Eine Ärztin mit Atemschutzmaske steht im Hinterhof einer Arztpraxis in Kreuzberg (Quelle: dpa/Michael Kappeler)
Bild: dpa

Situation "ein wenig entspannt" - 2.000 Berliner Arztpraxen mit neuer Schutzausrüstung versorgt

Zahlreiche Arztpraxen in Berlin mussten wegen fehlender Schutzausrüstung schließen. Laut Kassenärztlicher Vereinigung hat sich die Situation nun etwas entspannt. Zuletzt konnten rund 2.000 Praxen mit Masken und Desinfektionsmittel ausgestattet werden.

Was Sie jetzt wissen müssen

Die Versorgung der Berliner Arztpraxen mit Schutzgütern hat sich "ein wenig entspannt". Das erklärte die Kassenärztliche Vereinigung Berlin (KV Berlin) auf Nachfrage gegenüber rbb24 Recherche am Mittwoch.

Demnach habe die KV Berlin bis zum 6. April insgesamt rund 300.000 Schutzmasken vom Typ FFP-2 und FFP-3, 800.000 OP-Masken sowie weitere Schutzausrüstung und Desinfektionsmittel erhalten. Seit der vergangenen Woche hätten so 2.000 Praxen mit mehr Schutzausrüstung ausgestattet werden können, nach Ostern werde die Verteilung fortgesetzt.

1,5 Millionen Masken werden benötigt

Die bislang eingetroffenen Masken deckten den Angaben zufolge etwas mehr als den Bedarf für einen Monat in der ambulanten Versorgung ab. Mitte März hatte die KV Berlin mitgeteilt, dass für die kommenden sechs Monate rund 1,5 Millionen FFP2- und FFP3-Masken benötigt würden, monatlich also gut 250.000 Stück. Wenn diese ausblieben, müssten Praxen schließen, warnte die Vereinigung damals. Denn ohne ausreichenden Schutz der Mediziner und ihrer Sprechstunden-Hilfen könne die Regelversorgung nicht aufrechterhalten werden.

Infolge der Corona-Epidemie sind derzeit 61 Berliner Praxen geschlossen, davon 18 wegen Quarantäne-Maßnahmen, 35 wegen fehlender Schutzausrüstung und acht wegen Kinderbetreuung. Vor zwei Wochen waren es insgesamt noch 101 Praxen.

 

Sendung: Abendschau, 08.04.2020, 19:30 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

10 Kommentare

  1. 10.

    Sicher???
    Also heute hatten sie noch offen und mein HA hat auch Samstag geöffnet!!!
    Schauen Sie sich die Kommentare an, in denen steht, WAS die Praxen bekommen haben!
    Einfach nur beschämend!

  2. 9.

    Bin ein bisschen sprachlos über den Bericht. Ich arbeite in einer Hausärztlich/ Internistischen Praxis und habe am Dienstag unsere Pakete abgeholt. Ergebnis mehr als enttäuschend keine FFP 2 oder 3 Masken für den restlichen Inhalt fehlen einem einfach die Worte. Bevor so ein Bericht veröffentlicht wird sollte man sich vielleicht mal anschauen was da geliefert wird und nicht jeden ..... glauben jetzt denkt doch jeder das ernsthaft Schutzkleidung vorhanden ist.

  3. 8.

    Mein Arzt hat heute seine Tochter los geschickt um seine Zuteilung von Masken abzuholen. Das zugeteilte Zeitfenster war während seiner Praxis- Öffnungszeiten. Am Ende hat er ein Paket mit rund 200 OP- Masken bekommen für sich und seine Mitarbeiter und keine Schutzkittel! Der war vielleicht angesäuert.

  4. 7.

    Offensichtlich haben vom Coronavirus betroffene Pflegeheime noch keine Schutzausrüstung vom Senat bekommen.

  5. 5.

    Nochmal weise ich auf die Physiotherapiepraxen hin.Die Praxen sind als systemrelevant eingestuft und geöffnet.Bisher keinerlei Hilfe für Schutzausrüstung.In Bayern undBaden Württemberg wohl Verteilung besser geregelt.Was ist in Berlin dazu geplant?

  6. 4.

    Nach 4 Wochen? Respekt für den Gesundheitsminister und die Senatorin für Gesundheit.

  7. 3.

    Wird ja auch mal Zeit, dass endlich auch mal an die ambulanten Praxen gedacht wird!
    Und warum wird erst NACH Ostern weiterverteilt???

  8. 2.

    Endlich auch mal etwas positives.

  9. 1.

    na endlich

Das könnte Sie auch interessieren