Dr. Julia Fischer - Ärztin und rbb-Moderatorin (Bild: rbb)
rbb
Video: rbb|24 | 13.06.2020 | Material: rbb SPEZIAL | Bild: rbb

Video | Dr. Julia Fischer erklärt - Wie sich schwere Covid-19-Verläufe auswirken können

Anmerkung: Die Erklärvideos entsprechen dem Wissensstand des Ausstrahlungsdatums. Da zu dem neuartigen Coronavirus SARS-CoV-2 bislang nur wenig bekannt ist, sind viele Erkenntnisse medizinisch und wissenschaftlich noch nicht ausreichend gesichert und durch Studien belegt.

Das neuartige Coronavirus SARS-CoV-2 gelangt über Rezeptoren in unsere Zellen, an die sonst körpereigne Enzyme binden. Diese sitzen auf Lungenzellen, aber auch auf Herz-, Blutgefäß-, Nieren- und Darmzellen.

Nach wie vor gilt: die meisten Infektionen verlaufen harmlos. Aber deutlich wird auch: Covid-19 beschränkt sich nicht immer auf die Atemwege. Nach der Lunge sind am häufigsten die Nieren betroffen: Bis zu 50 % der schwer kranken Patienten erleiden ein akutes Nierenversagen. Außerdem wirkt sich das Virus offenbar auf die Blutgefäße aus. Die Folge sind Blutgerinnsel, die vor allem die Lunge und die Nieren schädigen. Möglicherweise steigt dadurch auch die Gefahr für Herzinfarkte und Schlaganfälle.

Schon im Februar berichteten chinesische Studien von neurologischen Ausfällen bei Covid-19-Patienten. Das könnten Hinweise auf Schlaganfälle sein. Auch Ärzte aus Europa und den USA beobachten solche Fälle. Darunter waren auch einige ansonsten gesunde, junge Patienten zwischen 30 und 50 Jahren.

Dass Patienten teilweise einen vorübergehenden Ausfall des Geruchssinns beklagen, deutet zusätzlich auf eine Beteiligung des Nervensystems hin. Außerdem kann das neuartige Coronavirus im Extremfall einen sogenannter Zytokinsturm auslösen: Eine überschießende Entzündungsreaktion, die den Körper massiv, zum Teil lebensgefährlich, schädigt. Und schließlich kann die künstliche Beatmung von Covid-19-Patienten die Lunge schädigen.

Wir sehen: Bei schweren Covid-19-Verläufen sind viele Komplikationen möglich, deren Heilung Monate dauern kann. Ob oder wie häufig dauerhafte Schäden auftreten, muss sich noch zeigen. Aber auch, wenn diese Komplikationen selten sind - unterschätzen sollten wir das Virus nicht.

kurz erklärt

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

Mehr Videos