Frau schaut aus dem Fenster (Quelle: imago images/Gustafsson)
Bild: imago images/Gustafsson

Vermehrt Fälle häuslicher Gewalt - Berlin will neue Notplätze für Frauen in Hotels mieten

Schon jetzt nehmen Fälle von häuslicher Gewalt und Übergriffe in der Familie deutlich zu. Berlin möchte daher neue Notplätze für Frauen in Hotels mieten. Expertinnen rufen derweil Nachbarn und Freunde auf, besonders wachsam zu sein. Von E. Angeloudis und R. Avram

Was Sie jetzt wissen müssen

In Zeiten der Corona-Pandemie, der Ausgangsbeschränkungen und Quarantäne sollte das eigene Haus ein sicherer Rückzugsort sein. Für viele Frauen und Kinder werden die eigenen vier Wände aber jetzt zur Falle. Denn die Isolation macht ein Entrinnen vor häuslicher Gewalt oder Partnerschaftsgewalt fast unmöglich.

Bundesfrauenministerin Franziska Giffey (SPD) ermahnte die Länder, den Schutz von Frauen vor häuslicher Gewalt in der Coronakrise sicherzustellen. Und auch Berlins Justizsenator Dirk Behrendt (Grüne) sagte dem rbb: "Wir werden den einen oder anderen aus den Familien herausholen müssen. Wir wissen insbesondere aus Italien, dass Fälle häuslicher Gewalt zunehmen, wenn die Menschen den ganzen Tag zusammen in der Wohnung verbringen." Diesen befürchteten Anstieg verzeichnet nun auch die Polizei Berlin.

Häusliche Gewalt steigt in Berlin um 11 Prozent

In den letzten zwei Wochen stiegen die Fälle von häuslicher Gewalt um 11 Prozent, im Vergleich mit dem Vorjahreszeitraum. "Derzeit kann keine Aussage darüber getroffen werden, ob dieser Fallzahlenanstieg mit den Pandemie-Auflagen in Zusammenhang steht oder möglicherweise mit der generellen Steigerung der Fallzahlen in den letzten Jahren", teilte ein Sprecher auf Anfrage von rbb|24 mit.

Allerdings sind sich Experten und Anlaufstellen für häusliche Gewalt sicher, dass die Maßnahmen zur Corona-Eindämmung die Fallzahlen befeuern. "Die Isolation zuhause mit einem gewalttätigen Partner verschärft die Situation und erhöht die häusliche Gewalt gegenüber Frauen und Kinder", sagt Doris Felbinger, Geschäftsführerin der Berliner Initiative gegen Gewalt an Frauen, BIG e.V. gegenüber rbb|24. BIG e.V. betreibt zusammen mit fünf Fachberatungsstellen eine Hotline für Frauen, die Gewalt erfahren haben und vermittelt bei Bedarf Plätze in Frauenhäusern.

Auch Kindesmisshandlung steigt an

Doch hinter den Zahlen vermutet Felbinger nicht nur einen Anstieg der Partnerschaftsgewalt. "Auch Gewalt gegenüber Kindern und Jugendlichen, also Kindesmisshandlung und Kindesmissbrauch, steigt." Deswegen sei es gerade jetzt wichtig, dass Nachbarschaft, Freundinnen und Freunde den Kontakt erhalten und im Fall von Übergriffen den Opfern den Kontakt zu Hotlines vermitteln.

Viele Frauen hätten erstmal das Bedürfnis einfach zu fragen: Ist das häusliche Gewalt, was ich erlebe? "Häusliche Gewalt kann nämlich auch ganz subtil sein", erklärt Felbinger. Wie zum Beispiel die Kontrolle über die Frau: "Was macht sie gerade? Telefoniert sie? Darf sie telefonieren?" Das könnten aber auch verbale Attacken und Psychoterror sein. "Wenn eine Frau sich nicht selbständig entscheiden kann, zählt das für uns zu häuslicher Gewalt dazu", so die Geschäftsführerin von BIG.

Senat plant Notplätze in Hotels

"Es gab bereits vor Corona wenig Frauenhausplätze", erklärt Felbinger. Deswegen sei es aber jetzt umso wichtiger, dass es Plätze gebe und das neue Plätze geschaffen werden würde. Das könnte Frauen ermutigen Hilfe zu suchen.

"34 neue Plätze kommen im Rahmen des regulären Ausbaues dazu." Außerdem hat der Senat laut Felbinger beschlossen Notplätze in einem dreistelligen Bereich in einem Hotel anzumieten, um neue Plätze zu schaffen. Dies sei für den Fall gedacht, dass keine Frauenhausplätze mehr vorhanden sind oder ein Frauenhaus wegen Quarantäne geschlossen werden muss.

"Analog zu den Frauenhausplätzen, muss es aber auch Unterbringungsunterkünfte für Täter geben." Täter von häuslicher Gewalt können laut Gewaltschutzgesetz von der Polizei 14 Tage aus dem Haus verwiesen werden. "Momentan ist es aber schwer zu sagen, suchen sie sich eine Wohnung bei Verwandten und Bekannten", so die Geschäftsführerin von BIG. "Auch für die Täter muss es Unterbringungsunterkünfte geben."

Survival-Kit für Männer unter Druck

Es gebe sogar einige Selbstmelder, die merken, dass sie Unterstützung benötigen. Doch die Programme und Kurse, zu denen sie geschickt werden könnten, fehlten. Für sie entwickelte eine Initiative der Dachorganisationen für Jungen-, Männer- und Väterarbeit aus der Schweiz, Österreich und Deutschland ein Survival-Kit für Männer unter Druck, das Männer, die das Verlangen haben, Gewalt auszuüben, dabei unterstützt, Stressmomente in der Corona-Krise zu bewältigen und zur Prävention häuslicher Gewalt beizutragen.

Umso länger die häusliche Isolation andauert, desto klarer werde allerdings, dass Frauen und Kinder aus diesen gefährlichen Situationen raus müssen, fügt Felbinger hinzu. In China haben sich die Fälle häuslicher Gewalt während der Quarantäne verdreifacht. Deswegen müsse man hier die richtigen Signale senden. "Es ist wichtig zu zeigen, dass es auch jetzt einen Ausweg für Frauen gibt."

Beitrag von Efthymis Angeloudis und Robin Avram

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

12 Kommentare

  1. 12.

    War zu erwarten bei diesen ganzen einschneidenden Maßnahmen, daher sollte man schnellstmöglich wieder zur Normalität zurückkehren.
    Außerdem wäre auch schön das nicht nur speziell Frauen unterstützt werden und das sage ich als Frau.

  2. 10.

    Selbstverständlich haben Sie recht. Hätte mal besser Nachdenken sollen, bevor ich meinem Bauchgefühl freien Lauf ließ. Als nicht Familenmensch und alleinstehende Person habe ich leicht reden. Aber es macht mich halt derart wütend. Ich erinnere mich gut an eine häusliche Auseinandersetzung zw. ein männlich befreundetes Paar, die ich persöhnlich kannte. Ich war zu Besuch und saß im Wohnzimmer alleine mit der betroffenen Person, als sein Freund nachhause kam und sofort ein Streit ausbrach. Dann hörte ich, wie dieser Typ sein Freund schlug. Zuerst wußte ich nicht, wie ich mich verhalten soll. Da sah ich einen Zimmermannhammer herumliegen und ergriff diesen nur zu meinem Schutz. Dann trat der aggressive Typ ins Wohnzimmer und sah den Hammer in meiner Hand. Er schien mir anzusehen dass ich es ernst meinte, wenn er auch auf mich losgeht. Er grinste dämlich und verließ die Wohnung. Mein Freund blieb trotzdem mit diesem Typen zusammen. Trotz gutem Zureden.

  3. 9.

    Die Einrichtungen von Notplätzen finde ich gut!
    Sie sollten aber nicht allein speziell für Frauen sein, sondern für alle, die dringend Hilfe brauchen. Wenn wohl auch weit weniger: Auch Männer werden zuweilen von ihren Partnerinnen geschlagen, ein Tabuthema. Jede Form von häuslicher Gewalt ist furchtbar!

    Bitte, bitte an alle denken, egal ob Frau, Mann oder Kind!

  4. 8.

    Ich warte immer noch auf ein Abwägen der getroffenen Maßnahmen. Wo bleibt die parlamentarische Kontrolle, wo bleiben die Stimmen der anderen Fachleute (welche keine Virologen sind).
    Das man erstmal schnell gehandelt hat, ok. Aber wenn jetzt nur die Regierung völlig unreflektiert weiter bestimmt, hat das einen sehr faden Beigeschmack.
    Ich habe mehr Angst vor manchen Politikern als vor dem Virus.

  5. 7.

    Wieso? Und haben Sie links neben den Artikel nicht die Infobox mit Hinweisen gesehen? Und bitte lesen Sie den Artikel noch mal ausführlich. Freunde und Nachbarn sind aufgerufen Meldung zu machen bei etwaigen Vorkommnissen. Ich glaube mehr kann der RBB in dieser Situation leider auch nicht tun. Was ich ganz schlimm finde ist, wenn geschundete Frauen ( und ja, Kinder auch ) sich nicht melden und sich bedeckt halten, weil sie immernoch an die große Liebe festhalten. Da stimme ich den Kommentator Dr.B. Klockgether vollends zu.

  6. 6.

    Guten Morgen, Ihr Vorschlag antwortet mit Gewalt auf Gewalt; hier geht es jedoch um eine rational motivierte Lösungsstrategie! Mehr Frauenhäuser und Häuser einzurichten, wo die Möglichkeit besteht, auch die Familie insgesamt aufzunehmen und zu betreuen!

  7. 5.

    Könnte bitte das BIld entfernt werden und ausgetauscht werden gegen eines, das nicht triggert?!
    Eventuell sogar eines, das Opfern einen Weg weist? Hilfestelle, Hilfetelefon, helfende Nachbarn?

  8. 4.

    Wir sind ein Träger der Jugendhilfe und bemerken, dass die Eltern, die im Kinderschutz bzw. im Überprüfungsbereich desselben sind, die Hilfe in jeglicher Form ablehnen! Aufsuchende Termine unter Einhaltung des Sicherheitsabstandes, telefonieren, Videotelefonie, Kontakt zu den Kindern per Telefon oder Skype! Hier gibt es zur Zeit keine Handhabe, Gewaltfreiheit für Frauen und Kinder zu kontrollieren! Da muss dringend nachgebessert werden!

  9. 2.

    Häusliche Gewalt nimmt zu. Das finde ich sehr erschreckend und stimmt mich traurig. Am liebsten wäre mir, man sperrt diese feigen Machos für die Zeit der Pandemie weg. Oder man schickt diese mal in den Boxring, damit sie mal eine ordentliche Tracht Prügel abbekommen. Wenn ich so nachdenke, fallen mir dazu noch mehr Möglichkeiten ein. Darf sie aber hier nicht aufzählen. Was habe ich gerade erst vor ein paar Tagen im RBB gesehen und gehört: Die Ostdeutschen Männer sind mit Abstand die fürsorglichsten Männer in der Familie. Mein Mitgefühl gilt den geschundenen Frauen und Kindern.

  10. 1.

    Was enthält das Survival Kit für Männer unter Druck?

Das könnte Sie auch interessieren