Ärztin und rbb-Moderatorin Dr. Julia Fischer (Bild: rbb)
rbb
Video: rbb|24 | 08.05.2020 | Material: rbb spezial | Bild: rbb

Video | Dr. Julia Fischer erklärt - Wie wirksam ist das mögliche Corona-Medikament Remdesivir?

Anmerkung: Die Erklärvideos entsprechen dem Wissensstand des Ausstrahlungsdatums. Da zu dem neuartigen Coronavirus noch nicht viel bekannt ist, sind viele Erkenntnisse medizinisch und wissenschaftlich noch nicht ausreichend gesichert und durch Studien belegt.

Remdesivir gaukelt dem neuartigen Coronavirus vor, ein nützlicher Baustein für seine Vervielfältigung zu sein. Sobald es diesen aber in seine Reproduk-tionsmaschine einsetzt, wirkt das Medikament wie ein Bremsklotz: Die Virus-Vermehrung stoppt. Tests haben bereits gezeigt: In der Zellkultur und in Tiermodellen wirkt das Mittel gegen Coronaviren. Was die Wirksamkeit gegen das neuartige Coronavirus beim Menschen betrifft, ist die Lage aber noch unübersichtlich. Erst lieferten kleine, deswegen nur begrenzt aussagekräftige Studien aus Wuhan vielversprechende Ergebnisse: Remdesivir schien schwer kranken Patienten zu helfen. Dann sorgten vorläufige Ergebnisse aus China Für Verwirrung: Remdesivir sei gescheitert, hieß es. Allerdings wurde die besagte Studie schlicht vorzeitig abgebrochen, weil es an Teilnehmern fehlte. Es gab also einfach keine Ergebnisse - weder gute, noch schlechte. Und dann machten dieser Tage zwei große, placebokontrollierte Studien, erneut Hoffnung: Covid-19-Patienten, die Remdesivir erhalten hatten, waren schneller wieder gesund geworden. Die USA reagierten prompt mit einer Sondergenehmigung für Remdesivir: In speziellen Fällen dürfen Ärzte das Mittel nun anwenden. In Deutschland ist ein Einsatz von Remdesivir nur in absoluten Spezialfällen möglich, das seit April. Allerdings: Bisher ist nicht klar, ob das Mittel auch dazu führt, dass weniger Menschen sterben. Auch in welcher Krankheitsphase ein Einsatz sinnvoll wäre, ist noch nicht geklärt. Es bleibt also dabei: Für eine endgültige Bewertung des Medikaments ist es immer noch zu früh.

kurz erklärt

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um eine Antwort zu verfassen.

Antwort auf [Ralf Hülsmann] vom 09.05.2020 um 21:10
Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

2 Kommentare

  1. 2.

    Und es hilft DOCH ! Die chinesische Studie mit den "angeblich schlechten Ergebnissen" wurde mangels Patienten abgebrochen(in China kam die Seuche zum Stillstand), diese kann man also nicht verwertet.Die letzten veröffentlichten Teil-Ergebnisse waren aus einer hochqualifizierten Studie (doppelblind gegen Placebo): Im Durchschnitt ca. 4 Tage schnellere Heilung bei allen Patienten. Das war signifikant! Geringere Todesrate in der Gesamtheit aller Patienten. Das war (noch) nicht signifikant. Wird es aber wahrscheinlich werden bei einer höheren Teilnehmerzahl, die Studie wird weiter geführt. Wichtig zur Interpretation: es wurden Patienten behandelt die bereits im Krankenhaus waren, also schwer Kranke (sogar ein grosser Anteil mit Beatmung). Der Corona-Patient stirbt in der Regel aber nicht am Virus, sondern an seiner übertriebenen Immunabwehr und deren Komplikationen (multiples Organversagen). Also Remdesivir früher geben, dadurch weniger Intensivpatienten und dann auch weniger Tode !

  2. 1.

    mal ehrlich: noch nie davon gehört.
    fraglich, ob man jetzt auch alle mittel vorstellen muss, von denen der 'normale' mensch noch nie etwas gehört hat.

Mehr Videos