Dr. Julia Fischer erklärt, was "Habituation" bedeutet (Quelle: rbb)
rbb
Video: rbb|24 | 11.05.2020 | Material: rbb spezial | Bild: rbb

Video | Dr. Julia Fischer erklärt - Habituation: Die Gewöhnung an das Virus kann gefährlich sein

Je länger die Einschränkungen durch das Coronavirus anhalten, desto mehr gewöhnen sich die Menschen daran. Das Problem: Die Angst vor einer Infizierung nimmt ab. Doch stattdessen sollten wir den Vorgang der Gewöhnung für uns nutzen, sagt Dr. Julia Fischer.  

Anmerkung: Die Erklärvideos entsprechen dem Wissensstand des Ausstrahlungsdatums. Da zu dem neuartigen Coronavirus noch nicht viel bekannt ist, sind viele Erkenntnisse medizinisch und wissenschaftlich noch nicht ausreichend gesichert und durch Studien belegt.

Ist es nicht seltsam, dass wir zu Silvester bei den ersten Raketen noch schrecklich zusammenzucken, nachts dann aber bei kriegsähnlichem Dauergeballer seelenruhig schlafen können? Oder dass eine tickende Uhr anfangs noch nervt, wir sie aber wenig später gar nicht mehr hören?

Das sind Beispiele für die einfachste Form des Lernens, die in unserem Gehirn permanent stattfindet: Gewöhnung oder "Habituation". Sie beschreibt den Umstand, dass ein Individuum irgendwann nicht mehr auf einen wiederholt dargebotenen Reiz reagiert, wenn dieser folgenlos bleibt. Vereinfacht gesagt geben unsere Nervenzellen die Reize, die vom Gehirn nach und nach als unwichtig eingestuft wurden, einfach nicht mehr weiter.

Gehirn schützt sich vor Überforderung

Damit schützt unser Gehirn sich und uns vor Überforderung: Wir müssen nicht bei jedem Laut oder jeder Bewegung aufspringen und die Situation neu evaluieren. Stattdessen gewöhnen wir uns an das Rauschen einer Autobahn und ein Brillenträger sucht vielleicht seine Brille, obwohl sie längst auf seiner Nase sitzt.

Ähnliches passiert uns mit den Corona-Regeln. Weil der Ernstfall bei uns bisher ausgeblieben ist, neigen wir zu dem Gedanken: "Vielleicht war das ja alles doch nicht so schlimm" und werden sorgloser. Aber: Nur weil wir ihr Rauschen leiser wahrnehmen, sind rasende Autos auf einer Autobahn nicht weniger gefährlich.

Und das Coronavirus war keine Einbildung, sondern der Ernstfall ist aufgrund der Maßnahmen bisher ausgeblieben. Anstatt sie als irrelevant misszudeuten, sollten wir den Vorgang der Gewöhnung für uns nutzen: Abstandhalten, Händewaschen und Mund-Nasen-Schutz zur Routine machen - so wie Zähneputzen, Schuhe anziehen und Anschnallen.

Was Sie jetzt wissen müssen

kurz erklärt

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um eine Antwort zu verfassen.

Antwort auf [SK] vom 15.05.2020 um 07:29
Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

4 Kommentare

  1. 4.

    Sehr geehrte Frau Fischer,

    ich habe mal eine Frage zu den derzeitigen Fallzahlen: kann man sagen, warum sich zur Zeit überhaupt noch Menschen mit Covid 19 anstecken? Also zumindest für Deutschland? Wenn man die Abstandsregeln einhält und Mundschutz plus Handywaschen dürfte es doch eigentlich keine Ansteckung mehr geben? Fragen die betreffenden Stellen den Erkrankten, ob er alle Maßnahmen eingehalten hat oder nicht und ob er vermuten kann, wo er sich angesteckt hat, etc. ?
    Gibt es allgemeingültige Aussagen über die derzeitigen Erkrankten? Alter, Pflegeheime etc?
    MFG. SK

  2. 3.

    Ich verstehe es nicht warum wir nicht die paar Regeln einhalten können. Deutschland geht es dich sehr gut gegenüber anderen Ländern...dort wurden die Menschen regelrecht weggesperrt. Ich glaube die Deutschen sind echt verwöhnt. Haltet doch bitte durch und haltet die Zahlen gering damit wir nicht auch strengere Einschränkungen bekommen. Oder wollt ihr so ne Umstände wie in New York haben wo auch schon Kinder an den Folgen von Corona sterben? Das passiert wenn es sich unkontrolliert verbreitet.

  3. 2.

    Ischgl als österreichischer Corona Skandal liegt schon wieder ganz weit weg.
    Ein absolutes Negativ Beispiel bietet der österreichische Kanzler Sebastian Kurz mit seinem Auftritt im Kleinwalsertal
    Und nicht nur er. Alle stehen und laufen dort wie in einer Herde dicht an dicht.
    Hoffentlich fällt Frau Merkel beim Anblick dieser Bilder nicht vor Schreck von ihrem Kanzlerstuhl und schließt demnächst nicht wieder die Grenze nach Österreich.

    https://www.youtube.com/watch?time_continue=14&v=Uyi6PiOPj3E&feature=emb_logo

  4. 1.

    Viel schlimmer noch ist, dass wir aufgrund dessen, dass uns Tag für Tag die gleichen Sprüche seitens Politik zu Corona an den Kopp geschmissen werden, wir selbige wie die Autobahn ausblenden. Weniger, dafür wahrer und prägnanter kann manchmal echt mehr sein...

Das könnte Sie auch interessieren