Symbolbild: Eine Person bekommt eine Impfung (Quelle: dpa/ROBIN UTRECHT)
Video: Brandenburg Aktuell | 09.11.2020 | Tim Jaeger | Bild: dpa/ROBINUTRECHT

Lagerung und Bereitstellung - Brandenburg erhöht Tempo bei Vorbereitungen auf Corona-Impfungen

Brandenburg erhöht die Geschwindigkeit bei der Vorbereitung auf mögliche Impfungen gegen Covid19. Die Gesundheitsministerin spricht von einer "extrem herausfordernden" Aufgabe, die sehr viel Geld kosten wird.

Das Land Brandenburg bereitet sich auf mögliche Impfungen gegen Covid19 vor. Demnach startet der Zentraldienst der Brandenburger Polizei am Montag das Vergabeverfahren, um Kühlzellen für Transport und Lagerung des Impfstoffs zu beschaffen. Denn ein Impfstoff benötigt eine Kühlung zwischen minus 60 und minus 70 Grad.

Brandenburg macht Tempo bei der Einrichtung

Mit der Kassenärztlichen Vereinigung und weiteren Partnern soll jetzt vereinbart werden, wo in Brandenburg Impfstandorte errichtet werden können, heißt es aus den Fachministerien.
Damit setzt Brandenburg einen Beschluss der Gesundheitsministerkonferenz in Abstimmung mit dem Bundesgesundheitsministerium vom Freitag um – und macht nun Tempo bei der Vorbereitung für die Impfung gegen Covid19.

Der Bund beschafft die Impfstoffe gegen Covid19 und finanziert sie, die Bundesländer beschaffen das Zubehör zur Durchführung der Impfungen. Ob in allen 14 Landkreisen und den vier kreisfreien Städten Brandenburgs Impfzentren entstehen, ist noch nicht klar. Zeitnah soll ein Konzept vorliegen, wo und wie viele Impfstellen es geben wird, teilte das Gesundheitsministerium mit. Gesundheitsministerin Ursula Nonnemacher (Bündnis 90/Die Grünen) will am Dienstag das Kabinett über die Planungen informieren.

Nonnemacher: "Logistik extrem herausfordernd"

Nonnemacher sagte dem rbb am Montag, die Logistik sei extrem herausfordernd. Man müsse sich sehr viele Gedanken über Anmeldungen und die Terminvergabe zur Impfung machen. Außerdem müssten die künftigen Impfstoffe unter speziellen Bedingungen gelagert werden. Das sei sehr anspruchsvoll und werde auch sehr viel Geld kosten.

Am Freitag wurde auch bekannt, dass einer der potenziellen Corona-Impfstoffe offenbar kurz vor der Freigabe steht. Das Mainzer Unternehmen Biontech und sein US-Partner Pfizer haben heute Daten vorgelegt, wonach der Impfstoff zu 90 Prozent wirkt. Außerdem seien keine schwerwiegenden Nebenwirkungen beobachtet worden. Eine entsprechende Studie habe die Wirksamkeit gezeigt, so die Partnerunternehmen. Biontech und Pfizer wollen voraussichtlich ab der kommenden Woche die Zulassung bei der US-Arzneimittelbehörde FDA beantragen.

Zunchst begrenzte Anzahl an Impfdosen

Nach der Zulassung eines Corona-Impfstoffs geht das Gesundheitsministerium in Potsdam zunächst von einer begrenzten Anzahl verfügbarer Impfdosen aus. Das bedeute, dass es
Priorisierungen bei der Impfung geben müsse, hieß es weiter. Die ständige Impfkommission in Deutschland habe dazu Empfehlungen bekanntgegeben.

Demnach sollen folgende Gruppen zuerst geimpft werden: Ältere, Menschen mit Vorerkrankungen, Mitarbeiter in Krankenhäusern und Pflegeheimen, Mitarbeiter von Gesundheitsämtern und Sicherheitsbehörden, Polizisten, Feuerwehrleute, Lehrer und Erzieher. Das geht aus einem neuen Positionspapier des Deutschen Ethikrats, der Nationalen Wissenschaftsakademie Leopoldina und der am Robert Koch-Institut (RKI) angesiedelten Ständigen Impfkommission hervor.

Was Sie jetzt wissen müssen

13 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 12.

    Impfstoffe sind geschwächte Viren > nix neu erfundenes !!!

  2. 11.

    Dann kann jeder entscheiden, ob er in diese Länder reisen möchte oder bei seiner Impfweigerung bleibt. So einfach ist das

  3. 10.

    Dann kann jeder entscheiden, ob er in diese Länder reisen möchte oder bei seiner Impfweigerung bleibt. So einfach ist das

  4. 8.

    Impfstoff bei unter minus 60 Grad C lagern? Das kann nicht der Weisheit letzter Schluss sein. Was ist an dem Zeug so wärmeempfindlich?
    So kann die Wirksamkeit wohl nur unter Einhaltung von Laborbedingungen nach gewiesen; aber nicht im Feld.
    Mit dem Zeug würde ich mich schon mal nicht impfen lassen.

  5. 7.

    Die Impfpflicht wird eh durch die „Hintertür“ kommen. In Deutschland wird es freiwillig sein aber in diversen anderen Ländern wird es Pflicht sein, wer dann in den Urlaub in solche Länder will, der wird sich impfen lassen müssen.

  6. 6.

    Ich sehe es auch genau wie Donny, am Ende sind die Menschen oder die Menschheit selber schuld, wer halt nichts für sein Immunsystem tut oder Sachen wie Massentierhaltung erlaubt, muss am Ende mit den Konsequenzen rechnen.
    Ich habe übrigens keine Angst vor dem Tod, wie viele andere, sodass ich gerne meine impf Portionen und Beatmungsgeräte anderen zu Verfügung stelle, ich möchte diese nicht haben.

  7. 5.

    Ich bin in einer der genannten Berufs-Gruppe. Ich gebe meine Dosis gerne an andere weiter, ich werde mich nicht impfen lassen außer:
    in 5 Jahren vielleicht, wenn genug getestet und angepasst wurde und vorher sollte man sich lieber auf Antikörper testen lassen, bevor man sich das Hauruck-Serum verpassen lässt!

  8. 4.

    Grippeschutzimpfungen verhindern laut WHO im Schnitt nur 60% der Infektionen. Im schlimmen Grippejahr 2017/18 lag die Wirksamkeit sogar nur bei 15%, da hat der Impfstoff meines Wissen nicht richtig zum Virus gepasst. Von daher wären 90% Wirksamkeit eines Corona-Impfstoffes ein super Ergebnis.

    So in die erste Reihe der zu Impfenden würde ich mich allerdings auch nur ungern stellen. Bin allerdings auch kein Arzt oder ähnliches. Wäre ich hohen Infektionsrisiken ausgesetzt, wäre ich sicher eher dazu bereit.

    Auch reinliche Menschen stecken sich übrigens an, wenn ihnen das Virus direkt in das Gesicht gehustet wird.

  9. 3.

    Wie kann man nur sowas in aller Öffentlichkeit behaupten und sagen dass alle die an den vierus erkranken anscheinend unrein sind. Dann benötige Sie ja auch kein notarzt sollten Sie erkranken und unter Atemnot leiden. Ohne Worte und traurig

  10. 1.

    Ich lasse mir das Zeuch nicht spritzen, soll erstens nur zu 90% helfen, wenn überhaupt, und bisher bin ich wahrscheinlich gegen Covid-19 immun gewesen. trifft vermutl. nur bei unreinlichen Personen auf.

Das könnte Sie auch interessieren