Schauspielerin Eleonore Weisgerber im RBB-Interview. (Quelle: rbb/Abendschau)
rbb/Abendschau
Video: Abendschau | 18.05.2020 | C. Titze | Bild: rbb/Abendschau

Video | Corona-Risikogruppe - Wie sich die Generation Ü60 gegen eine Stigmatisierung wehrt

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

15 Kommentare

  1. 15.

    Die generelle Zuweisung zu einer Risikogruppe in der Corona-Pandemie hat in der Tat nichts Diskriminierendes, sondern beruht auf nachprüfbaren Zahlen und Statistiken. Aber die paternalistische "Von-oben-herab-Attitüde", in der mit den Älteren umgegangen wurde und wird, so als wären sämtliche Senioren klapperig und schon leicht dement - eine Oma adoptieren, für die Schwachen da sein, mal wie im Kindergarten einen Clown zur Aufheiterung vorbeischicken usw. -, empfinde ich auch als sehr desavouierend. Meine Freunde, die vergleichbar alt oder noch älter sind, stehen wie ich mitten im Leben, sind zum Teil noch voll berufstätig oder treiben sogar Leistungssport. Keiner braucht einen Krückstock oder Rollator. Jemanden, der mir einen Clown vorbeischicken wollte, würde ich achtkantig rausschmeißen und ihm den Vogel zeigen. Und ich möchte bitte auch nicht adoptiert werden, nicht einmal mit 90.
    wie mit der risikogruppe der Älteren umgegangen wurde und wird

  2. 14.

    So ist das, jetzt aber bitte nicht davon ausgehen dass im Pflegeheim nur Menschen leben die 80 - 100 Jahre alt sind. Es gibt auch Bewohner die etwas Ü 50 sind, besonders mit Demenz!

  3. 12.

    Was wollen sie denn sagen? Alles erfunden? Werden sie doch mal Konkret. Einschätzungen ändern sich, logischer Weise, laufend. Das ist normal im Medizinischen Bereich, vor allem bei unbekannten Erkrankungen. Ich arbeite im Altenheim. Das ist nicht schön, den Krankheitsverlauf zu begleiten. Die Menschen sterben nicht friedlich und entspannt im Bett. Schlaue Sprüche in den PC zu tippen, kann jeder. Etwas beitragen, ist schon schwieriger. Leider besteht das Land nur noch aus Internet Besserwissern..Scheinbar gibt es einen direkten Zusammenhang zwischen Alter und Besserwisserei....

  4. 11.

    Danke für den guten Kommentar. Ansonsten sind hier wieder die üblichen alten unterwegs, die für sich die absolute individuelle Freiheit fordern und den jungen Egoismus vorwerfen. Die Hauptlast der Kriese tragen Familien und Kinder. Die zahlen nämlich bis sie selber alt sind die Schulden und haben keine Lobby. An alle die Kinder und Jugendlichen als Egoisten bezeichnen:Das haben sie sich gut abgeschaut!

  5. 10.

    Ich kann mich dem Kommentar @8. nur anschließen und ehe Sie uns beiden unterstellen,dass wir völlig falsch liegen, hier die Infos des RIK dazu. Sollten Sie mal lesen:
    Informationen und Hilfestellungen für Personen mit einem höheren Risiko für einen schweren COVID-19-Krankheitsverlauf
    Stand: 13.5.2020
    https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Risikogruppen.html

  6. 9.

    Ich habe mal die genaue Spezifizierung der Risikogruppen detailliert nachgelesen, das sind gar nicht mehr so viel am Ende, weil es eigentlich nur aktuell sehr geschwächte Leute trifft.
    Ab ü60 ist es ebend deutlich wahrscheinlicher, aber es würde im Prinzip ausreichen wenn man Altenheime Pflegeheime und Krankenhäuser besonders isoliert, aber das will ja keiner der Angst Bürger hier wahrhaben.

  7. 8.

    Kein Mensch konnte einschätzen wie gefährlich Corona ist, aber nach 3 Tagen wusste man schon was von Risiko-Gruppen?
    Zu den Risikogruppen des Coronavirus zählen neben den älteren Menschen, (koronare Herzerkrankungen, Bluthochdruck, Asthma, chronische Bronchitis, chronische Lebererkrankungen), Patienten mit Diabetes mellitus, Krebs oder einem geschwächten Immunsystem, Schwangere und ungeborene Kinder. Vielleicht auch die, die keine Maske tragen und keinen Abstand halten. Von den Erkrankungen her typisch für alle die in Industriestaaten leben, allein schon durch die Umweltbelastung. Johannes B. Kerner gehört auch zur Risikogruppe, ist wieder gesund! Egal welches Alter, erst wenn ich Infiziert bin und nicht mehr wieder komme, dann gehörte ich wohl zur Risikogruppe. Wer das vorher sagen kann, sollte dringend einen Arzt aufsuchen!!

  8. 7.

    Mein Arbeitgeber hat ü50 jährige in die Risikogruppe plaziert! Ich musste mir eine gesonderte Hygienebelehrung anhören, diese unterzeichnen. Für mich lachhaft, da ich regelmäßig Sport treibe, nicht rauche und auf sehr gesund Ernährung achte. Im Gegensatz zu den wesentlich jüngeren Kollegen!

  9. 6.

    Worum geht es hier eigentlich?
    Aus den Aussagen der gezeigten Personen höre ich viel Hörensagen, Gerüchte und Vermutungen, wenn nicht sogar Unterstellungen heraus.
    Konkrete Nachweise zu einer willkürlichen Diskriminierung aus Altersgründen sind mir nicht erkennbar.

    Die Aussage "... ist eine seit langem bekannte Schauspielerin ..." hat zum Wahrheitsgehalt ihrer Aussagen den gleichen Wert wie "... hat graue Haare ..."

    Würde es sich bei den Protagonisten nicht um "Künstler" handeln, würde man ihre Aussagen vermutlich unter "Verschwörungstheorie" abhaken und ihnen empfehlen, eine Alu-Hut aufzusetzen.

    Wieso erhalten diese "Künstler" durch den RBB eine Bühne für ihre aus dem nichts stammenden Theorien?

  10. 5.

    Der wieder mal aufkeimenden Generationenentflickt empfinde ich als sehr bedrohlich. Man hört immer wieder in unterschiedlichen Fazetten "Damit die Jungen leben können, sollen die Alten ab 60 zuhause bleiben (das gesetzliche Renteneintrittsalter liegt z. Zt. bei 67 Jahren.) Die Jungen stecken sich dann beim "Leben" an, infizieten die Alten und die "Alten" sterben dann. Ich habe auch Aussagen gehört, dass es Leute gibt, die sich über jeden Alten auf der Strasse ärgern und nur Unverständnis für sie empfinden, jedoch ohne darüber nachzudenken, wie sich die Alten versorgen bzw. versorgt werden müssen.
    Eine Alte

  11. 4.

    Das Leben ist generell ein Risiko.., für jede Altersgruppe und zu jeder Zeit. Ich mag Vorverurteilung nicht und finde es falsch. Ich lebe lieber selbstverantwortlich und das dürfen auch Politiker mir absprechen. Alles andere ist Menschenverachtend. Den Menschen wird die Würde genommen und das ist verachten.

  12. 3.

    Wenn dem so ist, brauchen wir die Bezeichnung "Risikogruppe" nicht mehr.

    "Das betrifft alle Menschen,mit Vorerkrankungen und die,deren Immunsystem durch die Behandlung geschwächt ist."

    Nein. Sie wollen lediglich die Risikogruppe ausweiten, damit weitergehende Maßnahmen gerechtfertigt scheinen.

  13. 2.

    Gerade nach den Äußerungen Boris Palmers, die in gleichem Tenor auch von Christian Lindner, von Johannes Vogel oder von einem der anderen Marktliberalisten kommen könnte, wäre ich bspw. dafür, sarkastisch eine Demonstration durchzuführen mit umgehängten Schildern "Restlaufzeit ... Jahre".

    Denn genau das ist das Denken der Genannten.

    Das BVerfG hat schon beim § 14 Luftsicherheitsgesetz entschieden, dass Leben nicht verrechenbar ist - weder dasjenige der da oben im gekaperten Flugzeug noch derjenigen da unten am Boden. Und, so bleibt hinzuzufügen, auch nicht dasjenige Leben der älteren Generation vornehmlich über 70 gegenüber dasj. der Menschen unter 40.

  14. 1.

    Die sog. Risikogruppe zieht sich durch alle Altersstufen,denn es gibt ja nicht nur Ältere ,die durch das COVID19-Virus gefährdet sind. Das betrifft alle Menschen,mit Vorerkrankungen und die,deren Immunsystem durch die Behandlung geschwächt ist.
    Man muss sich also immer den einzeln Menschen ansehen und nicht pauschal eine Gruppe.

Mehr Videos