Symbolbild: Menschen sitzen auf einer Wiese in aufgemalten Kreisen. Die Kreise sollen die Einhaltung des Mindestabstandes während der Corona-Pandemie gewährleisten. (Quelle: dpa/Marius Becker)
Bild: dpa-Symbolbild/Marius Becker

Der Absacker - Es könnt' alles so einfach sein...

Erst waren es Clubs, dann Schlachthöfe und jetzt sind es Flughäfen. Zweifellos ist es wichtig, gewisse Orte besonders im Blick zu behalten. Aber am Ende gibt es wohl eben nicht die eine Anti-Corona-Lösung – leider. Von Haluka Maier-Borst

Ach, dieses blöde Virus. Ach, diese doofen Gewohnheiten. Nach Wochen an guten Nachrichten steigt die Zahl der Neuinfektionen wieder. Nach Wochen der Vorsicht habe ich mich erwischt, wie auch bei mir die Vorsicht sinkt. Freunde stecken die Hand zum Gruß aus und ich erwidere die Geste. Der Regen pladdert runter und prompt steht man drinnen in der Bar mit deutlich weniger Abstand als empfohlen.

Es ist eine Last mit Corona und man weiß manchmal nicht, wie man damit umgehen soll. Und man hofft einfach, dass man selbst wieder vorsichtiger wird und alle gemeinsam die richtige Balance finden zwischen Freiheiten und Risiko.

1. Was vom Tag bleibt

Genau um diese Balance geht es mal wieder. Nach vielem Hin und Her kommen also die verpflichtenden Corona-Tests für alle Reisende aus Risikogebieten. Und was erst für Montag angekündigt war und dann auf einen unbestimmten Termin verschoben wurde, soll nun schon ab morgen an den Berliner Flughäfen stattfinden.

Doch selbst wenn die große Hauruck-Aktion reibungslos gelingen sollte, das Problem sind eben nicht nur die Reisenden. Und es sind genauso wenig nur die Partys oder nur die Schlachthöfe, die für eine Ausbreitung sorgen. Wie das Robert-Koch-Institut erklärte, sind einige der letzten Infektionsketten zurückzuführen auf die alltäglichsten Situationen: Familienfeiern, Treffen mit Freunden, am Arbeitsplatz, in Gemeinschaftsunterkünften.

Am Ende wird es wohl also weiterhin nicht die ein, zwei Situationem geben, die es zu meiden gilt. Sondern wir werden in allen Lebenslagen aufpassen müssen, so schwer es auch einem fällt. Und ja, wir sind alle Corona-müde, ich auch.

2. Abschalten.

Angesichts der Pandemie, angesichts des ständigen Nachdenkens über das Risiko banaler Tätigkeiten wie Bier draußen oder drinnen trinken, stellt sich eine gewisse Ratlosigkeit ein. Oder um es mit dem Deutschrapper Chefket zu sagen: "Du weißt nicht wie."

Chefket - oder mit richtigem Namen Şevket Dirican - hat einen Song eigentlich darüber geschrieben, dass seine Konkurrenz ja keine Ahnung hat im Vergleich zu ihm. Viel besser ist aber das, was er und seine Fans aus dem Song nun auf Instagram machen. Eine absurde Collage aus Momenten [instagram.com], in denen Leute ungewollt oder gewollt nicht wissen, wie es richtig geht.

3. Und, wie geht's?

Irgendwie nicht ganz verwunderlich bei einer Kolumne mit dem Namen "Absacker", aber in letzter Zeit geht es vermehrt unter dieser Kolumne um den lieben Alkohol. So konnte der User "Schuchardt" schon meinem Kollegen Johannes Mohren und seiner Mückenbergkette attestieren, dass es am Bier wohl nicht liegt, denn:

Die (Anm. d. Red. Mücken) nehmen auch Blut ohne Bier. Also gute Nachrichten für die Reise nach Bayern!

Gestern hingegen wies "Schön in Berlin" daraufhin, dass vor allem dann die Vorsicht schwindet, wenn ein paar Promille im Spiel sind.

Zu ernsten Dingen: Zu Partys, Spätifeiern, Restaurants, Unfällen, häuslicher Gewalt und Rüpeln mit Wegbier ohne Schutzmaske um 13.00 in der S-Bahn fällt mir häufiger ein: überall ist ein Zuviel an Alkohol im Spiel. Der Müll hier im Schöneberger Kiez kommt nicht von denen, die mit einem Bier auf dem Platz Frisbee spielen, die Kotz-Häufchen am Vorgarten auch nicht und die zerdepperten Flaschen und das Gekreische auch nicht. Das kommt immer von total Betrunkenen - nicht von Angeheiterten.

Wo regt Sie das Zuviel an Alkohol auf? Wieso sind betrunkene Brandenburger und Brandenburgerinnen nicht für so viel Randale verantwortlich? Und überhaupt, was wäre ein Moment gewesen, wo Sie jemanden gerne schlagartig nüchtern vor sich gehabt hätten? Schreiben Sie uns ganz nüchtern an absacker@rbb-online.de.

4. Ein weites Feld...

Eine kleine Zugabe noch zum Thema "Du weißt nicht wie". Es herrscht Sommerloch und auch wenn sie das natürlich bestreiten würden, ist sicher auch bei den Kollegen von der B.Z. eher mäßig viel los. Noch überraschter war man dann aber wohl, als eine Nachricht mit dem eher alltäglichen Titel "Frau übersieht Fahrspurende und fährt in Baustelle – zwei Verletzte" [bz-berlin.de] für Furore sorgte.

Der Grund: Der AfD-Abgeordnete Gunnar Lindemann regte sich darüber auf [twitter.com], weil er im "Fahrspurende" engültig den Genderwahnsinn manifestiert sah. Wenn Sie die Reaktionen zu Lindemanns eigenwilliger Linguistik nachlesen wollen, schauen Sie gerne hier [bz-berlin.de] nach. Es ist pures Twitter-Gold. Der SPDler Ben Schneider aus Lindemanns Bezirk Marzahn-Hellersdorf derweil warnte, man solle das Ganze nicht nur von der humoristischen Perspektive betrachten [twitter.com].

So oder so, es trinkt auf die Feierabende aller Mitarbeiter*innen:

Haluka Maier-Borst

 

Alle Absacker

RSS-Feed
  • Haluka Maier-Borst
    rbb|24/Mitya

    Der Absacker 

    Ein Jahr wie ein Schlag ins Gesicht – mit einem nassen Aal

    Seit gefühlten Dekaden mussten sich Berliner und Brandenburger den Spott über den Flughafen BER anhören. Doch jetzt, wo er fertig ist und Erlösung nahe wäre, raubt uns das Corona-Jahr 2020 auch diesen besonderen Moment. Von Haluka Maier-Borst

  • Rednerpult in der SenatsPK am 28.10.2020 in Berlin. (Quelle: rbb|24/Sebastian Schöbel)
    rbb|24/Sebastian Schöbel

    Der Absacker 

    Wir sind gekommen, um Ihnen mitzuteilen... Sie jubeln zu früh

    "Veranstaltungen, die der Unterhaltung dienen, werden untersagt": So spaßbefreit steht es im Beschluss der Ministerpräsidenten. Nun wird das ab Montag umgesetzt. Umarmen Sie bis dahin noch schnell Gastronomen und Künstler*innen, rät Sebastian Schöbel.

  • Efthymis Angeloudis
    rbb|24/Mitya

    Der Absacker 

    "Endlich" Lockdown

    Nach etlichen Mahnungen, Drohungen, Appellen und Zurechtweisungen wird das durchgesetzt, was alle bereits erahnten – ein Lockdown. Endlich, sagt Efthymis Angeloudis. Wenn auch aus anderen Gründen, als jetzt vielleicht vermutet.

  • Kira Pieper
    rbb|24/Mitya

    Der Absacker 

    Meine Straße hat kein Corona

    Maskenpflicht in zehn der rund 9.500 Berliner Straßen? Kira Pieper hat den Eindruck, dass manche die neue Regel nicht akzeptieren wollen, andere haben sie nicht mitbekommen. Und dann gibt es noch die, die sich einfach keine Namen merken können.

  • Lisa Schwesig (Quelle: rbb)
    rbb|24

    Der Absacker 

    Janz Berlin is eene Wolke

    Da feiern 500 Flitzepiepen in Berlin ne Sause und gleich jibbet Jeschrei. Halloween fällt och flach und eijentlich ham wa nüscht mehr zu lachen inne Pandemie. Lisa Schwesig versucht et mit Amüsemang uff Berlinerisch. Een böset Pflasta musse aber trotzdem abreißen.

  • Lisa Schwesig (Quelle: rbb)
    rbb|24

    Der Absacker 

    Ganz Berlin ist eine Wolke

    Da feiern 500 Menschen in Berlin eine Party und gleich gibt es Geschrei. Halloween fällt auch aus und eigentlich haben wir nichts mehr zu Lachen in der Pandemie. Lisa Schwesig versucht es mit Witz auf Berlinerisch. Ein böses Pflaster muss sie aber trotzdem abreißen.

  • Kira Pieper
    rbb|24/Mitya

    Absacker 

    Der Hamster, das asoziale Wesen

    Es geht wieder los! Die Hamster kriechen aus ihren Höhlen, um ihren nicht zu bändigenden Appetit auf Klopapier zu stillen. Aber warum genau werden die Auf-Halde-Käufer noch mal mit dem Nager verglichen? Kira Pieper zumindest sieht sehr viele Ähnlichkeiten.

  • Haluka Maier-Borst
    rbb|24/Mitya

    Der Absacker 

    Wenn's im großen Zahlenraum hapert

    Wasserrechnungen nicht gezahlt, Einnahmen nicht versteuert – heute bestimmen auch große Zahlen abseits von Corona das Nachrichtengeschehen. Und Haluka Maier-Borst fragt sich, ob das auch mit fehlenden Mathematik-Kompetenzen zu tun hat.

  • Statue mit einem gebrochenen Flügel (Quelle: dpa)
    dpa

    Der Absacker 

    Das Berühren der Figüren durch Idioten ist verboten

    Gerade jetzt sind Museumsbesuche so wertvoll wie nie zuvor. Umso unverständlicher, wenn selbsternannte Bilderstürmer Kulturschätze zerstören wollen, wie nun offenbar auf der Museumsinsel geschehen. Da fällt es Sebastian Schöbel schwer, einen fröhlichen Absacker zu liefern.

  • Ein Mann trägt eine Gasmaske um sich vor dem Coronvirus zu schützen. (Quelle: dpa/Martin Baumann)
    dpa/Martin Baumann

    Der Absacker 

    Nutzen Sie die Chance, sich Mundgeruch zuzulegen

    Inzwischen wird es immer leichter, sich zu merken, wo man überall KEINE Maske braucht. Und Brandenburg importiert Berlins Alkoholverbot zu später Stunde. Nur die Prignitz kann feiern - aber nur im kleinen Kreis. Zeit für Zweckoptimismus, findet Sebastian Schöbel.

  • Lisa Schwesig (Quelle: rbb)
    rbb|24

    Der Absacker 

    Es war einmal in Brandenburg

    Wogende Wellen und rieselnder Sand blieben Lisa Schwesig diesen Herbst verwehrt. Mit ängstlichem Blick schaut sie daher gen Weihnachten. Bis es soweit ist, wird aber erstmal gefeiert: Der BER wird eröffnet - zumindest ein bisschen.

  • Kira Pieper
    rbb|24/Mitya

    Der Absacker 

    Sprite statt Lütt un Lütt

    Urlaub ausgefallen. Umtrunk ausgefallen. Es war ja klar, dass der Corona-Herbst hart werden wird. Aber so hart? Kira Pieper versucht sich im positiven Denken und landet bei seltsamen norddeutschen Bräuchen.

  • Efthymis Angeloudis
    rbb|24/Mitya

    Der Absacker 

    Was war zuerst, die Henne oder das Ei?

    Das ewige Rätsel, das Philosophen schon seit Plutarch ärgert, scheint heute um einiges einfacher zu lösen als die Frage: Wer soll einen zweiten Lockdown verhindern? Die Henne oder das Ei? Nur falsche Antworten gibt Efthymis Angeloudis.

  • Sarah Mühlberger
    rbb|24/Mitya

    Der Absacker 

    Mit besten Grüßen aus der Zukunft

    Ein Nachrichtentag so unerfreulich wie das Wetter: Die Fallzahlen steigen und steigen, Bund und Länder verhandeln und verhandeln. Aber es gibt auch einen kleinen Gewinner. Von Sarah Mühlberger

  • Haluka Maier-Borst
    rbb|24/Mitya

    Der Absacker 

    Bitte my Lederhosen lüften – but without Schadenfreude

    Coronabedingt wird ein für uns altbekanntes, in anderen Ländern aber neues Wort seinen Siegeszug durch die Welt antreten: Lüften. Haluka Maier-Borst fragt sich, inwiefern das unser Bild im Ausland verändert.

  • Haluka Maier-Borst
    rbb|24/Mitya

    Der Absacker 

    Fragen wir doch mal Dr. Alban

    Früher haben wissenschaftliche Studien keinen interessiert. Heute weiß angeblich jeder, wie man sie richtig liest. Habe ich dem wirklich umsonst ein ganzes Studium gewidmet, fragt sich Haluka Maier-Borst in einer kurzen Sinnkrise.

  • Haluka Maier-Borst
    rbb|24/Mitya

    Der Absacker 

    Rien ne va plus und trotzdem Stress

    Die BVG streikt und Brandenburg lässt Berliner/innen nur noch unter Auflagen rein zum Urlaub machen. Auch sonst fühlt es sich an, als würde jemand die Notbremse anziehen. Und trotzdem weiß Haluka Maier-Borst nicht, wo ihm der Kopf steht.

  • Efthymis Angeloudis
    rbb|24/Mitya

    Der Absacker 

    Dit is Klischee!

    Kaum eine Stadt wird auf solch peinliche Art und Weise für klischeehafte Sprüche benutzt wie Berlin. Arm aber sexy war mal. Jetzt scheint der Slogan der Stadt eher kalt und leer zu sein. Droht Berlin das gleiche Schicksal wie New York?, fragt sich Efthymis Angeloudis.

  • Lisa Schwesig (Quelle: rbb)
    rbb|24

    Der Absacker 

    Die sind schuld! Oder doch nicht?

    Die Corona-Fallzahlen in Berlin und Brandenburg steigen wieder deutlich an und für viele ist klar, wer die Schuld trägt. Lisa Schwesig bringt derweil ein ganz anderer Corona-Infizierter auf die Palme.

  • Haluka Maier-Borst
    rbb|24/Mitya

    Der Absacker 

    Das ist leider kein Fehler

    Im Frühsommer wurde noch darüber diskutiert, ab wie vielen Fällen die Lage in Berlin kritisch wird. 30 Fälle oder 50 Fälle pro 100.000 Einwohner? Neukölln hat die Unterscheidung mal eben pulverisiert. Von Haluka Maier-Borst

  • Haluka Maier-Borst
    rbb|24/Mitya

    Der Absacker 

    Solidarität kannste nicht erzwingen, Genosse. Oder doch?

    Der Kabelbrand an der S-Bahn soll auf das Konto von Linksextremisten gehen. Sie wollten damit anscheinend gegen die geplante Räumung der Liebigstraße 34 protestieren. Aber gewinnt man so Unterstützer? Von Haluka Maier-Borst

  • Haluka Maier-Borst
    rbb|24/Mitya

    Der Absacker 

    Grüße von der anderen Seite der Klischeemauer

    Erst stiegen die Neuinfektionen in der Nachbarschaft, jetzt steht ein anstrengender Demo-Marathon vor der Haustür. Und irgendwie hat Haluka Maier-Borst das Gefühl gerade von Vorurteilen eingemauert zu werden.

  • Illustration. (Quelle: privat/Leo Matthey)
    Leo Matthey

    Der Absacker 

    Hauptsache, dein Tiger lacht

    Kitastreiks in Brandenburg wecken bei Sebastian Schöbel Erinnerungen an das Corona-Betreuungschaos, in Berlin fliegen menschenverachtende Chatnachrichten von Polizisten auf und die Debatte um einen kostenlosen ÖPNV lässt unsere Leser*innen nicht los.

  • Haluka Maier-Borst
    rbb|24/Mitya

    Der Absacker 

    Hauptsache irgendwas tun – ist das der Berliner Weg?

    Dass im Zuge der steigenden Neuinfektionen wieder mehr Regeln verschärft werden, macht Sinn. Trotzdem ärgert sich Haluka Maier-Borst darüber, dass einzelne Maßnahmen eher nach meinungsstarkem Aktionismus riechen.

  • Laura Kingston
    rbb|24

    Absacker 

    Carpe den verdammten Diem!

    Der Corona-Gipfel von Bund und Ländern bedeutet neue Beschränkungen für alle. Das fühlt sich für Laura Kingston zuweilen an wie Elternsprechtag. Und aus dem geht sie nicht sonderlich hoffnungsvoll hervor.

  • Lisa Schwesig (Quelle: rbb)
    rbb|24

    Der Absacker 

    Entscheidungen mit Strahlkraft

    Seit der Corona-Pandemie teilt sich die Gesellschaft für Lisa Schwesig in zwei Teile. Die einen sind einsam, die anderen nicht einsam genug. Daneben warten politische Entscheidungen, die uns jahrzehntelang beschäftigen könnten.

  • Lisa Schwesig (Quelle: rbb)
    rbb|24

    Der Absacker 

    Punkt, Punkt, Koma, Strich, fertig ist das Kürbisgesicht

    Wenn sich die schlechten Nachrichten stapeln, schaut Lisa Schwesig in die Weite der Kürbisfelder. Mit den Hosentaschen voller Kastanien blickt sie dem Herbst entgegen - mit all seinen Vor- und Nachteilen.

  • Haluka Maier-Borst
    rbb|24/Mitya

    Der Absacker 

    Friedhof der Pilzkulturen

    Weder formschön, noch effizient – aber wohl eine der wenigen Alternativen für die Gastronomie in Herbst und Winter. Heizpilze erleben durch Corona ein Comeback. Aber was wird mit den Dingern nach der Pandemie? Haluka Maier-Borst hat da eine Idee.

  • Haluka Maier-Borst
    rbb|24/Mitya

    Der Absacker 

    Darf es noch ein Schuss Skepsis sein?

    Dass Bürgerinnen und Bürger kritisch sind, auch uns gegenüber, ist unglaublich wichtig. Dass aber manche einem sogar Grundkenntnisse in Mathematik absprechen, ist dann doch vielleicht etwas viel des Guten, findet Haluka Maier-Borst.

  • Efthymis Angeloudis
    rbb|24/Mitya

    Der Absacker 

    Es war einmal in Berlin

    Anfang des 20. Jahrhunderts kämpften strenggläubige Christen in den USA gegen das "Teufelszeug" Alkohol. Nun wird auch in Berlin über ein Alkoholverbot auf öffentlichen Plätzen gesprochen. Geht das an der Realität vorbei, fragt sich Efthymis Angeloudis.

Was Sie jetzt wissen müssen

7 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 6.

    Geht mir mittlerweile auch so. Wenn ich unterwegs draußen an der frischen Luft bin freue ich mich, keine Maske zu tragen. Kaum betritt man einen Raum, Maske wieder vorher aufgesetzt. Danach wieder runter. Werde schon ganz kirre dadurch. Neulich in meiner Hausarztpraxis vergaß ich meine Maske aufzusetzen. Eine ältere Patientin schaute mich mit panischen Augen an. Zuerst begriff ich für ein paar Sekunden nicht, was hier los ist. Dann sagten plötzlich beide gleichzeitig, die Sprechstundenhilfe sowie die Patientin: nicht ohne Maske. Ich entschuldigte mich. Ging zurück in den Flur und setzte mir dann schnell meine Maske auf. Dann die Sitzung bei meinen Arzt. Er mit Mund u.Nasenschutz. Ich ebenso. Wegen der Hitze draußen steht sein Fenster sperrangelweit offen. Verkehrslärm von draußen ist zu hören. Er sagt etwas zu mir und ich muß fast bei jeden dritten Satz nachfragen: bitte, was sagten Sie doch gleich? Hätte nie gedacht, das Masken auch sehr,sehr lästig sein können.

  2. 5.

    Die True Story vom weiten Feld toppt heute alle anderen vom Leben geschriebenen/gezeichneten G'schichten: Wie Gunnar Lindende da an selbigem arbeitet, indem er sich derart ins Knie schiesst, findet seinesgleichen wohl nur in der Welt der Fiktion und fiesen Intrige. Ein Sahnehäubchen dabei, dass er in seiner Rage nicht einmal annahm, die B.Z. habe dort Bauarbeiter benannt, die eine Fahrspur spuren - sondern echt davon ausging, dass hier eine SACHE geg-endert werden soll. ((Wobei die "-ende"-Form ja sogar eine Ent-Genderung ist, weil sie - im Ggsatz zu den nervigen "*innen"-Formen - gerade KEIN Geschlecht hat.)) Die Scrabble-Argumentation ("nicht im Duden -> gibts nicht") ist auch geil. - End-loses Beharren allerdings, dass der Fehler beim anderen liegt, ist wohl leider nicht nur auf AfDler beschränkt. Wäre wahrscheinlich oft im Leben gut, sich vor einer Äußerung ein paar ruhige Atemzüge zu gönnen. Damit es nicht zu Bitterenden kommt, die dann nur Abbittende noch verhindern können.

  3. 4.

    Wie jetzt? Brandenburger saufen auch und eben (!) kam mir breitbeinig torkelnd einer in der Gipsstraße in Sperenberg entgegen. Es war früher Abend. Warum der nicht randaliert? Er war der EINZIGE weit und breit *ablach* auf den Straßen von Sperenberg! Vorm Thai standen zwei PKW, alle Türen + Kofferraum offen - kein Mensch zu sehen :-) aber am See, ganz heimlich, versteckt, da saß ein Angler. Wo soll der Betrunkene da Randale machen? Keene Chance... keene Menschenseele da...

    Was mich am meisten nervt am Suff? Kotzhäufchen aufm Gehsteig!! Gestern Morgen, Nord-Neukölln, nicht ganz weggeregnete Bröckchen (Tomatensalat)vor unserem Lebensmittelbetrieb. Dreie! Der moderne Dreisprung bekam eine neue Bedeutung! Aufm Heimweg dann beinahe reingelatscht - hatte ich doch schon wieder vergessen, was da lag... *örgs*

    Göttlich übrigens die Fahrspurende und die Spurinnen, und natürlich Erwin Lindemann ;-) mehr sag ich nicht, sonst werd ich geschrubbt...

  4. 2.

    Der Mensch ist in seinem Wohlstand immer mehr zum Phlegmatiker geworden.Dieses Land ist bisher mit einem blauen Auge davon genommen.
    Belgien steht wieder kurz vor einem Lockdown. Der Sommer ist spätestens in 60 Tagen vorbei. Man kann die Tage schon runter zählen, wenn diese wieder kürzer werden. Dann wird's schwierig mit dem Bier draußen und wenn die Gartenlokale draußen machen.
    1,9 Billionen wird dies dem Steuerzahler kosten. Da hängen dann 11 Nullen dran, die zukünftige Generationen abbezahlen müssen. Schon jetzt läuft die Weltwirtschaft eigentlich auf dem Zahnfleisch.
    Und was tut der deutsche verwöhnte Bürger, er ist in einer Tour am jammern und das Partyvolk denkt nur an sich selbst.
    Wie lange noch kann das gut gehen ?

  5. 1.

    Nett geschrieben .... kann es sein das man nicht Corona Müde ist sondern es einfach nicht mehr hören kann ... heute gilt das nächste Woche was anderes .... am Tisch ohne Maske auf dem Weg zu Klo mit .... der eine will, das man dies macht und der nächste verlangt vor dem Betreten des Büros wieder was anderes ... in dem Geschäft muss man sich am Eingang die Hände desinfizieren und im nächsten schiebt man sich durch enge Gänge.
    Man hat keine Lust mehr bei jedem Betreten von irgendwas erst mal nach zig Schildern Ausschau zu halten was muss man hier tun.
    Irgendwann wird aus der Müdigkeit Resignation und man hält sich von allem fern weil es keinen Spaß mehr macht.

Das könnte Sie auch interessieren