Coronavirus in Oberflächen
Video: rbb|24 | 01.04.2020 | Material: rbb spezial | Bild: rbb

Video | Dr. Julia Fischer erklärt - Wie lange überlebt das Coronavirus auf Oberflächen?

Das Netz ist voll mit Nachrichten zum Coronavirus. Eine davon lautet: Das neuartige Virus kann sich bis zu 72 Stunden auf Obrflächen halten! Bedeutet das, dass ich es mir auch nach 3 Tagen noch auf einer Türklinke einfangen kann?

Anmerkung: Die Erklärvideos entsprechen dem Wissensstand des Ausstrahlungsdatums. Da zu dem neuartigen Coronavirus noch nicht viel bekannt ist, sind viele Erkenntnisse medizinisch und wissenschaftlich noch nicht ausreichend gesichert und durch Studien belegt.

In der Studie, die aktuell am häufigsten zur Haltbarkeit des Coronavirus auf Oberflächen zitiert wird, haben Wissenschaftler aus Kalifornien eine definierte Menge des Virus in eine Laborflüssigkeit gegeben und dann gemessen, wie schnell seine Konzentration auf verschiedenen Materialien abnimmt. Ergebnis: Auf Kupfer war es bis zu vier Stunden, auf Pappe bis zu 24 Stunden und auf Plastik und Stahl bis zu drei Tage nachweisbar. Klingt alarmierend. Allerdings bezweifeln Experten, dass diese Ergebnisse in die Realität übertragbar sind. Denn wenn jemand in seine Hand niest, dann eine Türklinke anfasst, der nächste hinein- und sich an die Nase greift, verringert sich die Menge der infektiösen Teilchen deutlich schneller, als wenn sie entspannt in Laborbedingungen sitzen dürfen. Plus: In freier Wildbahn trocknet das Virus schneller aus. Dazu kommt, dass die Viruskonzentration auf allen Flächen bereits in den ersten acht Stunden drastisch abnahm. Ob das, was vom Virus nach 24 und 72 Stunden übrig war, also für eine Infektion ausreichen würde, ist nicht klar. Das Bundesinstitut für Risikobewertung meint: Übertragungen über Oberflächen, die kurz zuvor mit Viren kontaminiert wurden, sind zwar durch Schmierinfektionen denkbar. Aufgrund der relativ geringen Stabilität von Coronaviren in der Umwelt ist dies aber nur in einem kurzen Zeitraum wahrscheinlich. Das gilt für Gegenstände, Geld und Nahrungsmittel. Der wichtigste Infektionsweg bleibt der über andere Menschen. Deswegen gilt leider weiterhin: Abstand halten. Und was nie schadet: Händewaschen.

kurz erklärt

5 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 5.

    Man weiss es nicht, Peter, aaaaber - schmutzig sind die Gegenstände allemal, und anlecken würde niemand eine BVG-Haltestange oder einen Einkaufswagengriff. Geld nimmt man nicht in den Mund, das macht man selbst Kleinkindern klar, Pappe schlabbert man nicht an und packt sie auch nicht ungegart auf den Salat. Bliebe Plastik bei Supermarktverpackungen, wo Männer oder andere Leute, die von ihrer Gesundheit und Unverletzlichkeit überzeugte drangrabbeln und weider zurück legen. Aber wäscht man sich nicht eh in der Küche dauernd die Hände, und nach dem Einkaufen auch?

    Sind einem nicht eh auch in Zeiten ohne Corona Einkaufswagen (von Kleinkindern mit Kackschuhen bewohnt), BVG-Haltestangen und Geldstücke sowie der eigene Schlüsselbund und das Handy suspekt?

    Wer das erst jetzt entdeckt, ist ein bisschen spät dran, echt, ehrlich...

    Die Videos finde ich gut, sie sind Kinder- und Altenkompatibel, bringen es bildlich kurz auf den Punkt, und schießen nicht übers Ziel hinaus.

  2. 4.

    Die derzeitigen Tests erscheinen mir ungeeignet. Sie beruhen darauf, Genmaterial des Virus nachzuweisen, dies gelingt auch von einem funktional "zerstörten" Virus und beweist nicht dessen Ansteckungsfähigkeit. Grundsätzlich ist es soweit ich weiß inzwischen möglich, das Corona Virus in entzprechenden Zellmedien zu vermehren und damit dessen Infektiosität nachzuweisen. Mir ist allerdings nicht bekannt ob entsprechende Untersuchungen bei Corona schon gemacht wurden.
    Solange also nicht die tatsächliche Infektiosität des Virus auf Oberflächen nachgewiesen wurde, sind alle zeitlichen Angaben zur Nachweisdauer wertlos. Kann sein dass man sich über einen gewissen Zeitraum an einer Oberfläche infizieren kann, kann aber auch sein das nicht.

  3. 3.

    Ein Experte ist jemand, den andere Experten widerlegen. Die andren Experten werden von weiteren Experten ebenfalls widerlegt. Wobei der erste Experte dann Recht hat, wenn die anderen und die weiteren Experten Unsinn reden.

  4. 2.

    "Die Wissenschaft hat festgestellt, dass Marmelade Fett enthält"

  5. 1.

    "Experten uneinig"
    weshalb dann das Video?

Mehr Videos