Symbolbild: Eine Schülerin zur Abiturprüfung (Quelle: dpa/Stratenschulte)
Bild: dpa/Stratenschulte

Angst vor Corona-Ansteckung - Berliner Schülerin scheitert mit Eilantrag gegen Abiprüfungen

Eine Berliner Schülerin, die aus Angst vor einer möglichen Ansteckung mit dem Corona-Virus die schriftlichen Abiturprüfungen nicht mitschreiben wollte, ist mit ihrem Eilantrag vor dem Berliner Verfassungsgerichthof gescheitert.

Die Abiturientin hatte erreichen wollen, so lange an den - ab dem 20. April beginnenden - Prüfungen nicht teilnehmen zu müssen, bis sichergestellt sei, dass keine Ansteckungsgefahr mehr besteht. Die 14. Kammer des Verfassungsgerichtshof vertrat jedoch die die Ansicht, dass die Durchführung der Abiturprüfungen "unter seuchenrechtlichen Gesichtspunkten zulässig" sei, hieß es am Freitag in einer Mitteilung des Gerichts.

Gericht: Schutzmaßnahmen sind ausreichend

Die zuständige Senatsverwaltung habe den Schulen eine Vielzahl von Schutzmaßnahmen vorgeschrieben. Dazu zählten etwa, dass nur maximal acht bis zehn Schüler gleichzeitig im Prüfungsraum sein dürfen und der Abstand zwischen ihren Plätzen zwei Meter beträgt. Die Abiturienten sollen außerdem zeitversetzt zur Prüfung eintreffen. Wenn Schüler zu einer Risikogruppe gehören, sollen sie einen seperaten Prüfungstermin erhalten.

Es gebe keine Anhaltspunkte dafür, dass diese und weitere Vorkehrungen während des Prüfungsgeschehens am Gymnasium der Antragstellerin nicht eingehalten würden, so das Gericht.

Was Sie jetzt wissen müssen

6 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 5.

    Da kann man nur hoffen, dass ab kommender Woche die Gesundheitsämter und die Polizei die Schulen genauso wie die Parks und kleinen Läden kontollieren und jede Schule schliessen, die keine Waschgelegenheit mit Warmwasser, kein Sterlium keine Masken zur Vetfügung stellt. Wenn meine Tochter (Abiturientin) kommende Woche den Virus aus der Schule mitbringt und ich deswegen meine Praxis schliessen muss, weiss ich wen ich verklagen werde. Frau Scheeres kann sollte sich vorbereiten. Übrigens, damit keine falschen Gedanken aufkommen, meine Tochter ist gut auf Abi vorbereitet...

  2. 4.

    In Hessen und Rheinland Pfalz sind die Abiturpruefungen ohne Trara bereits gelaufen. Kein Abiturient ist erkrankt oder verunglückt. Es gilt der alte Spruch, man lernt für das Leben und nicht nur für eine Prüfung. Wer in den letzten Jahren Schule ernst genommen hat und z. Bsp. Freitag nicht gestreikt hat, dürfte mit der Prüfung kein Problem haben. Liebe Abiturienten das Leben wird noch viele Prüfungen auf die ihr euch nicht vorbereiten könnt, fuer euch bereit halten. Erwachsen sein bedeutet auch Verpflichtungen, Leistung, Verantwortung usw. Gewohnt euch daran

  3. 3.

    Wie wäre es mit einem Sabbatical?
    Sicher ist aber selbst das nicht, es kann dann immer noch Corona hinter jeder Ecke lauern.

  4. 2.

    Hallo RBB,
    wie geht es dem Jugendlichen erkrankten, der 6 Wochen in Behandlung war? Ich hoffe gut, daß beweißt doch wohl die konsequente Prüfungspolitik. Damals mußste er ja für die Drangsalierung der Bevölkerung herhalten, jetzt ist natürlich alles anders. Virus nicht mehr tödlich.

    PS: Haben die Richter Kinder und haben diese Kinder Großeltern?

  5. 1.

    Sind die Noten wirklich so schlecht und die Angst soooo groß ???
    Es kommen noch mehr Prüfungen im Leben.!!!

Das könnte Sie auch interessieren