28 Fälle in Berlin, zwei in Brandenburg - Corona-Virus breitet sich moderat weiter aus

Sa 07.03.20 | 18:10 Uhr
Im Waschraum einer Arztpraxis befindet sich ein Hinweis auf Hygiene wie Händewaschen zum Schutz gegen den Coronavirus (Quelle: Gottfried Czepluch / imago)
Bild: www.imago-images.de

Das Coronavirus breitet sich langsam weiter in der Region aus: 28 bestätigte Fälle gibt es in Berlin, erstmals ist ein Polizist betroffen. Er sollte beim Hertha-Heimspiel arbeiten. In Brandenburg mussten 70 Schüler nach einer Südtirol-Reise getestet werden.

Was Sie jetzt wissen müssen

Das Corona-Virus breitet sich laut Robert-Koch-Institut (RKI) in Berlin und Brandenburg weiter langsam aus. In Berlin gibt es inzwischen 28 bestätigte Fälle, wie die Gesundheitsverwaltung am Samstagnachmittag mitteilte. Beim 28. bestätigten Berliner Fall handelt es sich um einen Polizisten, der zusammen mit seiner Hunderschaft ursprünglich beim Heimspiel gegen Hertha BSC eingesetzt werden sollte. Er wurde aber vorher positiv getestet und blieb in der Unterkunft. In Brandenburg sind bislang nur zwei Fälle bekannt. 

Die Gesundheitsämter befragen weiterhin alle Infizierten, mit wem sie in den vergangenen Tagen länger als 15 Minuten gesprochen haben, und schicken diese sogenannten Kontaktpersonen in häusliche Quarantäne.

Die Mehrzahl der am Freitag neu registrierten Fälle waren Kontaktpersonen von Menschen, die in den vergangenen Tagen positiv auf Covid-19 getestet worden waren.

Zweiter Fall in Brandenburg - aber nur formal

Zudem gibt es seit Freitag einen zweiten Corona-Fall, der formal Brandenburg zugerechnet wird. Es handelt sich um eine Frau, die im Landkreis Havelland gemeldet ist und positiv getestet wurde. Nach Angaben des Brandenburger Gesundheitsministeriums habe sich die Frau zuletzt aber nicht im Havelland aufgehalten, sondern in Reinickendorf. Es hätten deshalb im Havelland keine Kontaktpersonen der Frau ermittelt werden müssen.

Der Amtsarzt des Bezirkes Reinickendorf bestätigte dem rbb, dass die Frau mit einem an Covid-19 erkrankten Mitarbeiter des Reinickendorfer Bezirksamtes in Kontakt gestanden habe. Sie befinde sich zusammen mit ihrem Lebenspartner in dessen Reinickendorfer Wohnung in häuslicher Quarantäne. 

Potsdamer Schülergruppe auf Corona getestet

In Potsdam ist derweil eine Gruppe von 93 Personen im Ernst-von-Bergmann-Klinikum auf das Corona-Virus getestet worden. Es handelt sich um eine Reisegruppe von Potsdamer Schülern und deren Betreuern, die am Samstagmorgen von einer Skifreizeit in Südtirol zurück gekehrt ist.

Die Schüler-Gruppe war am vergangenen Wochenende zu der Reise aufgebrochen. Die Leiterin des Potsdamer Gesundheitsamts hatte erklärt, einige Schüler hätten in ihrer Unterkunft in Südtirol Symptome eines Infekts gezeigt.

Nach Angaben der Amtsärztin gehe es inzwischen allen gut, niemand habe Fieber. Die Schülerinnen und Schüler sollten aber vorsorglich zu Hause bleiben, bis die Testergebnisse für alle 93 Personen vorliegen. Das soll spätestens Mittwoch der Fall sein.  

Weitere Entwicklung laut Virologen unklar

Das alle Kontaktpersonen der bislang in Berlin Infizierten in Quarantäne geschickt und Großveranstaltungen wie die ITB abgesagt werden, folgt der Strategie, einzelne Infektionen so früh wie möglich zu erkennen und die weitere Ausbreitung des Virus dadurch so weit wie möglich zu verzögern.

Ziel ist es laut RKI, Zeit zu gewinnen, um Schutzmaßnahmen für die gefährdeten Gruppen der Senioren und Immungeschwächten zu entwickeln und Behandlungskapazitäten in Kliniken zu erhöhen.

Wie sich die Zahl der Neuinfizierten in nächster Zeit in Berlin entwickeln wird, sei unklar, sagte Prof. Christian Drosten, Chef-Virologe der Charité am Freitag in der rbb-Abendschau. "Wir wissen nicht, ob die Fallzahlen in den nächsten Wochen das Krankenhaus-System überlasten, oder ob in den nächsten Wochen die Fallzahl geringer wird."

In jedem Fall müssten sich alle Beteiligten darauf einstellen, "dass wir einen Belastungspuls kriegen im Medizinsystem, und das wir kreative Lösungen finden müssen, um die Versorgung in Krankenhäuser aufrecht zu erhalten für die normalen Erkrankungen."

FAQ zum Umgang mit dem Coronavirus

  • Ich fürchte, infiziert zu sein. Was tun?

  • Was passiert mit möglichen Infizierten?

  • Was passiert mit Kontaktpersonen?

  • Welche Kapazitäten haben die Kliniken?

  • Welche Reisebeschränkungen gibt es?

  • Wie viele bestätigte Fälle gibt es?

  • Ist das Virus meldepflichtig?

  • Was ist das Coronavirus?

  • Woher kommt das Virus?

  • Wie kann ich mich anstecken?

  • Wie ansteckend ist das Virus?

  • Wer ist besonders gefährdet?

  • Wie funktioniert der Test?

  • Was sind die Symptome?

  • Wie kann ich mich schützen?

  • Welche Behandlung gibt es für Infizierte?

  • Gibt es Immunität gegen das Virus?

  • Wie hoch ist die Sterberate?

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Nächster Artikel

Das könnte Sie auch interessieren

Berlins Marvin Plattenhardt (l) kämpft gegen Munas Dabbur von TSG Hoffenheim um den Ball. (Foto: Andreas Gora/dpa)
Andreas Gora/dpa

Analyse nach dem 1:1 gegen Hoffenheim - Hertha findet sich

Das 1:1 gegen die TSG Hoffenheim hielt für Hertha BSC gleich mehrere Erkenntnisse bereit: Zwar ist das Team nur schwer zu schlagen, doch tut es sich auch mit dem Gewinnen schwer. Allmählich findet Hertha sein Niveau. Von Marc Schwitzky