Ein Mann fährt mit Atemschutzmaske und Handschuhen Fahrrad in Berlin (Bild: imago images/T. Seeliger)
Bild: Audio: Inforadio | 14.04.2020 | Marie Asmussen

Infektionszahlen auf hohem Niveau - Robert-Koch-Institut empfiehlt noch kein Ende des Lockdowns

Mehrere Experten hatten zuletzt ein schrittweises Ende der Maßnahmen zur Eindämmung der Coronavirus-Verbreitung ins Gespräch gebracht. Das Robert-Koch-Institut aber ist zurückhaltend: Für ein Ende des Lockdowns sei es noch zu früh, so RKI-Präsident Wieler.

Das Robert-Koch-Institut (RKI) empfiehlt derzeit noch nicht, die Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus aufzuheben. Das sagte der Präsident des RKI, Lothar Wieler, am Dienstag. Zwar würden die Fallzahlen nicht mehr so stark ansteigen, das sei vor allem der Disziplin vieler Bürgerinnen und Bürger zu verdanken. "Die getroffenen Maßnahmen wirken", so Wieler.

Allerdings hätten sich die Zahlen auch auf einem "hohen Niveau" eingependelt, es gebe "keinen eindeutigen Hinweis, dass sie zurückgehen". Regional gebe es zum Teil sogar starke Anstiege, zudem würden immer öfter Menschen in Alters- oder Pflegeheimen infiziert. "Wir können noch nicht von einer Eindämmung sprechen", sagte Wieler. "Wir sehen eine Verlangsamung." Das RKI strebe an, dass die sogenannte Reproduktionszahl unter eins gehe oder bei eins sei – dass ein Infizierter das Virus also höchstens im Durchschnitt an eine Person oder weniger weitergibt. Derzeit berechnet das RKI diesen Faktor mit 1,2.

RKI sieht Krankenhäuser aktuell gut vorbereitet

Aktuell gebe es laut RKI 125.089 bestätigte Covid19-Infektionen in Deutschland. 2.969 Menschen seien bisher bundesweit an dem Virus verstorben. Gleichzeitig seien aber auch laut Schätzung des RKI fast 70.000 Menschen, die an Covid19 erkrankt waren, wieder genesen.  

Positiv sei, so Wieler, dass "die Grippewelle von der Covid-Welle entkoppelt wurde".

In den Krankenhäusern seien laut RKI derzeit ausreichend Intensivbetten und Beatmungsgeräte vorhanden, um die Krise zu beherrschen. "Bei der derzeitigen Dynamik werden keine Engpässe prognostiziert", sagt Wieler in Berlin.

Leopoldina-Experten bringen Ende des Lockdowns ins Gespräch

Die nationale Wissenschafts-Akademie Leopoldina hatte am Montag für einen "realistischen" Zeitplan zurück zur Normalität plädiert. Die einflussreichen Wissenschaftler empfahlen, Schulen "sobald wie möglich" wieder zu öffnen - angefangen bei Grundschulen sowie Unter- und Mittelstufen. Die Leopoldina nannte allerdings auch zahlreiche Voraussetzungen, damit das öffentliche Leben wieder normaler ablaufen kann: Die Zahl der Neuinfektionen müsse sich auf niedrigem Niveau stabilisieren. Kliniken bräuchten genug Reserve. Schutzmaßnahmen wie Hygiene, Abstandsregeln und auch das Tragen von Schutzmasken müssten eingehalten werden. Dann könnten Einzelhandel und Gastgewerbe wieder öffnen, Menschen wieder reisen. Für den öffentlichen Personenverkehr empfehlen die Wissenschaftler eine Mundschutz-Pflicht.

Das RKI unterstützt die Erkenntnisse der Leopoldina weitgehend, hält es allerdings für sinnvoll, Schulen zuerst wieder für die höheren Jahrgänge zu öffnen. Es gehe dabei um die Annahme, dass Jugendliche Abstandsregeln besser einhalten könnten, sagte RKI-Präsident Wieler. "Das ist eine Entscheidung der Politik", ergänzte er. Es gebe Gründe dafür und dagegen. Vieles sei ein Ausprobieren.

Was Sie jetzt wissen müssen

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um eine Antwort zu verfassen.

Antwort auf [Michael] vom 17.04.2020 um 08:50
Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

44 Kommentare

  1. 44.

    Sie haben vollkommen recht! Leider gibt das RKI nicht preis, wie es diesen R0 berechnet. Ich ärgere mich täglich über die extrem nebulösen Aussagen von RKI-Präsident Wieler. Noch eins: Bei inzwischen mehr als 130.000 Infizierten erwarte ich mal eine Statistik über die häufigsten (nachvollziehbaren) Infektionswege!

  2. 43.

    Joachim Sauer, der Ehemann von Angela Merkels, ist übrigens st.dem Jahr 2007 Mitglid der Leopoldina.

  3. 42.

    Ich sehe es auch so, bitte nicht die Kinder als Versuchskannichen nutzen. Es sollten erst die größeren Kinder ab Klasse 7 zur Schule, die können Abstandsregeln mit Sicherheit deutlich besser umsetzen, als die Jüngeren. Ich habe sechs Kinder im Alter von 22, 18,10,7 und Zwillinge von 5 Jahren, es ist nicht immer leicht, gerade den Jüngeren das alles zu erklären. Wir thematisieren Corona Kind gerecht und sie kommen sehr gut damit zurecht, allerdings fürchte ich , dass es in der Schule schnell vergessen werden kann, gerade beim Spielen in den Pausen.

  4. 41.

    Genauer kommt er aus einem kleinen Dörfchen nahe Oranienburg. Und arbeitet in Mühlenbeck, in einer Schule.

    Richtig, es interessierte niemanden. Er war halt krank und sein Arzt meinte wohl "mir ist noch keine Grippe gemeldet worden, keine Ahnung, was Sie da haben".....
    Und wäre sein Kumpel nicht getestet worden, wüsste es noch immer keiner.

  5. 40.

    Ein Ausprobieren auf kosten unseren Kinder wollen wir nicht . Die Schulen sollten zu letzt geöffnet werden .

  6. 39.

    Was natürlich beides möglich ist, Melanie. Auch symptomlose Immunität. Letztlich interessanter ist, dass er Brandenburger ist. Weil man da so verwundert aufs Bergmann und Seniorenheime starrt und gar nicht weiss, woher die Seuche kommt - wenn sie schon viel früher da war als gedacht.

    Lassen Sie mich raten - keiner hat sich für die Beobachtungen des 67jährigen interessiert....

  7. 38.

    Die Zahl der aktiv Infizierten in Deutschland sinkt, schon seit Tagen! Schade, dass das RKI uns diese eigentlich erfreuliche Entwicklung anders darstellt.
    Stand 14.04.2020: "Derzeit berechnet das RKI diesen Faktor (R0, Reproduktionszahl) mit 1,2." Aber gemäß den Fall-Zahlen des RKI liegt R0 schon seit einer Woche unter 1,0. Das ist deshalb wichtig, weil es besagt, dass die Zahl der aktiv Infizierten schon seit Tagen nicht mehr ansteigt, sondern sinkt!! Somit macht auch die Angabe der "Verdopplungsdauer" keinen Sinn mehr.
    Ich sammle und analysiere die RKI-Daten täglich: Schon seit ca. 1 Woche werden pro Tag weniger Neu-Infizierte gezählt als Genesene. Daraus folgt, dass die Zahl der aktiv Infizierten sinkt. Die Zahl der Genesenen kann dafür leicht abgeschätzt werden aus der Zahl der Neu-Infektionen 12 Tage zuvor - das ist eine vereinfachende Annahme, die aber ausgezeichnet mit Genesenen-Zahlen für Deutschland aus anderen Quelle übereinstimmt.

  8. 37.

    Die ganze Zeit ist das RKI als Instanz der Maßstab und plötzlich kommen da Typen von der Leopoldina nach Wochen quasi aus dem Nichts und erzählen das, was alle gerne hören wollen. Obwohl jeder, der halbwegs denken kann den Unfug erkennen muss. Wenn man Schulen und Kitas auf macht, damit die Kinder Corona in die Familien tragen, dann kann man das Virus gleich ins Trinkwasser mischen.
    Der Laschet labert von gemeinsam, macht aber sein eigenes unverantwortliches Ding und hetzt förmlich die Massen auf, damit er sein Geltungsbedürfnis befriedigen kann,

    Nur weil (und ich würde niemals CDU wählen !!)die Merkel als Wissenschaftlerin so rigoros (hätte auch noch drastischer sein können) gehandelt hat, bleiben uns Zahlen wie in NY oder Italien erspart und 19.000 Coronabetten frei.

  9. 36.

    Ich finde das nicht so in Ordnung wie Sie das darstellen. Sie machen es sich das zu einfach, schreiben hier nun schlaue Kommentare und stellen alle anderen als blöd da.

  10. 35.

    Also Rassentheorie würde ich nun nicht unbedingt als Vergleich nehmen, das ist dann doch etwas zu weit her geholt.

  11. 34.

    Keiner hat davon geredet alles sofort und gleich wieder hochzufahren. Aber es sollte sich langsam etwas bewegen bzw. es muss eine Perspektive und Strategie her, wie wir aus dieser Situation wieder ordentlich und ohne größeren Schaden herausfinden und herauskommen. Es bringt auch absolut nichts immer mit dem Verweis auf die Todeszahlen in anderen Länder zu argumentieren. Die Situation dort lässt sich nämlich nicht mit der Situation in Deutschland vergleichen und das sollte man auch langsam wissen. Und Unvernunft der "Heranwachsenden" hin oder her, auch das müssen wir aushalten können, ohne gleich alles wieder in Frage zu stellen. Es ist schon so alles schlimm genug und wir müssen das Beste daraus machen. Vor allem brauchen wir Gelassenheit und nicht das was man in den letzten Tagen beobachten konnte, z.B. das Nachbarn sich gegenseitig anschwärzen. In diese Debatte ist viel zu viel Hysterie und Panik eingekehrt die am eigentlichen Problem völlig vorbei geht.

  12. 32.

    Oh je, Milchmädchen sind unterwegs.
    Was haben getestete Infizierte mit den realen Virusträgern zu tun?
    Äpfel und Birnen sind stimmiger, eben essbares Obst.

  13. 31.

    Man rechtfertigt das, indem man schlimmes verhindert hat. Das ist Fakt!
    Wir sollten uns darüber freuen, da zählt das bisschen Wirtschaft und Geld nicht...

  14. 30.

    Bei manchen der Kommentare hier wird mir einfach nur schlecht!
    Aber auch ich bin der Meinung, die Reproduktionszahl muss zuerst unter 1 sinken oder zumindest stabil bei 1 liegen, bevor wir zur „Normalität“ zurückkehren können.
    Ich hab das Gefühl, Viele hier haben von einer Exponentialfunktion überhaupt keine Vorstellung oder auch Ahnung, was das überhaupt ist. Ich bin auch kein Wissenschaftler, habe aber zumindest in der Schule bisschen aufgepasst!
    Auch ich bin dafür, schrittweise zurückkehren zur Normalität. Aber schrittweise!
    Aber ob es nun die Grundschüler zuerst sein sollten, weil diese Kinder vermutlich jüngere Eltern haben, die nicht so gefährdet sind, oder die Oberschüler, weil diese vernünftiger sind...
    Ich habe die „Vernunft“ dieser Oberschüler am Ostersonntag im Park beobachten dürfen! Na ja!!!
    Ich denke, bisher haben wir es ganz gut gemeistert!
    Oder wollt ihr erst amerikanische, britische oder gar italienische Todeszahlen, bevor es besser wird?

  15. 29.

    Da seine Kontaktperson in einer Dialyse Praxis arbeitet und der dortige Chef explizit Tests auf covid19 bei seinen Angestellten hat machen lassen, kann man davon ausgehen, dass es schon der richtige Test war. Denn nur aufgrund dieses Ergebnisses hat man unseren Freund dann auch getestet

  16. 28.

    @Don Antonio": Kein Mensch spielt hier mit den Ängsten der Bürger! "Leben ist das, was geschieht, während Du Pläne machst!" ... ein Spruch, der mir immer wieder hilft, mit der Unplanbarkeit meines eigenen Lebens umzugehen ... Auch Corona ist "unplanbar" ... war es doch bis vor Kurzem noch gar nicht in unserem Leben vorhanden. Insofern empfinde ich es als absolut kompetent gemeistert von all jenen Menschen, die so schnell und effektiv alle notwendigen Maßnahmen in die Wege geleitet haben, als irgend möglich! Ich kenne kein einziges Land, bei dem ich solch ein kompetentes Vorgehen in dieser Pandemie beobachten konnte, als unseres! Natürlich sind die Auswirkungen einer plötzlich auftretenden Pandemie schrecklich, langwierig und mit Ängsten auf allen Seiten einhergehend ... doch SPIELEN tut keiner damit!

  17. 27.

    Muss ich Sie leider enttäuschen, der nette Mann kommt aus Brandenburg.
    Und wenn Sie es nicht glauben, ist das Ihre Sache.
    Tatsache ist, zu der Zeit war er krank.
    Tatsache ist auch, dass er 67 Jahre alt ist und mit Herzrhythmusstörungen zu tun hat, also momentan in die Risikogruppe gehört.
    Und Tatsache ist aber auch, dass er Antikörper hat.
    Also entweder hat er es zum Jahreswechsel gehabt oder er hatte es in der Zwischenzeit OHNE irgendwelche Symptome, weil er seitdem nicht krank war.

  18. 26.

    @Thomad Walker: Danke, daß Sie das mal klar gestellt haben.
    Die Leopoldrina dargestellt, als hätte hier Gott gesprochen. Dabei ist es nur ein Gebäude, welches in der Gegend herumsteht und sonst gar nichts. Diese Anonymisierung der dortigen schlauen Köpfe, läßt tief blicken.
    Frage: Stammte die Überlegung 1300 Krankenhäuser im Lande zu schließen auch von dort? ( in Partnerschaft mit Bertelsmann...)

  19. 25.

    @Melanie: Auch ich habe das Gefühl, dass Covid19 bereits einige Wochen VOR dem ersten "Patient Null" bereits in Berlin ankam... der von Ihnen genannte Zeitpunkt könnte mit meiner Beobachtung übereinstimmen. Erst einige Tage nach meiner Beobachtung erfuhren wir in den Medien von der Pandemie in Asien ... dennoch bleibt die Frage, mit welchem ANTIkörper-Test die von Ihnen genannten Menschen getestet wurden. Viele dieser Tests schlagen auch auf andere SARS-Viren aus ... Insofern kann man nicht sicher sein, dass die Genannten wirklich Covid19 hatten!

Das könnte Sie auch interessieren