Menschen steigen am U-Bahnhof Friedrichstraße in Berlin um (Symbolbild) (Quelle: imago images/Schöning)
Audio: Inforadio | 04.03.2020 | Oliver Soos | Bild: imago images/Schöning

Corona-Auswirkungen in Berlin - Senat plant bisher keine Zwangsmaßnahmen im Nahverkehr

Berlin befindet sich noch in der Anfangsphase der Coronavirus-Pandemie. So drückte jedenfalls am Dienstag Gesundheitssenatorin Kalayci die Lage aus. Doch wirkt sich das bereits im öffentlichen Leben in Berlin aus? Oliver Soos hat sich umgehört.

Was Sie jetzt wissen müssen

Bei den Berliner Verkehrsbetrieben (BVG) gibt es derzeit keine Maßnahmen gegen das Coronavirus. Diese würden nichts bringen, sagte BVG-Sprecherin Petra Nelken dem rbb am Dienstag. Alle Fahrgäste aussteigen lassen, Busse und U-Bahnen desinfizieren, dann hätte man maximal einen Schutz bis zur nächsten Haltestelle, so Nelken.

Bislang sei außerdem noch keine Coronavirus-Infektion im öffentlichen Personennahverkehr bekannt. Bei einem Bus, der in der Nacht zu Dienstag aus dem Verkehr gezogen wurde, handelte es sich nach Angaben der Sprecherin um einen Fehlalarm. Kollegen hätten festgestellt, dass der Fahrer über drei Ecken jemanden kennt, der das Coronavirus gehabt haben könnte, so Nelken.

"Verantwortungsbewusst mit der Situation umgehen"

Im Moment gebe es keine Vorschriften für den öffentlichen Personennahverkehr, sagte der  Regierende Bürgermeister von Berlin, Michael Müller (SPD). Er betonte, jeder müsse sich auch in eigener Verantwortung prüfen, in welchem öffentlichen Raum man sich bewegt und wie man reagiert, wenn man angehustet oder angeniest wird. "Wir haben das auch bei einer Grippe-Epidemie. Insofern sind keine Zwangsmaßnahmen oder ähnliches vom Senat beschlossen worden, sondern wir appellieren einfach an jeden und jede, verantwortungsbewusst mit der Situation umzugehen."

Der Bahnhof Zoologischer Garten ist einer der zentralen Umsteigepunkte zwischen S-Bahn, U-Bahn und Bussen. Die Fahrgäste sind dort überwiegend entspannt. Doch viele sind gleichzeitig vorsichtig. "Der Gedanke ist immer da, und ich trage auch immer Handschuhe", sagt eine ältere Dame. Eine andere Passantin sagt, sie vermeide es Türklinken und Griffe in der U-Bahn anzufassen. Ein Mann sagt, dass er relativ gelassen sei: "Ich versuche sowieso Abstand zu halten."

Flixbus plant digitale Aussteigekarte

Am Zentralen Omnibusbahnhof (ZOB) in Berlin-Westend kommen weiter alle Fernbusse an, auch aus dem Risikogebiet Mailand. Für Busreisende aus Italien gibt es bislang keine Vorschriften für Kontrollen. Allerdings baut Flixbus gerade ein System digitaler Aussteigekarten auf, ähnlich wie sie im Flugverkehr vorgeschrieben sind. Die Daten der Busreisenden aus den Risikogebieten werden bei der Buchung digital erfasst und den Behörden zur Verfügung gestellt.

Das System sei schon bei ersten Fahrten zwischen Italien und Deutschland im Einsatz, sagte eine Flixbus-Sprecherin dem rbb. Am ZOB gibt es allerdings keine Kontrollen. Die Berliner Verkehrsbetriebe, zu denen der ZOB gehört, seien zu Personenkontrollen grundsätzlich nicht befugt, so BVG-Sprecherin Petra Nelken. Der Senat müsste die Sicherheitslage neu einschätzen und Kontrollen anordnen. Doch dafür gebe es im Moment keine Anzeichen.

Die meisten Besucher des Busbahnhofs finden das nach eigener Aussage völlig in Ordnung. "Alles, was jetzt quasi den freien Alltag einschränken würde, wäre völlig unangemessen", sagt ein Passant, "dafür ist die Gefahr nicht groß genug." Ein anderer Mann sagt, dass an einer normalen Grippe mehr Menschen im Jahr stürben, so dass "diese Panikmache und dieser Hype um dieses Coronavirus für mich übertrieben wirkt."

Sendung: Inforadio, 04.03.2020, 07:50 Uhr

FAQ zum Umgang mit dem Coronavirus

  • Ich fürchte, infiziert zu sein. Was tun?

  • Was passiert mit möglichen Infizierten?

  • Was passiert mit Kontaktpersonen?

  • Welche Kapazitäten haben die Kliniken?

  • Welche Reisebeschränkungen gibt es?

  • Wie viele bestätigte Fälle gibt es?

  • Ist das Virus meldepflichtig?

  • Was ist das Coronavirus?

  • Woher kommt das Virus?

  • Wie kann ich mich anstecken?

  • Wie ansteckend ist das Virus?

  • Wer ist besonders gefährdet?

  • Wie funktioniert der Test?

  • Was sind die Symptome?

  • Wie kann ich mich schützen?

  • Welche Behandlung gibt es für Infizierte?

  • Gibt es Immunität gegen das Virus?

  • Wie hoch ist die Sterberate?

Beitrag von Oliver Soos

24 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 23.

    Natürlich MUSS dann jeder sein Auto nur noch ganz allein benutzen (man stelle sich vor: bis zu vier Menschen auf engstem Raum!). Und danach jeweils umfassend desinfizieren. Ebenso beim Tanken. Und als Radfahrer Abstand halten, mindestens zwei Meter, zu anderen Personen. Als Fußgänger sowieso. Natürlich auch an der Ampel. Und im Supermarkt. Oder in der Apotheke (die man aber besser eh meiden sollte: da kommen Kranke hin!). Ein anderes Verhalten wäre vollkommen inakzeptabel und indiskutabel.

  2. 22.

    Warum sollte der ÖPNV denn eingestellt werden? Es gibt immer noch so etwas wie Eigenverantwortung. Jeder mündige Bürger entscheidet selber wie er sich verhält. Noch nie konnte man sich so schnell, so umfassend und so fundiert informieren wie im Moment.
    Aber was rede ich. Verantwortung für sich selbst und seine Handlungen zu übernehmen ist ja in Berlin sowas von passé. Selbstverwirklichung auf Kosten anderer, der Ego-Trrip als Lebensmotto. Statt dessen wird herumlamentiert und alle anderen werden verantwortlich gemacht. Der Senat beschützt mich nicht, die BVG beschützt mich nicht, usw.

    @berlinerin. Sie müssen sehr wohl in der Bahn etwas anfassen. Nämlich die Haltestange, wenn Sie sich festhalten. Wenn Sie durch die Gegend mäandern, nur weil Sie sich nicht festhalten wollen und mir auf die Schuhe treten, bekommen Sie noch ganz andere Probleme.

  3. 21.

    Das ist die Konsequenz wenn Sie es nicht schaffen 2-3 Millionen Leute zu erziehen, die sich daneben benehmen.

  4. 20.

    War die Panikmache der anderen Länder/Kulturen unangemessen?

    Dieser Grippe-Vergleich bildet nicht ab, dass dieser Virus neu, "10x" riskanter und ansteckender, als die Grippe ist! Die Grippe ist lediglich derzeit häufiger vertreten.

    Mit dem runter gerede am kühlen Anfang verscherzt man sich eine lange Zukunft ohne dieser zweiten Grippeart! Und Doppelinfektion mit Corona und Influenza!
    Als wäre Influenza nicht schon genug!

    Aber wie beim Klimathema. Lieber jetzt bloß nicht die Gewohnheiten aufgeben, dafür später das vermutlich wahrscheinlich noch größere Drama?!

  5. 19.

    Ahh ja, in der DDR und der Sowjetunion wurden als morgendlich die Haltestangen desinfiziert, damit der Held der Arbeit nicht krank wurde?

    Vermutlich, weil er eh schon oft genug nicht auf der Arbeit erschien oder keine Rohstoffe da waren, er also nicht erscheinen musste. Da macht Haltestangensauberhalten natürlich Sinn....

  6. 18.

    Also ich möchte hier mal was loswerden:
    Es wird eine abartige Panik, wegen Corona, verbreitet!
    Ich möchte garantiert keinen Politiker in Schutz nehmen, aber jetzt das Problem an der Politik oder einem Verkehrsunternehmen festzumachen, halte ich schlicht für falsch!
    Ein paar einfache Verhaltensregeln und die Eigenverantwortung jedes Einzelnen bringen wahrscheinlich mehr als Rolltreppen mit UV-Licht zu bestrahlen.
    Und ein Verkehrsunternehmen für eine Epidemie verantwortlich machen ist ja mal sehr schwach!!!
    Ich behaupte einfach mal, dass die BVG diesen Virus nicht gezüchtet hat und Hände waschen müsst ihr euch alle ganz allein -wurde mir als Kind schon beigebracht- !
    In diesem Sinne wünsche ich allen eine ansteckungsfreie Zeit!

  7. 17.

    Dank dieser ganzen Panik Leute, werden wir bald wieder in der steinzeit leben.
    Anstatt einfach in die Armbeuge genießt wird und sich öfters die Hände gewaschen werden, was wahrscheinlich 99% aller Grippe oder sonstigen Viren verhindern würde, wird hier tatsächlich die Einstellung des ÖPNV gefordert, was für eine Kranke sichtweise.

  8. 16.

    Weil wir dich lieben, geben wir dir alles. Wir hoffen, du liebst uns auch.
    Wir lassen dich nicht alleine und fahren dich in Gesellschaft ins Krankenhaus.

  9. 15.

    Natürlich MUSS der ÖPNV eingestellt werden, wenn er eine Gefahr für die Allgemeinheit darstellt. Das steht außer Zweifel. Es kann ja wohl nicht angehen, dass Menschen aus persönlicher, egoistischer Bequemlichkeit alle anderen gefährden und ansteckende Krankheiten verbreiten oder in ihr Umfeld einschleppen. Ihre Einstellung ist vollkommen inakzeptabel und indiskutabel.

  10. 14.

    Ich habe letztens einen Bericht gesehen, in dem es um das Problem Antibiotikaresistenz ging. Dort wurde auch über eine Art fahrendes Gerät mit speziellem UV- Licht berichtet. Das will man in Zukunft nutzen, um Krankenzimmer zu desinfizieren, allerdings darf kein Mensch anwesend sein, wegen der schädlichen Strahlung. Sehr spannendes Thema. Und so etwas wäre jetzt extrem hilfreich, um der Lage Herr zu werden. Und natürlich auch gegen all die Krankenhauskeime, Grippeviren und Co.

  11. 13.

    Jetzt macht mein Auto so richtig Sinn.

  12. 12.

    Ordentlich Hände waschen beseitigt auch 99.9 % der Viren und Bakterien. Und anfassen muss man in der Bahn ja auch nix. Oder an der Rolltreppe. Mach ich auch ohne Corona nie. Popel, Kaugummi, Bremsenabrieb - wer will das schon an den Händen haben?

  13. 11.

    Natürlich darf der Öpnv nicht eingestellt werden, aber man sollte die Fahrzeuge öffters innen reinigen, insbesondere Türschalter und Haltestangen desinfizieren, aber das wird nicht kommen, da diese Maßnahmen Geld kosten, die keiner aufbringen will, da nimmt man lieber tausende erkrankte in Kauf. So ist das im Kapitalismus.

  14. 10.

    Ja, jetzt kommen die tolle Tipps der Hobbyvirologen. China sollte hier mitlesen ;-)))) Oh man, der Irrsinn greift um sich.

  15. 9.

    Also "Urin/Kot/Erbrochenes" würde ich auch nicht reinigen. Höchstens wegmachen um den Zug/Bus zu reinigen.

  16. 8.

    Sag das lieber der BVG, denn anscheinend wissen die das gar nicht.
    Oder dem Senat ;)

    So eine Desinfizierungsanlage wünsche ich mir für jede Grippesaison, denn leider kann ich nicht überall hin laufen.

  17. 7.

    Genau deswegen fahre ich nicht gerne (nur zwangsweise) BVG. Nei´g´spie´m und bieselt mag ich auch nicht, und Noro ist mir so wenig lieb wie Corona...

  18. 6.

    Bisher war der Spruch der BVG: "Weil wir Dich lieben!"

    heißt es denn jetzt: "Weil wir Dich anstecken?"

    lol

  19. 5.

    Völlig richtig. Gibt es woanders bereits, wie Sie richtig schreiben. Aber für einfache, effektive und kostengünstige Lösungen ist weder die BVG noch der Berliner Senat zu haben. Gut ist nur was Unsummen verschlingt, ewig dauert und nutzlos ist.

  20. 4.

    Spezielles UVC-Licht in der Wellenlänge 207-222 nm, welches nicht hautschädigend wirkt, tötet gleichzeitig Viren und Bakterien sehr effektiv und öffentliche Transportunternehmen wie die BVG sollten in Erwägung ziehen, die Technik in Bussen und Bahnen, Unterführungen etc. zu nutzen. Dabei bräuchte es nur eine permanente Bestrahlung an den neuralgischen Punkten, die pro Stunde von sehr vielen Leuten angefasst werden, um die Verbreitung des Virus in der Stadt zu hemmen.
    In der Moskauer Metro wurden Desinfektionssysteme erfolgreich getestet, bei dem die Handläufe von Rolltreppen mit nur zehn Sekunden UV-Licht bestrahlt wurden. Das geschieht durch eine einfach anzubringende UV-Lampe im Verborgenen tief unten m Rolltreppenkasten, während das Handlaufband unter der Rolltreppe durchläuft. So wurden 99 Prozent aller Erreger getötet. Die Maßnahme ist relativ kostengünstig und gerade an viel benutzen Rolltreppen wie Friedrichstraße würde das die Übertragung von Viren sehr effektiv hemmen.

  21. 3.

    Im Gegenteil, den ÖPNV links liegen lassen und stattdessen mit dem Auto fahren. Kann ich nur jedem empfehlen. Der Rest, der BVG fahren muss, wird dafür dankbar sein.

  22. 2.

    Alles andere hätte mich auch gewundert, die BVG hält es ja noch nicht mal für nötig Urin/Kot/Erbrochenes zu reinigen. Von verschütteten Kaffee oder Bier fange ich gar nicht erst an.
    Ich werde nie wieder Kunde von diesem Unternehmen sein.

  23. 1.

    Wenn Herr Müller und Frau Kalayci keine notwendigen Maßnahmen für den Nahverkehr erkennen, dann sollten sie sich doch auch mal wie ihr Wahlvolk für ein paar Tage ihren Dienstwagen stehen lassen und den hochgepriesenen Berliner ÖPNV nutzen.

    Oder mal einen Tag in den Berliner Schulen verbringen. (Das wäre dann die Hardcore - Variante!)

Das könnte Sie auch interessieren