Coronainfizierter feierte im Club - Behörden suchen Kontaktpersonen aus Club "Kater Blau"

Der Eingang zum Club Kater Blau (Bild: imago images)
Bild: imago images

42 von mittlerweile 263 Coronainfizierten in Berlin hatten zuvor in Clubs gefeiert - diese Zahl nannte Gesundheitssenatorin Kalayci. Nun suchen die Behörden nach Kontaktpersonen eines Infizierten, der im Club Kater Blau zu Gast war.

Was Sie jetzt wissen müssen

Die Berliner Gesundheitsbehörden suchen nach möglichen Kontaktpersonen eines Coronainfizierten, der am 7. März in dem Club Kater Blau in der Holzmarktstraße gefeiert hat. Der Club hatte am Samstag bereits auf seiner Facebook-Seite darauf hingewiesen, dass die Person zwischen 04.00 Uhr und 21.00 Uhr dort gewesen ist.

Das Gesundheitsamt Friedrichshain-Kreuzberg bittet alle Gäste, die am 6. und 7. März im Kater Blau waren, zu Hause zu bleiben und sich per Mail [coronakontakt@ba-fk.berlin.de] beim Gesundheitsamt zu melden.  

Etwa ein Sechstel der erfassten Berliner Coronavirus-Infektionen hat mit Club-Besuchen zu tun. "Von 263 bestätigten Fällen in Berlin sind 42 auf einen Club zurückzuführen", erklärte Gesundheitssenatorin Dilek Kalayci (SPD) am Samstagabend bei Twitter. Deshalb habe sie mit den Amtsärzten der Stadt die Schließung der Clubs und das Verbot von Veranstaltungen erwirkt.

Frühere Fälle in Trompete und The Reed

Bisher hatten die Behörden mehrfach den Club Trompete in Tiergarten im Zusammenhang mit Coronavirus-Infektionen genannt. Nach einem positiven Test bei einem Mann, der dort Gast gewesen war, seien 16 weitere Infektionen bei Besuchern entdeckt worden, hatte es noch zu Wochenbeginn geheißen - und, dass die Zahl weiter steigen könne. Nach Bekanntwerden der Infektion bei dem Mann hatte die Gesundheitsverwaltung Clubbesucher, die wie der Infizierte am 29. Februar vor Ort waren, vorsorglich gebeten, zu Hause zu bleiben und sich beim Gesundheitsamt zu melden.

Nach rbb-Recherchen hatten außerdem neun Covid-19-Infizierte am 27. Februar im Berliner Club The Reed nahe dem Alexanderplatz gefeiert.

Mittlerweile 263 nachgewiesene Fälle

Die nachgewiesenen Coronafälle in der Hauptstadt nehmen weiter zu. Mit Stand Samstagnachmittag waren in Berlin 263 Menschen nachweislich mit dem Virus infiziert, wie die Gesundheitsverwaltung am Sonntag mitteilte. 150 davon sind demnach Männer, 112 Frauen.

Bei einer Person wurde das Geschlecht nicht übermittelt. Im Krankenhaus isoliert und behandelt würden 15 Menschen, alle anderen seien häuslich isoliert, hieß es. Die Kontaktpersonen der neuen Fälle würden im Rahmen der Containmentstrategie ermittelt, kontaktiert und isoliert.

Die gemeldeten Zahlen vom Samstag lagen noch bei 216 Fällen (Stand Freitagnachmittag), die vom Freitag (Stand Donnerstagnachmittag) bei 160.

Mittlerweile gibt es auch einen Fall bei der Berliner Feuerwehr, wie diese per Twitter bestätigte. 24 Kollegen wurden unter Quarantäne gestellt.

FAQ zum Umgang mit dem Coronavirus

  • Ich fürchte, infiziert zu sein. Was tun?

  • Was passiert mit möglichen Infizierten?

  • Was passiert mit Kontaktpersonen?

  • Welche Kapazitäten haben die Kliniken?

  • Welche Reisebeschränkungen gibt es?

  • Wie viele bestätigte Fälle gibt es?

  • Ist das Virus meldepflichtig?

  • Was ist das Coronavirus?

  • Woher kommt das Virus?

  • Wie kann ich mich anstecken?

  • Wie ansteckend ist das Virus?

  • Wer ist besonders gefährdet?

  • Wie funktioniert der Test?

  • Was sind die Symptome?

  • Wie kann ich mich schützen?

  • Welche Behandlung gibt es für Infizierte?

  • Gibt es Immunität gegen das Virus?

  • Wie hoch ist die Sterberate?

73 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 73.

    „Die Kontaktpersonen der neuen Fälle würden im Rahmen der Containmentstrategie ermittelt, kontaktiert und isoliert.„
    Kontaktiert - ja aber isoliert - nein

  2. 72.

    Na GsD waren nicht alle im Iran infizierte vorher in Berliner Clubs unterwegs. Ebenso möchte ich das für Littauer, Serbier und Österreicher fast sicher ausschließen. Nicht zuletzt ist es dem Südtiroler sicher nicht eingefallen, sich mutwillig in der Trompete, dem Reed oder dem blauen Kater anzustecken.

    Streng genommen interessiert es ab einer gewissen Häufung keinen mehr, WO er sich den verschärften Schnuppen geholt hat. Das fragt man bei der Grippe auch keinen mehr. Weil es ab einer bestimmten Fallhäufung nicht mehr zur Lösung des Problemes beiträgt.

    Dafür hätte man vor 14 Tagen schon Schulen und Clubs schließen müssen, auch die Unis. Hat man aber nicht. Insofern sch... drauf, wer sich was wo geholt hat - inzwischen kriegste es ÜBERALL.

    Nur "im Club" hört sich halt für gewisse Altersgruppen sehr viel hip(st)er an ;-)

  3. 70.

    Du sagst es, die Regierung ist schuld! Sie nimmt uns immer mehr unserer Freiheit und Eigenverantwortung ab.

  4. 69.

    42 von 263 hatten in Clubs gefeiert. Das bedeutet 221 hatten nicht in Clubs gefeiert, sondern?! Das bleibt wohl ein Rätsel.

  5. 68.

    Eigenverantwortung und Rücksichtnahme kennen doch viele - leider - gar nicht mehr. Es wird nur noch an sich selbst und an das eigene Vergnügen gedacht, egal ob andere dadurch gefährdet werden. Sei es Rücksichtlosigkeit im Straßenverkehr, Rauchen trotz Nichtraucherschutz in der Disko oder eben jetzt weiter Party machen (wollen) zu Corona-Zeiten. Es ist einfach nur traurig, wie verkommen unsere Gesellschaft mittlerweile ist. Vielleicht bedarf es ja so einer Pandemie, um den Menschen mal wieder zu zeigen, worauf es im Notfall wirklich ankommt: nicht auf Egozentrik, Geld, Spaß, Reisen oder Entertainment um jeden Preis, sondern auf Zusammenhalt, Rücksichtnahme und Gesundheit.

  6. 67.

    Ob´s nun ein Club und der Lucas sind oder Omma Karsubke und dat Cafe am Tauentzien, egal - man steckt sich an, wie bei jedem Rotz, da, wo Leute aufeinanderhocken. Es ist NICHT Noro oder Rota oder so, also das Essen oder das Bier an sich sind es nicht - es ist einfach die liebgewonnene Nähe :-) und die per se erstmal ja nix schlechtes. Es ist nicht so wie damals bei HIV, als man gleich an "das eine" dachte. Es ist eine ausgesprochen fiese Erkältungskrankheit, klassisch übertragbar. Im blauen Kater, im Edeka, in der Ubahn. In der Schule. In der Kirche. Ich seh da kein Sodom, kein Gomorrha, keine Chance für die Zeugen mit der schwarzen Umhängetasche und auch "drehen Sie sich um, Frau Lot" mit der Salzsäule hat auch schon ein anderer für sich genutzt.

    Bleibt mal moralisch auf dem Teppich, statt moralinsauer vorm Klopapierregal im Aldi!

  7. 66.

    Die meisten Clubs haben bereits in Eigenverantwortung geschlossen, noch bevor der Beschluss vom Senat kam. Kater Blau war meiner Meinung nach einer davon. Also vielleicht lieber den Ball Flach halten und Tee trinken... ich hör jetzt auf mit Kommentaren im Internet und Klingel mal beim Nachbarn, vielleicht braucht er ja Unterstützung in der Krise. Mehr Gemeinschaft, weniger Isolation hinterm Rechner. Tomaten und Klopapier teilen, statt hamstern und einsam im Konsum ertrinken und wer sich am Kapitalismus stört, einfach nicht mitmachen - weniger ist mehr. Ganz viel Liebe für Alle!

  8. 65.

    Auch an der frischen Luft kann man sich infizieren. Es genügt ein wenig Atem vom anderen Käufer. Wenn das so stimmt mit dem KaDeWe darf man das nur verurteilen. Obwohl dort nur die "Auslese" einkauft. Heute haben wir von den "kühlen Nordys" aus Island erfahren wer hier viel Viren der "Extraklasse" eingeschleppt hat: So viele waren in Ischlg. Es waren nicht die kleinen Bürger der Gesellschaft; die fahren da nicht hin. Wer macht nun seine Brieftasche locker ?

  9. 64.

    Der Berliner Trödelmarkt, an der Straße des 17. Juni musste abbauen. Trotz frischer Luft.
    Das noble KaDeWe muss aber offen bleiben.
    Typisch. Berliner Logik

  10. 63.

    Bestätigte Fälle in Kaufhäusern in Berlin.
    Um der Vorschrift zu genügen mussten wenige Kontaktpersonen nach Hause.
    Alle anderen müssen arbeiten wie bisher. Man wartet ab ob und was passiert.

    Wenn ja, haben Mitarbeiter und Kunden Pech gehabt.

    Also Leute überlegt ob ihr unbedingt sofort neue Sachen braucht.
    Das Managment macht Coronafälle nicht öffentlich.
    Die freuen sich darüber wenn andere mehr Zeit zum Geld ausgeben haben.

  11. 62.

    Genau so ist es. Ich verstehe überhaupt nicht warum ich die Politik davor scheut.
    Und wenn man dann so etwas hier liest fällt einem wirklich nix mehr ein.
    https://www.bz-berlin.de/berlin/mitte/feiern-trotz-corona-kit-kat-club-uebertraegt-party-als-livestream

  12. 61.

    "Virus für den normalen, gesunden nicht lebensbedrohlich ist" auch junge, gesunde, ohne Vorerkrankung hängen jetzt an Beatmungsgeräten und einige werden auch sterben. Es sind nur zahlenmässig sehr viel weniger als alte Menschen oder Menschen mit Vorerkrankungen. Aber einige gesunde, junge Leute erwischt es auch heftig.

  13. 60.

    "Behörden suchen Kontaktpersonen aus Club" Jetzt geht das grosse Gesuche los anstatt einfach mal kosequent die Clubs zu schliessen bevor es eskaliert.

  14. 59.

    Verbote, Anordnungen und Kontrollen....alles kommt zu spät....die Regierung ist schuld....usw.

    Leute! Schon mal an so etwas wie EIGENVERANTWORTUNG gedacht! Wir haben von Anfang an gewußt, dass das Virus für den normalen, gesunden nicht lebensbedrohlich ist, aber hochgradig ansteckend. Der gesunde Menschenverstand sagt, wo viele Menschen sind, ist die Chance groß sich anzustecken. Jeder weiß, ob er die letzten vier Wochen in einem Risikogebiet war. Jeder weiß, ob er sich krank fühlt. Dann bleibt man schlichtweg zu Hause oder rückt anderennicht auf die Pelle!

    Was nützt es, wenn die Kitas dicht machen und ca. 30 Kinder auf dem Spielplatz ums Eck herum toben.
    Was nützt es, wenn man den "gelben" Schein am Telefon bekommt und dann Party machen geht bzw draussen herum spaziert!

    Also wenn ich es mir so überlege, wie dicht an dicht wir hier in Berlin hocken, dann sind 260 Fälle nicht viel... Ich rechne damit, dass es noch ein paar mehr werden... Aber wenn alle



  15. 58.

    Ich möchte nur mal darauf hinweisen, dass es sich um einen anderen "Sebastian T." handelt und nicht um mich. Ich nehme das Thema ausgesprochen ernst und vermeide derzeit so ziemlich alle sozialen Kontakte. Ich kann auch nicht verstehen, warum Brandenburg nicht genau so konsequent wie Berlin vorgeht. In der Hauptstadt alles dicht, und ein paar Meter über die Landesgrenze geht der Wahnsinn weiter.

  16. 57.

    Dem kann man nur zustimmen. Es ist wirklich eine bodenlose Unverschämtheit von Herrn Trump sich eine deutsche Firma unter den Nagel reissen zu wollen, die Präparate gegen Corona entwickeln. Danach dann Weltweit für teures Geld verkaufen.

  17. 56.

    Als ich heute davon erfuhr mußte ich mich erst mal einlesen. CureVac kannte ich bisher nicht. Was der Trump da im Schilde führt ist widerlich. Es wird ein Impffstoff für alle Menschen benötigt. Das Paul-Ehrlich-Institut arbeitet mit CureVac eng zusammen. PEI ist staatlich gefördert. Die EU muss jetzt Kante zeigen und unser Staat hat alle Macht etwas zu verhindern.

  18. 55.

    Warum müssen andere Staaten erst vormachen wie es geht. Jetzt nur noch Luxemburg, Belgien und Niederlande, dann sind Grenzen dicht. Das hätte schon vor einer Woche passieren müssen. Und jeder der nach Deutschland einreist muß sofort isoliert werden, bis geklärt ist ob er infiziert oder nicht. Die Bitte von Herrn Spahn ist gut gemeint, glaube nicht das sich jemand daran hält. Also muß das Knallhart ( Östereich)angeordnet werden von der Regierung. Die Kontrolle gehört natürlich dazu.

  19. 54.

    Meine Güte! Wennich Kommentare lese wie eingeschränkt sich manche fühlen. Für mich Gehirn amputiert Zombies. Was ist denen denn wichtiger: Party machen, Geld scheffeln oder die Gesundheit. Mir ist meine Gesundheit wichtig und nehme daher gern die empfohlenen Einschränkungen in kauf - mitnehmen kann ich nichts.

  20. 53.

    Moin Besorgter,

    Ein super Kommentar, ein echter „Hackentrick“ oder Schlenzer, aber von neoliberal RECHTS.

    Q.E.D.

  21. 52.

    Die ausführliche Berichterstattung zum Thema Corona finde ich sehr gut. Erschreckend ist für mich die Sorglosigkeit und Naivität einiger Personen. Noch schlimmer finde ich die linke Nummer unserer sogenannten „amerikanischen Freunde „ die sich still und heimlich eine deutsche Firma unter den Nagel reißen wollen die Präparate gegen Corona ausschließlich für die USA produzieren sollen. Ist Herr Trump nun von allen guten Geister verlassen oder vollständig verblödet. Auf solche Freunde kann ich liebend gern verzichten.

  22. 51.

    Mag sein, dass diese Leute sich vorher angesteckt haben. Dass man zur Zeit solche Massenveranstaltungen meiden soll, sollte aber mittlerweile jeder wissen. Purer Egoismus.

  23. 50.

    Unsinn, 1 i.W. ein Infizierter feierte in dem Club, nun sind es 42 mehr.
    Es haben zu viele den Knall noch immer nicht gehört.

  24. 49.

    Dieser Text sollte heute Abend im rbb-FS verlesen werden. Es mußte mal so gesagt werden. Die Jugend darf endlich mal nachdenken wer das alles geschaffen hat was viele als selbstverständlich hinnehmen.

  25. 48.

    Erinnert mich alles an Sodom und Gomorrha oder auch an die Geschichte vom Schlaraffenland.
    Hat das eigentlich irgend so ein berühmter Hellseher vorhergesagt??

  26. 47.

    Nur weil die Leute nach einem Clubbesuch positiv getestet wurden, heißt das nicht, dass sie sich dort infiziert haben. Dafür hätten sie auch vor dem Clubbesuch getestet werden müssen.

  27. 46.

    Gegen die Grippe gibt es schon seit Jahren einen Impfstoff, gegen Corona nicht! Gegen Tetanus, Polio etc. lassen sich die Menschen impfen, warum nicht gegen die Grippe?
    Die Pocken hat man auch durch impfen besiegt!
    Aber wir haben ja grad das Theater in Dtschl. mit den Masern erlebt.

  28. 45.

    Und die Tafeln suchen auch Helfer, denn viele müssen pausieren,weil sie älter sind und zur Risikogruppe gehören.

  29. 44.

    Ich kann es nicht mehr hören/ lesen.
    Der Unterschied wurde in verschieden soooo oft erklärt.
    Sie sollten sich lieber mal informieren,statt blodsinnige Kommentare zu verfassen. Lesen bildet !!!

  30. 43.

    Nun, was Sie als "Unverhältnismäßigkeit der Mittel" bezeichnen sind keine Maßnahmen, die der Bevölkerung aus Jux und Dollerei von der Politik verordnet, sondern von Wissenschaftlern als dringend erachtete Notwendigkeiten empfohlen werden, um diese Pandemie so gut es geht in den Griff zu bekommen.

    Und natürlich war mein "Museen und Kitas" Einwurf etwas ironisch gemeint. Wie soll denn Ihrer Meinung nach ein durch Social Media angefachter zu befürchtender "Volkszorn" gegen die Shutdown Maßnahmen ausssehen? Brandschatzende Bürger, die durch Vandalismus auf den Straßen ihre Freiheit zurück haben wollen, oder wie, Frank?

  31. 42.

    Welcher Unmut und worüber? Das etwas unternommen wird gegen die Ausbreitung des Virus? Ja ich finde auch man hätte schon früher drastischer vorgehen müssen. Aber der Aufschrei nach Freiheit etc. wäre riesig gewesen. Leider sind jetzt schon einige Menschen daran gestorben aber wenn wir 2020 kein zweites 1918-20 erleben wollen sollten wir uns alle ein wenig zurücknehmen.
    Also einfach mal, soweit es geht, ne Weile zu Hause bleiben und hoffen das es sich bessert.

  32. 41.

    An das Partyvolk, also wenn ihr jetzt Langeweile habt, dann meldet euch doch bitte sofort in einem Krankenhaus, um dort schnellstmöglich Hilfe zu leisten! Danke!

  33. 40.

    "Der einfachen Weg, der Risikogruppe Rentner zu sagen bleibt ihr mit eurem Hintern zu Hause, wird nicht eingeschlagen- sie konnten ja bei der nächsten Wahl das Kreuz an der falschen Stelle machen."

    Genau das sagt man den Rentnern doch. Und wen bitteschön sollten die Rentner nicht mehr wählen? Durch das Kompetenzhickhack in Deutschland sind auf kommunaler und Länderebene letztlich alle Parteien an allen Entscheidungen beteiligt. Das Ausgehverbot in Berlin hat eine linke Senatorin verfügt. In Bayern wird es die CSU sein, in Baden-Württemberg die Grünen. Ihr Beitrag ist wirklich von vorne bis hinten kompletter Mumpitz.

  34. 39.

    Wir freuen uns über die POSITIVEN EFFEKTE, wie fehlende Drogenabnehmer in Fr'hain / Kreuzberg!

  35. 38.

    "So ist das halt in einem System, in dem es wichtiger ist die grösste Wählergruppe zu schützen und zwar dadurch, dass allen anderen alles verboten wird..."

    So viel Stuss in so wenigen Worten. Was genau wurde Ihnen bis dato denn verboten? (Wenn Sie mich fragen, viel zu wenig!) Und NATÜRLICH tut man alles, um die "größte Wählergruppe" (im Übrigen alles Menschen) zu schützen! Was denn sonst? Alles andere wäre unverantwortlich, unethisch, unmenschlich!

  36. 37.

    Niemand wirft den Clubbetreibern Fehlverhalten vor, friedrichshainernichtkoepenicker. Es geht wohl eher darum nochmal deutlich zu machen wie wichtig und richtig es ist, Stätten des Freizeitvergnügens konsequent zu schließen, weil dort die Ansteckungsgefahr eben besonders hoch ist.

  37. 36.

    Auf dem Friedhof zahlen diese Argument wenig, außer für die Totengräber.

  38. 35.

    Das ist mir durchaus bewusst, Andrith. Nur geht es momentan um mehr als Einzelschicksale von Menschen, die z. B. in Dienstleistungsberufen arbeiten und nun leider einen Einkommensverlust hinnehmen müssen.

    Es handelt sich um eine Pandemie, bei es unerlässlich ist soziale Kontakte einzuschränken, um die Ausbreitung des Virus so weit es geht zu verlangsamen.

  39. 34.

    Fakt ist: An der Grippe sterben viel mehr Menschen.
    Da hat auch niemand so ein Theater veranstaltet!

  40. 33.

    Ein schwerer Schlag für diese Spaß- und Freizeitgesellschaft.
    Wenn man so einige Kommentare liest, gibt es anscheinend nichts wichtigeres, als sein persönliches Vergnügen auf jeden Fall aufrecht zu erhalten.

    Es wird höchste Zeit, dass diese Generationen, bei denen es nur um persönlichen Lifestyle geht, endlich auf dem Boden der Tatsachen geerdet werden, um zu verstehen, dass diese Einschränkungen sinnvoll und notwendig sind.

    Jeder der hierbei kein Verständnis zeigt, hat in seinem Leben noch nie eine wirkliche Krise erlebt.
    Wach werden die anscheinend erst, wenn die Grundversorgung mit Strom und Wasser aufgrund von massiven Erkrankungen bei den Versorgern nicht mehr klappt, und die eigenen Fäkalien nicht mehr runtergespült werden können. Geschweige denn, das Smartphone kann nicht mehr geladen werden.... aber zu spät ist dann zu spät...

  41. 32.

    Das wird sich zeigen wenn es soweit ist. Unterschätzen Sie nicht den Einfluss der sozialen Medien, darüber wird sich der Unmut früher oder später organisieren und dann auch entladen. Es gibt da unzählige Möglichkeiten. Heimliche Kita-, Museums- oder Schwimmbadbesuche zählen aber ganz sicher nicht dazu. Also einfach mal abwarten...aber lange geht’s sicher nicht gut diese Unverhältnismäßigkeit der Mittel durchzudrücken.

  42. 31.

    Richtig! Bei t-online ist ein Video eingestellt in dem man von einer in China lebenden deutschen Frau erfährt wie es China schaffte die Erkrankungsrate gegen Null zu bringen. $ Wochen lang so diszipliniert leben wie angewiesen. Man wird doch mal 4 Wochen auf geliebte Gewohnheiten verzichten können. Mir tun alleinstehende Frauen und ältere Bürger leid. Da muss schnellstens geholfen werden. Fragen Sie ihren Nachbarn ob sie beim Einkauf etwas mitbringen sollen.

  43. 30.

    Mit der Artikelüberschrift wird aus meiner Sicht leider kein seriöser Journalismus sondern Stimmungsmache erzeugt. Die bösen Club-Besucher sind an allem Schuld! Dass der größte Teil der positiv getesteten Angesteckten Club-Besucher aber aus der Anfangszeit stammen, wo die Infos noch spärlich waren, wird gerne vergessen. Klar ist an Orten mit intensiven Kontakten die Ansteckungsgefahr am größten, aber muss das jetzt so aufgedonnert werden?
    Das ist so, als wundere man sich darüber das es nur Kriegsopfer in einem durch Artilleriefeuer beharktem Sektor gibt und auf dem umliegenden Brachland keine.

  44. 29.

    Na dann mach mal munter weiter, aber schreie nicht nach Hilfe, wenn es Dich treffen sollte. Dann kümmere Dich bitte alleine um Dein Elend.
    Leute wie die Deiner Couleur machen mich wütend. Halte mal inne und überlege mal, was Du für einen unreflektierten geistigen Auswurf Du da von Dir gegeben hast.

  45. 28.

    Wegen Menschen wie Daemoe wird es in Deutschland zu den selben Verhältnissen wie in Italien kommen. Es ist jetzt die Zeit gekommen solidarisch mit unseren Mitmenschen zu handeln und aktiv zu werden. Wenn schon die Politik nicht eingreift, liegt es an uns selbst, Menschenmassen zu meiden. Wir brauchen keine Politik dazu um besonnen und mit gesundem Menschenverstand zu handeln. Sei es, indem wir auf Besuche in Restaurants und Freizeiteinrichtungen verzichten oder sei es, indem wir die nächste Zeit einfach zu Hause bleiben. Wir müssen darauf achten, dass das Gesundheitssystem dies alles bewältigen kann. Und das kann es nur, wenn wir die Ausbreitungsgeschwindigkeit verringern! Steht zusammen! Helft zusammen! Ich glaube an euch!

  46. 27.

    Sie haben völlig recht! Und Menschen mit der Denke wie Daemoe ,die sich vermutlich auch so verhalten wie sie ticken, sind fast gefährlicher als der Virus.
    Ich weiß nicht, ob das Trotz ist oder ob im Oberstübchen kein Platz für reale Info und Vernunft ist.

  47. 26.

    Sie sind anscheinend völlig empathielos. Meine Mutter ist 78 und lebt allein. Ich habe ihr schon vor einer Woche gesagt, dass sie nur noch 1x die Woche zum Einkaufen raus soll und sonst nur zum Spazieren im Garten, und das macht sie auch. Ich kann sie nicht besuchen, weil ich nicht sicher sein kann, dass ich Corona unbemerkt weitergebe. Ich habe eine SCHEISSANGST um ihr Leben. Es wird derzeit nicht "alles" verboten, Sie können gerne kreativ werden, wie man sich in den eigenen vier Wänden beschäftigt. Wer sich über "Abriegelung" und "Schweinerei" beklagt, sollte mal eine Stunde über Corona (in seriösen Quellen) lesen.
    Vielleicht können manche einfach mal über das Wort EIGENVERANTWORTUNG nachdenken.

  48. 25.

    Möchten sie Verhältnisse wie 1918-20 haben als ca. 25 Millionen Menschen an der spanischen Grippe starben? Heute weiss man wie gefährlich eine Pandemie werden kann. Manchen Menschen ist echt nicht mehr zu helfen.

  49. 24.

    Läden müssen schließen! Kurz und knapp: Nach östereischm Vorbild

  50. 23.

    Finde ich alles super was der Senat beschlossen hat. Nur was ist mit der Polizeiakademie ?!
    Tagtäglich sind über mind. 1000 Menschen im Durchlauf !!!
    Da wird nichts gemacht und alles schön flach gehalten!!!

  51. 22.

    Warten Sie mal noch zwei oder drei Wochen und die Fallzahlen sehen ganz anders aus. Exponentielles Wachstum darf man nicht unterschätzen. Werfen Sie mal einen Blick nach China oder Italien und überlegen Sie es sich bevor sie solche unreflektierten Kommentare machen.

  52. 21.

    Das ist unfassbar, wie dämlich muss man sein jetzt noch Party machen zu müssen?
    Vorgestern 250 Tote in Italien, gestern 175.....
    Die Warnungen der Wissenschaftler werden einfach ignoriert. Denkt man dazu noch die unausbleiblichen Folgen des Klimawandels braucht man kein Schwarzseher zu sein um zu erahnen was kommt.

  53. 20.

    Vielleicht geht es da auch um Arbeitsplätze und Existenzen die auf dem Spiel stehen? Schonmal drüber nachgedacht und vielleicht ein klitzekleines bisschen Mitgefühl für diese Menschen empfunden? Für manche sind es vielleicht nicht nur Freizeitaktivitäten sondern auch soziale Kontakte......

  54. 19.

    Moin Daemoe,

    Das ist ja die typische neoliberale Stimmungmache, Hilfe meine Freiheit ist eingeschränkt.

    Ich würde sagen: Ab und zu mal statt dem Smartphone das eigene Hirn benutzen! Ist leider irgendwie aus der Mode gekommen und es wird höchste Zeit, dass mal wieder zurecht zu rücken.

    Bei EBOLA würde niemand solche Kommentare posten!

    Q.E.D.

  55. 18.

    Hallo Daemoe, haben Sie schon mal nach Italien geschaut? Hätten Sie hier die gleiche schnelle Ausbreitung und die gleichen Verhältnisse? Oder ist vielleicht Vorbeugen die bessere Alternative?

  56. 17.

    @Daemoe

    Es handelt sich hierbei um eine GLOBALE Gesundheitskrise (Pandemie), die insbesondere, aber nicht ausschließlich(!), Menschen mit Vorerkrankungen betrifft - Menschen wie mich und meine nahen Verwandten. Dein von Egoismus und Rücksichtslosigkeit zeugender Kommentar zeigt eindrucksvoll, dass die nun bereits vielfach und ausführlich dargelegten Begründungen des Berliner Senats und der Bundesregierung für diese den Hedonismus bedauerlicherweise abwürgenden Maßnahmen entweder noch nicht bis zu dir duchgedrungen sind oder dass du auf die fragile Gesundheit anderer Menschen pfeifst. Beides ist gleichermaßen bedenklich.

  57. 16.

    Wenn Berlin nun nachts geschlossen hat, könnte doch wenigstens der Nachtverkehr bei Bus und Bahn beendet werden. Wenigstens von 0 Uhr bis 4 Uhr. Dann könnten die Verkehrsunternehmen in der Zeit ihre Fahrzeuge desinfizieren.

  58. 15.

    Schauen sie bitte was in Italien passiert, wissen sie es nicht? Ausnahmsweise sollte man die Nachrichten bei Rai Uno schauen. Man muss die Sprache nicht sprechen um zu sehen wie die Menschen dort leiden. Es sind zu viele die krank sind. Man kann sie nicht mehr medizinisch behandeln. Das gleiche wird auch hier passieren wenn wir nicht selbst einsehen dass es enorm wichtig ist Zuhause zu bleiben.

  59. 14.

    Ich finde nicht, dass es einen großen Unterschied zwischen "erkrankt" und "infiziert" macht, außer für die Betroffenen natürlich. Ich persönlich habe beinahe mehr Angst davor ggf. andere, immunschwächere Menschen anzustecken, als selbst zu erkranken.

  60. 13.

    Wem wird denn ALLES verboten, Daemoe? Es geht hauptsächlich um die Einschränkung von Freizeitaktivitäten, auf die man nun mal vorübergehend verzichten muss. Davon geht die Welt nicht unter. Und dass man Kinder und Jugendliche aus den Kitas und Schulen nimmt, sollte in dieser aussergewöhnlichen Situation auf Ihr Verständnis stoßen.

    Und wie, nehmen Sie an, werden die Menschen alsbald dagegen rebellieren? Werden sie sich unbefugt Zutritt zu geschlossenen Museen, Schwimmbädern oder auch Kitas verschaffen, um 'zivilen Ungehorsam' zu demonstrieren?

  61. 12.

    .....und die anderen? Vielleicht im Grossraumbüro oder im ÖPNV? Und wieviele haben starke Symptome? Oder eher gesagt, wieviele haben oder hatten vielleicht schon den Virus, wurden aber bisher nicht getestet?

    Fragen über Fragen.....

  62. 10.

    Jeder „nur“ Infizierte kann andere anstecken. Und dann?
    Schon mal was von Schneeballsystem gehört?

  63. 9.

    Da hat wohl einer den Schuss noch nicht gehört. Dieses Virus ist für unsere Generation der 3. Weltkrieg. Es ist viel effizienter als jeder Gegner der Vergangenheit und Menschen werden sterben, weil auch für andere Erkrangungen die medizinische Versorgung zusammen brechen kann. Die Mortalitätsrate wird ansteigen, weil auch unser Gesundheitssystem auf Profitabilität getrimmt wurde und wir uns keine Ärzte, Feuerwehrleute, Krankenpfleger und Betten zaubern können. Diese Egomanie und Ignoranz gönnt ihr euch noch so lange, bis euch oder euren nahen Angehörigen buchstäblich das Lachen im Halse stecken bleibt. Dieses Virus ist so intelligent, es ist gekommen um zu bleiben. Jeder der weiterhin sein Leben mit allen Freizügigkeiten genießen will, soll das doch, sollte dann aber auch so freizügig im Falle eines Falles auf unsere medizinische Versorgung verzichten.

  64. 7.

    So ist das halt in einem System, in dem es wichtiger ist die grösste Wählergruppe zu schützen und zwar dadurch, dass allen anderen alles verboten wird und die Konjunktur gnadenlos an die Wand gefahren wird. Der einfachen Weg, der Risikogruppe Rentner zu sagen bleibt ihr mit eurem Hintern zu Hause, wird nicht eingeschlagen- sie konnten ja bei der nächsten Wahl das Kreuz an der falschen Stelle machen.

  65. 6.

    Zum Glück mag der Coronavirus keine Mode und meidet er alles was damit zu tun hat. Am Montag werden also völlig ohne Infektionsgefahr viele Frauen eng zusammen beim Räumungsverkauf in den Neukölln-Arcaden Schuhe kaufen gehen.
    Alles muss raus! Viren haben keinen Zutritt!

    Kommt dann auch unsere Gesundheitssenatorin Kalayci zum Schuhe kaufen?
    Beim Thema Schuhe hört der Spass nämlich auf.

  66. 5.

    Einige haben immer noch nicht verstanden, dass es nicht nur um Selbstschutz geht, sondern auch darum, das Virus nicht weiterzugeben!

  67. 4.

    Bitte SOFORT auch alle Restaurants schließen. Je konsequenter gehandelt wird, desto schneller werden wir erfolgreich sein. Das Partyvolk .muss mal Verzicht üben.

  68. 3.

    Hallo, die Information in der Infobox bezüglich der Coronamobile des Kassenärztlichen Dienstes und der Berliner Feuerwehr kann aktualisiert werden. Es rollt inzwischen. Ich wurde so am Donnerstagmorgen aufgrund eines gewissen Verdachtes und einer bestehenden Vorerkrankung getestet - Ergebnis steht noch aus. Eine Arzperson rief vorher an, kam in Schutzkleidung in die Wohnung, unten wartete ein Kombi der Feuerwehr. Die Arztperson sagte, es wäre ihr erster Tag mit dieser Aufgabe. Abends werden die gesammelten Proben ins Labor gefahren.

  69. 2.

    15 Patienten im Krankenhaus, da muss man dann schonmal knapp 4 Millionen Menschen alles verbieten. Ich bin gespannt wie lange die Leute das noch mit sich machen lassen.

  70. 1.

    "Nach rbb-Recherchen hatten außerdem neun Covid-19-Erkrankte am 27. Februar im Berliner Club The Reed nahe dem Alexanderplatz gefeiert."

    Sind die Menschen erkrankt oder nur infiziert? Ihnen dürfte bekannt sein, dass es dazwischen einen wesentlichen Unterschied gibt. Jeder kommt mit allen möglichen Viren in Kontakt und bildet daraufhin Antikörper (auch z.B. gegen Tuberkulose), aber zum Glück lösen diese Viren dann nicht immer eine Erkrankung aus.

Nächster Artikel

Das könnte Sie auch interessieren