Ein Sicherheitsmann steht vor einem Supermarkt (Quelle: dpa/Robert Michael)
Symbolbild | Bild: dpa/Robert Michael

Brieselang (Havelland) - Streit um Corona-Regeln eskaliert - Supermarktkunde erhält Hausverbot

Was Sie jetzt wissen müssen

Vor einem Supermarkt in Brieselang (Landkreis Havelland) ist ein Streit über die Corona-Regeln des Geschäfts eskaliert. Eine Frau wies einen 39-Jährigen am Freitagnachmittag darauf hin, dass er den Supermarkt nur mit einem Einkaufswagen betreten dürfe, wie die Polizei am Montag mitteilte.

Der Mann entgegnete, er habe keinen Chip für den Einkaufswagen dabei, und beschimpfte die Frau. Als ein Security-Mitarbeiter dazwischenging, wollte der 39-Jährige von dem 22-jährigen Sicherheitsmann ein Foto machen, was dieser wiederum verhindern wollte. Dabei sei das Handy des Verdächtigen zu Boden gefallen, teilte die Polizei weiter mit.

Es kam zum Gerangel, verletzt wurde niemand. Der 39-Jährige bekam Hausverbot und eine Anzeige. Der Security-Mitarbeiter wurde wegen Sachbeschädigung angezeigt.

Sendung: Antenne Brandenburg, 30.03.2020, 19:15 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

27 Kommentare

  1. 27.

    Wir als Familie müssen 4 Körbe mit rein nehmen. Spätestens nach der obstabteilung haben wir nur noch einen. Wird einfach irgendwo hingestellt die Teile. Selten sowas blödes gesehen.

  2. 26.

    Natürlich ist die Situation unangenehm durch das Virus!
    Es ist aber auch keine Lösung, verbal ausfällig oder gar handgreiflich zu werden. Das bewirkt genau das Gegenteil zur Abstandsregelung. Manche Leute sollten sich wirklich etwas beruhigen.
    Doch die Pflicht zum Benutzen der Einkaufswagen ist VÖLLIGER NONSENS !
    Auch das Argument des Abstandhaltens zieht da nicht! Wie sieht denn die Einkaufsgewohnheit in der Regel aus? Wenn der Kunde im Geschäft ist, dann 'parkt' er den Wagen im besten Fall nicht mitten im Weg, sondern wenigstens an einem Regal und läuft dorthin, wo er etwas braucht - völlig egal, ob dort schon jemand steht oder nicht! Die Benutzung des Wagens ist da völlig unerheblich! Und deswegen soll ich gezwungen werden, einen Wagen zu nehmen, den ich aus hygienischen Gründen nicht will, weil ich meine eigene Tasche benutze?
    DAS IST WIDERSINNIG !!!!

  3. 25.

    Nur bei einem Baumarkt mit mehren Hundert qm Fläche ? Halte ich das schon wieder für Erbsenzählerei, da man sich ja im Einzelnen Gang auch nicht immer aus dem Weg gehen kann. Man kann es aber auch übertreiben. So auch das man zur Zeit schwierigkeiten hat Schuhe und Kleidung zu kaufen, aber man soll möglichst nicht alles jetzt online kaufen damit der örtliche Einzelhandel später wieder mit dem eigenen Einkauf unterstützt werden kann ? Warum hat ein Baumarkt geöffnet aber ein riesen Elektroladen muss schliessen ? Dort könnten doch die gleichen Regeln angewendet werden.

  4. 24.

    Man kann es halt auch übertreiben.. Immer mehr Leute scheinen durchzudrehen. Vielleicht sollten die ganzen Hypochonder anfangen alles Online zu bestellen gibt ja mitlerweile genug Möglichkeiten dafür, auch für Lebensmittel. Dann kann der böse Virus Ihnen nichts anhaben. Hoffentlich fährt die Wirtschaft schnellstens wieder hoch, lächerlich was hier gerade alles passiert.

  5. 23.

    Fäuste fliegen erst wenn das rein private Foto auf Anforderung nicht umgehend gelöscht wird und dann eine vorläufige Festnahme zur Personenfeststellung massiv körperlich behindert wird. Dann zieht der Notwehrparagraph nach §32 StGB.

  6. 21.

    Da ist es ja hier noch ganz "normal". Am Brötchenstand entnehme ich jetzt 2 Handschuhe; dann mit gefüllter Tüte zu den Körben-ALDI hat so etwas. Schnell noch die anderen Artikel und schnellstens wieder raus. Paare diskutieren über diese oder jene Wurst; da bin ich längst wieder raus. Da ich davon ausgehe, dass niemand Wagen oder die Körbe desinfiziert fasse ich nur mit den Fingerspitzen an. Draußen Handvorreinigung mit Feuchttuch mit Alkohol und die Tüten z.H. sofort zum Altpapier. Das Leben ist eben anders geworden.

  7. 20.

    Sie sind mit Ihrer Situation sicherlich eine Ausnahme. Normalerweise geht man dieser Tage allein einkaufen. Da dies bei Ihnen so nicht möglich ist, dürfen Sie das auch zu zweit. Da die maximale Anzahl der Personen im Geschäft aber vorgeschrieben ist, muss zur Kontrolle dieser Anzahl jeder Kunde einen eigenen Wagen nehmen, da die Anzahl der verfügbaren Wagen der Maximalanzahl der Kunden entspricht. Andernfalls würde sich mindestens ein Kunde zu viel im Geschäft aufhalten, nämlich Sie, was für den Marktinhaber ernste Konsequenzen haben kann, bis hin zur Zwangsschließung. Die Maßnahme hat also wirklich einen Sinn.

  8. 19.

    Ok das über die Menge der Wagen die Anzahl der Menschen im Markt reguliert werden soll ok ist ein Argument nur bei unserem Rewe oder auch edeka sind es genau gleich viele Wagen wie vor dem Corona Wahn. Und ja ok ich akzeptiere die abstandsregeln nur ein kleines Argument in der Länge soll ich 2 m Abstand halten nur dummer Weise Steher der Kunde der nachbarkasse nicht ganz 20cm von mir weg und auf die Frage was das bitte dann soll wurde ich ebenfalls von einem Aushilfswachmann gleich unhöflich aufgefordert in einem feinen Deutsch „ey Alter mach jetzt hier keinen Affen!“ das selbst die Kassiererin eingriff und sich dafür sofort entschuldigte bei mir! Traurig wo wir hier hinkommen , noch drei Wochen weiter und dann steht wohl wirklich die Polizei im Markt um Klopapier und Nudeln zu bewachen! Armes Land arme Stadt ! Aber unsere Politiker haben die Lage fest im Griff ! Ich komm um vor lachen ! ;-)

  9. 18.

    Ein kleiner Hinweis für alle Hypochonder:
    Aktuell geht eine Lungenkrankheit um die per Tröpfcheninfektion übertragen wird.
    Ihr sollt den Einkaufswagen nicht ablecken...nur mit den Händen schieben und dabei Abstand halten!
    Das mit dem regelmäßigen Händewaschen und nicht im Gesicht rumspielen sollte doch jeder mitlerweile drauf haben.

  10. 17.

    Sie verraten mir nichts Neues, ich bin der Vorschriften mächtig.
    Aber gleich mit Notwehr zu kommen ist einfach mal unsinnig, oder lassen würden Sie auch gleich die Fäuste fliegen lassen, sowie der geneigte Fbehr es anscheinend vermuten lässt?

  11. 16.

    Na ja, ziemlich pauschales Urteil. Da könnte man ja auch gleich behaupten, Leute mit einem et haben einen behandlungsbedürftigen Dachschaden - oder?
    Ich habe in den letzten Tagen nur gute Begegnungen mit Securitymitarbeitern gehabt.
    Und Blödbommel gibt's überall, in jeder Sparte des Lebens.

  12. 15.

    Das Recht am eigenen Bild ist in Deutschland nuanciert in der Gesetzgebung. Es wird ein Unterschied gemacht zwischen im Hintergrund sichtbar sein und Hauptsubjekt des Photos sein.

  13. 14.

    Au, dann müßte es ja jeden normalen Tag Massenprügeleien geben, nur weil einer ein Foto macht und viele im Hintergrund Vielleicht auch zu sehen sind.
    Also ist Ihr Argument so schwach, wie lange nüscht.

  14. 13.

    Habe ähnliches erlebt: Zwingend Wagen, nehme mir zwei Plastetüten zum Anfassen, komme an die Kasse, lockeres Gespräch mit der Kassiererin aus 2m Abstand (einziger Kunde), kommt der SecMensch und brüllt mich an: "diskutieren sie hier nicht rum".
    Ich leicht gereizt zurück:" jetzt schon Redeverbot?"
    Daraufhin läuft er mir unter Missachtung des Sicherheitsabstandes aus dem Laden hinterher. Habe den Marktleiter Angerufen und zur Klärung befragt, dieser hat sich bei mir enrschuldigt. Die Auswahl dieser Mitarbeiter trifft nicht der Markt.
    Es ist unerträglich welche Charaktere jetzt die Bevölkerung drangsalieren.

  15. 12.

    Abstandhalten, ok, aber ein Paar dazu zu zwingen je einen Einkaufswagen zu nehmen, damit man einen Einkaufswagen befüllen kann?!
    Meine Partnerin ist die jenige die Kocht und somit auch weis was man braucht, sollte was fehlen dann wird umgedacht. Da sie aber eine Autistin ist (Asberger)bin ich derjenige, der alles in geregelten bahnen leitet wen was aus der Reihe läuft. Daher sollte man auch dieses bedenken und Regeln.

  16. 10.

    Pech, der Supermarkt ist durchsetzungskräftiger.
    Sie kriegen ein Hausverbot und das Thema ist erledigt, das hat nichts mit Grundversorgung zu tun. Das ist einfach nur gesunder Menschenverstand.

  17. 9.

    Das Recht am eigenen Bild ist notwehrfähig.
    Alles richtig gemacht Kollege.
    Und voraussichtlich wird das Amtsgericht diese nicht anerkennen aber dann in Revision das Landgericht.

  18. 8.

    Die maximale Anzahl der Einkaufswagen legt fest wie viele Kunden sich im Markt aufhalten dürfen. Deshalb muss jetzt jeder Kunde einen nehmen.

Das könnte Sie auch interessieren