rbb|24-Datenanalyse zu Berliner Parks - Wie grün ist Ihr Kiez?

Grafik: BerlinerInnen sitzen im Park am Boxhagener Platz in Berlin Friedrichshain. (Quelle: dpa/Xamax)
Video: rbb|24 | 15.05.2020 | Bild: dpa/Xamax

Noch immer gilt: Spaziergang statt Kneipe - und bei schönem Wetter und an freien Tagen wie Ostern treibt es die Menschen nach draußen. Dafür gibt es viel Parkfläche in Berlin, doch die ist ungleich verteilt. Von Jenny Gebske, Manuel Reich und Haluka Maier-Borst

Hinweis: Dieser Text und die interaktiven Grafiken haben wir erstmals am 15.05.2020 veröffentlicht. Wir präsentieren sie nun wieder, weil die Abstandsfrage nach mehr als einem Jahr mit Corona leider immer noch aktuell ist - aber auch, weil sich jetzt mehr und mehr der Frühling bemerkbar macht - und es unabhängig von Corona mehr Spaß macht, draußen zu sein.

Autos? Keine. Häuser? Nur in weiter Ferne. Stattdessen? Sehr, sehr viel Grün. Das Tempelhofer Feld ist ein beliebtes Ausflugsziel für viele Berliner und Berlinerinnen. Das gilt in normalen Zeiten - und insbesondere auch in Jahr Zwei der Pandemie.

Doch so unendlich weit das ehemalige Flughafengelände auch zu sein scheint, natürlich hat auch diese Grünfläche ihre Grenzen: Würden sich die fast vier Millionen Menschen Berlins auf das Feld zwängen, könnte man den auch draußen angestrebten Abstand von anderthalb bis zwei Metern für jeden vergessen.

Ganz Berlin auf dem Tempelhofer Feld

Auch wenn es natürlich unrealistisch ist, dass sich die gesamte Bevölkerung Berlins gleichzeitig auf das Tempelhofer Feld begibt, bleibt die Frage: Ab wie vielen Menschen kann es auf einer bestimmten Fläche eigentlich eng werden? Um das auszuprobieren, schauen wir uns an, wie viele Menschen auf 100 Quadratmeter passen, bis sie sich zu nahekommen.

Probieren Sie es mit dem Schieberegler selbst aus – in der realen Welt ist natürlich zu bedenken, dass die Menschen sich bewegen und wohl schon früher in die Quere kommen. Gleichzeitig sei aber auch darauf hingewiesen, dass Expertinnen und Experten ein Treffen draußen um ein Vielfaches sicherer schätzen als drinnen.

Die Grafiken brauchen ein wenig, um zu laden. Falls Ihnen die Grafiken dennoch nicht angezeigt werden, klicken Sie bitte hier.

Ab wann wird's eng?

Es zeigt sich: Ab circa 20 Menschen auf 100 Quadratmetern wird es zu eng, um noch den Mindestabstand einzuhalten. Doch jenseits von Corona gilt sogar ein anderer, noch niedrigerer Richtwert für Grünflächen je Einwohner, erklärt Stefan Heiland, geschäftsführender Direktor des Instituts für Landschaftsarchitektur und Umweltplanung der TU Berlin. Die Stadt Berlin habe sich selbst dem Ziel von sechs Quadratmetern wohnnaher Grünfläche je Einwohner verschrieben [berlin.de]. Das entspricht ungefähr 16 Menschen auf 100 Quadratmetern.

Nimmt man ganz Berlin in den Blick, zeigt sich: Verteilt man alle Menschen der Stadt auf alle vorhandenen Parkflächen, gäbe es kein Platzproblem - weder für die 20 noch die 16 Personen pro 100 Quadratmeter.

Auch im innerdeutschen Vergleich der Großstädte schneidet Berlin nicht schlecht ab. Während sich in München vier Personen 100 Quadratmeter Grünfläche teilen müssen, sind es in Berlin nur anderthalb. Nur in Köln gibt es noch weniger Einwohner, mit denen man sich das Grün teilen muss.

So grün ist Berlin

berlinerparks
| Bild: rbb|24

Das Grün ist ungleich verteilt

Aber es gibt einen Haken. "Gesamtstädtisch betrachtet, hat Berlin zwar viel Grün, auch mehr als manch andere Stadt", erklärt Heiland. Das grüne Glück in der Stadt sei aber nicht gleichmäßig verteilt. "Was hilft es jemandem im dicht bebauten Teil von Mitte, dass es in Grunewald sehr viel Wald gibt?", fragt Heiland.

rbb|24 ist deswegen der Frage nachgegangen, wo die Berlinerinnen und Berliner wie viel Grün vor der eigenen Haustür haben und mit wie vielen anderen sie sich dieses teilen müssen. Dafür haben wir uns die kleinstmögliche Flächeneinheit Berlins, die sogenannten "lebensweltlich orientierten Räume" (LOR) angeschaut. Diese entsprechen mehr oder weniger dem, was die Berlinerinnen und Berliner üblicherweise ihren Kiez nennen.

Menschen sitzen am 10.05.2020 in einem Neuköllner Park (Bild: imago images/Bildgehege)
| Bild: imago images/Bildgehege

Charlottenburg-Wilmersdorf schneidet schlecht ab

Ausgewertet wurde, wie viel Parkfläche in jedem Kiez, aber auch in der direkten Umgebung zu finden ist. Das heißt der Park, der in einem Abstand von 500 Metern zur Kiezgrenze liegt, zählt zum Grün vor der eigenen Haustür dazu. Sport- und Spielplätze wurden wiederum herausgerechnet. Die genaue Methodik ist weiter unten erklärt.

Die Auswertung zeigt: Zu den besseren Kiezen gehören jene in Außenbezirken wie Treptow-Köpenick und Spandau. Am schlechtesten schneiden dagegen Kieze in Charlottenburg-Wilmersdorf ab. Drei der fünf Kieze mit dem schlechtesten Grünflächen-Verhältnis liegen hier. Es geht um den Bereich rundum Hindemithplatz, Karl-August-Platz und die Schaperstraße. Auch in Pankow und in Neukölln gibt es jeweils einen Kiez, in dem auf 100 Quadratmeter Grün mehr als 20 Menschen kommen. Doch wie sieht es in Ihrem Kiez aus?

Wie grün ist Ihr Kiez?

Falls Ihnen die Grafiken nicht angezeigt werden, klicken Sie bitte hier.

Wer keinen Garten hat, ist auf den Park angewiesen

Auskunft darüber, wie stark die einzelnen Parks in den Kiezen tatsächlich ausgelastet sind, können diese Zahlen aber nicht liefern. Zum einen weil ein Park in das Einzugsgebiet mehrerer Kieze fallen kann. Zum anderen weil große Parks wie der Tiergarten sicherlich auch von weiter entfernt Lebenden besucht werden.

Doch für Heiland gilt grundsätzlich: "Grün im Wohnumfeld oder der täglichen Umgebung wirkt sich positiv auf körperliche Gesundheit und seelisches Wohlbefinden aus." So sei beispielsweise bei Patienten im Krankenhaus festgestellt worden, dass diese schneller wieder gesund werden, wenn sie aus dem Fenster auf Grün blicken können.

Aber es gäbe noch einen anderen Effekt, betont Heiland. Speziell Menschen mit geringerem Einkommen würden mehr von öffentlichen Grünflächen profitieren, weil sie sonst kaum Alternativen hätten, ins Grüne zu kommen. "Wenn Sie in Steglitz wohnen, haben Sie vielleicht Ihren eigenen Garten", erklärt der Wissenschaftler. Sozial benachteiligte Bürgerinnen und Bürger hätten diese Möglichkeiten privaten Grüns aber oft nicht. Und darum seien Parks, kleinere öffentliche Grünflächen und Wälder für diese Menschen besonders wichtig.

Datenquellen

Sendung: Abendschau, 19.30 Uhr

Was Sie jetzt wissen müssen

Beitrag von Jenny Gebske, Manuel Reich und Haluka Maier-Borst

32 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 32.

    Richtig grün! Die Dächer sind so veralgt, dass gab es vor der Wende nicht und da soll einer mal sagen, die Luft war schlecht.

  2. 31.

    Lieber RBB. Danke für diesen Satz.
    "Zu den besseren Kiezen gehören jene in Außenbezirken wie Treptow-Köpenick und Spandau."
    Endlich - nur einmal oben auf dem "schönen" Treppchen - mein Tag ist gerettet :-D .

    BTW:
    Jetzt erklärt sich das Abstandsproblem endlich.
    "Wenn alle Einwohner im Kiez "..." sich gleichmäßig auf die Grünflächen in der Nähe verteilen, sind das im Schnitt unter 0,5 Personen auf 100m² Grünfläche."
    Einmeterfuffzig - so nah - mit Fremden? Echt? Sauna - ja Ok, aber sonst auch?
    (Ich weiss, ist fies, musste aber sein)

  3. 30.

    In Pankow Süd wird ja demnächst noch die Grünfläche am Eschengraben für die Anwohner geschlossen und zu einem Schulgelände umgewandelt. Da wirds dann noch enger hier.

    N bisschen ungerecht für die Leute vor Ort.

  4. 29.

    Auch @rbb Dieser Fehler bzw. diese Beschönigen durch das Multiplizieren der Grünflächen für angrenzende Planungsräume lässt sich rechnerisch berichtigen. Dann ergibt sich für die Innenstadt das realistische weniger grüne Bild. Würde mich sehr interessieren, wie es dann aussieht :)
    Insbesondere vor dem Hintergrund, dass - sicherlich nicht nur - in meiner Nachbarschaft immer mehr Grünflächen zugebaut werden. Irgendwann war (!) Berlin dann mal so schön grün.

  5. 28.

    Scholastikerproblem

    Wieviel Engel sitzen können
    auf der Spitze einer Nadel –
    wolle dem dein Denken gönnen,
    Leser sonder Furcht und Tadel!

    »Alle!« wird’s dein Hirn durchblitzen.
    »Denn die Engel sind doch Geister!
    und ein ob auch noch so feister
    Geist bedarf schier nichts zum Sitzen.«

    Ich hingegen stell den Satz auf
    Keiner! – Denn die nie Erspähten
    können einzig nehmen Platz auf
    geistlichen Lokalitäten.

    Christian Morgenstern (1871 – 1914)

  6. 27.

    Ganz schön kurz gedacht. Stell' dir vor du wohnst am Rand und hast 5G an der Milchkanne und Glasfaser in der Bude.
    Geht' nich?
    Wetten doch!

  7. 26.

    Ja, ich stimme Ihrer Beobachtung zu.
    Hinzufügen möchte ich, dass mich ärgert, wenn man über die sogenannte Randbezirke etwas abfällig spricht, insbesondere im Zusammenhang mit der oft beklagten Verdrängung der Bewohner aus dem Zentrum.

  8. 24.

    Die Neuköllner Altstadt hat kein Grün und auch keine Resturants, nur Fastfood.

  9. 23.

    Insgesamt eine auf den ersten Blick sehr schöne Aufbereitung. An der Gesamtaussage, dass es zu wenig Grünflächen in der Innenstadt gibt, will ich auch gar nicht rütteln.
    Hoffen wir mal, dass die bereits in Beitrag 13 von Mike erwähnten unzugänglichen Flächen nicht symptomatisch für die Datenlage sind.
    Denn auch für den Postleitbereich 10623 wirkt es sinnlos, dass der Zoo mit als Parkfläche einberechnet wird (zumal er nicht im Bereich 10623 liegt). Das führt zu nur 3 Personen auf 100 Quadratmeter. Ganz schön grün die West-City.
    Das Einbeziehen der Grünflächen in angrenzenden Sektoren ist auch insofern sinnlos, weil die ja dann mindestens doppelt gezählt werden.
    Um der Erhitzung der Stadt im Zuge des Klimawandels auch baulich zu begegnen, müssen unbedingt versiegelte Flächen wieder begrünt werden. Jeder zweite Parkplatz ein Hochbeet. Alle Kackstreifen am Bordstein entsiegeln und re-begrünen, versteinerte Plätze ihre Steine abnehmen.

  10. 21.

    Ich hoffe,die Lage entspannt sich etwas und damit auch die lieben Mitmenschen,die gefühlt immer aggressiver und intolleranter werden. Dabei sitzen wir doch eigentlich alle im selben Boot. Wenn die Ungeduldigen und Uneinsichtigen aufhören rumzuschaukeln,schwappt uns vllt keine weitere Welle ins Boot.
    Die Hoffnung stirbt zuletzt aber das Glas ist halbvoll.
    Liebe Heike,liebe Schwester Constructa, schönes Wochenende und bleiben Sie beide gesund. :-)

  11. 17.

    Nein eben nicht, sind schon seit Wochen am fallen, weiß nicht warum sie mit Scheuklappen auf die Zahlen schauen und dann noch hier Fake News verbreiten.
    Und dieser unsägliche Vergleich mit anderen Ländern sollte auch endlich aufhören, ziehen sie sich einfach in ihr Schneckenhaus zurück.

  12. 16.

    Da gebe ich ihnen recht... Rücksicht aufeinander nehmen wäre schön und einfach

  13. 15.

    Ich verstehe nicht wie sie darauf kommen? Die Neuansteckungen steigen von Tag zu Tag. Sie waren vor 3 Tagen auf 2 und nun wieder auf 55. Sie müssen auch daran denken das nicht jeder getestet wird. Also sein sie Rücksichtsvoll...das tut ihnen nicht weh. In anderen Ländern gibt es schärfere Regeln

  14. 14.

    Erinnerte mich spontan an das Rätsel "Wieviele Engel finden Platz auf einer Nadelspitze?"

  15. 13.

    @rbb Danke für diese Datenaufbereitung :) Doch interessant, was so als "Grünfläche" durchgeht: z.B. großräumig gepflasterte Bereiche vor und um das Bethanien (Mariannenplatz), nicht frei zugängliche eingezäunte Bereiche (Freiluftkino hinterm Bethanien/ Garten hinter dem ehemaligen Schwesternheim/Jugendamt / Garten des AWO-Gebäudes / Garten des Kinderhauses Waldemar / fast fertiggestellter Schulersatzbau auf der ehemaligen Grünfläche neben dem Bethanien - letzteres evtl. noch nicht auf Karten eingetragen), Wasserflächen des ehemaligen Kanals im Engelbecken (Schwimmen verboten). Also vielerorts DARF mensch nur ausnahmsweise oder gar nicht hin - nix mit gleichmäßig verteilen ;)
    Auch der Oranienplatz (und der Grünzug (auch U1/U3) entlang des ehemaligen Kanals) selbst wird vom motorisierten Verkehr durchschnitten und der "Schleich"verkehr umfließt ihn zu Berufsverkehrszeiten - entsprechend ist die Luftqualität und der Lärmpegel dort stark tageszeitabhängig - v.s. Grunewald/Körnerpark !

Nächster Artikel

Das könnte Sie auch interessieren