Ein Mann fährt mit Atemschutzmaske und Handschuhen Fahrrad in Berlin (Bild: imago images/T. Seeliger)
Bild: Audio: Inforadio | 14.04.2020 | Marie Asmussen

Infektionszahlen auf hohem Niveau - Robert-Koch-Institut empfiehlt noch kein Ende des Lockdowns

Mehrere Experten hatten zuletzt ein schrittweises Ende der Maßnahmen zur Eindämmung der Coronavirus-Verbreitung ins Gespräch gebracht. Das Robert-Koch-Institut aber ist zurückhaltend: Für ein Ende des Lockdowns sei es noch zu früh, so RKI-Präsident Wieler.

Das Robert-Koch-Institut (RKI) empfiehlt derzeit noch nicht, die Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus aufzuheben. Das sagte der Präsident des RKI, Lothar Wieler, am Dienstag. Zwar würden die Fallzahlen nicht mehr so stark ansteigen, das sei vor allem der Disziplin vieler Bürgerinnen und Bürger zu verdanken. "Die getroffenen Maßnahmen wirken", so Wieler.

Allerdings hätten sich die Zahlen auch auf einem "hohen Niveau" eingependelt, es gebe "keinen eindeutigen Hinweis, dass sie zurückgehen". Regional gebe es zum Teil sogar starke Anstiege, zudem würden immer öfter Menschen in Alters- oder Pflegeheimen infiziert. "Wir können noch nicht von einer Eindämmung sprechen", sagte Wieler. "Wir sehen eine Verlangsamung." Das RKI strebe an, dass die sogenannte Reproduktionszahl unter eins gehe oder bei eins sei – dass ein Infizierter das Virus also höchstens im Durchschnitt an eine Person oder weniger weitergibt. Derzeit berechnet das RKI diesen Faktor mit 1,2.

RKI sieht Krankenhäuser aktuell gut vorbereitet

Aktuell gebe es laut RKI 125.089 bestätigte Covid19-Infektionen in Deutschland. 2.969 Menschen seien bisher bundesweit an dem Virus verstorben. Gleichzeitig seien aber auch laut Schätzung des RKI fast 70.000 Menschen, die an Covid19 erkrankt waren, wieder genesen.  

Positiv sei, so Wieler, dass "die Grippewelle von der Covid-Welle entkoppelt wurde".

In den Krankenhäusern seien laut RKI derzeit ausreichend Intensivbetten und Beatmungsgeräte vorhanden, um die Krise zu beherrschen. "Bei der derzeitigen Dynamik werden keine Engpässe prognostiziert", sagt Wieler in Berlin.

Leopoldina-Experten bringen Ende des Lockdowns ins Gespräch

Die nationale Wissenschafts-Akademie Leopoldina hatte am Montag für einen "realistischen" Zeitplan zurück zur Normalität plädiert. Die einflussreichen Wissenschaftler empfahlen, Schulen "sobald wie möglich" wieder zu öffnen - angefangen bei Grundschulen sowie Unter- und Mittelstufen. Die Leopoldina nannte allerdings auch zahlreiche Voraussetzungen, damit das öffentliche Leben wieder normaler ablaufen kann: Die Zahl der Neuinfektionen müsse sich auf niedrigem Niveau stabilisieren. Kliniken bräuchten genug Reserve. Schutzmaßnahmen wie Hygiene, Abstandsregeln und auch das Tragen von Schutzmasken müssten eingehalten werden. Dann könnten Einzelhandel und Gastgewerbe wieder öffnen, Menschen wieder reisen. Für den öffentlichen Personenverkehr empfehlen die Wissenschaftler eine Mundschutz-Pflicht.

Das RKI unterstützt die Erkenntnisse der Leopoldina weitgehend, hält es allerdings für sinnvoll, Schulen zuerst wieder für die höheren Jahrgänge zu öffnen. Es gehe dabei um die Annahme, dass Jugendliche Abstandsregeln besser einhalten könnten, sagte RKI-Präsident Wieler. "Das ist eine Entscheidung der Politik", ergänzte er. Es gebe Gründe dafür und dagegen. Vieles sei ein Ausprobieren.

Was Sie jetzt wissen müssen

44 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 44.

    Sie haben vollkommen recht! Leider gibt das RKI nicht preis, wie es diesen R0 berechnet. Ich ärgere mich täglich über die extrem nebulösen Aussagen von RKI-Präsident Wieler. Noch eins: Bei inzwischen mehr als 130.000 Infizierten erwarte ich mal eine Statistik über die häufigsten (nachvollziehbaren) Infektionswege!

  2. 43.

    Joachim Sauer, der Ehemann von Angela Merkels, ist übrigens st.dem Jahr 2007 Mitglid der Leopoldina.

  3. 42.

    Ich sehe es auch so, bitte nicht die Kinder als Versuchskannichen nutzen. Es sollten erst die größeren Kinder ab Klasse 7 zur Schule, die können Abstandsregeln mit Sicherheit deutlich besser umsetzen, als die Jüngeren. Ich habe sechs Kinder im Alter von 22, 18,10,7 und Zwillinge von 5 Jahren, es ist nicht immer leicht, gerade den Jüngeren das alles zu erklären. Wir thematisieren Corona Kind gerecht und sie kommen sehr gut damit zurecht, allerdings fürchte ich , dass es in der Schule schnell vergessen werden kann, gerade beim Spielen in den Pausen.

  4. 41.

    Genauer kommt er aus einem kleinen Dörfchen nahe Oranienburg. Und arbeitet in Mühlenbeck, in einer Schule.

    Richtig, es interessierte niemanden. Er war halt krank und sein Arzt meinte wohl "mir ist noch keine Grippe gemeldet worden, keine Ahnung, was Sie da haben".....
    Und wäre sein Kumpel nicht getestet worden, wüsste es noch immer keiner.

  5. 40.

    Ein Ausprobieren auf kosten unseren Kinder wollen wir nicht . Die Schulen sollten zu letzt geöffnet werden .

  6. 39.

    Was natürlich beides möglich ist, Melanie. Auch symptomlose Immunität. Letztlich interessanter ist, dass er Brandenburger ist. Weil man da so verwundert aufs Bergmann und Seniorenheime starrt und gar nicht weiss, woher die Seuche kommt - wenn sie schon viel früher da war als gedacht.

    Lassen Sie mich raten - keiner hat sich für die Beobachtungen des 67jährigen interessiert....

  7. 38.

    Die Zahl der aktiv Infizierten in Deutschland sinkt, schon seit Tagen! Schade, dass das RKI uns diese eigentlich erfreuliche Entwicklung anders darstellt.
    Stand 14.04.2020: "Derzeit berechnet das RKI diesen Faktor (R0, Reproduktionszahl) mit 1,2." Aber gemäß den Fall-Zahlen des RKI liegt R0 schon seit einer Woche unter 1,0. Das ist deshalb wichtig, weil es besagt, dass die Zahl der aktiv Infizierten schon seit Tagen nicht mehr ansteigt, sondern sinkt!! Somit macht auch die Angabe der "Verdopplungsdauer" keinen Sinn mehr.
    Ich sammle und analysiere die RKI-Daten täglich: Schon seit ca. 1 Woche werden pro Tag weniger Neu-Infizierte gezählt als Genesene. Daraus folgt, dass die Zahl der aktiv Infizierten sinkt. Die Zahl der Genesenen kann dafür leicht abgeschätzt werden aus der Zahl der Neu-Infektionen 12 Tage zuvor - das ist eine vereinfachende Annahme, die aber ausgezeichnet mit Genesenen-Zahlen für Deutschland aus anderen Quelle übereinstimmt.

  8. 37.

    Die ganze Zeit ist das RKI als Instanz der Maßstab und plötzlich kommen da Typen von der Leopoldina nach Wochen quasi aus dem Nichts und erzählen das, was alle gerne hören wollen. Obwohl jeder, der halbwegs denken kann den Unfug erkennen muss. Wenn man Schulen und Kitas auf macht, damit die Kinder Corona in die Familien tragen, dann kann man das Virus gleich ins Trinkwasser mischen.
    Der Laschet labert von gemeinsam, macht aber sein eigenes unverantwortliches Ding und hetzt förmlich die Massen auf, damit er sein Geltungsbedürfnis befriedigen kann,

    Nur weil (und ich würde niemals CDU wählen !!)die Merkel als Wissenschaftlerin so rigoros (hätte auch noch drastischer sein können) gehandelt hat, bleiben uns Zahlen wie in NY oder Italien erspart und 19.000 Coronabetten frei.

  9. 36.

    Ich finde das nicht so in Ordnung wie Sie das darstellen. Sie machen es sich das zu einfach, schreiben hier nun schlaue Kommentare und stellen alle anderen als blöd da.

  10. 35.

    Also Rassentheorie würde ich nun nicht unbedingt als Vergleich nehmen, das ist dann doch etwas zu weit her geholt.

  11. 34.

    Keiner hat davon geredet alles sofort und gleich wieder hochzufahren. Aber es sollte sich langsam etwas bewegen bzw. es muss eine Perspektive und Strategie her, wie wir aus dieser Situation wieder ordentlich und ohne größeren Schaden herausfinden und herauskommen. Es bringt auch absolut nichts immer mit dem Verweis auf die Todeszahlen in anderen Länder zu argumentieren. Die Situation dort lässt sich nämlich nicht mit der Situation in Deutschland vergleichen und das sollte man auch langsam wissen. Und Unvernunft der "Heranwachsenden" hin oder her, auch das müssen wir aushalten können, ohne gleich alles wieder in Frage zu stellen. Es ist schon so alles schlimm genug und wir müssen das Beste daraus machen. Vor allem brauchen wir Gelassenheit und nicht das was man in den letzten Tagen beobachten konnte, z.B. das Nachbarn sich gegenseitig anschwärzen. In diese Debatte ist viel zu viel Hysterie und Panik eingekehrt die am eigentlichen Problem völlig vorbei geht.

  12. 33.

    Danke für Ihren Kommentar. Tut richtig gut zu lesen.

  13. 32.

    Oh je, Milchmädchen sind unterwegs.
    Was haben getestete Infizierte mit den realen Virusträgern zu tun?
    Äpfel und Birnen sind stimmiger, eben essbares Obst.

  14. 31.

    Man rechtfertigt das, indem man schlimmes verhindert hat. Das ist Fakt!
    Wir sollten uns darüber freuen, da zählt das bisschen Wirtschaft und Geld nicht...

  15. 30.

    Bei manchen der Kommentare hier wird mir einfach nur schlecht!
    Aber auch ich bin der Meinung, die Reproduktionszahl muss zuerst unter 1 sinken oder zumindest stabil bei 1 liegen, bevor wir zur „Normalität“ zurückkehren können.
    Ich hab das Gefühl, Viele hier haben von einer Exponentialfunktion überhaupt keine Vorstellung oder auch Ahnung, was das überhaupt ist. Ich bin auch kein Wissenschaftler, habe aber zumindest in der Schule bisschen aufgepasst!
    Auch ich bin dafür, schrittweise zurückkehren zur Normalität. Aber schrittweise!
    Aber ob es nun die Grundschüler zuerst sein sollten, weil diese Kinder vermutlich jüngere Eltern haben, die nicht so gefährdet sind, oder die Oberschüler, weil diese vernünftiger sind...
    Ich habe die „Vernunft“ dieser Oberschüler am Ostersonntag im Park beobachten dürfen! Na ja!!!
    Ich denke, bisher haben wir es ganz gut gemeistert!
    Oder wollt ihr erst amerikanische, britische oder gar italienische Todeszahlen, bevor es besser wird?

  16. 29.

    Da seine Kontaktperson in einer Dialyse Praxis arbeitet und der dortige Chef explizit Tests auf covid19 bei seinen Angestellten hat machen lassen, kann man davon ausgehen, dass es schon der richtige Test war. Denn nur aufgrund dieses Ergebnisses hat man unseren Freund dann auch getestet

  17. 28.

    @Don Antonio": Kein Mensch spielt hier mit den Ängsten der Bürger! "Leben ist das, was geschieht, während Du Pläne machst!" ... ein Spruch, der mir immer wieder hilft, mit der Unplanbarkeit meines eigenen Lebens umzugehen ... Auch Corona ist "unplanbar" ... war es doch bis vor Kurzem noch gar nicht in unserem Leben vorhanden. Insofern empfinde ich es als absolut kompetent gemeistert von all jenen Menschen, die so schnell und effektiv alle notwendigen Maßnahmen in die Wege geleitet haben, als irgend möglich! Ich kenne kein einziges Land, bei dem ich solch ein kompetentes Vorgehen in dieser Pandemie beobachten konnte, als unseres! Natürlich sind die Auswirkungen einer plötzlich auftretenden Pandemie schrecklich, langwierig und mit Ängsten auf allen Seiten einhergehend ... doch SPIELEN tut keiner damit!

  18. 27.

    Muss ich Sie leider enttäuschen, der nette Mann kommt aus Brandenburg.
    Und wenn Sie es nicht glauben, ist das Ihre Sache.
    Tatsache ist, zu der Zeit war er krank.
    Tatsache ist auch, dass er 67 Jahre alt ist und mit Herzrhythmusstörungen zu tun hat, also momentan in die Risikogruppe gehört.
    Und Tatsache ist aber auch, dass er Antikörper hat.
    Also entweder hat er es zum Jahreswechsel gehabt oder er hatte es in der Zwischenzeit OHNE irgendwelche Symptome, weil er seitdem nicht krank war.

  19. 26.

    @Thomad Walker: Danke, daß Sie das mal klar gestellt haben.
    Die Leopoldrina dargestellt, als hätte hier Gott gesprochen. Dabei ist es nur ein Gebäude, welches in der Gegend herumsteht und sonst gar nichts. Diese Anonymisierung der dortigen schlauen Köpfe, läßt tief blicken.
    Frage: Stammte die Überlegung 1300 Krankenhäuser im Lande zu schließen auch von dort? ( in Partnerschaft mit Bertelsmann...)

  20. 25.

    @Melanie: Auch ich habe das Gefühl, dass Covid19 bereits einige Wochen VOR dem ersten "Patient Null" bereits in Berlin ankam... der von Ihnen genannte Zeitpunkt könnte mit meiner Beobachtung übereinstimmen. Erst einige Tage nach meiner Beobachtung erfuhren wir in den Medien von der Pandemie in Asien ... dennoch bleibt die Frage, mit welchem ANTIkörper-Test die von Ihnen genannten Menschen getestet wurden. Viele dieser Tests schlagen auch auf andere SARS-Viren aus ... Insofern kann man nicht sicher sein, dass die Genannten wirklich Covid19 hatten!

  21. 24.

    Wie kann das sein? Der erste Fall in Deutschland war Ende Januar in Bayern, Webasto. Sind die Spandauer irgendwie ihrer Zeit weit voraus?

  22. 23.

    Schade, dass niemand davon spricht, dass die Kliniken leer sind. Corona ist nicht angekommen, dafür sind wichtige Operationen verschoben, Patienten werden nicht behandelt. Die Kliniken haben sofort nach Aushebelung der Personaluntergrenzen für Pflegepersonal, Personal eingespart ohne das auch nur ein einziger Corona Fall in den Kliniken angekommen war. Wie rechtfertigt man die strikten Maßnahmen und das wirtschaftliche Deasaster, wenn die Berliner Kliniken leer sind und weit entfernt von drohender Kapazitätsgrenze.

  23. 22.

    Was passiert, wenn Deutschland in die Hände von "Zukunftspropheten" gerät, sehen wir aktuell.

    Besonders schlimm kann es werden, wenn dies unter dem Deckmantel der Wissenschaftlichkeit geschieht.

    Dabei ist, wie überall im Leben, gerade bei der Wissenschaft ein gutes Maß kritischer Distanz notwendig.

    Denn im Dritten Reich war die Rassentheorie ebenfalls streng wissenschaftlich bewiesen.

  24. 21.

    Ich finde es sehr schlimm wie man ganz bewusst mit den Ängsten der Bürger und den Ängsten der Betreiber von Geschäften die nun alle geschlossen haben, gespielt wird , allen voran dieser Herr Wieler.
    Wenn es darum geht erst wieder die Wirtschaft hoch zu fahren bis die Krankenhäuser genug darauf ausgerichtet sind können wir gleich die nächsten zwei Jahre dicht machen.
    Dieses rumgeeier von den Politikern geht ein mächtig auf die Nerven und noch mehr auf die Nerven geht mir Herr Wieler, kommt der gleich neben den lieben Gott?! das man nun von seiner Meinung das Wohl von Deutschland abhängig macht. Herr Wieler hat alles durchgespielt und nichts ist wahr geworden. Deutschland in der Hand von Wahrsager, na wenn das mal gutgeht.

  25. 20.

    Im Kreis Heinsberg hat man das untersucht. Da hatten nach der Studie so 15% der Leute Antikörper, aber 5% hatten eine offizielle Covid Diagnose. Die Dunkelziffer ist also recht groß, aber nicht so groß, dass man jetzt schon von einer Herdenimmunität ausgehen könnte, die die derzeitigen Maßnahmen überflüssig machte.

  26. 19.

    Ach ne, wir ergreifen empfohlene Maßnahmen und die Horrorszenarien treten nicht ein. Das ist natürlich ein Grund sofort alle Maßnahmen zurück zu fahren, es sind ja keine Horrorszenarien eingetreten!!!

    Probieren Sie doch mal mitzudenken.

  27. 18.

    Corona kommt vom Tier. Ist das Tier gesund kann es den Menschen nicht gefährlich werden. Sind Sie "Menschenarzt" ? Es sieht nicht so aus.

  28. 17.

    Diese Angaben habe ich auch besonders im Visier. Ich selbst würde es noch nicht wagen jetzt zu viele Dinge aufzuheben. Kleine Läden mit Einzeleinlass-das ginge. Alle mit Schutz wird sich hier etablieren wie in Asien. Unsere Schulen werden den Anforderungen nicht gerecht. Kinder muss man kontrollieren und die Disziplin ist noch lange nicht auf Erfordernis. Kindern kann man am ehesten etwas lernen lassen. Ohne Zwang und Bestrafung lernen ja Raucher auch nichts. Habe gestern wieder Kippen zusammengefegt. Ob man das als Zeiger nimmt ? Nehmen kann. Hygiene ist bei anderen Völkern selbstverständlicher.

  29. 16.

    Ach, Tierarzt Wiehler warnt mal wieder.

    Seine Horrorprognosen sind nie eingetreten.

    Vor allem da nicht, wo sie am ehesten hätten eintreten müssen. Nämlich in den Plattenbaugebieten mit extremer Bevölkerungsdichte.

    Dort ging die Neuinfektionsrate schon vor der Kontaktsperre zurück.
    Dafür stieg die häusliche Gewalt und Kindesmisshandlungen.

    Ob Herr Wiehler auch das schon mal zu Kenntnis genommen hat?

  30. 15.

    Wer sagt denn eigentlich, dass diese Zahlen alle wirklich aussagekräftig sind?
    Wer wird denn getestet?
    Als normaler Bürger, der nur einen Verdacht hat und Symptome kommt man doch gar nicht erst zu einem Test.
    Man muss wissen, dass man mit einem positiv Getesteten Kontakt hatte - wissen Sie das?
    Und wer weiß, wie viele Menschen den Virus schon hatten und jetzt immun sind?
    Wir haben einen Fall in der Freundschaft: 31.12. legte der sich mit Fieber und Husten hin. 14 Tage und keiner wusste, was er hat, warum es nicht besser wird.
    Vor 10 Tagen wurde ein Test gemacht, weil er kurz vor Weihnachten Kontakt zu einem hatte, der jetzt positiv auf ANTIkörper getestet wurde. Und siehe da: er hat auch Antikörper. Er hat den Mist also durch, ohne dass es jemand wusste.

    Wenn nur ausgesuchte Menschen getestet werden, können die Zahlen alle nicht wirklich aussagekräftig sein!

  31. 14.

    Der Busfahrer trifft 3 Kollegen. Die 60 mitfahren? Das Virus wird nicht nur über husten übertragen, auch über Atemluft! Die gesamte Maßnahme stelle ich in Frage.

  32. 13.

    @Biene: Könnte wohl sein, dass es sich um die sogenannte "Durchseuchungszahl" handelt - aus welcher Quelle haben Sie diese Info? Ich suche nämlich seit langem danach. ... Dennoch müssen wir hier bedenken, dass es sich lediglich um die "durch Tests festgestellte und ans RKI gemeldete" Anzahl von tatsächlich Infizierten handelt. Die DUNKELZIFFER ist laut eines Virologen (kürzlich im TV, weiß leider den Namen nicht mehr)etwa 10 - 20 Mal so hoch (je nach Intensität von Testungen pro Gebiet). ... Intuitiv gehe ich heute von einer Ansteckungsgefahr durch jeden 75. Menschen aus, der mir (nahe) begegnet. Da ich systemrelevant arbeite, kommen solche Begegnungen schnell zusammen - da es leider noch immer "distanzlose" Menschen gibt. Umso sorgsamer gehe ich mit der Gefahr um, selbst andere Menschen anzustecken - in meinem Beruf kommt es unweigerlich zu "nahen" Begegnungen mit besonders gefährdeten Menschen.
    BLEIBEN SIE ALLE GESUND, wenn möglich ZUHAUSE, und GEDULDIG!

  33. 12.

    Wenn wir die Priorisierung "Gesundheitsschutz an erster Stelle" ernst nehmen, sollten wir den Empfehlungen des Personenkreises mit dem höchsten medizinischen Sachverstand - RKI und führende Virologen- folgen und das heißt: die Fallzahlen müssen erstmal sinken! Alles andere stellt den Gesundheitsschutz hintenan. Die Wissenschaftler der Leolpodina sind interdisziplinär zusammengesetzt.

  34. 11.

    Von den derzeit ca. 120.000 müssen die 60.000 abgezogen werden. Die erste Zahl sagt nur aus, wer alles damit infiziert war/ist, d.h. derzeit sind nur ca 60.000 ansteckend. Diese werden nicht wieder davon abgezogen. Somit sagt diese Zahl nur aus, wie viele Menschen in Deutschland sich schon mal damit infiziert hatten.

  35. 10.

    Seit Wochen beobachte ich vor allem die Zahl der Infizierten auf 100.000 Einwohner ... und gehe davon aus, dass hier nicht erst noch die bereits Genesenen (also Immunen, nicht länger als Überträger zählende)abgezogen werden müssen. Wenn dies also die "aktuelle Zahl an Infizierten auf 100.000 Einwohner" ist, die da täglich steigt und steigt, ist es wirklich einfach viel zu früh für Lockerungen! ... Daneben lese ich seit Ostern, dass die Infektionen in China wieder rasant ansteigen - wohl, nachdem Lockerungen durchgeführt wurden, aber auch, nachdem Menschen wieder neu eingereist sind. Auch bei uns wurden noch letzte Woche erst Urlauber "nach Hause geholt" .... Ich denke, Vorsicht ist geboten!
    Fazit: m.E. befinden wir uns noch immer VOR der ERSTEN großen Welle, eine ZWEITE sehe ich noch anrollen. Lockerungen frühestens Mitte Mai.

  36. 9.

    Auch das ist ein Denkfehler. Man stelle sich sechzig gestapelt und infizierte Fahrgäste vor. Ich glaube, das hält den Busfahrer auch nicht von einer Infektion ab. Aber egal, ich halte von einer Lockerung, wie wieder einige Politiker herausposaunen (die eigentliche Absprache findet erst nächste Woche statt) noch nicht sehr viel, solange sich weiter in diesem hohen Maße Menschen infizieren. Erschreckend ist das Verhältnis Brandenburg zu Berlin.

  37. 8.

    Zitat "Es gebe Gründe dafür und dagegen. Vieles sei ein Ausprobieren." - Jo, dann probiert mal aus. Aber nicht an mir oder meinen sehr alten Eltern, nicht an meinem Kind. Am besten bei euch selber, da auch Hr. Wieler aussieht, als wäre er nicht mehr 25. Oder die Leopoldianer, die sind auch sicher alle nahe der amtlichen Risikogruppe...

    Solange die Fallzahlen steigen, es muss nicht mal exponenziell sondern kann einfach x=2y sein, oder 1,2y, solange muss man nicht über Lockerungen nachdenken.

    Solange die Orgel noch spielt, ist die Kirche nicht aus!!!

  38. 7.

    Die Empfehlungen des RKI sollten schon auch beachtet werden, jedoch wie im allgemeinen, Abwägung der verschiedenen Faktoren.

    Das RKI wird erst unbedenklichkeit bescheinigen, wenn es NULL Neuerkrankungen gibt. Wann soll das sein? Ist natürlich aus deren Sicht auch verständlich, aber weniger Praxistauglich.

    Was ich nach wie vor vermisse sind Untersuchungen und Vorschläge des RKI für den künftigen Umgang mit dem Virus. Einfach verschwinden wird er nicht.

  39. 6.

    Meine innere Stimme sagt mir auch, es ist besser sich nach den Empfehlungen des Robert Koch Institut zu richten.
    Die Leopoldiner Academy ist mir zu weit weg von der Basis.

  40. 5.

    Ich finde Maskenpflicht im Öffentlichen Nahverkehr durchaus sinnvoll. Aber hoffentlich wird dafür gesorgt, dass es auch welche zu kaufen gibt, und zwar die Richtigen für einen sehr günstigen Preis, noch besser kostenlos. Ich werde mir nicht so ein nutzloses Stück Stoff nähen und umbinden, genausowenig diese einfachen Masken. Vor allen Dingen fehlt es auch an wirksamen Desinfektionsmittel, denn wenn ich unterwegs war und dann ein Gebäude o.ä. betrete, nehme ich evtl. den Virus an den Händen mit und verteile diesen. Bevor man Lockerungen beschließt, sollte man die Voraussetzungen schaffen.

  41. 4.

    Wofür sind denn die reinen Infektionszahlen ein Gradmesser? Die Gesellschaft wird mit diesem Virus durchseucht werden. Das ist erstmal nichts dramatisches. Das ist so im Grunde normal. Ein Gradmesser sollte die Auslastung unserer Kliniken und die Anzahl und vor allem Art schwerer Verläufe sein. Woran genau sind wieviele Patienten verstorben? Sind unsere Kliniken am Limit? Ich und viele Andere denken: nein. Nicht mal annähernd. Glücklicherweise haben wir Kapazität, Erkrankten aus anderen Ländern zu helfen. Ich bin nicht dazu bereit, auf Grundlage der derzeitigen Situation meine Bürgerrechte weiterhin zu opfern. Wir Bürger sind durchaus in der Lage, eigenständig verantwortungsvoll zu handeln. Ich frage mich, wem diese fehlerhafte Darstellung der Situation gerade nutzt. Einige haben derzeit ihre Sternstunde und kein Mensch würde sich mehr dermaßen für sie interessieren, wären nicht mehr so viele Bürger in ihrer Panik gefangen. Wieder einmal zeigt sich: Wer die Berichterstattung beherrscht, beherrscht die Meinung. Und wer die Meinung beherrscht, hat die Macht.

  42. 3.

    Sie verdrehen etwas. Wenn nur ein Busfahrer sich infiziert, dann sind sämtliche Kollegen mögliche Kontakte und fallen für die BVG aus. Wer fährt dann die Busse?

  43. 2.

    "RKI empfiehlt noch kein Ende des Lockdowns" Man sieht den Unterschied zwischen einer echten Wissenschaftlichen Einrichtung, dem Robert Koch-Institut, und einer heimlichen politischen Denkfabrik "Leopoldina" mit wissenschaftlichem Anstrich. Warum soll der Steuerzahler die "Leopoldina" finanzieren, wenn sie das gut 350 Jahre auch allein schaffte?

  44. 1.

    Dem kann ich nur zustimmen. Die Zahlen steigen immer noch täglich. Wenn ich mir dann noch überlege wie trotz der bekannten Ausbreitung des Virus damit umgegangen wurde kann ich nur die Hände über den Kopf zusammen schlagen. Im Bus durfte niemand mehr vorne einsteigen. Alle hinten einsteigen bis der Bus voll war. Dem BVG Fahrer darf nichts passieren, was mit den 60 Leuten passiert, die fast gestapelt mitfahren, sind nicht bei uns Krankenversichert. Oder wie hatte man da gedacht?

Das könnte Sie auch interessieren