Ein Regionalexpress der Deutschen Bahn fährt in Jacobsdorf im Landkreis Oder-Spree (Brandenburg) vorbei (Quelle: dpa/Patrick Pleul).
Bild: dpa/Patrick Pleul

Corona-Krise - Bahn schränkt Regionalverkehr ein

Was Sie jetzt wissen müssen

In den kommenden Tagen wird die Deutsche Bahn ihren Regionalverkehr deutlich einschränken. Damit reagiert das Unternehmen auf die geringe Zahl an Fahrgästen als Folge der Coronavirus-Krise. Das teilte eine Sprecherin der Bahn am Sonntag in Berlin mit.

Außerdem würden in den Regionalzügen vorerst die Fahrkarten nicht mehr kontrolliert. Dies geschehe zum Schutz von Fahrgästen und Mitarbeitern, sagte die Sprecherin weiter.
Zuvor hatte der "Spiegel" [spiegel.de] über die Maßnahmen der Bahn berichtet.

Fernverkehr läuft normal

Dem Nachrichtenmagazin zufolge soll ein reduzierter Zugfahrplan nach dem Vorbild des Sonntagsfahrplans erarbeitet werden.

Die Bahn rechne damit, dass sich wegen der geschlossenen Schulen eine Reihe von Mitarbeitern nicht zum Dienst melden werden. Der Fernverkehr der Bahn werde weiter wie gewöhnlich rollen.  

"Wir wollen auf eine solche Situation gut vorbereitet sein, damit wir auch unter diesen schwierigen Umständen einen kalkulierbaren und stabilen Service anbieten können", sagte ein Bahn-Sprecher dem "Spiegel". Der Konzern sei bestrebt, die Unannehmlichkeiten für die Kunden so gering wie möglich zu halten und Menschen an ihre Arbeitsstätten zu bringen.

FAQ zum Umgang mit dem Coronavirus

  • Ich fürchte, infiziert zu sein. Was tun?

  • Was passiert mit möglichen Infizierten?

  • Was passiert mit Kontaktpersonen?

  • Welche Kapazitäten haben die Kliniken?

  • Welche Reisebeschränkungen gibt es?

  • Wie viele bestätigte Fälle gibt es?

  • Ist das Virus meldepflichtig?

  • Was ist das Coronavirus?

  • Woher kommt das Virus?

  • Wie kann ich mich anstecken?

  • Wie ansteckend ist das Virus?

  • Wer ist besonders gefährdet?

  • Wie funktioniert der Test?

  • Was sind die Symptome?

  • Wie kann ich mich schützen?

  • Welche Behandlung gibt es für Infizierte?

  • Gibt es Immunität gegen das Virus?

  • Wie hoch ist die Sterberate?

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

14 Kommentare

  1. 14.

    In den Spitzenzeiten des Berufsverkehrs darf man keine Regios etc ausfallen lassen. Man hatte ja auch lange genug Zeit siche darüber Gedanken zu machen. Wenn ich da an den RE-1 denke; der ist stets gut besetzt. Nun fallen aber Urlauber, Schüler und polnische Bürger weg, die Berlin besuchten. Wichtig ist es aber doch stets Abstand halten zu können.

  2. 13.

    Öffentlich zu erklären, das keine Fahrkartenkontrollen mehr durchgeführt werden, kommt einer Aufforderung zum Schwarzfahren gleich. Die Maßnahme selbst mag sinnvoll sein. Aber muss man das öffentlich kundtun ?

  3. 12.

    Also kann man jetzt wenn die nicht kontrollieren um sonst fahren oder wie

  4. 11.

    Es dürfte wohl teurer kommen, wenn die Öffentlichen eingeschränkt werden.
    Wer nicht mehr zur Arbeit kommt wegen Kürzung der Busse (insbesondere in den Außenbezirken), der verliert seinen Job und muss Arbeitslosengeld kriegen.
    Je voller die Busse und Bahnen sind, desto mehr werden krank und fallen mit Krankengeld aus oder müssen wegen Quarantäne unterstützt werden. Firmen, die keine Mitarbeiter haben, machen noch mehr Miese, als es jetzt schon ist.

    Es werden jetzt schon viele Kleinbetriebe und Mittelständler eingehen aufgrund der Stilllegungen! Ich denke mal, die Arbeitlosenquoten wird am Ende des Jahres überdimensional sein.

    Aber wie sagt Merkel immer so schön: Wir schaffen das schon! - Sie muss ja auch nicht am Existensminium leben!

  5. 10.

    Ich freue mich dass es noch denkende Leute gibt. Tja, Logik gehört offensichtlich NICHT zu den Stärken der Verantwortlichen, die solche Reglungen treffen. Da sich die Zahl derer, die zur Arbeit mit der Bahn müssen, nicht wirklich verringert, es sei denn , sie sind dem Virus zum Opfer gefallen, müssten die Bahnen überfüllt sein. Aber vielleicht ist genau das gewollt? Das Chaos ist noch nicht unübersichtlich genug.

  6. 9.

    Ich weiß ja nicht ob mein Kommentar der Moderation zum Opfer gefallen ist,aber zu der Aussage "kann ich wenigstens
    Schwarzfahren ",kann einem auch der Kragen platzen. Es ist ein Schlag ins Gesicht aller ehrlich agierenden Menschen.

  7. 8.

    Sehe ich auch so. Nicht Jeder in Deutschland hat die Möglichkeit im Home-Office zu arbeiten. Daher ist der Regionalverkehr aufrecht zu erhalten oder sogar zu erweitern. Im Zug, ob RB, S-BAHN , U-Bahn oder Straßenbahn sind die Fahrzeugführer von den Fahrgästen getrennt. Bei einem engeren Takt oder längeren Zügen haben auch die Fahrgäste die Chance Abstand zu wahren. Die Fahrt zur Arbeit muss gewährleistet bleiben, denn die Arbeitsgesetze sind ja bisher auch nicht angepasst worden.

  8. 7.

    Scheuer interveniert, aber "Wir sind von einzelnen Aufgabenträgern angesprochen worden, uns mit möglichen Angebotseinschränkungen auseinander zu setzen.
    ...
    Die Entscheidung über die veränderten Fahrpläne treffen am Ende die Besteller."
    https://www.spiegel.de/wirtschaft/coronavirus-andreas-scheuer-will-bahn-fahrplaene-aufrechterhalten-a-72deb7a3-5ffb-4060-8737-85168ea5739e

  9. 6.

    Na klar, die Fahrgäste müssen dicht gedrängt zusammenstehen damit die Wirtschaftlichkeit gegeben ist. Die Vermeidung von sozialen Kontakten und viele Armlängen Abstand wird hinaus gefloskelt, ist aber anscheinlich nicht gewollt.

  10. 5.

    Die Entscheidung ist unverantwortlich und muss von Bundesverkehrsminister gestoppt werden. Durch die Verminderung des Taktes werden die Züge überfüllt sein. Parallel zur Notbetreuung von Schülern, die eben nicht konzentriert in großen Gruppen betreut werden sollen sondern in den bestehenden Strukturen in kleinen Gruppen, muss die Taktzahl eher erhöht als vermindert werden.

  11. 4.

    Das ist der pure Wahnsinn. In 1 Jahr werden wir zurückblicken und uns kaputtlachen. Wenigstens kann ich schwarzfahren.
    Warum machen wir das eigentlich nicht jedes Jahr so? 20.000 Grippetote wären zu verhindern, wenn wir uns einfach in Bunkern verschanzen. Das Leben könnte so einfach sein. Und so erbärmlich.

  12. 3.

    Auf das die Züge und alles andere das da fährt richtig voll werden . Was nützt es dann Kneipen zu schließen Events abzusagen wenn der Nahverkehr das genaue Gegenteil davon macht . Ein Zug oder Bus voller Infektionen !!!

  13. 2.

    Bahn will Takt kürzen ?! Den Nahverkehr der Bahn bestellen und bezahlen in Deutschland die Länder und Zweckverbände. Da kann die Bahn doch nicht einfach eigenmächtig die Leistung kürzen. Sie bekommt Geld dafür, dass ein festgelegter Takt gefahren wird. Vielleicht sollte die Bahn mal vorher mit ihren Auftraggebern reden, bevor sie von sich aus einseitige Kürzungen beschließt. Außerdem: Wenn weniger Züge fahren, wird es in den verbliebenen Bahnen umso voller. Das soll doch eigentlich verhindert werden, wegen Ansteckungsgefahr.

  14. 1.

    Wie sorgt die BVG und S-Bahn vor das sich nicht die Fahrgäste untereinander Anstecken. Was ist mit der Lüfter anlagen in den Fahrzeugen ( Bus und Bahn) kann nicht auch darüber das Virus übertragen und verteilt werden.
    Was ist mit dem Personal was auf den Bahnhöfen und Strecken unterwegs sind ( Kontrolle, Sicherheit und Bahnhofs personal). Bus und Bahnfahrer sind doch auch Fahrgast wenn Sie zum Dienst fahren.

    Mit freundlichen Grüßen

Das könnte Sie auch interessieren