Das Borchardt-Restaurant an der Französischen Straße 47 in Berlin-Mitte (Bild: dpa/Markus C. Hurek)
Audio: rbb 88,8 | 18.05.2020 | Peter Klinke | Bild: dpa/Markus C. Hurek

Verstoß gegen Corona-Regeln - Verfahren gegen Restaurant "Borchardt" wegen Gästeandrang

Dicht gedrängt sollen am Freitagabend die Gäste im Promi-Lokal "Borchardt" in Berlin-Mitte gesessen haben, darunter Spitzenpolitiker - so dicht, dass die Polizei anrückte. Das Restaurant nahm die Lockerungen in der Gastronomie möglicherweise etwas zu locker.

Gegen das Promi-Restaurant "Borchardt" in Berlin-Mitte ist ein Ordnungswidrigkeitsverfahren wegen Verstoßes gegen die Corona-Verordnung eingeleitet worden. Das hat die Polizei dem rbb bestätigt. Zuvor hatte darüber die "B.Z." berichtet.

Der Zeitung sagte Polizeisprecher Thilo Cablitz, dass sich am Freitag etwa 300 Personen in unterschiedlichen Räumen des Restaurants aufgehalten hätten. Das seien nach Einschätzung der Polizei "eindeutig zu viele" gewesen. Laut "B.Z." soll das Restaurant auch über die erlaubte Zeit hinaus geöffnet gewesen sein.

Foto von Umarmung ohne Mundschutz

Unter den Gästen im fast voll besetzten Restaurant befand sich auch FDP-Chef Christian Lindner, schreibt die "B.Z." weiter. Auf Twitter wurde ein Foto gepostet, auf dem der Politiker einen anderen Menschen ohne Mund-Nasen-Schutz umarmt; die Szene soll von diesem Abend stammen. Über den Twitter-Account Christian Lindners kam dazu die Antwort: "CL hat klar gestellt, dass die spontane Umarmung ein Fehler war", und ein Verweis auf den "Spiegel".

"Die spontane Umarmung bei der Verabschiedung war ein Fehler, wie er unter Freunden nach einem Abend leider passiert", zitierte der "Spiegel" den FDP-Politiker. Der Vorfall sei "kein Vorsatz" gewesen, sondern "Unkonzentriertheit". Am Ende bleibe "man Mensch".

Nach den geltenden Abstandsregeln müssen Menschen, die nicht in einem Haushalt leben, mindestens anderthalb Meter Abstand zueinander halten. Zu der Situation in dem Restaurant wurde Lindner nicht befragt.

Borchardt-Chef: "Weniger als die Hälfte unserer Plätze waren besetzt"

Borchardt-Leiter Roland Mary wies in der "B.Z." den Vorwürf der Überfüllung zurück. "Weniger als die Hälfte unserer Plätze waren besetzt", sagte Mary dem Blatt. Er räumte aber ein, dass man sich nicht an die angeordnete Schließzeit von 22 Uhr gehalten habe.

Das Restaurant gilt als Treffpunkt für zahlreiche prominente Persönlichkeiten. Am Standort in der Französischen Straße zählen Bundesministerien und das Bundespräsidialamt, Botschaften und Dax-Unternehmen zur Kundschaft des "Borchardt".

Was Sie jetzt wissen müssen

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um eine Antwort zu verfassen.

Antwort auf [P.Weck ] vom 05.06.2020 um 10:45
Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

70 Kommentare

  1. 70.

    Am 31.05.2020 titelte der tagesspiegel in einem Interviewe mit Michael Müller folgende Überschrift:
    "Ich selbst bin aus einem Restaurant rausgegangen“
    https://www.tagesspiegel.de/berlin/interview-mit-michael-mueller-zur-coronakrise-ich-selbst-bin-aus-einem-restaurant-rausgegangen/25875522.html

    Aus welchem Restaurant, wurde allerdings nicht gesagt.
    Stellt sich schon die Frage, ob es das Borchardt war und er deshalb das Restaurant vor dem Einsatz der Polizei verließ?

    Im übrigen hört man seitdem nichts mehr davon.
    Also: Wasser predigen und den Wein trinken ?
    Oder: Politiker sind doch nur Menschen, wie du und ich ? Fällt schwer dies zu denken.

  2. 69.

    Ohh man ist das schlimm hier,es gibt Leute die krabbeln auf allen Vieren ,wenn die da oben es sagen,weil der Virus erst ab 1.meter gefährlich wird!!!!!Die Leute haben einfach ein "normales Leben"geführt,diese ganzen Massnahmen sind total überzogen mittlerweile ,jeder soll das selbst entscheiden,raus zu gehen oder sich ein zuigeln,sich dem aussetzen oder nicht!!!!!!Ja ----jetzt kommt das überlastete Gesundheitssystem -----die sind sogar in Kurzarbeit zur Zeit,also Leute-----werdet Mal entspannt ,geniesst das Leben oder gönnt es denen, die es wollen !!!!!

  3. 68.

    Warum? Sie können sich doch beim Betreiber informieren, ob er weiterhin geöffnet hat. Da müssen Sie eh einen Tisch reservieren.

  4. 67.

    Der Typ hat es noch nicht begriffen: Ich verhalte mich stets vorbildlich um andere nicht zu infizieren wenn ich da denn Verbreiter wäre. Ich hatte das vollumpfänglich nicht gewusst was hier so Pflicht ist. Heute bei ALDII : Andere Knden: Der MNS liegt im Wagen und vor den Backwaren wird der übergestreift. Dann: Nase frei; nix mit Abschirmung nach draußen. Aber, ich war schon voll "bewaffne" einkaufen. Mit Handschuhen und MNS und obendrein die Aldi-Dünnhäute.

  5. 66.

    Sie meinen sicher DAS Update von der Schließung, nicht wahr?
    Warum sind Sie eigentlich so rachsüchtig? Weil Sie sich den Schuppen nicht leisten können? Neid macht hässlich.

  6. 63.

    Die Verstöße waren nicht in Ordnung und sollten auch sanktioniert werden. Im Rahmen der gesetzlichen Möglichkeiten. Was viele jetzt hier fordern von wegen Schließung etc. ist nur eines: höchst lächerlich und wahrscheinlich von Neid getrieben.
    Das Borchardt ist keine Kneipe, sondern ein Restaurant. Das Essen ist nicht besonders, aber das Restaurant lebt zu Unrecht von seinem guten Ruf. Lasst doch reingehen, wer da reingehen will. Warum ist das für einige Schreiber so interessant?
    Übrigens: Was sind Rezessionen? Meine Empfehlung: Duden benutzen.

  7. 62.

    Lieber RBB Es wäre nicht schlecht, wenn sie an dem Thema dranbleiben. Ansonsten wird es ja woanders keine weiteren Infos geben und alles verläuft sich im Sand.

  8. 61.

    In einer solchen Bussi, Bussi Kneipe würde ich erst gar nicht reingehen! Das hat nichts mit der Kneipenkultur zu tun!

  9. 60.

    Diese Kneipe gehört geschlossen ohne wenn und aber.

  10. 59.

    Genau, so wie Ulli Höneß, der der Kanzlerin die tollsten Verbesserungsvorschläge gemacht hat, und dies und jenes für nicht Gut geheißen hat in Punkto Finanzen, und kurze zeit später wegen der selben Sache inhaftiert wurde.

  11. 58.

    @Cuno: Nun bitte mal die Kirche im Dorf lassen! Ich bin auch nicht begeistert über solches Fehlverhalten, weil ich von Poilitikern und/oder intelligenten Menschen erwarte, dass sie vor jedem Handeln erst mal das Hirn einschalten. Menschen machen Fehler und jeder hat eine zweite Chance verdient. Schade nur, dass bei Rücknahme der Lockerungen aufgrund solchen Verhaltens am Ende alle die Quittung bekommen, also Sippenhaft in Corona-Zeiten. Ich bin nicht gläubig, aber gibt es da nicht so einen Spruch:"...wer ohne Fehler ist, der werfe den ersten Stein...?"

  12. 55.

    Ich habe mir die Rezessionen zu dem Restaurant angeschaut. Der Laden ist ziemlich übel und Verstöße da wohl gängig. Z.B. wird da geraucht ohne Nichtraucherschutz. Bei Kreditkarten wird zweimal abgebucht usw..

  13. 54.

    Was denn, ist die Bude immer noch nicht geschlossen und versiegelt?

  14. 53.

    Wenn die Corona-Regeln noch weiter aufgeweicht werden, wozu dann überhaupt noch die Gesundheitsämter? Eine Nachverfolgung der Infektionsverbreitung ist damit obsolet und unrealistisch.

  15. 52.

    Seit wann gilt das Boulevardblatt "B.Z." als valide Quelle? Auf welchem "Niveau" wird hier "Berichterstattung" betrieben?

  16. 51.

    Alle Politiker mit Herrn Lindner gleich zu setzen, ist falsch. Er vertritt die Öffnungsstrategie sehr laut. Insofern war er auch in diesem Verhalten genauso glaubwürdig wie verantwortungslos. Der Hinweis auf Weißrussland ist sehr richtig.

Das könnte Sie auch interessieren