Die öffentlichen Berliner Trinkbrunnen bleiben wegen der Corona-Krise bis auf weiteres außer Betrieb. (Bild: dpa/Schöning)
Bild: dpa/Schöning

Berliner Wasserbetriebe - Trinkbrunnen bleiben in Berlin wegen Corona geschlossen

Die öffentlichen Berliner Trinkbrunnen bleiben wegen der Corona-Krise bis auf weiteres außer Betrieb. Das teilten die Berliner Wasserbetriebe am Donnerstag mit. Grund sei, dass Schmierinfektionen an den Brunnen nicht auszuschließen seien. Zudem gelte es, Menschenansammlungen in deren Umfeld zu vermeiden. "Über das Wasser an sich ist das Virus nicht übertragbar", betonte die Sprecherin.

Die Wasserbetriebe seien sich der Problematik bewusst, dass Menschen, die auf der Straße leben, durch die Vorsichtsmaßnahme erschwerten Zugang zu Trinkwasser hätten, sagte die Sprecherin. "Das tut uns leid." Wasser werde daher in Zusammenarbeit mit der sozialen
Hilfsorganisation Karuna an Obdachlose verteilt.

Grundsätzlich stehen in Berlin laut den Wasserbetrieben inzwischen 120 Trinkbrunnen zur Verfügung. Über den Winter fließt dort generell kein Wasser. In wärmeren Monaten ist neben dem Trinken vor Ort auch das Füllen mitgebrachter Flaschen möglich. Gerade in Parks mit
vielen Sportlern und Spielplätzen muss man manchmal für die Nutzung anstehen. Die Wasserbetriebe bewerben das Leitungswasser als "klimafreundliche Alternative zu Flaschenwasser".

Was Sie jetzt wissen müssen

Sendung:  

Nächster Artikel

Das könnte Sie auch interessieren

Spriitzen mit Corona-Impfstoff in einer Hausarztpraxis (Quelle: dpa/Kalaene)
dpa-Zentralbild/Kalaene

Ab Montag - Berlin hebt Impfpriorisierung bei Ärzten auf

Die Corona-Schutzimpfung beim Haus- oder Betriebsarzt unterliegt in Berlin ab Montag keiner Priorisierung mehr. Das bestätigte die Gesundheitsverwaltung. Die Kassenärztliche Vereinigung reagierte mit scharfer Kritik - sie befürchtet ein Chaos in den Praxen.