Symbolbild: Unterricht fällt aus (Quelle: dpa/Friso Gentsch)
Video: Abendschau | 03.03.2020 | Kerstin Breinig | Gespräch mit Dr. Lukas Murajda | Bild: dpa/Friso Gentsch

Lehrer mit Coronavirus infiziert - Mehrere Berliner Schulen wegen Coronavirus geschlossen

In Berlin müssen wegen des neuartigen Coronavirus mehrere Schulen geschlossen bleiben. Nach der Emanuel-Lasker-Oberschule in Friedrichshain ist am Dienstag auch ein Teil der nahegelegenen Modersohn-Grundschule geschlossen worden. 

Was Sie jetzt wissen müssen

Wegen eines an dem neuen Coronavirus erkrankten Lehrers ist nicht nur die Emanuel-Lasker-Oberschule in Berlin-Friedrichshain, sondern am Dienstag auch ein Teil der nahegelegenen Modersohn-Grundschule geschlossen worden. Es gehe um den Teil der Grundschule, der sich auf dem Gelände der zuerst geschlossenen Emanuel-Lasker-Oberschule befände, sagte ein Sprecher der Senatsverwaltung.

Schulen bleiben bis nach den Tests geschlossen

Wie die Berliner Senatsverwaltung für Gesundheit, Pflege und Gleichstellung am Montagabend dem rbb mitteilte, soll der erkrankte Lehrer der Emanuel-Lasker-Oberschule zu 80 Personen Kontakt gehabt haben. Der Mann werde im Vivantes-Klinikum Kaulsdorf isoliert und behandelt.

Der mit dem neuartigen Virus Infizierte war mit zwei Gruppen aus 74 Schülerinnen und Schülern sowie sechs Lehrkräften auf Klassenfahrt in Südtirol und hat nach der Rückkehr Krankheitssymptome entwickelt. Es handelt sich um den dritten nachgewiesenen Fall in Berlin, der Mann kommt aus Marzahn-Hellersdorf.

Bis zur Abklärung der als Kontaktpersonen eingestuften Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Fahrten sei es daher angebracht, den Schulbetrieb zu unterbrechen, hieß es in einer Mitteilung der Senatsverwaltung für Gesundheit. Der Schulbetrieb könne erst wieder anlaufen, wenn alle Kontaktpersonen getestet seien.

Auch Metropolitan School bleibt geschlossen

Bereits am Montagnachmittag hatte die private Metropolitan School in Mitte ihre Schüler nach Hause geschickt, die Schule bleibt auch am Dienstag geschlossen. Ein Elternteil arbeitet nach Informationen der "Morgenpost" im selben Unternehmen wie der 22-Jährige aus Mitte, bei dem das Coronavirus am Sonntagabend nachgewiesen wurde. Der Mitarbeiter gehört jedoch nicht zu den identifizierten 60 Personen, mit denen der 22-Jährige zuletzt Kontakt hatte. Die Schulschließung wurde nicht vom Amtsarzt, sondern von der Schule selbst veranlasst.

Anlaufstelle für Tests eröffnet

Die Charité hat am Dienstagmorgen eine Untersuchungsstelle für Tests am Standort Virchow-Klinikum eingerichtet. Bürger, die eine Infektion mit dem Erreger befürchten, können sich dorthin wenden, hatte Charité-Vorstand Ulrich Frei am Montag erläutert. Die Charité bat aber auf Twitter darum, die Untersuchungsstelle nicht eigenmächtig aufzusuchen, sondern sich zuerst an die Hotline (030/9028-2828) oder an den Hausarzt zu wenden. Die separate Anlaufstelle sei zunächst vor allem ein Angebot, um die eigene Notaufnahme zu entlasten. 

Nach rbb-Informationen haben am Dienstagvormittag mehrere Dutzend Personen die Anlaufstelle aufgesucht. Ein rbb-Reporter zählte gegen 11 Uhr etwa 25 Personen im Wartezelt.

Coronavirus-Wartepavillon im Virchow-Klinikum am 3.3.2020 (Bild: rbb/Markus Streim)Der Warte-Pavillon in der Mittelallee im Virchow-Klinikum am Dienstagvormittag

Erster Fall auch in Brandenburg

Deutschlandweit ist die Zahl der bestätigten Coronavirusinfektionen auf 188 gestiegen. Inzwischen seien insgesamt 13 Bundesländer betroffen, sagte Lars Schaade, Vizepräsident des Robert-Koch-Instituts, in Berlin. Mit 101 Fällen bildete Nordrhein-Westfalen weiterhin den bundesweiten Schwerpunkt. Die Gefahr hierzulande sei weiter als "mäßig" einzuschätzen, sagte Schaade.

Er beschrieb den Coronavirus als Virus, das "voraussichtlich nicht wieder verschwinden wird". Es werde sich eher langfristig etablieren. Ziel muss laut Schaade dennoch die Verlangsamung der Infektionswelle sein. Schaade empfahl Bürgern in stark betroffenen  Regionen, ihre Kontakte zu anderen Menschen zu reduzieren und möglichst zu Hause zu bleiben. Unternehmen sollten ihren Mitarbeitern Heimarbeit ermöglichen, schlug er zudem vor.

Am Montagabend hatten mit Brandenburg, Sachsen und Thüringen mehrere ostdeutsche Bundesländer erste bestätigte Infektionen gemeldet. Nur im Saarland, in Sachsen-Anhalt und in Mecklenburg-Vorpommern wurden bislang noch keine Ansteckungen mit dem neuartigen Virus bestätigt.

Sendung: Inforadio, 03.03.2020, 13:20 Uhr

FAQ zum Umgang mit dem Coronavirus

  • Ich fürchte, infiziert zu sein. Was tun?

  • Was passiert mit möglichen Infizierten?

  • Was passiert mit Kontaktpersonen?

  • Welche Kapazitäten haben die Kliniken?

  • Welche Reisebeschränkungen gibt es?

  • Wie viele bestätigte Fälle gibt es?

  • Ist das Virus meldepflichtig?

  • Was ist das Coronavirus?

  • Woher kommt das Virus?

  • Wie kann ich mich anstecken?

  • Wie ansteckend ist das Virus?

  • Wer ist besonders gefährdet?

  • Wie funktioniert der Test?

  • Was sind die Symptome?

  • Wie kann ich mich schützen?

  • Welche Behandlung gibt es für Infizierte?

  • Gibt es Immunität gegen das Virus?

  • Wie hoch ist die Sterberate?

37 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 37.

    Man hat sich soooo über China aufgeregt,die mobilisieren alle Kräfte,hier ist es schon eine Odysee,einen Test machen zu lassen. Menschen in Quarantäne werden im Stich gelassen. Mit der Angst werden Geschäfte gemacht und mal wieder jeder gegen jeden. Typisch für Deutschland!

  2. 36.

    Wenn das stimmt, war ihr Kind entweder nicht in der Schule und belügt Sie oder es gibt sich ein anderer Mensch für die betroffene Person aus. Die Lehrkraft hat nach der Rückkehr aus Italien nicht einmal den Schulhof betreten.
    Erzählen Sie, was Sie wissen, nicht was Sie glauben.

  3. 35.

    Manche Ironie ist so fein, die können Leute mit einem überschaubaren geistigen Horizont einfach nicht erkennen. Selbst dann nicht wenn man augenzwinkernd Smileys setzt.

    "It's not a trick, it's a Zoni!" Grüße aus dem panikfreien Westen! :-P

  4. 34.

    Es gibt Momente im Leben, da sollte man(n) einfach Schweigen... Immer dann wenn, dass was man sagt gehöriger Mist ist der so gar keinen Bezug zum Thema hat!
    Freundliche Grüße aus "dem" Osten

  5. 33.

    Auf den Punkt gebracht. Verantwortung ist für manche Eltern ein Fremdwort.

  6. 32.

    Muss ich Katrin aber Recht geben.
    Was regen Sie sich denn so auf? Man hätte die Schulen desinfizieren können und einen Tag später geht es weiter.
    Aber nein, die Eltern können sich ne Platte machen. Soll das jetzt ewig so bleiben? Man hat schließlich auch Verpflichtungen.
    Nicht jeder Arbeitgeber ist so verständnisvoll wie die Schulleitung. Hier wird wieder maßlos übertrieben!

  7. 31.

    Aus gegebenen Anlass möchte ich darauf hinweisen dass hier ausschließlich OSTberliner Panik verbreiten weil sie zwar die DM und das Reisen lieben, sich aber insgeheim wieder ihre piefige DDR zurückwünschen.

    Deswegen schlage ich vor auf dem Gebiet der ehemaligen DDR und OSTberlin eine großzügige Quarantänestation zu errichten, dann fiele auch kein Unterricht aus.

    Achso ja, Niemand hat die Absicht, eine Mauer zu errichten! ;-)

    Augenzwinkernde Grüße nach Südtirol aus dem Panik freien Teil von Berlin!

  8. 30.

    Da immer wieder Corona-Virus-Fälle von Personen gemeldet werden, die angeblich in Südtirol waren, es aber in Südtirol bis heute nur einen einzigen, isolierten Corona-Virus-Fall abseits der Tourismusgebiete gegeben hat, muss man annehmen, dass sich diese Personen anderswo infiziert haben. Es ist daher in Südtirol zu erwägen, Personen aus den deutschen Risikogebieten die Einreise zu verweigern.

  9. 29.

    Wat? Sorry, aber janz jenau habe ick Sie jetzt nicht verstanden.
    Sie möchten, dass infizierte Lehrer Ihre Kinder weiter unterrichten, damit Sie weiter Kohlen scheffeln können?
    Und wenn Ihre Kinder dann krank sind? Gehen Sie dann weiter Kohlen scheffeln?
    Und wat soll dieses Geschimpfe auf Lehrer? Meinse echt, die Lehrer schließen die Schulen nach gutdünken?
    Das wird ganz woanders entschieden. Junge, Junge..

  10. 28.

    Ich muss schon sehr lächeln...
    Es wurde hier mehrfach gefragt welcher Ort es war!
    Ich denke ganz einfach auch deshalb weil dort viele Klassen hinfahren! Was ne dumme Frage was einem die info jetzt bringt!
    Zu der Info dass die normale Grippe schlimmer ist: stimmt so nicht! Die Sterblichkeitsrate bei Corona liegt bei mindestens über 1%, die normale Grippe liegt bei ca. 0,2%
    Viel Spaß beim Rechnen wieviele Menschen sterben würden, wenn Corona so grassieren würde wir die normale Grippe.
    Ich für meinen Teil bleibe ruhig und habe keine Panik...
    Ich bin aber auch gerne informiert weil ich auch Menschen um mich habe die eine Infektion nicht so einfach wegstecken würden!

  11. 27.

    Mehrere Berliner Schulen? Sollen jetzt die Eltern nicht mehr arbeiten oder was?
    Nur weil die Lehrer die Gelegenheit zum Selbstzweck die alle Schulen zu schließen, aber ihre Kohle weiter bekommen?!
    Wie lange soll das gehen? Wir sind erst bei 5 von 4.000.000 Einwohnern.

  12. 26.

    Glückwunsch uns allen, wissen wir das also jetzt. Und nun?

    Vielleicht atmen wir alle zusammen mal ein bisschen. Es gilt, Risikogruppen zu schützen und die Grundregeln der Hygiene einzuhalten. Kann ja nicht so schwierig sein. In der Zeit, in der in D fünf nachgewiesene Neuinfektionen mit Corona aufgetreten sind, gab es 18.000 Infektionen mit Influenza und über einhundert Tote. Nur mal für die Einordnung...

  13. 25.

    Stimmt, habe irgendwo gelesen, auf den Skihütten dort, da wimmelt es nur so von Corona Zombies. Furchtbar!

  14. 24.

    wenn alle Kontakte der positiv getesteten Personen 30 Tage in Quarantäne geschickt werden, dann wir es nicht mehr lange dauern und es gibt mehr Firmenpleiten als schwer erkrankte in unserem Land. Beamte, Staatsbedienstete, Politiker und Rentner werden davon wenig betroffen seine. Für alle anderen wird es kritisch.

  15. 23.

    Das Risiko an diesem Virus zu sterben liegt bei 0,2 bis 0,7 Prozent. Die Letalität der jährlichen Verkehrsopfer liegt bei 0,3% - trotzdem hören wir nicht auf, Bus, Fahrrad, Auto etc zu benutzen.

    Den Ansatz eher die "gefärdeten" Personen zu schützen, halte ich, als Laie betrachtet, für sinnvoller. Momentan reagiert eine von Polemik durchtriebene Presse und wir lesen und hören Hamsterkäufe, Sterberate und Wirtschaftskrise - alles Stimuli, die natürlich für Panik sorgen.

    Wie wäre es jetzt verstärkt darauf zu achten, gesund und fit zu bleiben, um einer möglichen Ansteckung gelassen entgegen zu sehen. Denn wenn man dem Charité Virologen Christian Drosten Glauben schenkt, werden wir mit dem Virus weitere zwei Jahre zu tun haben und bis zu 70% der Menschen würden infiziert.

    Also zwei Jahre Schockstarre und Panikmache? Danach hätten wir GANZ ANDERE Sorgen als den Coronavirus.




  16. 22.

    Ich habe in einem Artikel gelesen dass es das Südtiroler Ahrntal war!

  17. 20.

    Ich bin Lehrer und habe kein Haus. Also nicht immer diesen Neid, bitte!

  18. 19.

    Auch ich frage mich, warum man nicht erfährt, in welchen Südtiroler Orten sich der Lehrer, der Betroffene aus Niedersachsen sowie die Reisegruppe aus Sachsen mit mindestens einem Infizierten aufgehalten haben, zumal es bereits einen infizierten Südtirol-Rückkehrer in Baden-Württemberg gibt. Ich hoffe, dass dort alles unternommen wird, um die Kontaktpersonen in den Beherbergungsbetrieben etc. zu ermitteln.

  19. 18.

    Nur, der Lehrer hat sich infiziert? Nicht die Schüler? Jetzt ist erstmal zu ermitteln bei wem sich der Lehrer angesteckt haben könnte. @A.H. Die meisten Lehrer, denen ich im laufe des Lebens begegnet oder unterrichtet worden bin haben ein Haus und wohnen meist nicht im Plattenbau. Und @ Fliri Albrecht, der 22- Jährige aus Mitte wurde von seinen Eltern angesteckt die aus NRW stammen, aber nicht in den Krisengebieten leben.

Das könnte Sie auch interessieren