Eine Frau und ein Mann schauen in Berlin aus dem Fenster. Vor dem Fenster blüht ein Baum. (Quelle: dpa/Binh Truong)
Bild: dpa/Binh Truong

Corona und kein Ende in Sicht - Wie lange halten wir durch?

Niemand weiß, wie lange wir uns wegen der Corona-Epidemie noch einschränken müssen. Bis nach Ostern, bis zu den Sommerferien oder womöglich noch das ganze Jahr? Wir wollten von Ihnen wissen: Auf welchen Zeitraum stellen Sie sich ein und wie gehen Sie damit um?  

Der Gedanke, dass die Corona-Epidemie in Deutschland gerade erst beginnt, ist schwer hinzunehmen. Doch Experten sind überzeugt, dass die Krise noch lange anhalten wird. Wie lange wir uns noch in welchem Ausmaß einschränken müssen, ist dabei unklar. Gerade diese Ungewissheit kann sehr belastend sein. Jeder geht mit der Situation, dem Abstandhalten, den Einschränkungen, den wirtschaftlichen Folgen und den fehlenden gesellschaftlichen, kulturellen und sportlichen Veranstaltungen anders um. Deshalb wollten wir Ihre Meinung hören. Ein paar Antworten, auf welche Zeit sich Menschen einrichten, haben wir hier aufgeschrieben:

Facebook-Userin Anna W.

"Ich denke lieber nicht so weit voraus. In den letzten Wochen sind so schnell so viele Dinge passiert, die sich vorher keiner vorstellen konnte. Wer weiß, was als nächstes kommt. Aber es lohnt sich auch nicht, sich schon vorher über Möglichkeiten aufzuregen. Lassen wir uns überraschen."

Facebook-Userin Nancy R.

"Hoffe nur bis nach Ostern sonst verliert man noch sein Job weil man nicht weiß wie man seine Kids weiter betreuen soll."

Facebook-User Thomas K.

"Im Mai ist das schlimmste vorbei. Glaube ich, hoffe ich."

User & Userinnen auf Instagram

User-Antworten auf eine Umfrage auf Instagram. (Quelle: Instagram)
Bild: Instagram

Twitter-Userin @KaaOench

"Mein Mann und ich haben keine Probleme damit, dass wir zu Hause bleiben sollen. Als Kind war Hausarrest schon keine Strafe für mich. Konnte mich schon immer sehr gut alleine beschäftigen. Der Tag könnte noch viel mehr Stunden haben."

Facebook-Userin Antje W.

"Bin maximal bis Ostern dazu bereit ggf. dann noch 14 Tage mit den Gegebenheiten beim Einkaufen, aber alles darüber hinaus ist für mich zu viel. Ich war heute bei DM einkaufen und musste einen Einkaufswagen nehmen wegen Abstand. Aber dass dieser von vielen vorher angefasst wurde und der Griff nicht abgewischt wurde, zeigt mir, dass das alles nicht bis zuletzt durchdacht ist."

Twitter-User @datawrangler2

"dauerhaft wachsam
unbeugsam & kritisch
stetig rücksichtsvoll
wiederkehrend verunsichert
bewusst manchmal verängstigt
a b e r
TAPFER"

Facebook-Userin Sylvia R.

"Mir macht die Kontaktsperre und die Schließung von Lokalen am meisten zu schaffen. Als Single dann komplett allein, da hilft auch kein Telefon oder 100 ungelesene Bücher. Ich denke, da werden noch einige richtig böse psychische Probleme bekommen, davor hab ich mehr Angst als vor dem Virus :-( Natürlich weiß ich, dass es nötig ist."

Facebook-Userin Simone S.

"So lange es nötig ist ohne wenn und aber. Sonst macht das alles keinen Sinn."

Facebook-User Tobias R.

"Erste Lockerungen werden ab Ende der Osterferien kommen. Bis dahin muss an einer Strategie dafür gearbeitet werden, welche den Schutz der Gesundheit (oberste Priorität) und die wirtschaftliche Existenz (nicht vergessen!) der Bevölkerung im Blick hat: Isolation von Risikogruppen, Aufstockung im Gesundheitssystem, Materialbeschaffung, usw. Dazu testen, testen und nochmals testen. Das öffentliche Leben wird langsam und schrittweise wieder "hochgefahren", Großveranstaltungen sehe ich allerdings dieses Jahr nicht mehr (Stadien, Messen, Oktoberfest, ...)."

User & Userinnen auf Instagram

Antworten aus einer Umfrage auf Instagram. (Quelle: Instagram)
Bild: Instagram

Facebook-Userin Gabi P.

"So lange wie nötig. Kontaktsperre ist nicht schlimm. Ich habe schlimmere Zeiten überstanden mit Krebs wo es um mein pures Überleben ging. Alles andere ist jammern auf hohem Niveau. Haltet durch und bleibt gesund ❤"

Facebook-Userin Kerstin D.

"Ich dreh' jetzt schon fast am Rad, das Schlimmste ist der Schulstoff. Die haben in drei Wochen mehr auf, als sie im letzten Vierteljahr gemacht haben. Wir machen nur noch nächste Woche was wir schaffen, dann machen wir Ferien."

Facebook-Userin Sandra M.

"Ich schätze locker bis Juni, wobei ich der Meinung bin, dass das Virus jetzt ein Leben lang zu uns gehören wird und immer wieder mal ausbricht."

Facebook-Userin Katja R.

"Egal wie es kommen wird, es ist jetzt schon kaum erträglich! Mal abgesehen davon wie lange es dauert. Unser Land ist im Arsch! Die Wirtschaft wird sich davon eine Weile nicht mehr erholen, mal abgesehen davon, wird es mit Kind nun auch langsam schwieriger nach dem hundertsten gemalten Bild, gebastelten Osterhasen, usw. 🤦‍♂️Ich denke wir werden das ganze noch bis August/September aushalten."

Twitter-User @EcoRevolution

"Es kann ruhig noch dauern, auf meiner To-Do-Liste stehen immer noch: Steuererklärung, Küche streichen und Kleiderschrank ausmisten."

@anja_mh

"Jeder Tag ist zu viel!!!"

Facebook-Userin Brigitte S.

"Ich finde mich damit ab, dass es bestenfalls in 2 Jahren wieder uneingeschränkt möglich ist, zu verreisen 🤔"

Facebook-User Ralf J.

"Gesunder, menschlicher Verstand lässt mich zu dem Ergebnis kommen, dass wir es noch ca. 1-2 Jahre damit zu tun haben werden, wir in die tiefste Rezession rutschen, die uns alle noch Jahre beschäftigen wird. Was bedeutet das? "Gürtel sehr eng schnallen!" Uns steht die grösste, gesellschaftliche Umwälzung nach dem 2. Weltkrieg bevor, mit Auswirkungen, die so heftig sein werden, dass mir bei diesen Gedanken übel wird und auch große Hoffnung mitschwingt. Dennoch gilt es, nicht nur jetzt, besonnen und solidarisch zu agieren. Denn die Zeit des Raubtierkapitalismus ist vorbei. Diese Krise nehme ich als Mahnung war."

Facebook-User Bülent Ö.

"Tee trinken und abwarten."

Mehr Antworten können Sie auch noch hier bei Facebook oder hier auf Twitter lesen.  

57 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 57.

    Vielen Dank für die Zustimmung. Es gibt leider viel zu wenige, die so denken und die nicht auf diese Hysterie reinfallen. Und seine Meinung offen und ehrlich sagen traut sich auch kaum jemand, weil man da sofort als rücksichtslos angefeindet wird. Es wird sich hoffentlich bald zeigen, WER hier wirklich rücksichtslos ist...

  2. 55.

    Eine solche Beschränkung der Grundrechte kann nicht mehr lange gut gehen.
    Sicher, es ist momentan die einzige Möglichkeit. Zeit zu gewinnen und das Gesundheitssystem aufzurüsten.
    Aber da sehe ich eine enorme Schuldlast bei der Politik, die das Gesundheitssystem systematisch privatisiert und kaputtgespart hat. Jetzt ist die Zeit, das wieder rückgängig zu machen, und zwar zügig und ohne Rücksicht auf Wirtschaftsinteressen.
    Die Interessen von Einzelhandel, Gastronomie, Kultur- und Freizeiteinrichtungen dürfen dagegen nicht einfach übergangen werden. Wenn man das ganze Leben auf die bloße körperliche Funktionalität reduziert, werden große Teile der Wirtschaft abgetötet und zahllose Menschen verarmen. Viele Dinge des bisher täglichen Lebens werden lange nur eingeschränkt verfügbar sein - z.B. Bekleidung, Kosmetik, Dekoration, Cafes. Nur Konzerne überleben.
    Der Onlinehandel funktioniert jetzt schon eher schlecht als recht.
    Wollen wir eine Mangelwirtschaft wie in Nachkriegszeiten?

  3. 54.

    Das ist nicht wahr!Sehen sie nach Bayern oder Baden Würrtemberg,dort gibt es die meisten bestätigten Fälle,Berlin dagegen hat es noch milde getroffen.Es entspricht nicht den Fakten, was sie schreiben

  4. 53.

    Das stimmt so nicht ganz.Ich sehe hier viele Menschen,die sich an die regeln halten, Polizei fährt patroullie, einige tun das sicher nicht,aber vergleiche ich es mit dem "Normalzustand" hat sich hier vieles geändert

  5. 52.

    Nein,weil es wegen der viel zu vielen selbstverliebten Narzissten,die sich nicht an die Regeln halten,
    länger dauert,bis die Maßnahmen Wirkung zeigen.
    Damit dauern dann auch die Einschränkungen länger,
    denn es geht IMMER NOCH darum,die Verbreitung des Virus zu verlangsamen.
    Wann kapieren und respektieren das auch die Letzten ?
    Man kommt sich hier langsam vor, als hätte man es mit einer Horde schwer erziehbarer Jugendlichen zu tun und nicht überwiegend mit eigentlich erwachsenen Menschen. Die sollten mehr Verantwortungsgefühl haben.

  6. 51.

    Weil je länger es dauert, immer weniger selbstverliebte Narzissten existieren? Interessante Logik

  7. 50.

    Hier kann man sich nur anschließen! Es ist und bleibt wirklich nur eine Grippe. Die meisten merken garnichts davon - weil keine Symptome auftreten. also: harmlos - und darüber muss man nicht diskutieren...

  8. 49.

    Das befürchte ich auch und vllt. sollte Berlin mal schnell einen Corona-Bußgeldlstalog einführen,wie ihn NRW und Bayern schon haben.Manche Leute halten sich erst an Regeln,wenn sie zur Kasse gebeten werden und alle,die sich vernünftig sind, haben ja nix zu befürchten.

  9. 48.

    Jein.
    Natürlich werden weniger Menschen positiv getestet als tatsächlich infiziert sind, trotzdem können diese Zahlen eine gewisse Aussagekraft haben. Auch wenn aus Kapazitätsgründen nicht alle getestet werden können, testet Deutschland relativ viel (derzeit ~ 500000 Tests pro Woche, die Kapazitäten wurden und werden dabei stetig ausgebaut ...). Die Frage ist also auch, wie gut testen wir (werden die Testkapazitäten sinnvoll eingesetzt)? Einen Hinweis liefert da der Anteil positiver Tests (derzeit 6-7%) an den durchgeführten Tests. Auch die Anzahl der Todesfälle (die man ja eher nicht übersieht) gibt da Hinweise - natürlich erst mit ~3 Wochen Nachlauf. Mit Etablierung der neuen Antikörpertest (in den nächsten Wochen in entsprechender Zal verfügbar) können die Querschnittsstudien beginnen, die gerade vorbereitet werden - und die dann eine fundierte Abschätzung der Dunkelziffer ermöglichen - insbesondere die Anzahl der schon Immunisierten.
    Herzliche Grüße & bleiben sie gesund!

  10. 47.

    Ende dieser Woche werden wir sehen, wie die Maßnahmen greifen, dann lässt sich evtl. abschätzen, wie es weitergeht!

  11. 46.

    Ende dieser Woche werden wir sehen, wie die Maßnahmen greifen, dann lässt sich evtl. abschätzen, wie es weitergeht!

  12. 45.

    Wenn weiter so viele rücksichtslose, selbstverliebte, unbelehrbare Narzisten auf den Straßen rumlaufen, dann wird es noch sehr, sehr lange dauern.

  13. 44.

    Ich halte das ganz gewiss nicht lange durch. Wenn das mit dem 20. April stimmt, kann ich mir das noch vorstellen. Aber ich kann mir nicht vorstellen, dass die Corona-Sanktionen Monate gehen sollen. Jetzt wird uns schon verboten nach Brandenburg Wandern zu gehen. Bitte wen störe ich denn da, wenn ich alleine über die Felder laufe? Da kann ich 1 km Abstand halten. Ich laufe pro Woche 50 bis 100 km. Wenn ich das nicht kann, gehe ich ein. Wenn sogar eine Ausgangssperre kommen sollte, dann gibt es bald Corona-Tote, die nicht an Corona gestorben sind. Die Leute werden depressiv, das macht krank und einige nehmen sich das Leben. Dann bewirken diese Sanktionen das Gegenteil.

  14. 43.

    Lieber "Herr Dr." Ihre Einstellung ist glücklicherweise nicht die der Mehrheit dieser Gesellschaft.
    "Ich nicht, der Staat soll mal machen".
    Es scheint Ihnen entgangen zu sein, das jeder Bürger der BRD ein Teil des Staates ist.

  15. 42.

    Hier kann man sich regelmäßig selbst über die Anzahl der Coronafälle in Berlin selbst infomieren,
    mit den entsprechenden Infos zu Fallzahlen in den Bezirken und der Häufigkeit der verschiedenen Altersgruppen.Coronavirus:
    Derzeit 2462 bestätigte Fälle in Berlin - Berlin.de
    https://www.berlin.de/sen/gpg/service/presse/2020/pressemitteilung.913123.php

  16. 41.

    Ich hoffe, dass unser Regime die Maßnahmen nicht noch künstlich in die Länge zieht. Auf Grund von früheren Studien (Drucksache 17/12051) und dem bisherigen Verlauf der Maßnahmen schätze ich mal, dass man diese Haltung noch bis zum Sommer beibehält und dann entweder vor oder eben nach den Sommerferien die Gesellschaft schrittweise wieder freigibt.
    Meine Frau wollte ab April bei einer neuen Stelle anfangen und darf sich nun erstmal arbeitslos melden. Aber so kann sie sich immerhin um die Kinder kümmern. Ich bleibe dagegen Vollzeit beschäftigt, ohne jegliche Schutzmaßnahmen. Intern hoffen wir schon insgeheim, dass sich mal einer ansteckt und das auch festgestellt wird, damit wir zwei Wochen zwangsweise "frei" bekommen.

  17. 40.

    Die Antwort scheint so einfach wie banal zu sein: Um sich und ihre/ Ihre Mitmenschen und Sie zu schützen, um die Menschen im Gesundheitssystem zu schützen, um der Gesellschaft Zeit zu verschaffen diese Krise zu bewältigen.

  18. 39.

    In Berlin und anderen grossen Städten verbreitet sich das Virus am schnellsten. Die Städter merken das und fliehen aus den Städten. Somit wird das Virus bis ins letzte Kaff getragen. Das war bis jetzt noch bei jeder Seuche so. Die ländlichen Regionen werden versuchen das zu verhindern. Aber sonderlich aussichtsreich scheint dieser Kampf nicht zu sein.

  19. 38.


    Zur sachlichen Einordnung.
    Bisher sind an Corona seit Beginn der Viruswelle insgesamt knapp 500 Menschen in Deutschland verstorben.

    Zur Grippewelle 2018 schreibt das Statistische Bundesamt am 26.03.2020:

    "Beispielsweise starben am 28. Februar 2016 insgesamt 2 100 Personen im Alter von 65 Jahren oder älter. Am 28. Februar 2018, also in einem Jahr, in dem die Grippewelle besonders heftig ausfiel, waren es 3 136 und damit am gleichen Kalendertag über 1 000 Personen mehr in dieser Altersgruppe."

    Die Zahlen zu interpretieren über lasse ich jedem selbst.

Das könnte Sie auch interessieren