Box mit Schriftzug "Lieferservice Quarantäne" (Quelle: imago images)
Bild: imago-images/Steinach

Coronavirus - Zwei Wochen zu Hause: Was unter Quarantäne zu beachten ist

Häusliche Quarantäne zieht Betroffene zwei Wochen lang aus dem Verkehr: Einkäufe müssen von anderen erledigt werden, Hundebesitzer sind plötzlich auf Hilfe angewiesen. Davon abgesehen stellt sich die Frage: Was soll man 14 Tage lang in der Wohnung machen?

Was Sie jetzt wissen müssen

Bei einem begründeten Verdacht auf eine Corona-Infektion dürfen Betroffene ihre Wohnung etwa 14 Tage nicht verlassen. Die häusliche Quarantäne dient dazu, Infektionsketten zu unterbrechen und den Verlauf der Pandemie in der Bevölkerung so zu verlangsamen, dass das Gesundheitswesen besser für eine große Zahl von Patienten gerüstet ist. Bloß: Was darf man in Quarantäne noch machen und was nicht?

Was bedeutet Quarantäne?

Gesundheitsämter können Quarantäne nicht nur für Infizierte anordnen [berlin.de]. Auch wenn jemand Kontakt zu einer infizierten Person hatte oder sich in einem Corona-Risikogebiet aufgehalten hat, kann eine häusliche Quarantäne als Vorsichtsmaßnahme festgelegt werden. Menschen in Quarantäne dürfen ihre Wohnungen nicht verlassen, diese Maßnahme dauert bei Corona-Verdacht wegen der Inkubationszeit normalerweise mindestens 14 Tage. 

Amtsmitarbeiter sollen einmal pro Tag bei den Betroffenen anrufen, um den Gesundheitszustand der Betroffenen zu ermitteln und zu protokollieren. Gegen Ende der Quarantäne werden die Betroffenen dann in der Regel erneut auf das Virus getestet. Bei einem negativen Befund können sie sich anschließend wieder frei bewegen.

Was passiert, wenn man gegen die Quarantäne verstößt?

Häusliche Quarantäne ist verpflichtend und kann sogar unter Zwang festgesetzt werden. Wer gegen die Quarantäne verstößt, die Wohnung verlässt und dadurch womöglich andere ansteckt, muss mit empfindlichen Geldstrafen oder sogar Freiheitsstrafen von bis zu zwei Jahren rechnen. Dies und vieles Weitere regelt das Infektionsschutzgesetz [berlin.de], die rechtliche Grundlage für die Einschränkung persönlicher Rechte.

Wer kauft jetzt ein?

Menschen unter Quarantäne dürfen ihre Wohnung nicht verlassen, um einkaufen zu gehen. Wer sich keine Vorräte zugelegt hat, kann die Möglichkeit zur Onlinebestellung von Lebensmitteln nutzen und dem Lieferdienst angeben, dass die Möglichkeit einer Krankheit besteht. Allerdings sind die Lieferungen von Lebensmitteln aufgrund der Corona-Krise nur mit großem Vorlauf möglich, freie Liefertermine liegen mehrere Tage in der Zukunft.

Das Berliner Gesundheitsamt empfiehlt, dass Bekannte Einkäufe für den täglichen Bedarf erledigen sollen. Wer für Lebensmittel für Betroffene kauft, sollte die Einkäufe vor der Wohnungstür abstellen, um den direkten Kontakt zu vermeiden. 

Wer geht mit dem Hund vor die Tür?

Übertragbar auf Haustiere ist das Coronavirus zwar nicht, allerdings ist es Menschen unter Quarantäne verboten, vor die Tür zu gehen. Hundebesitzer sollten sich für die Zeit der Quarantäne Unterstützung suchen, um ihren Tieren Auslauf und Gassirunden zu ermöglichen. Direkter Kontakt zu anderen Personen ist dabei aber untersagt.

Wer den Hund von Quarantäne-Betroffenen ausgeführt hat, sollte darauf achten, sich anschließend die Hände zu desinfizieren.

Wer zahlt bei Verdienstausfall?

Wenn die Quarantäne offiziell vom Gesundheitsamt angeordnet wurde, zahlt in der Regel der Arbeitgeber, der sich das Geld dann vom Amt zurückholt. Wer nur aus Angst vor einer Ansteckung in Bus oder Bahn zuhause bleibt, bekommt kein Geld.

Was mache ich mit der freien Zeit zu Hause?

Vermutlich haben Sie plötzlich ungewöhnlich viel Zeit, da Sie nicht zur Arbeit gehen können oder gewohnten Freizeitbeschäftigungen nachgehen", schreibt das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Risikobewertung in einer Broschüre zur häuslichen Quarantäne. "Schaffen Sie sich eine Tagesstruktur und setzen Sie sich Ziele. Die Ziele sollten unter den gegebenen Umständen realistisch sein. Überlegen Sie, wie Sie die Zeit füllen können."

Konkret wird geraten, soziale Kontakte auch in der Quarantäne weiter zu pflegen, zum Beispiel übers Telefon oder soziale Medien. Außerdem empfiehlt das Bundesamt Betroffenen zu schreiben, zu lesen oder durch Spiele mental aktiv zu bleiben. Auch die körperliche Aktivität soll nach Auffassung der Experten nicht eingestellt werden: "Auch auf begrenztem Raum kann Sport betrieben werden", heißt es. Hierzu gebe es im Internet viele Hinweise und Anregungen.

Die Gesundheitsverwaltung hat eine Hotline eingerichtet, unter der Betroffenen im Notfall geholfen werden soll (030/90282828).

FAQ zum Umgang mit dem Coronavirus

  • Ich fürchte, infiziert zu sein. Was tun?

  • Was passiert mit möglichen Infizierten?

  • Was passiert mit Kontaktpersonen?

  • Welche Kapazitäten haben die Kliniken?

  • Welche Reisebeschränkungen gibt es?

  • Wie viele bestätigte Fälle gibt es?

  • Ist das Virus meldepflichtig?

  • Was ist das Coronavirus?

  • Woher kommt das Virus?

  • Wie kann ich mich anstecken?

  • Wie ansteckend ist das Virus?

  • Wer ist besonders gefährdet?

  • Wie funktioniert der Test?

  • Was sind die Symptome?

  • Wie kann ich mich schützen?

  • Welche Behandlung gibt es für Infizierte?

  • Gibt es Immunität gegen das Virus?

  • Wie hoch ist die Sterberate?

9 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 9.

    Sie haben sehr Recht!
    Genau dieses "einfach mal Mensch sein" können, dürfen wir jetzt endlich lernen! Hoffentlich nehmen viele diese Chance wahr! Es würde uns allen gut tun!

  2. 8.

    Ja, es gibt in unserer heutigen Zeit leider viele Menschen, die nichts mehr mit sich selber anzufangen wissen. Wenn die dann ungeplant mal zwei Wochen Auszeit zu Hause verschrieben bekommen, fallen sie in ein tiefes Loch. Auf sowas ist unsere heutige Leistungsgesellschaft nicht mehr vorbereitet. Ein Leben abseits vom Job und Alltagstrott ist für viele eine völlig ungewohnte Situation. Das geht hinein bis in Familien, wenn plötzlich alle zusammen zu Hause bleiben müssen. Man weiß den Tag lang nichts mehr miteinander anzufangen und geht sich gegenseitig auf die Nerven. Dann gibt's Ehekrach - wegen irgendwelcher Nichtigkeiten. Einfach mal Mensch sein: Für viele undenkbar.

  3. 7.

    Ruf die angegebene Nummer an - oder meinst du, dass dir ein Laie hier die passende Antwort zusammenreimt?
    Generell würd ich nix auf die leichte Schulter nehmen, man weiß nicht wer infiziert ist und es wird auch nicht jeder getestet, also halte den Abstand von 2 Metern ein, bleib in deinem Zimmer und ruf die Hotline an.
    In Bergamo haben die auch weitergemacht wie bisher, aber so wird der VIrus eben übertragen. Und die haben alle nicht damit gerechnet.

  4. 6.

    Moin, wie ist das wenn man in Quarantäne eventuell kommt und man mit mehreren Personen zusammenwohnt ? Ich habe keine Symptome, aber jemand aus der Arbeit hat sich infiziert und es ist nicht klar mit wie vielen Personen Kontakt hatte. Werden automatisch alle in Quarantäne in der Wohnung gesteckt oder erstmal nur ich in dem Fall ?

    Mit freundlichen Grüßen

  5. 5.

    Die Menschen sind eben verschieden. Ich bin selber ein "Stubenhocker" und habe kein Problem damit, zwei Wochen lang nicht vor die Tür zu gehen. Ich verstehe aber, dass das für Menschen, die mehr ein "vita activa" pflegen, sehr hart sein kann.

  6. 4.

    Vielleicht sollten Sie sich in einer ruhigen Stunde (Zeit wäre ja da) noch mal Gedanken um Ihre Aussagen machen. Ich will gar nicht im Einzelnen darauf eingehen, aber den Senat für alles verantwortlich zu machen, ist absolut billig. Es gibt anders regierte Bundesländer, wo es nicht besser aussieht in puncto Maßnahmen (zB NRW). Am Effektivsten ist noch Bayern. Können Sie ja mal drüber nachdenken. Oder Sie wählen bei der nächsten Wahl noch die, die das alles eh übertrieben finden, geht natürlich auch. Viel Glück.

  7. 3.

    "Was mache ich mit der freien Zeit zu Hause?"

    Diese Frage ist einfach beschämend!

    Gibt es denn im Haushalt nichts zu tun? Man hat doch einmal Zeit zum Backen und Kochen (kann man jetzt auch endlich lernen). Mal wieder ein schönes Buch lesen und wen es interessiert : Schlagerhitparaden auswerten! Um alle gesendeten Folgen der Radiosender auszuwerten und zu katalogisieren, braucht man länger , als zwei Wochen. Es gibt noch zahlreiche, weitere Beispiele. Auch alleine kann man Gesellschaftsspiele spielen. Der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt. Erfinden Sie doch einfach ein neues Spiel.

  8. 2.

    Die machen mit ihren Maßnahmen mehr Menschen kaputt als es das Virus jemals tun wird.
    Arbeite auch im Gesundheitswesen, nichts ist da. Nur Chaos.
    Und diese Hamsterei kommt nur durch die apokalyptische Berichterstattung. Man denkt die Welt geht unter.

  9. 1.

    Was passiert mit Mehrfamilien Häusern? Einkauf mehre Tage warten wie soll das gehen. Kein Wunder das die Leute hamstern. Bei mir sieht es schlimmer aus als in der DDR . Kein Brot nix mehr und das Mittags. Was is mit Müll runter bringen. Ganz ehrlich das is alles nicht richtig durchdacht. Hab unseren Senat gefressen. Abrechnung kommt zur nächsten Wahl. Wird alles nur schwammig formuliert nix klappt. Polizei und wir im Gesundheitswesen keine Masken juhu das wird noch lustig wenn es mit einmal heißt fragt mal Juni / Juli nach.

    Ach ja Wahrheit is ja verboten!

Nächster Artikel

Das könnte Sie auch interessieren

Franziska Giffey, Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, während einer Budespressekonferenz (Bild: dpa/Jens Krick)
dpa/Jens Krick

Doktortitel-Affäre um Giffey - Von Exzellenz wenig zu spüren

Franziska Giffey würde gern die erste Regierende Bürgermeisterin Berlins werden. Die Affäre um mögliche Plagiate in ihrer Doktorarbeit könnte ihr den Wahlkampf jedoch verhageln. Eine Entscheidung der Universität scheint bevorzustehen. Von Iris Sayram

Spriitzen mit Corona-Impfstoff in einer Hausarztpraxis (Quelle: dpa/Kalaene)
dpa-Zentralbild/Kalaene

Ab Montag - Berlin hebt Impfpriorisierung bei Ärzten auf

Die Corona-Schutzimpfung beim Haus- oder Betriebsarzt unterliegt in Berlin ab Montag keiner Priorisierung mehr. Einen entsprechenden Medienbericht bestätigte die Gesundheitsverwaltung am Donnerstag. Derweil sinken die Infektionszahlen weiter.