Lisa Schwesig (Quelle: rbb)
Bild: rbb|24

Der Absacker - Ist das jetzt der Weltuntergang? Nicht ganz.

Dank dem Bundesamt für Katastrophenschutz haben Sie am Donnerstag die Möglichkeit, in die Rolle Ihres Lebens zu schlüpfen. Einen Oscar gibt es dafür aber sicherlich nicht - und eigentlich ist die ganze Übung auch keine gute Idee, findet Lisa Schwesig.

PIEP. PIEP. PIEP. ALARM. KLINGEL. SIRENE. DONG. DONG. WARNUNG. EIL. Ungefähr so dürfte es am Donnerstag ab 11 Uhr vielerorts in Deutschland klingen beziehungsweise zu lesen sein. An diesem Tag soll der erste bundesweite Warntag seit der Wiedervereinungung stattfinden. Das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) möchte den Ernstfall proben und wir dürfen alle als Statisten mitmachen.

Der Sinn dahinter ist nachvollziehbar: Was man öfter übt, schärft sich ein und kann im Notfall abgerufen werden. Der Zeitpunkt ist aber mehr als unglücklich gewählt: Wir befinden uns inmitten einer Pandemie. Viele Menschen sind verunsichert und suchen nach Stabilität.

Falls der morgige Tag die Rolle sein sollte, auf die Sie ihr Leben lang gewartet haben, dann packen Sie schnell Ihren Überlebensruücksack, installieren sich die Nina-Warnapp und schauen sich nochmal "I am Legend" an. Falls nicht, versuchen Sie gelassen zu bleiben und das mögliche Sirenengeheul mit geräuschunterdrückenden Kopfhörern auszublenden. Und seien Sie unbesorgt: Wir werden Sie morgen nicht mit Fake-Warnungen nerven.

1. Was vom Tag bleibt

Die eigentliche Katastrophe spielt sich derzeit auch nicht bei uns, sondern im Flüchtlingslager Moria auf der griechischen Insel Lesbos ab. Dort ist in der Nacht zu Mittwoch ein Feuer ausgebrochen. In Moria leben 12.600 Menschen, ausgelegt ist das Lager für 2.800 Menschen. Tausende Menschen sind nun obdachlos, wie viele Tote es gibt, ist noch unklar. Unter anderem Hilfsorganisationen aus Berlin und Brandenburg fordern nun eine schnelle politische Lösung und die Aufnahme von Geflüchteten.

Hilfe hat am Mittwoch auch die Veranstaltungsbranche in Berlin und Brandenburg gefordert. Mit einem Fahrzeugkorso durch die Innenstadt wollten Schaustellende und Veranstaltende auf ihre miserable Lage seit Beginn der Corona-Pandemie aufmerksam machen. Rund 6.500 Menschen nahmen daran teil. Sie fordern unter anderem staatliche Hilfen, nachdem nach eigenen Angaben etwa 80 bis 100 Prozent ihres Umsatzes weggebrochen sind.

Zu kämpfen hat auch die Brandenburger Tourismusbranche. Laut dem am Mittwoch veröffentlichten Tourismusbarometer [osv-online.de] des Ostdeutschen Sparkassenverbandes verbuchten Betriebe in der Branche bis Juni 2020 einen Rückgang von 42,5 Prozent bei Übernachtungen. Die Ankünfte von Gästen im Land sanken sogar um 50,5 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Am stärksten betroffen sind das Dahme-Spreegebiet und die Landeshauptstadt Potsdam.

2. Abschalten

Ich gebe zu, mir fällt das Abschalten angesichts dieser Nachrichtenlage heute extrem schwer. Die Bilder aus Moria sind nicht einfach wegzuschalten. Geholfen hat mir heute die Musik von Gregory Porter, die ich neulich für mich wiederentdeckt habe. Falls Sie auch einmal reinhören möchten:

3. Und, wie geht's?

Ich dachte, ich sammele Ihnen ein paar Impressionen aus unseren Kommentaren zum Warntag am Donnerstag:

User*in "OMan" schreibt:
"Soviel ich weiß, stand der Plan zum Aktionstag schon lange vor der C-Pandemie. Aber ansonsten sehe ich das ähnlich: Ausgerechnet jetzt, wo ohnehin schon die Stimmung unter Null ist. Zum Glück hat Berlin keine Sirenen, (nicht nur) dafür liebe ich diese Stadt :)"

Und "Rainer" erklärt:
"Wenn die Hitzewelle in Sekundenschnelle zuschlägt. Das Hochwasser sich ohne große Regenfälle den Weg bahnt. Eine Pandemie ohne vorausgegangene Krankheitsfälle breit macht. Die Begründung ist so flach. Was macht Berlin bei kompletten Stromausfall mit den elektronischen Anzeigetafeln und von den Sendemasten kein Signal mehr rausgeht? Die Idee ist bezeichnend für Langeweile im Amt."

Offenbar aus dem brasilianischen São Paulo kam dieser Kommentar von "Zé das Coves":
"Jeder wird stark vom System eingeschränkt. Sie müssen den Mut haben, aufzuwachen oder den Ängsten zu folgen, die Ihnen auferlegt werden."

Wie geht es Ihnen mit dem Warntag? Bereiten Sie sich vor oder ignorieren Sie diese Übung einfach? Schreiben Sie uns an absacker@rbb-online.de.

4. Ein weites Feld

Während alle Kollegen und Kolleginnen in unserer Redaktionskonferenz am Morgen eifrig Themen diskutieren, chatteten Absacker-Kollege Haluka Maier-Borst und ich (Entschuldigung an die anderen Anwesenden) und kicherten. Das ist manchmal ein bisschen wie in der Schule, wenn man sich Zettelchen schreibt. Für mich ist immer der beste Moment, wenn der Kollege bzw. die Kollegin die Nachricht liest und sofort grinsen muss. Eine kleine Ablenkung muss auch mal sein, aber ich komme vom Thema ab.

Während also alle über die Tagesagenda berieten, entstand gedanklich dieser Absacker. Die Überschrift lieferte Haluka und er hätte es besser nicht treffen können. Wenn Sie Ihnen genauso gefällt wie mir, schreiben Sie uns das doch mal. Und wenn Sie auch heimlich in Videokonferenzen abseits chatten, schreiben Sie uns erst recht an absacker@rbb-online.de.

Falls Sie noch einmal schauen wollen, ob auch alles in Ihrem Überlebensrucksack für morgen bereitliegt, können Sie das beim BBK [bbk.bund.de] nachlesen. Vor Jahren war ich übrigens als Reporterin einmal auf dem Katastrophenschutzkongress und eigentlich ziemlich beeindruckt davon, was der Katastrophenschutz alles leistet, sollte das in diesem Absacker zu kurz gekommen sein.

Grüße von Berlins unvorbereiteter Prepperin,

Lisa Schwesig

Alle Absacker

RSS-Feed
  • Laura Kingston
    rbb|24

    Der Absacker 

    Alles auf Durchzug!

    Die Temperaturen sinken, aber die Fenster bleiben geöffnet. Das sorgt an der Grundschule Christian-Morgenstern in Spandau für Krankheitsfälle - viele erkälten sich wegen des permanenten Durchzugs. Auch Laura Kingston ist ein bisschen kalt (ums Herz).

  • Kira Pieper
    rbb|24/Mitya

    Der Absacker 

    Krokodil dringend gesucht

    Das Känguru Skippy, die Kuh Yvonne und der Problembär Bruno: Sie werden uns immer in Erinnerung bleiben. Und das Sommerloch-Tier 2020? Gab es nicht. Woran hat das nur gelegen, fragt sich Kira Pieper.

  • Lisa Schwesig (Quelle: rbb)
    rbb|24

    Der Absacker 

    Kein Schwein ruft mich an

    Die Schweinepest bahnt sich ihren Weg entlang der polnischen Grenze. Mit Isolation versucht man, den Erreger einzudämmen. Das ganze Szenario ähnelt den Corona-Maßnahmen. Auch das Leben von Lisa Schwesig fühlt sich allmählich wie in Kernzonen aufgeteilt an.

  • Haluka Maier-Borst
    rbb|24/Mitya

    Der Absacker 

    Abwarten, aber gerne ohne Tee trinken

    Jeder warme Tag fühlt sich an, als könnte er der letzte sein. Und aus verschiedenen Gründen graut einem vor dem Herbst. Trotzdem versucht Haluka Maier-Borst ruhig zu bleiben und nicht zu pessimistisch in die Zukunft zu blicken.

  • Rote Rosen (3194) - Fernsehserie Deutschland 2020 (02.10.2020, 14:10)
    ARD/Nicole Manthey

    Der Absacker 

    Jetzt schon für den Winter planen (Serientipps von rbb|24)

    Spontaneität schön und gut, aber es macht (mich) so aggressiv: Vor der Glotze sitzen und dann nicht wissen, was man gucken soll. Wir bereiten Sie deshalb jetzt schon auf die Binge-Phase vor. Die aktuellsten News des Tages gibt's natürlich auch. Von Tim Schwiesau

  • Laura Kingston
    rbb|24

    Der Absacker 

    Ein Appell ans schlechte Gewissen

    Fünf Jahre, nachdem Deutschland Vorzeigeobjekt in Sachen Flüchtlingspolitik wurde, diskutiert die Politik wieder über die Aufnahme von Geflüchteten in Deutschland - diesmal im kleineren Rahmen. Laura Kingston fragt sich: Was ist aus "Wir schaffen das!" geworden?

  • Haluka Maier-Borst
    rbb|24/Mitya

    Der Absacker 

    Dann halt auch noch Schweinepest

    Sechs Monate nach dem Ausbruch von Corona kommt nun die Afrikanische Schweinepest in die Region. Haluka Maier-Borst ist entnervt und möchte das Jahr 2020 jetzt einfach nur noch schnell abhaken.

  • Efthymis Angeloudis
    rbb|24/Mitya

    Der Absacker 

    Ein schmerzvolles Geständnis

    Noch gibt es Uneinigkeit, doch bald könnte die Berliner City-Maut bereits Realität werden. Aber sind autofreie Städte nicht nur ein Thema für Besserverdiener? Und wie kann man seine Waden für das ganze Radfahren auf Vordermann bringen, fragt sich Efthymis Angeloudis.

  • Haluka Maier-Borst
    rbb|24/Mitya

    Der Absacker 

    Mit Rechtsabbiegern ist vermehrt zu rechnen

    Wer geglaubt hat, dass der Sturm auf die Reichstagstreppe ein Einzelfall war, wird heute eines Besseren belehrt. Zwei aktuelle Geschehnisse zeigen, dass es an allen Ecken und Enden Probleme mit Rechtsextremen gibt. Von Haluka Maier-Borst

  • Haluka Maier-Borst
    rbb|24/Mitya

    Der Absacker 

    Und Ruhe kehrte ein

    Es war eine hektische Woche mit den Nachwehen der Anti-Corona-Maßnahmen-Demo und dem großen Elon-Musk-Rummel. Haluka Maier-Borst hofft, dass es am Wochenende etwas weniger turbulent zugeht.

  • Elon Musk beim Besuch der geplanten Gigafactory in Grünheide. Quelle: dpa/Patrick Pleul
    dpa/Patrick Pleul

    Der Absacker 

    Der wichtigste Besucher Brandenburgs aller Zeiten

    Tesla-Chef Elon Musk war auf der Baustelle des neuen Werks in Grünheide. Er macht die Gemeinde in der Mark zu Hollywood - und sucht nach einer Steigerungsform des Superlativs, vermutet Johannes Mohren. Gleichzeitig liefert er einen Ersatz-Tipp für Trash-TV.

  • Haluka Maier-Borst
    rbb|24/Mitya

    Der Absacker 

    Wenn es scheppert, dann ist nix mehr mit Tee trinken

    "Covidioten" ist also laut Staatsanwaltschaft zumindest rechtlich gesehen keine Beleidigung. Trotzdem macht sich Haluka Maier-Borst Gedanken darüber, wie hilfreich ein solcher Ton in politischen Diskussionen ist.

  • Kira Pieper
    rbb|24/Mitya

    Der Absacker 

    Mit Handschuhen im Büro

    Der Herbst kommt so langsam und damit kommen harte Zeiten auf uns zu. Die Politik trifft schon mal Vorkehrungen und ordnet wieder strengere Corona-Regeln an. Und auch Kira Pieper macht sich schon mal Gedanken, wie es mit der einbrechenden Kälte werden könnte.

  • Haluka Maier-Borst
    rbb|24/Mitya

    Der Absacker 

    Wer unterwandert hier eigentlich wen?

    Die Bilder vom Samstag lassen einen nach wie vor nicht kalt, mit Migrationshintergrund erst recht nicht. Aber vielleicht helfen da die örtlichen Tugenden aus Berlin und Brandenburg: stoische Ruhe und trockener Humor. Von Haluka Maier-Borst

  • Efthymis Angeloudis
    rbb|24/Mitya

    Der Absacker 

    Die Schwaben kommen!

    Am Samstag soll wieder gegen die Maßnahmen zur Bekämpfung der Coronapandemie demonstriert werden. Anmelder der Demo ist die Initiative "Querdenken 711" aus Stuttgart. Warum wurde gerade das brave Stuttgart zur Hochburg der "Rebellen", fragt sich Efthymis Angeloudis.

  • Lisa Schwesig (Quelle: rbb)
    rbb|24

    Der Absacker 

    Boris trainiert den Pessimismus weg

    Kaum naht der Herbst, steuert die Corona-Krise auf zwei Szenarien zu: Ende in Sicht oder alles auf Anfang? Zumindest empfindet es Lisa Schwesig so. Zum Pessimismus kommen Fernweh und die Ungewissheit einer US-Wahl. Aber Boris Johnson wirft einen Rettungsanker.

  • Starker Regenschauer verhindert in Berlin die Sicht auf den Reichstag. (Quelle: dpa/Paul Zinken)
    dpa/Paul Zinken

    Der Absacker 

    Wenn es regnet, dann schüttet es

    Corona-Demo verboten, Flip-Flop-Bankräuber gefasst, Liebig34 vor der Räumung. Und das alles vor 12 Uhr mittags. Ein Nachrichtentag, an dem die Meldungen nur so reinprasselten. Und dann auch noch Wetter. Von Sarah Mühlberger

  • Haluka Maier-Borst
    rbb|24/Mitya

    Der Absacker 

    Wenn es blau blinkt, ist's Berlin

    Crime-City, Ganoven-Stadt – heute hat die Hauptstadt ihrem anrüchigen Image alle Ehre gemacht. Aber abseits davon wundert sich Haluka Maier-Borst über die ganz neue Offenheit der Senatsverwaltung für Kultur.

  • Haluka Maier-Borst
    rbb|24/Mitya

    Der Absacker 

    Zuschauen und lernen – wen n es niht zu seh rruckelt

    Nicht einmal in der Hälfte aller Brandenburger Schulen ist angemessener Digitalunterricht möglich, weil das Internet zu langsam ist. Was aber, wenn aufgrund von Corona-Fällen doch wieder Home-Schooling nötig wird, fragt sich Haluka Maier-Borst.

  • Haluka Maier-Borst
    rbb|24/Mitya

    Der Absacker 

    Ich bin ok, du bist ok – und die Giraffe auch

    "Er will doch nur...!", "Was denkt die sich eigentlich!?" Bei hitzigen Themen wird der Gegenseite viel unterstellt und ausgiebig in den Kopf geguckt. Haluka Maier-Borst erinnert sich in solchen Momenten dann vor allem an Konflikttraining – und afrikanische Tiere.

  • Kira Pieper
    rbb|24/Mitya

    Der Absacker 

    Travelling with Deutsche Bahn

    Was für ein Corona-Sommer! Warum in die Ferne schweifen, wenn das Schöne doch so nah ist? Aber ob Auslandsreise oder Urlaub in bekannten Gefilden - Kira Pieper befürchtet: Das Virus lauert eh überall. Auch oder vielleicht gerade in der Deutschen Bahn.

  • Lisa Schwesig (Quelle: rbb)
    rbb|24

    Der Absacker 

    Aller Anfang ist leicht

    Manchmal beginnt die Katastrophe ganz leise und schleichend. Alles wirkt harmlos und wie gewohnt. Doch dann nehmen die Ereignisse eine ganz andere Wendung. Das gilt für den Anschlag auf der A100, aber auch für die Corona-Pandemie, findet Lisa Schwesig.

  • Haluka Maier-Borst
    rbb|24/Mitya

    Der Absacker 

    Was macht die Milz nochmal?

    Ein langes Ausschlussverfahren, juristische Nickeligkeiten und einen Riss durch die AfD – all das verbindet man u.a. mit Andreas Kalbitz. Nun sorgen die kuriosen Umstände seines Rücktitts zudem für ungeplante Anatomienachhilfe. Von Haluka Maier-Borst

  • Symbolbild: Eine Familie steht in Sommerbekleidung vor einem Springbrunnen im Treptower Park. (Quelle: dpa/P. Zinken)
    dpa/M. Pudwell

    Der Absacker 

    Im Kurzarmhemd auf der Suche nach DEM Softeis

    Stirn, Kniekehle, Armbeuge, es klebt überall. Sie werden es bemerkt haben - es ist unendlich warm. Zeit für ein paar knifflige Fragen und kühle Gedanken. Und Sie müssen Tim Schwiesau dringend bei der Suche nach einem ganz bestimmten Softeis-Wagen helfen.

  • Laura Kingston
    rbb|24

    Der Absacker 

    Zwischen Risikogebiet und Alltagstrott

    Wir sehnen uns alle ab und zu nach einem Tapetenwechsel. In der jetzigen Zeit vielleicht mehr denn je. Und dafür sind wir bereit, einige Risiken einzugehen. Laura Kingston über den schmalen Grat zwischen Abenteuerlust und Risiko.

  • Haluka Maier-Borst
    rbb|24/Mitya

    Der Absacker 

    Selbst beim Sommerloch-Tier fehlt der Spaßfaktor

    Dieses Jahr regiert der Corona-Ernst. Entsprechend fallen Festivals, Parties und andere feucht-fröhliche Anlässe flach. Dass aber sogar unsere tierische Fantasie ein Sabbatjahr macht, findet Haluka Maier-Borst betrüblich.

  • Collage: Vor einem Berliner Spätkauf sind ein Spritzkuchen und eine Fassbrause positioniert (Bild: dpa/Seidel/Rothermel; imago images/Steinach)
    dpa/Seidel/Rothermel; imago images/Steinach

    Der Absacker 

    Fassbrause und Spritzkuchen vorm Späti

    Spritzkuchen, Muffins, Eierschecke: Heute wird es ein bisschen kulinarisch, denn Tim Schwiesau liebt Backwaren aus aller Welt. Natürlich dürfen Getränke nicht fehlen, aber Sie müssen uns dringend helfen. Nur beim Alkohol wird's derzeit kritisch.

  • Lisa Schwesig (Quelle: rbb)
    rbb|24

    Der Absacker 

    Fühlen wir uns zu sicher?

    Menschen sitzen dicht an dicht im Café oder stehen gedrängt an der Supermarkt-Kasse: Man könnte beinahe meinen, wir hätten die Coronavirus-Pandemie überstanden. Lisa Schwesig fragt sich, ob wir nicht doch zu unvorsichtig geworden sind.

  • Nur die Beine eines Läufers sind im Regierungsviertel zu sehen, als er im Gegenlicht der Sonne entlang der Spree läuft. (Quelle: dpa/Paul Zinken)
    dpa/Paul Zinken

    Der Absacker 

    SPD, Dürrejahre einer Partei

    Ist die älteste Partei Deutschlands auch die drögste Partei Deutschlands? Wäre die SPD ein Film, würde Haluka Maier-Borst sich das Ganze jedenfalls nicht im Kino und auch nicht auf der heimischen Couch anschauen.

  • Bei Füchsen dient der Streit dem Revierkampf. Und bei Menschen? (Quelle: dpa/Jegen)
    dpa/Jegen

    Der Absacker 

    Freundlichkeit ist eine rare Tugend

    Die Gemüter sind erhitzt und das liegt wohl nicht allein an den Temperaturen. Doch wodurch wird die derzeitige Feindseligkeit verursacht, fragt sich Lisa Schwesig. Sie behilft sich mit japanischer Einigkeit.

Was Sie jetzt wissen müssen

Beitrag von Lisa Schwesig

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

10 Kommentare

  1. 10.

    Dem würde ich mich weitestgehend anschließen, obwohl ich gern mal Berlins Klängen gelauscht hätte, ich fand es etwas schade dass da nix passiert ist.
    _Den Absacker fand ich trotzdem sehr unterhaltsam geschrieben, der Verweis auf “I am Legend” hat mich amüsiert. :) Und was die empfohlenen Vorräte angeht... wer hat soviel Platz das alles zu lagern? Also für eine vierköpfige Familie kommt da ne riesige Menge zusammen... :0 würde im falle einer Flucht gar nicht ins Auto passen. Und wo dann neuen Treibstoff herbekommen, der ist sich zuerst alle...bei solchen Themen denke ich immer an das Buch “Blackout” und kann es nur empfehlen. DAS macht Beklemmungen und gibt mir das Gefühl, schnell mal zu preppen.

  2. 9.

    Wieso nicht mit eine kleine Prise Humor bespickt? So ließt es sich doch gleich viel besser;-) Gutes Beispiel wiedereinmal ist der Kommentar von @Alt-Westberlinerin. Jut jemacht.

  3. 8.

    Bei und uns ist gar nichts gewesen . Also wenn wirklich mal was ist dann werden wir nicht gewarnt . Aber seit 2 Tagen fliegen Nacht für Nacht Kampf Jets über unseren Haus Richtung Rammstein. Was hat das zu bedeuten?

  4. 7.

    Mich stört das nicht. Bei Oma aufm Dorf wurde früher 1x im Monat die Sirene getestet, heute eben 1x im Jahr... das werden auch die Corona-Geplagten verkraften. Und wenn hier wirklich mal eine Katastrophe passiert, wird es sich sicher auszahlen. Den Leuten in Moria hilft das alles natürlich nicht, das ist klar.

  5. 6.

    Warnungen gab es auch in meiner Kindheit an der Schule. Eine Sirene auf dem Dach ging dann laut los. Alle mußten dann geordnet raus aus den Klassenzimmern. Später folgte die Brandübung und die wurde schon ohne Sirene abgehalten. Als Erwachsener im Betrieb meldete ich mich freiwillig als Brandschützer. Das bedeutete für mich im Falle eines Brandes, nachzuschauen ob sich Personen in den Toiletten befanden oder noch wichtiger, sich um die Behinderten Kollegen zu kümmern und diese zu Ausgang zu begleiten. Hinzu kam auch, dass ich ausgebildet wurde, wie man mit einen Feuerlöscher umgeht. Alles Maßnahmen, die ebenso wichtig sind und als selbstverständlich betrachtet werden sollten. Erste Hilfe vor Ort war und ist für mich schon immer sehr wichtig gewesen.

  6. 5.

    Juti, in Berlin gibts keine Sirenen. Wenn ich schlafe oder arbeite, höre ich Katwarn und Nina nicht. Radio hab ich dann nicht an. Im Büro verboten. Hm. Ich überlege gerade, wenn die Welle kommt - welche auch immer - ich kriegs nicht mit.
    Ist wie beim Feueralarm - im Ernstfall ist das Treppenhaus verqualmt und du musst dich am LAN-Kabel abseilen - sch.. auf die Übungen und den Sammelplatz.

    Schade, dass samstags um 12 keine Sirenen mehr das WE einläuten, ab da war keine Schule mehr, Einkäufe durch Mutter erledigt, einfach WE.

    Aber als Alarm?

    Augedient.

  7. 4.

    Ich verstehe nicht Frau Schwesig, warum Sie diese Aktion mit den verschiedenen Möglichkeiten der Gefahrenwarnungen so ins lächerliche ziehen, aber Sie können gern Ihren Rucksack packen.

  8. 3.

    Und wer eh schon auf der Seite des BBK nachsieht, was so alles in den Rucksack gehört, kann sich auch gleich mal die Liste anschauen, was man so als Vorrat zu Hause haben sollte. Das erspart uns allen beim nächsten Lockdown die Hamsterkäufe.

  9. 2.

    Was soll denn das für ein Argument sein, Frau Schwesig? In den 60iger, 70iger und auch noch in den 80iger Jahren befanden wir uns mitten in einem kalten Krieg. Viele Leute hatten Angst, dass es zu einem heißen Krieg zwischen den beiden Blöcken kommt. Und trotzdem (oder gerade deswegen) wurde wöchentlich Probealarm ausgelöst. Ich kann mich nicht mehr genau an den Wochentag erinnern, war aber in meiner Kindheit ganz normal.
    Es ist imho eine gute Idee, regelmäßig zu prüfen, ob Alarmsysteme funktionieren und der Bevölkerung klar zu machen, was sie bedeuten. Wenn es brennt, ist es zu spät, sich mit der Bedienungsanleitung des Feuerlöschers zu befassen.

    Gruß
    Hajakon

  10. 1.

    Wenn es nach gefühlten Katastrophen oder die wirklichen Desaster überall in dieser Welt geht, müssten die Sirenen ununterbrochen heulen oder Warn-Apps nur noch piepen. Mir persönlich ist da zur inneren Entspannung die eigenen Jacke näher als die von weit entfernten Menschen. Ich nehme Katastrophen in anderen Regionen unserer Welt wahr, informiere mich darüber, übe mich in Empathie und lasse dennoch nur die Katatrophen für mich und meine engere Region samt deren Menschen an mein Gefühlsleben heran. Ein natürlicher Schutzmechanismus, um nicht in Depressionen und Hilflosigkeit zu verfallen. Das hilft, sich auf das wirklich Wichtige zu konzentrieren. Wie z.B. auch mal die Alarmwege in der eigenen Region wahrzunehmen.

Das könnte Sie auch interessieren