Anwohner in Berlin-Prenzlauer Berg protestieren mit Kochtöpfen gegen einen "Schweigemarsch" von Impfgegnern. (Bild: TeleNewsNetwork)
TeleNewsNetwork
Video: rbb|24 | 22.11.2020 | Material: TeleNewsNetwork | Bild: TeleNewsNetwork

Video | "Schweigemarsch" - Impfgegner ziehen durch Berlin - Anwohner protestieren

10 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 10.

    Es handelt sich ja eigentlich um Maßnahmekritiker. Und da muss man eben diskutieren, warum diese oder jene Maßnahme sinnvoll ist. Diffarmierungen der genannten Art führen nur dazu dass die Tür zugeschlagen wird und sinnvoll Epidemiemaßnahmen noch schwerer zu vermitteln sind. Bei HIV/AIDS sind damals in den 80/90ern die Länder besonders erfolgreich gewesen, die nicht diskriminiert haben und stattdessen aufgeklärt haben. Auch HIV/AIDS ist ja eine tödlichen Bedrohung und die damalige Unterbindung der Weiterverbreitung durch Gummitütchen an einer gewissen Stelle ist auch nicht gerade leicht verständlich gewesen, genau wie heute das Maskentragen an einer leichter zu begreifenden Stelle. Sowas muss eben immer und immer wieder erklärt werden, und das mit guten Argumenten.

  2. 9.

    @mario: Es gibt auch immer Menschen, die sich aus medizinischen Gründen nicht impfen lassen dürfen (Probleme mit dem Immunsystem). Masern beispielsweise können schwere Folgen haben und sind zugleich extrem infektiös. Übertragung durch die Luft und ein R-Wert von 15 bis 18. Eine Person steckt also potentiell 15 bis 18 weitere an. Daher ist eine Impfpflicht für die Kita sehr richtig. Wenn man am Straßenverkehr teilnimmt muss man ja auch vorgeschriebenermaßen funktionstüchtige Bremsen haben, wodurch man zum regelmäßigen Werkstattbesuch gezwungen ist (Freiheitseinschränkung), auch dann wenn man auf dem flachen Land mit einem großen LKW fährt, bei Unfällen selber also gar nicht zu Schaden kommt. Und Steuern muss man auch zahlen, auch wenn das ein Eingriff in die wirtschaftliche Freiheit ist.

  3. 8.

    Das sehe ich auch so. Jeder der andere Menschen als Nazi beschimpft, relativiert die Menschen verachtenden Verbrechen des Nazi-Regimes. Das sehen auch Opfer und deren Angehörige so.

  4. 7.

    "Kein Platz für Corona-Leugner und Nazis." - so einfach ist es heute, Menschen zu diskreditieren.
    Und zu jeder Zeit gibt es übereifrige Chlaqeure.

  5. 6.

    Ich finde eher beachtlich, wenn Gegendemonstranten "Corona-Leugner" schreien und "Nazis" im gleichen Atemzug hinterher brüllen.
    Ich weiß nicht, was dieser Vergleich bedeuten soll. Anscheinend herrscht hier ein Manko in der geschichtlichen Aufarbeitung.

  6. 5.

    Mein Gott Mario. Niemand muss sich impfen lassen in Deutschland. Das ist Fakt. Aber es hat auch niemand das Recht, andere Menschen absichtlich zu gefährden. Das gibt das Grundgesetz nicht her. Und wenn diese beiden Welten aufeinander treffen, dann muss abgewogen werden, welches Recht stärker geschützt werden muss. Ganz einfach. Keine Masern-Impfung, keine Kita. Freie Entscheidung - übrigens der Eltern, nicht der Kinder.

  7. 4.

    ich finds toll wieviele leute sich gestern diesen unverantwortlichen schwurbel-impfgegnern in den weg gestellt haben und von allen seiten kreativ protestierten für vernunft.

  8. 3.

    impfen muß freiwillig sein, leider ist das in deutschland nicht so, keine impfung keine kita und schule.
    hier wird von der politik bestimmt wer was zu tun hat .gegen das menschenrecht

  9. 2.

    Pocken. Kinderlähmung. Diphterie. Keuchhusten. Scharlach. Und und und. Es ist noch nicht lange her, dass Eltern immer wieder ihre Kinder beerdigen mussten, das Sterben war allgegenwärtig. Spaziergänge über alte Friedhöfe sind sehr bedrückend, man mag sich das Leid der Kinder und ihrer Eltern nicht vorstellen.
    "Man muss seine Kinder nicht impfen lassen. Nur die, die man behalten will." (Ein Titel-Text der Zeitschrift "Zitty", der ins Herz traf.)
    Die Frechheit, mit der die Impfgegner für ihre Kinder den Schutz ausnutzen, den sie durch die sie umgebenden Geimpften genießen, ist unfassbar. Die Dummheit und Rücksichtslosigkeit, mit der sie die Mitwirkung an diesem Schutz verweigern, ebenfalls. Ja, es gibt Impfschäden, und jeder einzelne ist tragisch. Es gibt auch Autoinsassen, die durch den Gurt zu Schaden kamen. Es gibt nur Schutz, keinen absolut perfekten Schutz.

  10. 1.

    Impfgegner sind meist nicht in der Lage Risiken abzuwägen, das ist ihr Problem.

Mehr Videos