Haluka Maier-Borst
Bild: rbb|24/Mitya

Der Absacker - Und Ruhe kehrte ein

Es war eine hektische Woche mit den Nachwehen der Anti-Corona-Maßnahmen-Demo und dem großen Elon-Musk-Rummel. Haluka Maier-Borst hofft, dass es am Wochenende etwas weniger turbulent zugeht.

Was für eine Woche. Elon Musk wurde gestern wie ein Staatsoberhaupt in Brandenburg empfangen. Davor sorgten die Bilder vom Sturm auf die Reichstagstreppen für reichlich politische Diskussionen. Entsprechend fällt es einem schwer zu glauben, dass es heute so ruhig blieb. Aber auch Ruhe kann ein Problem sein.

1. Was vom Tag bleibt

Denn für die Internationale Funkausstellung heißt das, dass dieses Jahr alles deutlich kleiner ausfällt. Technikbegeisterte Laien müssen draußen bleiben, die Veranstaltung geht über weniger Tage. Nur Medienvertreter und Händler können teilnehmen. Was das für die Messe und auch die Branche finanziell bedeutet, hat die Kollegin Anke Michel hier aufgeschrieben.

2. Abschalten.

Kommen wir zu einer anderen Form der Ruhe, die, die angeblich so deutsch ist.

Der britische "New Statesman" spricht der deutschen Mentalität "emotional maturity and solidity" [newstatesman.com] zu, also "emotionaler Reife und Stabilität". Das sei der Grund, wieso in Deutschland eine Kanzlerin wie Merkel funktioniere. Die amerikanische Technology Review widmet dem bisherigen Verlauf der Corona-Krise in Deutschland sogar einen Comic-Strip [technologyreview.com] mit dem Titel "How Germany tamed covid-19", "Wie Deutschland Covid-19 beherrschte".

Aber irgendwie, und das ist wohl auch sehr deutsch, fühlt sich dieses Lob ein bisschen nach zu viel des Guten an. Und vor allem hoffe ich, dass man nicht wirklich glaubt, dass wir Deutschen alle so derart emotional reif sind. Denn wie sonst könnte irgendwer auf die Idee kommen, monotone Konzentrationsmusik mit Merkel-Reden abzumischen, das Ganze auf Youtube hochzuladen und damit einen kleinen Netz-Erfolg zu kreiieren. [youtube.com]

3. Und, wie geht's?

Wo wir gerade bei Ruhe sind, auf die freut sich sicher unser Leser Ronni. Denn er war als waschechter Berliner erbost über die "Querdenker"-Demo.

"Wie soll sich der Berliner fühlen der sich an seinem freien Wochenende nicht in die Innenstadt traut? "Beschissen!" lautet die genaue Beschreibung zu seiner Laune. (...) Bisher konnte mich keine Aussage der Virus-Ungläubigen überzeugen, dass Hygienevorschriften Unfug sind."

Den Rest von Ronnis durchaus verständlichen Aufreger lassen wir mal im Sinne der allgemein friedlichen Atmosphäre hier weg. Aber schreiben Sie uns doch, was Sie in aller Ruhe machen, wenn Anti-Corona-Maßnahmen-Proteste und Elon-Musk-Hype gerade nicht vor der Haustür sind. Schreiben Sie uns bitte an: absacker@rbb-online.de.

4. Ein weites Feld...

Abgesehen vom Absacker hatte ich heute einen freien Tag, um einen Freund ein wenig durch Berlin zu führen. Und man merkt dabei immer wieder, auch Ruhe ist relativ. Sei es die Frage "Ist es immer so laut hier?", während man selbst entspannt am gewohnten Blaulichtgeheul vorbeiläuft. Oder auch dass der Besuch noch schmerzverzerrt das Gesicht verzieht, wenn quietschend die U-Bahn einbiegt, aber man selbst das Ganze schon als Teil des normalen Berliner Geräuschkulisse abhakt.

Es hofft entsprechend für ein verhältnismäßig, ruhiges Wochenende:

Haluka Maier-Borst

Alle Absacker

RSS-Feed
  • Der Absacker 

    Krokodil dringend gesucht

    Das Känguru Skippy, die Kuh Yvonne und der Problembär Bruno: Sie werden uns immer in Erinnerung bleiben. Und das Sommerloch-Tier 2020? Gab es nicht. Woran hat das nur gelegen, fragt sich Kira Pieper.

  • Der Absacker 

    Kein Schwein ruft mich an

    Die Schweinepest bahnt sich ihren Weg entlang der polnischen Grenze. Mit Isolation versucht man, den Erreger einzudämmen. Das ganze Szenario ähnelt den Corona-Maßnahmen. Auch das Leben von Lisa Schwesig fühlt sich allmählich wie in Kernzonen aufgeteilt an.

  • Der Absacker 

    Abwarten, aber gerne ohne Tee trinken

    Jeder warme Tag fühlt sich an, als könnte er der letzte sein. Und aus verschiedenen Gründen graut einem vor dem Herbst. Trotzdem versucht Haluka Maier-Borst ruhig zu bleiben und nicht zu pessimistisch in die Zukunft zu blicken.

  • Der Absacker 

    Jetzt schon für den Winter planen (Serientipps von rbb|24)

    Spontaneität schön und gut, aber es macht (mich) so aggressiv: Vor der Glotze sitzen und dann nicht wissen, was man gucken soll. Wir bereiten Sie deshalb jetzt schon auf die Binge-Phase vor. Die aktuellsten News des Tages gibt's natürlich auch. Von Tim Schwiesau

  • Der Absacker 

    Ein Appell ans schlechte Gewissen

    Fünf Jahre, nachdem Deutschland Vorzeigeobjekt in Sachen Flüchtlingspolitik wurde, diskutiert die Politik wieder über die Aufnahme von Geflüchteten in Deutschland - diesmal im kleineren Rahmen. Laura Kingston fragt sich: Was ist aus "Wir schaffen das!" geworden?

  • Der Absacker 

    Dann halt auch noch Schweinepest

    Sechs Monate nach dem Ausbruch von Corona kommt nun die Afrikanische Schweinepest in die Region. Haluka Maier-Borst ist entnervt und möchte das Jahr 2020 jetzt einfach nur noch schnell abhaken.

  • Der Absacker 

    Ist das jetzt der Weltuntergang? Nicht ganz.

    Dank dem Bundesamt für Katastrophenschutz haben Sie am Donnerstag die Möglichkeit, in die Rolle Ihres Lebens zu schlüpfen. Einen Oscar gibt es dafür aber sicherlich nicht - und eigentlich ist die ganze Übung auch keine gute Idee, findet Lisa Schwesig.

  • Der Absacker 

    Ein schmerzvolles Geständnis

    Noch gibt es Uneinigkeit, doch bald könnte die Berliner City-Maut bereits Realität werden. Aber sind autofreie Städte nicht nur ein Thema für Besserverdiener? Und wie kann man seine Waden für das ganze Radfahren auf Vordermann bringen, fragt sich Efthymis Angeloudis.

  • Der Absacker 

    Mit Rechtsabbiegern ist vermehrt zu rechnen

    Wer geglaubt hat, dass der Sturm auf die Reichstagstreppe ein Einzelfall war, wird heute eines Besseren belehrt. Zwei aktuelle Geschehnisse zeigen, dass es an allen Ecken und Enden Probleme mit Rechtsextremen gibt. Von Haluka Maier-Borst

  • Der Absacker 

    Der wichtigste Besucher Brandenburgs aller Zeiten

    Tesla-Chef Elon Musk war auf der Baustelle des neuen Werks in Grünheide. Er macht die Gemeinde in der Mark zu Hollywood - und sucht nach einer Steigerungsform des Superlativs, vermutet Johannes Mohren. Gleichzeitig liefert er einen Ersatz-Tipp für Trash-TV.

  • Der Absacker 

    Wenn es scheppert, dann ist nix mehr mit Tee trinken

    "Covidioten" ist also laut Staatsanwaltschaft zumindest rechtlich gesehen keine Beleidigung. Trotzdem macht sich Haluka Maier-Borst Gedanken darüber, wie hilfreich ein solcher Ton in politischen Diskussionen ist.

  • Der Absacker 

    Mit Handschuhen im Büro

    Der Herbst kommt so langsam und damit kommen harte Zeiten auf uns zu. Die Politik trifft schon mal Vorkehrungen und ordnet wieder strengere Corona-Regeln an. Und auch Kira Pieper macht sich schon mal Gedanken, wie es mit der einbrechenden Kälte werden könnte.

  • Der Absacker 

    Wer unterwandert hier eigentlich wen?

    Die Bilder vom Samstag lassen einen nach wie vor nicht kalt, mit Migrationshintergrund erst recht nicht. Aber vielleicht helfen da die örtlichen Tugenden aus Berlin und Brandenburg: stoische Ruhe und trockener Humor. Von Haluka Maier-Borst

  • Der Absacker 

    Die Schwaben kommen!

    Am Samstag soll wieder gegen die Maßnahmen zur Bekämpfung der Coronapandemie demonstriert werden. Anmelder der Demo ist die Initiative "Querdenken 711" aus Stuttgart. Warum wurde gerade das brave Stuttgart zur Hochburg der "Rebellen", fragt sich Efthymis Angeloudis.

  • Der Absacker 

    Boris trainiert den Pessimismus weg

    Kaum naht der Herbst, steuert die Corona-Krise auf zwei Szenarien zu: Ende in Sicht oder alles auf Anfang? Zumindest empfindet es Lisa Schwesig so. Zum Pessimismus kommen Fernweh und die Ungewissheit einer US-Wahl. Aber Boris Johnson wirft einen Rettungsanker.

  • Der Absacker 

    Wenn es regnet, dann schüttet es

    Corona-Demo verboten, Flip-Flop-Bankräuber gefasst, Liebig34 vor der Räumung. Und das alles vor 12 Uhr mittags. Ein Nachrichtentag, an dem die Meldungen nur so reinprasselten. Und dann auch noch Wetter. Von Sarah Mühlberger

  • Der Absacker 

    Wenn es blau blinkt, ist's Berlin

    Crime-City, Ganoven-Stadt – heute hat die Hauptstadt ihrem anrüchigen Image alle Ehre gemacht. Aber abseits davon wundert sich Haluka Maier-Borst über die ganz neue Offenheit der Senatsverwaltung für Kultur.

  • Der Absacker 

    Zuschauen und lernen – wen n es niht zu seh rruckelt

    Nicht einmal in der Hälfte aller Brandenburger Schulen ist angemessener Digitalunterricht möglich, weil das Internet zu langsam ist. Was aber, wenn aufgrund von Corona-Fällen doch wieder Home-Schooling nötig wird, fragt sich Haluka Maier-Borst.

  • Der Absacker 

    Ich bin ok, du bist ok – und die Giraffe auch

    "Er will doch nur...!", "Was denkt die sich eigentlich!?" Bei hitzigen Themen wird der Gegenseite viel unterstellt und ausgiebig in den Kopf geguckt. Haluka Maier-Borst erinnert sich in solchen Momenten dann vor allem an Konflikttraining – und afrikanische Tiere.

  • Der Absacker 

    Travelling with Deutsche Bahn

    Was für ein Corona-Sommer! Warum in die Ferne schweifen, wenn das Schöne doch so nah ist? Aber ob Auslandsreise oder Urlaub in bekannten Gefilden - Kira Pieper befürchtet: Das Virus lauert eh überall. Auch oder vielleicht gerade in der Deutschen Bahn.

  • Der Absacker 

    Aller Anfang ist leicht

    Manchmal beginnt die Katastrophe ganz leise und schleichend. Alles wirkt harmlos und wie gewohnt. Doch dann nehmen die Ereignisse eine ganz andere Wendung. Das gilt für den Anschlag auf der A100, aber auch für die Corona-Pandemie, findet Lisa Schwesig.

  • Der Absacker 

    Was macht die Milz nochmal?

    Ein langes Ausschlussverfahren, juristische Nickeligkeiten und einen Riss durch die AfD – all das verbindet man u.a. mit Andreas Kalbitz. Nun sorgen die kuriosen Umstände seines Rücktitts zudem für ungeplante Anatomienachhilfe. Von Haluka Maier-Borst

  • Der Absacker 

    Im Kurzarmhemd auf der Suche nach DEM Softeis

    Stirn, Kniekehle, Armbeuge, es klebt überall. Sie werden es bemerkt haben - es ist unendlich warm. Zeit für ein paar knifflige Fragen und kühle Gedanken. Und Sie müssen Tim Schwiesau dringend bei der Suche nach einem ganz bestimmten Softeis-Wagen helfen.

  • Der Absacker 

    Zwischen Risikogebiet und Alltagstrott

    Wir sehnen uns alle ab und zu nach einem Tapetenwechsel. In der jetzigen Zeit vielleicht mehr denn je. Und dafür sind wir bereit, einige Risiken einzugehen. Laura Kingston über den schmalen Grat zwischen Abenteuerlust und Risiko.

  • Der Absacker 

    Selbst beim Sommerloch-Tier fehlt der Spaßfaktor

    Dieses Jahr regiert der Corona-Ernst. Entsprechend fallen Festivals, Parties und andere feucht-fröhliche Anlässe flach. Dass aber sogar unsere tierische Fantasie ein Sabbatjahr macht, findet Haluka Maier-Borst betrüblich.

  • Der Absacker 

    Fassbrause und Spritzkuchen vorm Späti

    Spritzkuchen, Muffins, Eierschecke: Heute wird es ein bisschen kulinarisch, denn Tim Schwiesau liebt Backwaren aus aller Welt. Natürlich dürfen Getränke nicht fehlen, aber Sie müssen uns dringend helfen. Nur beim Alkohol wird's derzeit kritisch.

  • Der Absacker 

    Fühlen wir uns zu sicher?

    Menschen sitzen dicht an dicht im Café oder stehen gedrängt an der Supermarkt-Kasse: Man könnte beinahe meinen, wir hätten die Coronavirus-Pandemie überstanden. Lisa Schwesig fragt sich, ob wir nicht doch zu unvorsichtig geworden sind.

  • Der Absacker 

    SPD, Dürrejahre einer Partei

    Ist die älteste Partei Deutschlands auch die drögste Partei Deutschlands? Wäre die SPD ein Film, würde Haluka Maier-Borst sich das Ganze jedenfalls nicht im Kino und auch nicht auf der heimischen Couch anschauen.

  • Der Absacker 

    Freundlichkeit ist eine rare Tugend

    Die Gemüter sind erhitzt und das liegt wohl nicht allein an den Temperaturen. Doch wodurch wird die derzeitige Feindseligkeit verursacht, fragt sich Lisa Schwesig. Sie behilft sich mit japanischer Einigkeit.

  • Der Absacker 

    Bleibt dit so oder kommt dit wieder weg?

    Im heutigen Absacker gibt es mehr Fragen als Antworten. Wir haben eine lange Das-Ist-Gut-Das-Ist-Schlecht-Liste erstellt (danke Buzzfeed für die Idee), die Sie unbedingt noch erweitern müssen. Wir zeigen essende Vögel in Ohio. Doch es wird auch sehr traurig. Von Tim Schwiesau

Was Sie jetzt wissen müssen

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

23 Kommentare

  1. 23.

    In einen Topf werfen hier nur Sie. Und was Sie dort dann wieder rausholen, sind leider nur leergekochte Platitüden; z.B.: "Die 80er sind vorbei" und "Aus der Geschichte sollte jeder lernen". Zwei diametral widersprüchliche Aussagen in nur einem Satz, Chapeau! Ole, was wollen Sie denn nun?? Soll man aus den 80ern lernen oder nicht? Und wie wäre es vor allem damit, aus den 20ern und 30ern zu lernen? Wo nämlich fortschrittliche Kräfte aus ihrem teils sogar blutigen Streit, wer die besseren Konzepte für eine gerechtere Zukunft hat, ALLE als Verlierer hervorgingen. Weil sie genau jenen Rückwärtsdenkern das Feld überlassen mussten, die die schwarz-weiss-roten Fahnen schwenkten? Ist es das, was Sie wieder wollen, wenn Sie alle, die nicht genau auf Ihrer Linie sind, verunglimpfen?

  2. 22.

    Protestieren gehen nicht die, denen durch UNSINNIGE Maßnahmen die Existenz geraubt wurde. Die haben gerade andere Sorgen als schwäbische Impfgegner oder deutschtümelnde türkische Veganköche, die zur reinen Selbstdarstellung den Reichstag erklimmen, frei nach "schau, Jörg, dort oben das neben dem Polizist bin ich" (schwäb. Dialekt bitte dazudenken, wie in der Seitenbacher-Werbung). Gegen den UNSINN und die unkoordinierte Hirnlosigkeit der Maßnahmen (Parkbank alleine Buchlesen, verweilen ohne weiterlaufen, Schulklo versus Klassenraum, PayPal Zahlung Schwimmbäder und Tote am See, keine Tests ohne Symptome aber auch nicht mit Symptomen, Föderalismus der Maßnahmen, unrechtmäßige Kurzarbeit ausgeglichen durch Minijobber zur Unternehmenssanierung)hat aber keiner protestiert, ebenso wenig gegen unfähige Politiker. Also das Grundübel war leider nicht Thema dort. Es ging nur um Selbstdarstellung und "Berlin, Berlin, wir fahren nach Berlin"

    Wo sind die Schwaben denn dieses Wochenende???

  3. 21.

    Man kann ja nicht immer von schwäbischen Baden-Württembergern schreiben, man hat ja nur 1000 Zeichen :-) aber genau DIE meinen wir alle natürlich. Der Berliner oder Ostwestfale ist das natürliche Gegenteil von denen...

  4. 19.

    Warum kommen viele Leute fast immer mit einem Vergleich zum Linksextremismus wenn es um Rechte geht? Aber bitte, wenn Sie die linke breite Szene ansprechen und in einen Topf werfen, dann sind Coronaleugner doch näher an der Rechten als sie eingestehen. Dann passt die Zusammensetzung der Demo ja doch... Ich kann Extremismus nicht ausstehen. Sache des Veranstalters, hiergegen vorzugehen. Und sorry, aber die 80er sind vorbei, aus Geschichte sollte jeder lernen.

  5. 18.

    Waren Sie in den 80ern mal auf einer 1.-Mai-Demo des DGB? Oder auf einem Ostermarsch im selben Zeitraum? Da kamen vor dem Reichstagsgebäude im damaligen West-Berlin locker 100.000 bis 300.000 Leute zusammen - nach ganz offiziellen Zahlen. Und da waren auch so manche (!) schräge Typen drunter. Gewaltbereite Linksextremisten, Stalinisten, Israel-Hasser, Aluhutträger (gab's auch damals schon) usw usf. Aber natürlich sind wir deswegen nicht von unserer Demo gerannt - weil wir uns von solchen Leuten selbstverständlich nicht das Recht haben nehmen lassen, für unsere Überzeugungen auf die Straße zu gehen. Und wer nun heute fordert, jemand dürfe nicht mehr für ein GG-konformes Ziel demonstrieren, weil auf derselben Demo irgendwer mit einem rückschrittlichen, kaiserlichen Lappen wedelt - der ist der effektivste Diener der "Reichsbürger", den die sich nur wünschen können: er spaltet die Demokraten, ohne dass er es merkt und fühlt sich dabei sogar noch super demokratisch.

  6. 17.

    Locker bleiben. Persönlich habe ich kein Problem mit den aktuellen Maßnahmen, und für mich sehe ich auch keinen Grund, auf die "Corona-Demos" zu gehen. Wie Sie aber selber andeuten, sind z.B. im Bereich der Schulen Maßnahmen inkonsequent und/oder schlecht geplant. Und im wirtschaftlichen Bereich sind so allerlei Leute arg in die Bredouille gekommen; bis an den Rand ihrer beruflichen Existenz gebracht worden. Geht Ihnen das auch so? Oder haben Sie ein regelmäßiges Gehalt auf Ihrem Konto? Dann könnten Sie natürlich ganz entspannt über die "Jammerlappen" zetern. - Ich kann noch immer nicht beurteilen, ob welche Maßnahmen richtig sind und welche nicht. Ich warne aber dringend davor, jeden, der eine Maßnahme in Frage stellt, als Reichsbürger zu verunglimpfen. DAS führt zu jener Spaltung der Gesellschaft, die die paar "Reichsbürger" wollen.

  7. 16.

    In Berlin war leider das höchste Lob schon immer „das gibt es nichts zu meckern“. Übrigens, die echten Schwaben wohnen in Bayern und sind auf die schwäbischen Baden-Württemberger mindestens so „sauer“ wie Sie, verderben diese doch auch ihr Image.

  8. 15.

    Sie dürfen gerne Ihre Meinung überall äußern. Nachdem Sie neulich den Alltagsrassismus verharmlost haben machen Sie dies nun mit dem Rechtsextremismus. Wie gesagt, Ihre Meinung, aber keine Basis für eine sachliche Diskussion.

  9. 12.

    Welche Sch... Maßnahmen denn um Himmels Willen? Masken in Öffis und beim Einkaufen? Warum beim Pinkeln in der Schule, aber nicht im Klassenraum? Ja, einige Dinge SIND definitiv gequirlte Sch... wie damals, als man nicht ALLEIN auf einer Parkbank in Berlin verweilen durfte! Wir haben das immer gebranntmarkt, und uns in Brandenburg auf eine Parkbank gesetzt. Hey - wir haben andere Barrikaden überwunden, andere Dinge geschmissen, andere Parolen gebrüllt, als Berlin noch Berlin war und nicht SCHWABEN! Wir haben nicht gejammert, über das Grundgesetz parliert und uns gedemütigt gefühlt, wir haben gemacht und keiner hats gesehen..

    Was ist nur aus Berlin geworden, aus Berlinern... aus allen. Jammerlappen!

    Jeder durfte hier immer nach seiner Fasson glücklich werden (außer Schwaben in Mitte natürlich). In lilla Ballonseide, in regenbogen-TShirts, in Lack und Leder und in Karohemd und den dazugehörigen Gesinnungen. Jetzt wird nur noch jeder verpetzt...

  10. 11.

    Ruhe gibt es erst am siebten Tag :-)... Und am siebten Tag ruhte Gott. Sorry, die Überschrift erinnerte an die Bibel.

  11. 10.

    Kalle, fordern Sie Respekt im Allgemeinen und Respekt gegenüber den Ängsten von Menschen eigentlich auch dann ein, wenn es um Leute geht, die Ihre Meinung NICHT teilen? Und auf wie vielen Demos waren Sie eigentlich schon in Ihrem Leben? Haben Sie eine Idee davon, wie viele unterschiedliche Menschen sich auf Demos zusammenfinden? Wenn es um ein bestimmtes Motto geht, zu dem Sie stehen, würden Sie sich dann von einer Anzahl schräger Leute das Recht nehmen lassen, für Ihre Überzeugung zu demonstrieren? Wenn es so laufen würde, könnten ein paar wenige Leute das Demonstrationsrecht faktisch aushebeln, indem sie auf jeder Demo auftauchen, ein paar miese Sprüche ablassen, woraufhin diese Demo sich dann sofort auflösen müsste.

  12. 9.

    1. Ronny schreibt sich Ronni. Soviel Respekt sollten Sie zeigen
    2. Über Ängste von Menschen sollten Sie keine Witze machen, sondern sie Ernst nehmen
    3. In den Kommentaren kommt nun jeder zu Worte. Auch Extremisten.
    4. Der Absacker ist eher eine persönliche Glosse des Autors, Ihre pauschale Feststellung kann ich nicht bestätigen.
    5. Über andere zu reden ist unhöflich, sprechen Sie doch Altwestberlinerin direkt an
    6. wenn auf den Coronademos diverse Menschen gemeinsam laufen dann gehe ich davon aus, dass sie ähnlich ticken.
    7. Schönes Wochenende

  13. 8.

    Ganz egal, wie man die Gefährlichkeit von Covid-19, Treibhausgasen, Gluten, Clan-Strukturen, Funkwellen usw usf... einschätzt: Problematisch wird es immer dann, wenn man die eigene Einschätzung als einzig denkbare betrachtet, alle anderen Ansichten verteufelt und deren Vertreter pauschal und arrogant als doof darstellt. Das ist zwar ein typisch menschliches Verhalten und bestimmt nicht nur deutsch oder altwestberlinerisch, aber es ist in allen wichtigen Diskussionen kontraproduktiv. In der Mehrheit wichtiger Fragen im Leben kann niemand absolut sicher sein, und deswegen ist es gut, Vorsicht walten zu lassen. Dennoch muss man auch offen sein dafür, unsichere Fragen wieder neu zu bewerten und neue Antworten und Lösungen zu finden. Klar gibt es da auch Grenzen, und die sind bei mir u.a. erreicht, wenn jemand ein neues deutsches Reich will. Dass aber unser aktuelles System insgesamt und z.B. auch die Covid-Maßnahmen reformbedürftig sind, finde ich durchaus vieler Diskussionen wert.

  14. 7.

    Hast wohl nicht den Absacker richtig gelesen. Denn es steht sehr deutlich geschrieben: Schreiben Sie uns bitte an: absacker@rbb-online.de Somit bleibt es ganz Dir überlassen, sich zu bestimmten Themen zu äußern oder nicht.
    Im übrigen ist der Kommentar von Alt-Westberlinerin mal wieder einsame Spitze geschrieben.

  15. 6.

    Mich wundert das immer nur Panikmacher und Angsthasen wie Ronny zu Wort kommen, und andere Meinungen hier nie im Absacker präsentiert werden.
    Aber gut sind auch alles Leugner Verschwörungstheoretiker Nazis und so weiter, lol.
    Und die alt-west Berlinerin hat's auch noch nicht gecheckt.

  16. 4.

    Langsam kann ich die Leute verstehen die dort immer ihrn frust zum ausdruck bringen, erst mussten Eltern von heut auf morgen in Löwenberg und Oranienburg einwilligen zum Virustest jetzt ist alles nicht mehr wahr das gesundheitsamt und das schulamt hatt dafür keine erklärung. Spart man jetzt am falschen Ende?

Das könnte Sie auch interessieren