In einem Labor werden Proben auf das Virus Sars-Cov-2 getestet (Quelle: Imago Images/Jonathan Berlier)
Bild: Imago Images/Jonathan Berlier

Auch in Brandenburg mehr Infektionen - Mehr als 1.000 Corona-Fälle in Berlin bestätigt

Was Sie jetzt wissen müssen

In Berlin ist die Zahl der nachgewiesenen Infektionen mit dem neuartigen Coronavirus auf über 1.000 Fälle angestiegen. Bis Samstagnachmittag wurden 1.025 Fälle bestätigt, teilte die Senatsverwaltung für Gesundheit mit. Das waren 157 Fälle mehr als am Vortag.

39 Menschen werden zur Zeit in Krankenhäusern behandelt, 14 von ihnen wegen schwerer Verläufe auf Intensivstationen. Ein hochbetagter Berliner Patient mit Vorerkrankungen, der mit Sars-CoV-2 infiziert war, ist gestorben.

Gesundheitsämter ermitteln weiter Kontaktpersonen

Eine Häufung von bestätigten Ansteckungen gibt es in den Berliner Bezirken Charlottenburg-Wilmersdorf (136), Mitte (133) und Friedrichshain-Kreuzberg (118). Die meisten Infizierten sind zwischen 25 und 60 Jahre alt. Eine Mehrheit von ihnen bekommt nach den bisherigen weltweiten Erfahrungen mit dem neuartigen Virus nur milde oder gar keine Symptome. Rund fünf Prozent aber erkranken schwer. Ältere und Menschen mit Vorerkrankungen gelten als besonders gefährdet und schutzbedürftig.

Um die Epidemie einzudämmen, ermitteln die Gesundheitsämter weiterhin Kontaktpersonen. Auch deshalb steigen die bestätigten Fälle in Berlin. Das Robert Koch-Institut (RKI) schätzte, dass viele Menschen, die sich bereits am Anfang der Epidemie infizierten, bereits wieder genesen und nun immun gegen das Virus sind.

342 Fälle in Brandenburg

Auch in Brandenburg ist die Zahl der bestätigten Infektionen weiter gestiegen. Am Sonntagmorgen teilte das Gesundheitsministerium mit, dass bislang 342 Menschen positiv getestet wurden. Im Vergleich zum Vortag seien das 54 Personen mehr. 21 Personen werden den Angaben nach stationär versorgt, davon zwei intensiv medizinisch beatmetet.

Bislang gibt es in Brandenburg einen Todesfall in Zusammenhang mit einer Coronavirus-Infektion. Ein 81-Jähriger mit schwersten Vorerkrankungen war am Freitag im Krankenhaus Hennigsdorf (Oberhavel) gestorben.

FAQ zum Umgang mit dem Coronavirus

  • Ich fürchte, infiziert zu sein. Was tun?

  • Wie kann ich mich schützen?

  • Ist das Virus meldepflichtig?

  • Was ist das Coronavirus?

  • Woher kommt das Virus?

  • Wie geschieht die Krankheitsübertragung?

  • Wie ansteckend ist das Virus?

  • Wer ist besonders gefährdet?

  • Wie funktioniert der Test?

  • Was sind die Symptome?

  • Welche Behandlung gibt es für Infizierte?

  • Gibt es Immunität gegen das Virus?

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

4 Kommentare

  1. 4.

    18% ist ja eine deutliche Verbesserung gegenüber den Wachstumraten, die wir noch vor ein paar Tagen hatten. Vielleicht wirken die bereits getroffenen Maßnahmen schon ein wenig. Natürlich sind auch 18% noch viel zu viel, aber ein Schritt in die richtige Richtung.

  2. 3.

    Wie viele Tests wurden im Vergleich zum Vortag durchgeführt?

  3. 2.

    Die Aktualisierung im Dashboard des RKI werden immer um 00:00 Uhr aktualisiert anhand der "gemeldeten Fälle" aber die Zahl der Infizierungen liegt weit aus höher. Die wirklich offizielle Zahl der Infizierten kann und wird nicht kontrolliert zu mal es garnicht funktionieren würde. Bisher ist "komischerweise" kein Fall von Infektion bekannt geworden wieviele Obdachlose etc. inbegriffen sind. Die Regierung verheimlicht vieles. Ist meine persönliche Einschätzung. Selbst ich glaube so gut es möglich ist nicht mal mehr den Medien

  4. 1.

    warum unterscheiden sich diese Zahlen so eklatant von denen auf dem dashboard des rki? Dort ist für Berlin von gestern auf heute nur eine Zunahme von 92 angegeben

Das könnte Sie auch interessieren

Verhüllungskünstler Christo (Quelle: dpa/Britta Pedersen)
dpa/Britta Pedersen

Verhüllter Reichstag 1995 - Aktionskünstler Christo ist tot

Wer sich heute den Reichstag vorstellt und damals dabeigewesen ist, der bekommt die Bilder nicht mehr aus dem Kopf: Dick eingepackt in hellen Tüchern stand er da, wochenlang bestaunten ihn Gäste aus der ganzen Welt. Nun ist der Schöpfer dieser Idee gestorben.