiko erheblich und das ist eben das entscheidende.
    Damit kriegt man die Zahlen so runter dass man damit vernünftig umgehen kann.
    Aber typisch deutsch wird natürlich wieder jegliche Idee sofort verworfen und lieber wahrscheinlich ein Leben lang eine Maske getragen.

  3. 20.

    Die Heizung kann man in manchen Klassenräumen eben nicht einfach ausmachen (zentral geregelt) und dann heizen wir für Europa- darum ging es hauptsächlich. Nicht ums Jacke tragen bei geöffneten Fenstern.

  4. 19.

    Ich kenne das auch nch aus meiner Schul- und Berufsschulzeit. Das waren dann Leute, die meinten, es würde Desinteresse am Unterrichtsgeschehen ausdrücken. Nach dem Motto: "Ich komm mal auf nen Sprung reingucken und bin gleich wieder weg, was abläuft, interessiert mich nicht, ich bleib gestiefelt und gespornt und jederzeit bereit, zu gehen."
    - Nun, ich finde auch, dass es diesen gewissen psychologischen Effekt gibt, dennoch muss man jetzt doch einfach pragmatisch sein, oder?
    Und die Lehrer aus Dajanas Beispiel sagen ja "nur": NIcht schon im Halbkalten (drinnen mit offenem Fenster) die Jacken an, denn wenn es dann GANZ kalt wird (Hofpause/ Heimweg), habt ihr nix mehr zum Drüberziehen.
    Also einerseits meinen sie es zwar gut mit den Kids, schießen aber dafür an anderer Stelle am Ziel vorbei. Wem kalt ist, der soll sich was anziehen dürfen. Ende.

  5. 18.

    "Leider gibt es immer noch zuviele Lehrer, die in ihrer eigenen Welt leben und den Kindern verbieten ihre Jacke während des Lüftens anzuziehen."

    Mal ehrlich, kennen sie wirklich solche Fälle?
    Wenn ja, wenden sie sich doch einfach mal an die entsprechenden Lehrpersonen bzw. die Schulleitung, das lässt sich ja leicht klären und ändern.
    Von den Lehrern und Lehrerinnen die ich kenne, macht das jedenfalls keiner.

  6. 17.

    Du wirst es kaum glauben, Hauptmann, ich trage gerade gar keine Masken. Und sonst max. in Summe 20 Minuten/Tag. Scheint bei DIR anders zu sein :-)) merkt man an den sinnfreien Kurzkommentaren. Übrigens, für Mitdenker: Masken sind atmungsaktiv. Ich entdecke aber seit Beginn der Maskenpflicht immer wieder Leute, meist älter und Spektrums-Wähler, die sich offensichtlich Gefrierbeutel vors face nieten und von Sauerstoffproblemen phantasieren. Ich finde, diesbezüglich gibt es massiven Aufklärungsbedarf. Hannibal Lecter, bitte übernehmen sie!

  7. 16.

    Ich darf noch rasch ergänzen: es gibt kein kaltes/schlechtes Wetter, nur unangemessene Kleidung. Auch für die christlich Unionierten.

  8. 15.

    Nehmen Sie doch mal Ihre Maske ab, Sie müssen sie nicht immer und überall tragen, bekommen Sie mehr Sauerstoff ....

  9. 13.

    Wo sehen Sie ein Problem: Heizung aus, Jacke an, Fenster auf
    Die Kinder sehen darin wohl kein Problem, wie man sieht sind es die Eltern.

  10. 12.

    Hihi, das ist die gleiche Denke wie die meiner in Spanien lebende Verwandtschaft, die in Madrid, das im Winter saukalt werden kann, nie die dicken Mäntel anzieht und lieber friert, damit sie für die Weihnachtsreise nach Berlin nochmal eins "draufpacken" kann... Zu Gunsten der drei Wochen wird im Vorwege lieber der Verstand ausgesetzt und überflüssigerweise monatelang gefroren... ;-) ;-) (Dass selbstgewähltes Frösteln natürlich trotzdem was ganz anderes ist als von oben aufoktroyiertes, steht außer Frage-- dennoch fühlte ich mich sogleich erinnert.)

  11. 11.

    OMG! Dann würde ich mit dünner Jacke hinfahren und drinnen auf Mantel wechseln, um ihm stündlich seine Hirnlosigkeit zu zeigen. Solche Leute sollen unseren Kindern nochmal was genau beibringen???

  12. 10.

    Die Maskenpflicht im Unterricht galt nach den Ferien 2-3 Wochen, um die Inkubationszeit der Urlaubsheimkehrer zu überbrücken. Hat gut geklappt.

    Dann kamen aber alle seit Frühjahr aufgeschobenen Familienfeiern...

  13. 9.

    Leider gibt es immer noch zuviele Lehrer, die in ihrer eigenen Welt leben und den Kindern verbieten ihre Jacke während des Lüftens anzuziehen. Denn die Jacke brauchen sie für draußen, damit sie dort nicht frieren. Bei dem Lehrer näher nachgefragt, gab es anschließend unmögliche Worte vom Lehrer ans Kind. Jetzt nimmt mein Kind eben neben dem vielen Schulkram noch eine extra Jacke für den Klassenraum mit. Dies ist nur 1 Bsp. von unflexiblen „Denken“ einiger Lehrer gerade zu Corona—Zeiten....

  14. 8.

    Wunderbarer Absacker, ich konnte über den Artikel zum Thema Lüften gut lachen. Einzig die Tageszusammenfassung war mir ein bisschen zu knapp. Aber gibt ja immer was zu meckern... Jaja, die lieben Klischees und Vorurteile.
    Was denken wir Deutschen denn im Gegenzug über Japan? Wäre auch nicht sehr viel schmeichelhafter tippe ich. :)

  15. 6.

    Letzte Woche jedenfalls hat noch jemand vom RKI gesagt, unbedingt ab jetzt die AHA-L-Regel einhalten, also mit Lüften.
    Das ist inzwischen bereits widerlegt?? Sind Sie sich da ganz sicher?
    Was ich nämlich mal von Münchner Forschern gehört hatte, war, dass diese sich Raumluftfiltern gegenüber skeptisch zeigten (Sollten nämlich überall in den Schulen Bayerns eingebaut werden und sind jetzt wohl doch nicht das Nonplusultra.)-- Aber kann natürlich sein, dass die das andere auch rausgefunden haben, klar.
    PS: Kleine persönliche Interessefrage am Rande, weil Sie irgendwo mal erwähnten, dass Sie in NRW leben: Dort sollte doch auch mal Maskenpflicht IM Unterricht sein, wurde das durchgezogen?

  16. 5.

    "Erfroren sind schon viele, erstunken ist noch keiner." .... Mhhhh .... Wetten das?
    Schwefelwasserstoff - da willste nur noch lüften - wenn du noch kannst.

  17. 4.

    Ich hätte ja gerne den tzwitscher übers lüften gelesen. Nur bin ich der englischen Sprache nicht in dem Maße mächtig als das ich etwas verstanden hätte. Vieleicht solltet ihr daran denken das nicht alle Leser alles lesen können. :)

  18. 3.

    Kleiner Tip: die Kinder kommen ja auch nicht naggig zur Schule, sondern draußen ist es eh kalt, angezogen ist man auf dem Hinweg schon mal richtig. Wenn sie keiner zum Ausziehen zwingt, wird das schon klappen... die sind ja nicht ganz doof, gehen ja schließlich zur Schule ;-)

    Bei den Lehrern glaube ich gibt es jenseits der Strickjacken ein Problem. Aber NOCH haben die Läden ja offen.

    Wir waren vor einem Monat Wintermantel kaufen, der so lang ist, dass man drauf sitzt.. mir war klar, was ab Herbst passiert mit den Infektionszahlen und deren Folgen....

Das könnte Sie auch interessieren

Hans Lindberg im Duell mit Silvio Heinevetter. Quelle: imago images/Jan Huebner
imago images/Jan Huebner

Handball-Bundesliga - Füchse gewinnen Verfolgerduell gegen Melsungen

Wichtiger Sieg für die Füchse: Die Berliner Handballer setzten sich am Samstagabend gegen die MT Melsungen durch und ziehen in der Tabelle so an den Nordhessen vorbei. Vor der Partie war Ex-Füchse-Torwart Silvio Heinevetter offiziell verabschiedet worden.