Flugzeug im Landeanflug, Flughafen Tegel (Quelle: dpa)
Bild: dpa

Corona-Stillstand - Lärmbelastung in Tegel deutlich gesunken

Für die Anwohner von Flughäfen hat die Corona-Krise auch positive Seiten: In Berlin-Tegel hat sich die Lärmbelastung durch Flugzeuge im März halbiert. Auch auf den Hauptverkehrsadern der Stadt ist weniger los. 

Der Verkehrs- und Fluglärm rund um den Flughafen Tegel hat in der Corona-Krise zum Teil deutlich nachgelassen. In der zweiten Märzhälfte habe sich die Lärmbelastung durch Flugzeuge im Vergleich zum Vorjahreszeitraum halbiert, teilte die Verkehrsverwaltung mit. Außerdem sei der Straßenverkehr an einigen Hauptstraßen um bis zu 30 Prozent zurückgegangen. Auch das habe die Lärmbelastung reduziert.

Die Flughafengesellschaft misst den Fluglärm an verschiedenen Messstationen. Ein Vergleich der Daten habe tagsüber einen Rückgang um rund 8 bis 12 Dezibel ergeben. Die ohnehin deutlich geringere Lärmbelastung nachts von 22.00 bis 6.00 Uhr sei zwischen 5 und 12 Dezibel zurückgegangen. "Die Daten zeigen eine deutliche Lärmentlastung der Anwohnerinnen und Anwohner im Umfeld des Flughafens", sagte Dorothea Winden, die stellvertretende Sprecherin der Verkehrsverwaltung. Am Flughafen Tegel wurden im März 8.578 Maschinen gezählt. Das waren 46,9 Prozent weniger als im Vorjahresmonat. 

Diskussion um zeitweilige Schließung Tegels

Im April ist der weltweite Flugverkehr in Folge der Corona-Krise fast völlig zum Erliegen gekommen. Tegel und Schönefeld meldeten Passagierrückgänge um 95 Prozent. Um Kosten zu sparen, hatte die Flughafengesellschaft eine vorübergehende Schließung Tegels ins Spiel gebracht - von sechs Millionen Euro pro Monat war die Rede. Das Bundesverkehrsministerium sprach sich jedoch dagegen aus.

Die Lufthansa hat vorerst bis zum 3. Mai fast alle Flüge aus dem regulären Flugplan annulliert. Der Konkurrent Easyjet hat Ende März den Flugbetrieb vorübergehend ganz eingestellt

Was Sie jetzt wissen müssen

24 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 24.

    @RBB, was ist das denn bitte für eine Nachricht? Wieder etwas gesucht und gefunden um Zeit zu überbrücken? Man man man, ihr werdet echt zunehmend wie dieses Hexenblatt mir 4 Buchstaben. Kleiner Tipp, morgen einfach über eine Autobahnsperrung schreiben und erwähnen, es wurde ruhig. Wie peinlich, diese Berichterstattung.

  2. 23.

    Also Tempelhof muss unbedingt wieder auf, grossartiger Vorschlag, das Thema ist ja komplett in Vergessenheit geraten. Zum Glück wird das Gelände ja irgendwie aus irgendeinem Grund ja auch all die Jahre brav freigehalten.
    Vielleicht gibts im Herbst die grosse Neueröffnung.

  3. 22.

    Genau, Tempelhof wieder öffnen, dann verteilt sich das Flugaufkommen nochmals drastisch. Das wäre eine Blitzmeldung wert.
    Dann kann man den Kindern zeigen: "Gucke mal ein Flieja"

  4. 21.

    So schön das für den ein oder anderen auch sein mag, dass sich der Fluglärm deutlich reduziert hat, sollte man bitte nicht vergessen, dass an dem Flughafen gerade sehr viele Menschen von Kurzarbeit betroffen sind und die Mitarbeiter dort um Ihren Arbeitsplatz bangen.

  5. 20.

    Steffen, wenn ich 4 Flüge täglich habe, und "um die Hälfte reduziere", reduziere ich um 2, es bleiben 2 übrig.
    "reduziere ich auf 50 %" reduziere ich auf 50% von 4, das sind 2, bleiben 2 übrig. Wenn ich etwas hälftig teile, ist es egal, ob ich AUF die eine Hälfte reduziere oder UM die andere Hälfte, geht gar nicht anders bei der Hälfte.

    " In der zweiten Märzhälfte habe sich die Lärmbelastung durch Flugzeuge im Vergleich zum Vorjahreszeitraum halbiert,"
    und
    "Am Flughafen Tegel wurden im März 8.578 Maschinen gezählt. Das waren 46,9 Prozent weniger als im Vorjahresmonat"

    Ergibt in beiden Fällen nahezu 50 %.

  6. 19.

    "deutlich geringere Lärmbelastung nachts von 22.00 bis 6.00 Uhr" Ein Flieger und man wacht wieder auf. Und hasst Flugzeuge und die Welt. So sieht das aus.

  7. 18.

    Bitte Mathe auch richtig anwenden! Um die Hälfte reduziert bedeutet nicht "um 50%" sondern "auf 50%". Dann passen die Zahlen auch wieder zusammen. :-)

  8. 16.

    Zu #8:
    Was nutzt ein virtueller Probebetrieb am BER?
    Ein realer Versuch verbietet sich jedoch, Corona-Regeln gelten selbst auf Flughäfen.

  9. 15.

    Mathematik für Mathematiker.
    Die Anzahl der Flüge ist und 99 % geschrumpft, der Fluglärm um 50 %?
    Sind die restlichen Flieger so extrem lauter geworden?

  10. 14.

    Ich stimme Ihnen vollständig zu ! Danke für diesen super Beitrag.

  11. 12.

    8.578 Maschinen im März in Tegel, die Zahl kann nicht stimmen- das wären ca. 286/tägl.

  12. 11.

    Die Überschrift stimmt doch, die Lärmbelastung in Tegel ist deutlich gesunken.
    Es sollte auch jedem klar gewesen sein, dass der BER irgendwann den Flugbetrieb aufnimmt und die Bauarbeiten nicht ewig dauern werden.

  13. 10.

    Das mit dem Wirsing einschalten trifft eher auf Meckerköppe wie Sie zu.
    Mimimi......
    Für die Anwohner, die seit der Schließung von Thf unter der Irrsinnsbelastung von TXL leiden, ist die Ruhe fantastisch.
    Aber Mimimileuten wie Ihnen ist dieses Thema wohl schwer nachzuvollziehen.
    Und? Sonst noch was zu meckern? Die Welt ist voll von Gründen.

  14. 9.

    Endlich paradisische Zustände!
    Hoffentlich können in Zukunft noch mehr Menschen in dieser Stadt ihre freie Zeit als Kurzarbeiter und Arbeitslose geniessen, wenn sie auf dem Balkon und in Parks die himmlische Ruhe bei geringem CO2-Ausstoß erleben dürfen.

  15. 8.

    Jetzt ist der beste Zeitpunkt den Probebetrieb des BER im echten Leben zu üben - bei den wenigen Flugbewegungen ist es möglich, den Betrieb ganz langsam zu beginnen und Schwachstellen zu beseitigen. Derweil Tegel schließen um Betriebskosten drastisch zu minimieren, denn ein Umzug ist jetzt logistisch besser zu meistern als später.
    Auch wenn ich ein Tegel-Fan bin und auch in der Einflugschneise lebe, ist es für uns Anlieger eine Erholung und ein Ausblick auf ruihigere Zeiten.
    Davon abgesehen wünsche ich mir ein Umdenken in Sachen Billigfliegerei, deren Folgen und in Sachen des Einsehens, dass nicht für jedes blöde Instagramfoto von irgendeinem Fleckchen Erdem unnötige Flüge unsere Atmosphäre verpesten müssen.
    Ich wünsche mir weniger Flug- und Kreuzfahrtverkehr in und für unsere Zukunft. Weniger Egoismus und mehr Rücksicht auf andere, mehr hin zur europäischen Produktion, bedeutend weniger Chinabilligschund und weniger Abhängigkeit von dem menschenverachtenden Kommunistenregime.

  16. 7.

    Ach was... diese Erkenntnis ist eine Meldung wert?
    Das ist in etwas so als wenn Berichtet wird das es nach einem Regen Pfützen auf der Straße stehen

  17. 6.

    Tegel sofort schliessen, aber vorher noch eine letzte Maschine mit diesem Tegel-Anbeter Czaja nach irgendwo, nirgendwo fliegen lassen. Hauptsache weit weg.

  18. 5.

    Kann Ihnen hier nur zustimmen. Es war noch nie so ruhig auf meinem Balkon. (Einflugschneise, Spandau) Endlich!

Das könnte Sie auch interessieren