Berliner Parks gut besucht - Polizei kontrolliert Kontaktverbot mit Hubschrauber

Sa 04.04.20 | 19:05 Uhr
  77
Ein Kommunikationsteam der Polizei geht Streife im Mauerpark. (Quelle: dpa/Jörg Carstensen)
Bild: dpa/Jörg Carstensen

Sonne und milde Temperaturen: Bei diesem Wetter sind viele Berliner am Samstag draußen unterwegs. Die Polizei kontrolliert mit Hunderten Beamten und einem Hubschrauber die Einhaltung der Abstandsregeln. Am Rosa-Luxemburg-Platz mussten sie eingreifen.

Was Sie jetzt wissen müssen

Die Berliner Polizei kontrolliert am Samstag mit 500 Beamten die Einhaltung des sogenannten Kontaktverbots. Außerdem ist ein Hubschrauber im Einsatz, der aus der Luft nach möglichen Menschenansammlungen sucht, wie die Polizei am Nachmittag auf Twitter mitteilte.

Das sonnige Wetter lockte am Samstag viele Berliner in die Parks der Hauptstadt - jedoch meist mit ausreichend Sicherheitsabstand zueinander. "Hin und wieder gibt es ein paar Verstöße gegen die Verordnung", sagte die Polizeisprecherin am Nachmittag. Für ein Fazit sei es noch zu früh. Am Sonntag wird die Polizei voraussichtlich in ähnlicher Stärke unterwegs sein.

Eine Demonstrationsteilnehmerin wird bei einer Demonstration unter dem Motto "Grundrechte verteidigen - Sage NEIN zur Diktatur!" auf dem Rosa-Luxemburg-Platz von einem Polizisten des Platzes verwiesen. (Quelle: dpa/Jörg Carstensen)
Polizeieinsatz am Rosa-Luxemburg-Platz | Bild: dpa/Jörg Carstensen

Nicht genehmigte Demo am Rosa-Luxemburg-Platz

Am Rosa-Luxemburg-Platz ging die Polizei gegen eine nicht genehmigte Demonstration vor. Die rund 40 Teilnehmenden kritisierten die durch die Corona-Pandemie bedingten Einschränkungen wie das Kontaktverbot. Der Verein "Kommunikationsstelle Demokratischer Widerstand" und das sozialistische Magazin "Die Rote Fahne" hatten zu der Demonstration aufgerufen - verbunden mit der Bitte um Atemschutz und Mindestabstand. 

Die Beamten forderten die Demonstranten zunächst auf, den Platz zu verlassen, wie eine Polizeisprecherin am Abend auf Anfrage von rbb|24 sagte. Einige seien dem nachgekommen. Wie die Polizei auf Twitter mitteilte, wurde den anderen "zur Feststellung der Personalien kurz die Freiheit beschränkt". Es würden Anzeigen gestellt wegen Verstößen gegen das "Infektionsschutzgesetz in Verbindung mit der Eindämmungsverbotsverordnung", sagte die Sprecherin.

Polizei stellte keine "Corona-Partys" fest

Bei einer 24-stündigen Kontrolle von Freitagmorgen bis Samstagmorgen notierte die Berliner Polizei den Angaben zufolge 30 Strafanzeigen und 79 Ordnungswidrigkeiten. Illegal geöffnete Lokale mussten jedoch nicht geschlossen werden. Auch "Corona-Partys" von Jugendlichen stellte die Polizei nicht fest.

Der Berliner Senat hatte das wegen der Corona-Pandemie seit dem 23. März geltende sogenannte Kontaktverbot inzwischen bis zum 19. April verlängert. Außerdem hat der Senat einen Bußgeldkatalog beschlossen.

Für Brandenburger Polizei steht Aufklärung im Vordergrund

Auch in Brandenburg ist die Polizei mit Beginn des Wochenendes ausgerückt, um zu kontrollieren, ob die Verordnung zur Eindämmung der Corona-Pandemie eingehalten wird. Bislang steht für die Einsatzkräfte aber die Aufklärung im Vordergrund.

Wie ein Sprecher des Lagedienstes am Samstag der Deutschen Presse-Agentur sagte, wurde die Polizei im Land zu einigen Ansammlungen gerufen, bei denen die Mindestzahl der Teilnehmer überschritten worden sei. Meist bleibe es aber bei beratenden Gesprächen.

77 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 77.

    Glaubt man wir sind in der Märchenwelt?

  2. 76.

    Darf ich eigentlich als Berliner eine Motorradtour durch Brandenburg machen?
    ich trage einen Helm, beim tanken einen Mundschutz und wäre ja allein unterwegs.
    Dürfte doch eigentlich kein problem dar stellen, oder doch?

  3. 75.

    Sie haben zwar im Prinzip Recht, aber wenn die Ärzte (Virologen, Epedemiologen) Recht haben, dürfte sich, bei Einhaltung aller Maßnahmen, niemand und damit ist gemeint NIEMAND tatsächlich anstecken, d.h. jede einzelne Ansteckung wäre theoretisch zu verhindert gewesen. Nur unser Freiheitsdrang, unser Lebensstil mit all den eingefahrenen Gewohnheiten hat uns unsere jetzige Misere eingebracht. Böse ausgedrückt, könnte man sagen, der Mensch ist zu 98-99% selbst verantwortlich dafür, ob er angesteckt wird oder nicht (abgesehen natürlich von Personen, die es nicht selbst in der Hand haben, sich zu schützen, wie Kranke zum Beispiel). In diesem Sinne, schützt euch ab morgen wieder ... und bleibt gesund ...

  4. 74.

    Es ist toll auf dem Balkon, bequem, hellblauer Himmel, strahlender Sonnenschein,ganz viel Ruhe und gaaanz selten mal ein Flieger,weil Tegel ja fast ausgestorben ist. Unsere kinderreichen Familien sind mit Rollern und Fahrrädern, kinderwagen losgezogen.
    Leider wird es, wenn wir alles überstanden haben, sicher wieder viel Fluglärm,Unruhe und Hektik geben,weil die Menschen so weitermachen werden,wie vor den Einschränkungen. Dabei zeigt uns diese Zeit, dass eben nicht immer alles hier und sofort klappen und zu haben sein muss.

  5. 73.

    Mathe ist schon erst mal gut. Wie würde es aber aussehen wenn die gegenwärtigen Maßnahmen nicht existieren würden.? Ich erinnere an Ischigl in Austria. Dort begann Europas Durchseuchung. Trotz Hinweise ging der Zirkus der Skifrreunde abends in den Saufbuden weiter. Dann sah ich 1 Coronafall in Island; der war natürlich in Ischigl. Wenige Tage später waren es 10 in Island. Noch ein Tip: Der Zinseszins. Muss ich mehr schreiben ?

  6. 72.

    Ich glaube sie haben noch viel zu lernen und damit meine ich nicht einmal ihre Rechtschreibung. Nach 31 Jahren könnte man schon erwarten dass sie das GG der Bundesrepublik nicht mit der DDR Diktatur verwechseln.

    Dort passierte einem auch nichts wenn man immer schön alles machte was die Staatsmacht vorgab, gell?

  7. 71.

    Sollen sich doch alle mit ihren Decken auf den Wiesen und um leere Bänke in Parks kloppen.
    Das ist sowieso eine Endlosdiskussion,bei der es so manchem nur um Schlupflöcher in Regelungen geht und nicht um die Gesundheit der Bevölkerung.
    Ich lege mich jetzt auf die Liege und genieße die Ruhe auf meinem sonnigen Balkon,den ich schon seit 43 Jahren habe und genieße. Auch schon zu Zeiten, wenn es mir in West-Berlin in Parks zu voll wurde.

  8. 70.

    Die Leute haben dort für das Grundgesetz demonstriert.
    Populismus oder AfD kann ich da nicht erkennen.

  9. 69.

    "Warum begreifen einige Menschen nicht, dass es hier um unser aller Gesundheit, um die Existenz vieler kleiner Unternehmen und letztlich um auch um die persönliche Existenz geht, wenn diese Maßnahmen durch die Unvernunft einiger Unbelehrbarer unnötig länger dauern müssen.
    Was meinen Sie, wie lange unsere Gesellschaft das aushalten wird?"
    Tja das ist leider ein Problem in unserer Gesellschaft: über Jahrzehnte wurden Solidarität und Disziplin immer mehr abgebaut. So langsam verstehen die Bürger aber wieder das eine Gesellschaft ohne Vorschriften und Verordnungen nicht funktioniert. Leider gibt es immer noch einige unvernünftige Menschen die sofort schreien das wir eine Diktatur und einen Polizeistaat haben. Glücklicherweise ist diese Gruppierung eine Minderheit und nicht an der Macht!

  10. 68.

    Nun hängen Sie sich wieder an dem Bild auf, wo ein Polizist, übrigens zu recht, einer älteren Dame einen Platzverweis erteilt. Die vielen anderen, vor allem Jüngeren, die ebenso gegen staatliche Auflagen verstießen sind dann egal.
    Es gibt eben Regeln an die sich die Bürger zu halten haben und die die Polizei durchsetzen hat. Das ist ihre Aufgabe und ihr Recht.
    Warum begreifen einige Menschen nicht, dass es hier um unser aller Gesundheit, um die Existenz vieler kleiner Unternehmen und letztlich um auch um die persönliche Existenz geht, wenn diese Maßnahmen durch die Unvernunft einiger Unbelehrbarer unnötig länger dauern müssen.
    Was meinen Sie, wie lange unsere Gesellschaft das aushalten wird?

  11. 67.

    Bergamo, New York, Madrid ... schon mal die Nachrichten verfolgt?
    Wollen Sie die Toten auch vor der Charite aufgestapelt sehen? Es geht nur un ein bisschen Rücksichtnahme und das wird die Berliner Spaß Guerrilla wihl verkraften...

  12. 65.

    Diese ganze Diskussion um Abstände im Freien, auf einer Bank im Park oder mit einer Decke kurzzeitig auf einer Grünfläche ist doch völlig für die Katz..... und nur panisch überzogen. Schauen wir uns um, 3 Mann Besatzung auf engstem Raum im Hubschrauber, Streifenpolizisten nicht mal Armlänge auseinander mit Bürgern im Gespäch oder im Dienstfahrzeug unterwegs, Kleinbusse mit bis 8 Bauarbeitern auf der Autobahn, Feuerwehrfahrzeuge mit Staffel- oder Gruppenbesatzung, alle ohne Mundschutz und notwendigen Abstand zueinander !! Leben die alle in einem Haushalt??? Und der kleine unbescholtene Bürger darf nur mit einer im eigenen Haushalt lebender Person unterwegs sein??? Für mich eine echt komische Logik, aber wie es auch schon immer war.... Wasser predigen und Wein s......n...!!!!!

  13. 64.

    Das beruhigt mich: "Polizei kontrolliert Kontaktverbot mit Hubschrauber". Ein Kontakt mit einem Hubschrauber kann sehr unangenehm sein.

  14. 63.

    Interessante Wortwahl, es ist zwar das alte Mütterchen aber nicht das alte Väterchen? Und wer Mutter oder Vater ist, kann ich am Alter ja sowieso nicht festmachen. Also lieber "alte Frau" und "alter Mann"? Oder vielleicht "alte Person"?

  15. 62.

    Müssen diese armen Polizisten echt Westen tragen, auf denen "Kommunikationsteam" steht? Diese Drei wurden also darin ausgebildet, wie man mit dem Bürger spricht - die 25.150 anderen NICHT? Ich meine, damit würde sich durchaus Einiges erklären lassen... aber gibt es ein noch deutlicher sichtbares Armutszeugnis?!

  16. 61.

    Na sicher, natürlich mit dem Hubschrauber, unter dem macht´s die Berliner Polizei nicht, ist ja genug Steuergeld da !
    Energiesparende, umweltverträgliche kleine Drohnen machen natürlich nicht so viel her, obwohl für diese Zwecke sehr viel besser geeignet.
    Ich glaube man darf langsam am Verstand der Berliner Polizeiführung zweifeln !

  17. 59.

    Also, jetzt lassen Sie aber mal die Pferde im Stall! Keiner hat in den Parks die Menschen auseinander getrieben, schon gar nicht mit Hubschraubern! Ich habe den Hubschrauber am Nordufer und an den Rehbergen gesehen; und dieser flog in einer angemessenen Höhe! Betrachtet man das staatliche Eingreifen in die Grundrechte in anderen Ländern, so geht es hier zu Lande wirklich noch sehr human zu!

  18. 58.

    Danke für "Mielke hätte seine helleste Freude gehabt..." insbesondere bezüglich des Umgangs mit den kleinen Demos bei denen Mindestabstände eingehalten werden. (Gehts mehr um Grundrechtseinschränkungen als Infektionsschutz?!) Anders z.B. gestern auf den Wegen im Treptower Park - selbst auf den breiten geteilten Geh- und Radwegen wäre es aufgrund der hohen Dichte an Menschen kaum möglich gewesen Abstand zu halten. Weiß nicht, ob das Aufteilen nach Nutzung helfen würde, Sitzen, Spielen, Gehen, Rennen, Inline... Radfahren... Die verschiedenen Geschwindigkeiten führen offenbar zu "Stau" und engem "überholen" - im Ergebnis Gedränge mit weniger als 0,5 m Abstand.
    @rbb Mit ausgestreckten Armen durch einen gut besuchten Park laufen wäre ein interessantes Experiment.
    Sehenswert die aktuellen Beiräge bei "Monitor" zu Grundrechtseinschränkungen.

  19. 57.

    Auf dem Bild 3 Polizisten und nicht mal eine Armlänge Abstand? Also wirklich!

  20. 56.

    Bleibt doch einfach zu hause ganz einfach und haltet en Abstand ein dann brauch keiner was zu machen ganz einfach

  21. 55.

    Moin an alle! Hier wird immer von gesprochen „wenn in ihrer Familie jemand erkrankt usw ...“ mal kurz etwas Mathe in Berlin leben laut Wiki ca 3,769 Millionen Menschen und laut unsere Gesundheitssenatorin sind 3486 erkrankt das sind 0,09% der Berliner und es sollen 22 an Covid 19 gestorben sein das sind 0,0005% der Berliner. Die Zahlen machen mir echt Angst! Ironie Ende! Sorry wie war das mit Kanonen auf Spatzen schießen! Gefährdete Personen schützen ok Gesundheitssystem hochfahren ok aber was hier täglich durch unsere Politik passiert ist wohl etwas übertrieben! Zum Beispiel Innerhalb von 24 Stunden darf ich mich wieder in einen Park setzten was macht nun den Unterschied zu vorher hat der Wind was entfernt aus Berlin was wir alle nicht wahrnehmen aber unsere Politiker???

  22. 54.

    Man sieht echt die Entzugserscheinungen von "Demonstranten" die im Grunde nur neumodische Freizeitbeschäftigung auf Kosten der Steuerzahler suchen.

  23. 53.

    Absolut richtig! Die Demonstrationsverbote halte ich für illegal. 2-5 Meter Abstand wurden bei einigen Demos eingehalten. Die zu verbieten, ist pure Willkür. Sowas erwarte ich ein einer Diktatur, aber nicht in einer Demokratie. Heute gibt es die nächsten Demos. Zu den Flüchtlingslagern, wo die Menschen in 10-fach überfüllten Lagern hausen müssen. Abstandsregeln gibt es dort nicht.

  24. 52.

    Ich fühle mich wie in einem Polizeistaat. Es reicht! Aber endgültig!

  25. 51.

    Diese Maßnahmen sind allesamt völlig sinnlos, wenn laufend Infizierte aus dem Ausland einreisen können - ohne jegliche gesundheitliche Kontrolle bei der Einreise oder Quarantäne im Anschluss an die Reise. Das, was wir alle im Moment beachten sollen, wird durch die mangelnde Übersicht der Verantwortlichen (Politiker und Behörden)und halbherzige Maßnahmen konterkariert. Diese Verantwortungslosigkeit der Verantwortlichen zerstört jedes Vertrauen und vermittelt den Menschen nicht den ständig beschworenen Ernst der Lage.

  26. 50.

    Den Inhalt des Interviews haben Sie durch Weglassen wichtiger Sätze leider verfälscht:

    Die Mortalitätsrate, die auf eine Pneumonie zurückzuführen ist, ist bei Covid-19 ähnlich wie bei Influenza.
    Nur sind hier die Infektionsraten durch die Impfung deutlich niedriger.

    Sind die restriktiven Maßnahmen gerechtfertigt, um die Epidemie zu beenden?

    Aktuell bleibt uns leider nichts anderes übrig. Der vollständige Shutdown ist für die Menschen trotzdem schädlich. Was im Moment passiert, halten die meisten Menschen nur kurze Zeit aus.

  27. 49.

    Bei der 1. Mai Demo brauchte man komischerweise auch keine Anmeldung. Diese Staatswillkür unter dem Deckmantel des Infektionsschutzgesetzes,die jetzt praktiziert wird ist beängstigend. Und alle die das noch nicht begreifen wollen ( Corona App, Kontaktsperre) ,wir sind schon mittendrin in unserer Grundgesetz Veränderung. Und das ist das eigentliche Dilemma. Aber die Masse scheint das normal zu finden.

  28. 48.

    Da ibt es noch ein Buckow in der Märkichen Schweiz. Das kenne ich besser. Aber wenn das da im Stadtteil so abartig ist; faktisch sich viele nicht nach den Festlegungen richten muss doch endlich mal eine Hubschraubermannschaft aufmerksam werden. Die haben die besten Kameras an Bord und Kontakt zur Funkstreife haben die auch. Wenn ich bei rbb 24 arbeiten würde wäre der Notruf schon raus.

  29. 46.

    Leute,die sich jetzt nicht an die Beschränkungen halten, halten sich sonst auch nicht an Regeln.
    Es kann ja jeder seine Meinung dazu haben, aber Regeln sind Regeln und dringend notwendig in der menschlichen Gesellschaft.

  30. 45.

    Da haben Sie völlig Recht!

    Das Problem ist nur, dass eben leider nicht alle Menschen vernunftbegabt genug sind, dies zu verstehen (oder zu akzeptieren). Gerade erst heute ist mir in einem Supermarkt eine Frau mittleren Alters schniefend(!) an einem Regal auf die Pelle gerückt, weil sie offenbar nicht die 30 Sekunden warten wollte, bis ich fertig bin.

    So lange es solche Menschen gibt, wird es zumindest für eine gewisse Zeit nicht ohne staatlich verordnete Verhaltensregeln und nicht ohne deren Durchsetzung gehen - zum Schutz derer, die zwar vernunftbegabt sind, aber eben nicht immer ausweichen können.

  31. 44.

    Und nur, weil diese Frau von der Berliner Zeitung interviewt wurde, hat sie mit ihrer Annahme Recht? Es wurde auch ein höchst(!) umstrittener Ex-SPD-Politiker (ich meine in der ARD) interviewt, dessen Ansicht allgemein als abstrus gilt. Nur weil jemand irgendwie auf die Bühne der Öffentlichkeit gekommen ist, ist er noch lange nicht allwissend. Nehmen wir Ihre Internistin:

    Erstens bezieht sie sich nur auf EINE mögliche Corona-Todesursache. Der Vergleich ist also irreführend. Und zu hinken beginnt er dann, wenn man sich vor Augen führt dass, selbst wenn man der Aussage folgen will, der gleiche Prozentsatz Mortalität bei Corona zahlenmäßig eben doch wesentlich MEHR Tote als bei Influenza bedeutet, weil man die Risikogeuppen i.d R gegen Influenza impft und somit die zu Grunde liegende Fallzahl viel geringer ist (Statistik für Studienanfänger - aber die Frau ist halt Internistin und nicht Statistikerin).

  32. 43.

    Größere Demos? Ca. 40 Leute-- eher so eine Art Klassen(kämpfer)treffen von Zeitgenoss*innen, die für Grundrechte - abgesehen vom Recht auf körperliche Unversehrtheit- einzutreten vorgeben.

  33. 42.

    Das Abstandsgebot macht durchaus Sinn, genauso wie ein großer Teil der angeordneten Maßnahmen. Wenn jedoch Bürgerrechte, wie die Versammlungsfreiheit generell außer Kraft gesetzt werden, auch wenn bei einer Demonstration das Abstandsgebot eingehalten wird, dann ist das ein Weg in eine Richtung, bei der sich jeder sehr sehr genau überlegen sollte, ob er ihn mitgehen will. Unsere freiheitlich demokratische Grundordnung ist nicht vom Himmel gefallen, sie wurde vor Jahrzehnten mit Blut erkämpft. Verlieren wir sie jetzt, werden wir sie nur zu einem viel höherem Preis wiedererlangen. Deshalb muss gerade jetzt gelten: Alle Maßnahmen müssen verhältnismäßig sein. Und ich meine, die Auflösung dieser Demo war gerade das nicht.

  34. 41.

    Die Person, die nicht mit einer anderen auf einer Parkbank sitzen will, kann aufstehen und weggehen. Das wird von Frauen, die bedrängt werden, auch immer verlangt. Es wird auch niemand gezwungen, draußen zu sein, wenn er nicht möchte, dass zufällig jemand in seinen 2m-Kreis eindringt.

    Wenn man argumentiert, man werde auf dem Weg zur Arbeit in der BVG oder auf dem Gehweg gezwungen, mit anderen Menschen in Kontakt zu kommen, argumentieren Arbeitgeber und sogar der BGB mit "das gehört zum allgemeinen Lebensrisiko".

    So ist das eben. Man kann ja daheim bleiben. Urlaub oder kündigen. Oder als Tätigkeitsloser derzeit einfach SELBER zu Hause bleiben.

  35. 40.

    Wenn jeder dieser Polizisten ein altes Mütterchen oder einen alten Mann begleiten würde, beim Einkaufen, beim Weg zum Doc, oder beim kleine Spaziergang, und dabei dafür sorgt, dass für diese Risiko-Personen ein großer Abstand frei gemacht wird, wäre der Welt mehr gedient als mit Hubschrauberstaffeln, die Parks aufwirbeln, um Leute zu vertreiben.

    Leider werden die sog. Notstandsgesetze nie angewandt, dabei könnte nämlich die örtliche Polizei komplett der Bundesregierung unterstellt werden. Dann wäre es vorbei mit "Passanten jagen".

  36. 39.

    Ja ja ... Corona ist natürlich ein tolles Einfallstor für Demagogen aller Couleur, egal ob "Rote Fahne" oder AfD. Und so manches Splittergrüppchen wittert nun Morgenluft - mit den Grundrechten argumentieren dann ausgerechnet auch solche, die unseren Staat und/oder seine Verfassung am liebsten abschaffen würden.

  37. 38.

    NEIN, denn es sind GENAU diese Gestalten, die dann Trotzdem gegen den bösen Staat und eine vermeintliche Klassenmedizin demonstrieren werden, nachdem sie sich trotz Belehrung weiter schön getroffen und gegenseitig infiziert haben.

    Aber noch viel schlimmer: es geht ja nicht darum, dass diese Egoisten erkranken und im schlimmsten Fall sterben könnten, sondern darum, dass ihr Verhalten auch andere (z.B. den engeren Familienkreis) gefährden und damit dann (indirekt) dringend benötigte Kapazitäten im Gesundheitswesen blockieren.

  38. 37.

    Wenn 40 Egoisten demonstrieren, nennen Sie das in einer Stadt, in der 3.500.000 Menschen leben, eine "größere Demonstration"? Nee, ist klar...

  39. 36.

    Mal darüber nachgedacht? Unsere Verfassung beschränkt Ihre "Sebstbestimmung" völlig zu Recht an dem Punkt, wo Sie mit Ihrer "Selbstbestimmung" die Selbstbestimmung und/oder die Gesundheit anderer Menschen beschneiden oder gefährden.

    Zum Beispiel in dem Sie sich ungefragt neben dieser Person auf der Parkbank setzen (weil es ja Ihrem egoistischen und keineswegs demokratisch-freiheitlichen Selbstverständnis entspricht, dass Sie sich da setzen dürfen) - aber vielleicht möchte diese Person, die sich schon vorher auf den ersten Platz gesetzt hat, von ihrem ebenfalls verfassungsmäßig garantierten Recht auf Gesundheit Gebrauch machen?

    Ich finde dieses Gesülze, einschließlich dem "Anliegen" der heutigen "Demo" sowas von egoistisch und zum K*tzen!

  40. 35.

    Gestern gab es ein sehr gutes Interview mit einer Internistin inBerliner Zeitung:
    Die Überschrift lautete:
    "Internistin zu Corona: „Wir müssen aus der Panik in die Normalität zurückkehren“
    Noch ein Satz aus dem Interview:
    "Die Mortalitätsrate, die auf eine Pneumonie zurückzuführen ist, ist bei Covid-19 ähnlich wie bei Influenza. "

    Mancher hier im Forum, der was weiß ich nicht noch alles fordert, sollte sich die Zeilen mal in einer ruhigen Minute zu Gemüte führen und über seine innere Angst nachdenken.
    Denken Sie vor dem Hintergrund auch mal an die Folgen der jetzigen Maßnahmen?

  41. 34.

    Gestern gab es in der Berliner Zeitung ein großes Interview mit einer Ärztin, die vor der großen Angst und Panik warnte.
    Der Normalbürger habe ein sehr geringes Risiko an Corona zu sterben.
    Kritischer ist die Sache, wie schon so oft hier genannt, für Menschen in hohem Alter und für Menschen mit Vorerkrankungen.
    Insofern sollte bei den Maßnahmen im Sinne der Verhältnismäßigkeit genau danach unterschieden werden.
    Aber auch für die Risikogruppe gilt der Grundsatz der eigenen Entscheidung. Ich traf vor zwei Tagen ein alte Dame, die sagte, sie sei krank und dies sei wahrscheinlich ihr letzter Frühling, den Sie halbwegs selbstbestimmt erleben kann.
    Sie fühlte sich schwer gekränkt, weil man ihr vorschreiben will, zu Hause zu bleiben. Letztlich sollte es auch für die Dame möglich sein zu entscheiden und abzuwägen, welche Einschränkungen Sie eingehen möchte und welche Risiken sie eingeht.
    Wir sind Teil der Natur und werden nie alle Gefahren ausschließen können.

  42. 33.

    Einige hier scheinen zu vergessen, dass es bei Corona darum geht, sich durch 1,5 m Abstand nicht gegenseitig anzustecken und nicht darum, totalitäre Fantasien auszuleben. Solange der Abstand eingehalten wird, was die allermeisten Berliner*innen tun, ist gegen einen Aufenthalt im Park nichts einzuwenden!

  43. 32.

    Aus welchen Quellen bezeiehen Sie Ihre Erkenntnis, Peter, dass ein bloßer "Aufenthalt" das Infektionsrisiko erhöhe?

  44. 31.

    Grundrechte heißen Grundrechte, weil sie Grundrechte sind. Eine Wertigkeit kann und darf nicht stattfinden. Wir erleben in den nächsten Wochen eine Zunahme an hässlicher Gewalt, an Depressionen und an Suiziden. In diesen Fällen wird auf den Schutz der Würde, des Lebens und der körperlichen Unversehrtheit, quasi als Kollateralschaden verzichtet.

  45. 30.

    Natürlich mit Hubschraubern. Angesichts der vielen, sehr großen Parks in der Stadt geht das doch gar nicht anders. Und was hat das mit China zu tun?

  46. 29.

    Da hilft nur noch Hub-Schrau-Bär-Einsatz, Hub-Schrau-Bär-einsatz.. Max Goldt hat es schon 1981 gewusst

  47. 28.

    Also in Buckow ist auch keine Polizei zu sehen. Stattdessen z.B. Jugendgruppen, die weder bis 2 zählen können, noch wissen, was 1,5 Meter sind und dann noch auf einem Fleck stehend dauernd auf die Erde rotzen. Mamis, die sich mit ihren Kindern mit anderen Mamis und deren Kindern auf öffentlich Plätzen zum Laufradfahren verabreden und und und.

    Spaziergehen empfinde ich zurzeit als anstrengend und nicht wohltuend. Man ist die ganze Zeit im Aufpass- und Ausweichmodus, weil sich viele einfach nicht an die Abstandsregel halten. Und ich rede hier nicht von 1,4 m statt 1,5 m. Sondern von 30 cm bis Handbreite. Man kann ja jetzt meinen, ich sei pingelig. Aber als zur Risikogruppe gehörende Person hab ich eben doch etwas "Angst" vor der Krankheit und Angst macht ja bekanntlich wachsam. Nur ist die Angst außerhalb der 4 Wände eben sehr anstrengend. Die kleine Wohnung für mich und Kind aber auch erdrückend.

  48. 27.

    @Ernst: Sie können ja auf Ihr Recht auf Selbstbestimmung pochen soviel wie Sie wollen. Aber eben nur solange wie Sie auch dasselbige Ihrer Mitmenschen respektieren.
    Soll heißen: wenn Ihnen Ihre eigene Gesundheit egal ist, ist das in der Tat Ihre Sache. Aber denke Sie bitte auch an die Menschen, die durch SIE vielleicht unwissentlich angesteckt werden könnten, "nur" weil Sie auf Ihr Recht pochen und sich nicht an die "Regeln" halten.

    Ich halte es da wie im Straßenverkehr:
    lieber verzichte ich auf mein Recht auf Vorfahrt als das auf meinem Grabstein später steht "Dieser Mensch hatte Recht"

  49. 26.

    Wir verstehen alle WOZU es gemacht wird. Wir sind ja nicht doof. Aber es ist auch eine Einschränkung der Grundrechte. Denken sie mal drüber nach.

  50. 25.

    Nun, ich habe sei 15 Jahren keinen Kontakt mit einem Hubschrauber gehabt, nehme ich von den meisten Berliner auch an. Blast den Einsatz also ab - oder schreibt besseres Deutsch.

  51. 24.

    Deine Frage kann wahrscheinlich am Besten die Redaktion beantworten. In München und anderen Städten gab es wohl auch ähnliche Demos. Aber genaueres weiß ich nicht.

  52. 23.

    Mich nerven einfach die ewig meckernden, die sich ständig über alles nur aufregen ohne nachzudenken. Wenn sie selbst oder ein Familienmitglied erkrankt, schreien die dann am lautesten um Hilfe und meckern dann auch wieder. Wir sollten uns jetzt endlich auf das Wesentliche besinnen.

  53. 22.

    Ich hab mal drüber nach gedacht.
    Stimmt. Es ist keine Einschränkung, es ist die Abschaffung der Grundrechte.
    Das mit der Vorsorge meinen sie ja offensichtlich ironisch.

  54. 21.

    Das Verbot von Demonstrationen bei Einhaltung des Abstandsgebots halte ich für einen höchst bedenklichen Verstoß gegen das Versammlungsrecht, ein ganz wesentliches Grundrecht in einer freiheitlichen Demokratie. Abstandhalten ist das Gebot der Stunde - aber bitte keine Verletzung von Grundrechten!! Wer mit Abstand demonstriert, steckt niemanden an.

  55. 20.

    Hedwig, ich an ihrer Stelle würde die Polizei rufen!

  56. 19.

    Diese ganze wischi waschi Regelung mit dem Parkaufenthalt beenden und konsequent Ausgehverbot durchziehen...sonst wird das nie was mit dem unterbrechen der Infektionskette

  57. 18.

    Mal an alle die sich hier aufregen-bleibt daheim.
    Dann habt ihr keine Probleme.

  58. 17.

    Ich demonstriere hiermit für mein Menschenrecht und das aller anderen Menschen auf Gesundheit und Unversehrtheit. Deshalb kann ich die vorübergehende geringe Begrenzung meiner Bewegungsfreiheit im öffentlichen Raum gut verkraften. Auf eine Parkbank kann ich mich ja setzen. Und übertriebene Polizeikontrollen habe ich nicht erlebt, sondern einmal freundliche Ansprache beobachtet und einmal einen deutlichen Hinweis an Selbstbestimmte, zu gehen, die sich auf einem abgesperrten Spielplatz niedergelassen hatten . Außerdem demonstriere ich hiermit für Vernunft und gegen mentale Begrenztheit.

  59. 16.

    "Die Rote Fahne" hatten zu der Demonstration aufgerufen - verbunden mit der Bitte um Atemschutz und Mindestabstand." - solange Niemand einen auf die Pelle rotzt, ist die Bewegung in Berliner Luft eine Stärkung der demokratischen Abwehrkräfte.

    den ALEX in "Platz des 4.November1989" umbenennen und zum Feiertag!

  60. 15.

    Wer hat denn den Einsatz des Helikopter zu verantworten? Ich glaube es hackt! Harmlose Bürger wie in einer totalitären Diktatur zu beobachten und wie Schwerverbrecher zu jagen, hier hat der oder die Veantwortlichen jerdes Maß verloren.

    Slowik und Geisel haben sofort die Ämter nieederzulegen und der/die Verantwortlichen sind sofort zu entlassen, nachdem sie den Einsatz aus ihrer Tasche bezahlt haben!

    Mielke hätte seine helleste Freude gehabt...

  61. 14.

    Die Bevölkerung wird von Hubschraubern aus überwacht. Wie sympatisch. Solche Meldungen hätte ich maximal aus China erwartet.
    Aber die Überwachung passiert nur zu unserem Guten. Überwachung ist überhaupt was tolles.
    Merkt Ihr eigentlich, was hier in Deutschland gerade passiert?

  62. 13.

    Noppe hat recht! Ich kann diese Egomanen nicht mehr ertragen, die nur an sich denken.
    Auf dem Markt am Breslauer Platz verhalten sich die Besucher und Standbesitzer vorbildlich!

  63. 12.

    Eine Gesetz zur Verhütung und Bekämpfung von Infektionskrankheiten beim Menschen, genannt auch Infektionsschutzgesetz (IfSG) insbesondere § 28 Schutzmaßnahmen, widerlegt ihre Argumentation und Demonstrationsfreude in diesen Tagen, und schränkt Ihre Grundrechte legitim ein.

    Quelle: Bundesgesetzblatt Teil I 2020 Nr. 14 vom 27.03.2020, Gesetz zum Schutz der Bevölkerung bei einer epidemischen Lage von nationaler Tragweite.

    Noch Fragen? Ich habe Ihnen gerne geholfen.

  64. 10.

    Gerede hin, Gerede her. Die, die sich absolut nicht an die Einschränkungen halten möchten, sollten wenigstens eine Verzichtserklärung auf Test und Behandlung mit sich führen oder ausgehändigt bekommen. Damit ist dann die Vollmündigkeit aller nach GG, BGB und andere Gesetze und Verordnungen Rechnung getragen.

  65. 9.

    Manchem muss man's halt 1000 x erklären bis er's 1 x rafft.
    Die Würde, das Leben und die körperliche Unversehrtheit sind die wichtigsten Grundrechte. Das stellen wir gerade fest.

  66. 7.

    Das ist keine Einschränkung der Grundrechte. Das ist Vorsorge, damit z.B. Mitbürger wie Sie sich nicht anstecken und evt. sterben. Denken Sie mal darüber nach.

  67. 6.

    Ich finde es schon bezeichnend, dass nur mit 500 Einsatzkräften die Durchsetzung des Kontaktverbotes sichergestellt werden soll. In unserem Bezirk, in Lichterfelde sehe ich keine Polizei auf Streife und wenn ich mir den Kranold-Markt anschaue, da kennt anscheinend niemanden die Abstandsregel von min. 1,5 Meter und keine Polizei weit und breit.
    Auch, dass die Ausweispflicht aufgehoben wurde, grenzt für mich an eine total wirre Politik! Wie soll die Polizei, ohne großen Aufwand feststellen, ob im Park alle auf der Decke zu einer Familie oder zum Haushalt gehören?!
    Was in der Berliner Politik momentan abgeht, erinnert mich an Absurdistan. Meine Meinung!

  68. 5.

    Es kommt also offensichtlich zu ersten größeren Demonstrationen gegen die Einschränkung der Grundrechte.

  69. 4.

    Dann werden ja hoffentlich die verhängten Strafen und Bußgelder, die Kosten für den Helieinsatz decken!

  70. 3.

    Ich wehre mich hiermit gegen übertriebene Polizei-Kontrollen. Ich demonstriere hiermit für eine Parkbank-Benutzung. Ich bin empört über Denunzianten. Ich protestiere hiermit für mein Menschenrecht auf Selbstbestimmung.

  71. 2.

    Kontrolle...naja
    Weg zum Wochenmarkt Winterfeldplatz um 14.00 Uhr. Auf der zum Markt zulaufenden Maasenstrasse macht die Auslobung selbiger als "Begegnungszone" der Bezeichnung alle Ehre- Abstandsgebot auf den Bänken meistens Fehlanzeige.
    Das setzt sich auch auf dem Wochenmarkt fort- Abstandseinhaltung vor den Ständen eher durchschnittlich , nur vor dem Stand mit "Hanf" ein Flatterband, vor dem Biobäcker eine geordnete Warteschlage und vereinzelte andere Stände, die sich bemühen die Abstandsvorschriften einzuhalten.
    Besonders pikant sind zwei Polizisten die am Rande des Marktes auf der Seite der Goltzstrasse stehen. Einer unterhält sich bei geringerem Abstand mit einer Standbetreiberin, die sinnigerweise Mundschutz anbietet. Der daneben stehende Kollege mit iPods im Ohr zieht genüßlich an seiner e-Zigarette- Entspannung bei dem anstrengenden Beobachtungsjob muss ja auch sein- leider zulasten einer notwendigen Ansprache
    Aber alles natürlich nur eine "Einzelfallbetrachtung"..

  72. 1.

    Ich vermisse Kontrollen durch die Polizei am Abend und in der Nacht.
    Ich wohne in der Nähe des Volksparks Schöneberg, da ist jeden Abend Party!!!!!!

Nächster Artikel

Das könnte Sie auch interessieren