Das Borchardt-Restaurant an der Französischen Straße 47 in Berlin-Mitte (Bild: dpa/Markus C. Hurek)
Audio: rbb 88,8 | 18.05.2020 | Peter Klinke | Bild: dpa/Markus C. Hurek

Verstoß gegen Corona-Regeln - Verfahren gegen Restaurant "Borchardt" wegen Gästeandrang

Dicht gedrängt sollen am Freitagabend die Gäste im Promi-Lokal "Borchardt" in Berlin-Mitte gesessen haben, darunter Spitzenpolitiker - so dicht, dass die Polizei anrückte. Das Restaurant nahm die Lockerungen in der Gastronomie möglicherweise etwas zu locker.

Gegen das Promi-Restaurant "Borchardt" in Berlin-Mitte ist ein Ordnungswidrigkeitsverfahren wegen Verstoßes gegen die Corona-Verordnung eingeleitet worden. Das hat die Polizei dem rbb bestätigt. Zuvor hatte darüber die "B.Z." berichtet.

Der Zeitung sagte Polizeisprecher Thilo Cablitz, dass sich am Freitag etwa 300 Personen in unterschiedlichen Räumen des Restaurants aufgehalten hätten. Das seien nach Einschätzung der Polizei "eindeutig zu viele" gewesen. Laut "B.Z." soll das Restaurant auch über die erlaubte Zeit hinaus geöffnet gewesen sein.

Foto von Umarmung ohne Mundschutz

Unter den Gästen im fast voll besetzten Restaurant befand sich auch FDP-Chef Christian Lindner, schreibt die "B.Z." weiter. Auf Twitter wurde ein Foto gepostet, auf dem der Politiker einen anderen Menschen ohne Mund-Nasen-Schutz umarmt; die Szene soll von diesem Abend stammen. Über den Twitter-Account Christian Lindners kam dazu die Antwort: "CL hat klar gestellt, dass die spontane Umarmung ein Fehler war", und ein Verweis auf den "Spiegel".

"Die spontane Umarmung bei der Verabschiedung war ein Fehler, wie er unter Freunden nach einem Abend leider passiert", zitierte der "Spiegel" den FDP-Politiker. Der Vorfall sei "kein Vorsatz" gewesen, sondern "Unkonzentriertheit". Am Ende bleibe "man Mensch".

Nach den geltenden Abstandsregeln müssen Menschen, die nicht in einem Haushalt leben, mindestens anderthalb Meter Abstand zueinander halten. Zu der Situation in dem Restaurant wurde Lindner nicht befragt.

Borchardt-Chef: "Weniger als die Hälfte unserer Plätze waren besetzt"

Borchardt-Leiter Roland Mary wies in der "B.Z." den Vorwürf der Überfüllung zurück. "Weniger als die Hälfte unserer Plätze waren besetzt", sagte Mary dem Blatt. Er räumte aber ein, dass man sich nicht an die angeordnete Schließzeit von 22 Uhr gehalten habe.

Das Restaurant gilt als Treffpunkt für zahlreiche prominente Persönlichkeiten. Am Standort in der Französischen Straße zählen Bundesministerien und das Bundespräsidialamt, Botschaften und Dax-Unternehmen zur Kundschaft des "Borchardt".

Was Sie jetzt wissen müssen

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

70 Kommentare

  1. 70.

    Am 31.05.2020 titelte der tagesspiegel in einem Interviewe mit Michael Müller folgende Überschrift:
    "Ich selbst bin aus einem Restaurant rausgegangen“
    https://www.tagesspiegel.de/berlin/interview-mit-michael-mueller-zur-coronakrise-ich-selbst-bin-aus-einem-restaurant-rausgegangen/25875522.html

    Aus welchem Restaurant, wurde allerdings nicht gesagt.
    Stellt sich schon die Frage, ob es das Borchardt war und er deshalb das Restaurant vor dem Einsatz der Polizei verließ?

    Im übrigen hört man seitdem nichts mehr davon.
    Also: Wasser predigen und den Wein trinken ?
    Oder: Politiker sind doch nur Menschen, wie du und ich ? Fällt schwer dies zu denken.

  2. 69.

    Ohh man ist das schlimm hier,es gibt Leute die krabbeln auf allen Vieren ,wenn die da oben es sagen,weil der Virus erst ab 1.meter gefährlich wird!!!!!Die Leute haben einfach ein "normales Leben"geführt,diese ganzen Massnahmen sind total überzogen mittlerweile ,jeder soll das selbst entscheiden,raus zu gehen oder sich ein zuigeln,sich dem aussetzen oder nicht!!!!!!Ja ----jetzt kommt das überlastete Gesundheitssystem -----die sind sogar in Kurzarbeit zur Zeit,also Leute-----werdet Mal entspannt ,geniesst das Leben oder gönnt es denen, die es wollen !!!!!

  3. 68.

    Warum? Sie können sich doch beim Betreiber informieren, ob er weiterhin geöffnet hat. Da müssen Sie eh einen Tisch reservieren.

  4. 67.

    Der Typ hat es noch nicht begriffen: Ich verhalte mich stets vorbildlich um andere nicht zu infizieren wenn ich da denn Verbreiter wäre. Ich hatte das vollumpfänglich nicht gewusst was hier so Pflicht ist. Heute bei ALDII : Andere Knden: Der MNS liegt im Wagen und vor den Backwaren wird der übergestreift. Dann: Nase frei; nix mit Abschirmung nach draußen. Aber, ich war schon voll "bewaffne" einkaufen. Mit Handschuhen und MNS und obendrein die Aldi-Dünnhäute.

  5. 66.

    Sie meinen sicher DAS Update von der Schließung, nicht wahr?
    Warum sind Sie eigentlich so rachsüchtig? Weil Sie sich den Schuppen nicht leisten können? Neid macht hässlich.

  6. 63.

    Die Verstöße waren nicht in Ordnung und sollten auch sanktioniert werden. Im Rahmen der gesetzlichen Möglichkeiten. Was viele jetzt hier fordern von wegen Schließung etc. ist nur eines: höchst lächerlich und wahrscheinlich von Neid getrieben.
    Das Borchardt ist keine Kneipe, sondern ein Restaurant. Das Essen ist nicht besonders, aber das Restaurant lebt zu Unrecht von seinem guten Ruf. Lasst doch reingehen, wer da reingehen will. Warum ist das für einige Schreiber so interessant?
    Übrigens: Was sind Rezessionen? Meine Empfehlung: Duden benutzen.

  7. 62.

    Lieber RBB Es wäre nicht schlecht, wenn sie an dem Thema dranbleiben. Ansonsten wird es ja woanders keine weiteren Infos geben und alles verläuft sich im Sand.

  8. 61.

    In einer solchen Bussi, Bussi Kneipe würde ich erst gar nicht reingehen! Das hat nichts mit der Kneipenkultur zu tun!

  9. 60.

    Diese Kneipe gehört geschlossen ohne wenn und aber.

  10. 59.

    Genau, so wie Ulli Höneß, der der Kanzlerin die tollsten Verbesserungsvorschläge gemacht hat, und dies und jenes für nicht Gut geheißen hat in Punkto Finanzen, und kurze zeit später wegen der selben Sache inhaftiert wurde.

  11. 58.

    @Cuno: Nun bitte mal die Kirche im Dorf lassen! Ich bin auch nicht begeistert über solches Fehlverhalten, weil ich von Poilitikern und/oder intelligenten Menschen erwarte, dass sie vor jedem Handeln erst mal das Hirn einschalten. Menschen machen Fehler und jeder hat eine zweite Chance verdient. Schade nur, dass bei Rücknahme der Lockerungen aufgrund solchen Verhaltens am Ende alle die Quittung bekommen, also Sippenhaft in Corona-Zeiten. Ich bin nicht gläubig, aber gibt es da nicht so einen Spruch:"...wer ohne Fehler ist, der werfe den ersten Stein...?"

  12. 55.

    Ich habe mir die Rezessionen zu dem Restaurant angeschaut. Der Laden ist ziemlich übel und Verstöße da wohl gängig. Z.B. wird da geraucht ohne Nichtraucherschutz. Bei Kreditkarten wird zweimal abgebucht usw..

  13. 54.

    Was denn, ist die Bude immer noch nicht geschlossen und versiegelt?

  14. 53.

    Wenn die Corona-Regeln noch weiter aufgeweicht werden, wozu dann überhaupt noch die Gesundheitsämter? Eine Nachverfolgung der Infektionsverbreitung ist damit obsolet und unrealistisch.

  15. 52.

    Seit wann gilt das Boulevardblatt "B.Z." als valide Quelle? Auf welchem "Niveau" wird hier "Berichterstattung" betrieben?

  16. 51.

    Alle Politiker mit Herrn Lindner gleich zu setzen, ist falsch. Er vertritt die Öffnungsstrategie sehr laut. Insofern war er auch in diesem Verhalten genauso glaubwürdig wie verantwortungslos. Der Hinweis auf Weißrussland ist sehr richtig.

  17. 50.

    Ach Mensch Bine, warum kommt denn immer gleich das Wort " Neid" . Ich bin auf keinem neidisch der dumm ist.

  18. 49.

    Nun - wenn das Lokal für eine Woche geschlossen würde, hätte der Wirt Zeit und Gelegenheit, seinen Laden infektionsschutzgerecht umzubauen. Wer seine Gäste allerdings - wohl aus einem Streben nach Gewinnmaximierung - einer solchen Gefahr aussetzt. hat schon eine Menge krimineller Energie. Ob so jemand überhaupt geeignet ist, ein Lokal zu leiten, bezweifle ich.

  19. 48.

    Das Verhalten des Betreibers vom Borchardt und seiner sog. prominenten Gäste strotzt vor Ignoranz gegenüber all den Gastronomen, die sich in der Coronakrise gerade bemühen,wieder Fuß zu fassen. Unter Einhalten aller Vorgaben ,um nicht wieder geschlossen zu werden.
    Ich hoffe,dieses Lokal und seine Gäste bekommen keinen Promibonus. Prominenz schützt nicht vor Dummheit.
    Und Herr Lindner? Der wird sich als Talkshowtourist schon irgendwo dazu äußer. Tolles Vorbild .

  20. 47.

    Was haben, die von Ihnen monierten, von anderen Leuten geforderten Konsequenzen mit Sozialneid zu tun?
    Ich finde es in Ordnung, wenn gegen den Betreiber und auch beteiligte Personen ermittelt wird. Oder negieren Sie etwa die Empfehlungen und Bestimmungen in Sachen Abstandsregelung?
    Und das Führen von Gästelisten sollte zurr Zeit keine Empfehlung, sondern vielmehr Pflicht sein.
    Es geht um Gesundheitsschutz anderer, der hier von etlichen Leuten missachtet wurde.
    Sozialneid? Nein, eher bald schon beginnende Sozialphobie, ob dem Verhalten einiger Leute.

  21. 46.

    Die anderen Restaurants und Cafes machen sich extreme Gedanken um es allen Recht zu machen, um bei einer Kontrolle ja nicht wieder schließen zu müssen. Da ist man nun mal gespannt was dort wird.Scheint ja nun kein kleinerer Fehler gewesen zu sein. Aber der Prommibonus wird schon helfen. Zum Hohn für alle anderen Wirte.

  22. 45.

    Hat nicht dieser Herr Lindner im Fall des Spielers Salomon Kalou wegen des Videos nicht für dessen Verhalten eine harte Strafe gefordert? Eigentlich müsste er als FDP-Chef jetzt zurücktreten! Er kann nicht für andere für ein Vergehen eine harte Strafe fordern und bei Ihn soll eine einfache Entschuldigungen reichen! Es sollte schon die gleiche Maßstäbe gelten! Auch für einen Politiker!

  23. 44.

    In dem Fall kann ich jede Art von Neid verstehen, denn diese FDP arbeitet nur daran dass Reiche immer Reicher werden, alle anderen interessieren die nicht. Das ist einfach nur pfuii!!!! 4 % 2021 dann können die feiern bis zum abwinken und alle Lokale mit ihren besuchen so lange unterstützen bis die wegen Reichtum schließen müssen.

  24. 43.

    Danke lieber Werner , dein Kommentar ist super. Hatte schon lange nicht mehr so geschmunzelt. Sonst bin ich auch mit dem Kommentar von Biene dabei. Danke ,-(((

  25. 42.

    Lustig, dass ausgerechnet Christian Lindner beim Knuddeln zu sehen ist. Der, der Salamon Kalou für seine Aktion empfindlich bestrafen/ zur Kasse bitten wollte.

  26. 41.

    Christian Lindner, der Salomon Kalou der FDP.

  27. 40.

    Genau so sieht es doch aus, wir sind die Idioten die die Seuche aus der Welt schaffen sollen, und auf jeden Spaß verzichten müssen, und die "Feinen Damen und Herren" feiern unsere Blödheit!

  28. 38.

    Das macht Hr. Lindner sehr glaubwürdig in seinen Aussagen. Erst machen die Regierungsparteien zu wenig, dann zuviel . Jetzt macht er auch noch vor wie man Corona-Vorgaben der Regierung einfach ignoriert. Somit gießt er noch Õl auf das Feuer der Verschwõrungstheoretiker. Danke Herr Lindner das sie die Regierung und uns so unterstützen.

  29. 37.

    Ach Mensch Wolfram, erst informieren, dann rumnölen. Es gibt keine Vorschrift zum Führen von Gästelisten.

    Im übrigen kommt in diesem Thread mal wieder so eine Menge Sozialneid durch, dass man das eigentliche Thema langsam aus den Augen verliert. Angefangen von der Forderung nach Konzessionsentzug (selten dämlich) bis hin, man müsse auch die Gäste bestrafen. Kommt mal wieder runter, Leute.

  30. 36.

    Ich verstehe die Empörung über Lindner nicht. Ein total überschätzter Plauderer, der sich gerne in Talkshows als Allwissender und im Bundestag mit großem Pathos als Politikerklärer an -wen eigentlich?- wendet.
    „Besser ist es nicht zu regieren als falsch zu regieren.“ Da hat er sich die Maske heruntergezogen, die er nun besser im Borchardt getragen hätte. Ich hoffe, dass er uns nie aus einem Ministeramt beglücken wird.

  31. 35.

    Hallo Wolfram,

    die Gästeliste ist nirgendwo vorgeschrieben, sondern wird lediglich empfohlen:

    https://www.rbb24.de/wirtschaft/thema/2020/coronavirus/beitraege_neu/2020/05/coronaverordnung-berlin-brandenburg-restaurants-cafes-gaststaetten-oeffnen-wieder-neue-regeln.html

    Beste Grüße,

    Ihre Redaktion

  32. 34.

    Und was wollen Sie uns nun mit diesem Beitrag erneut sagen?

    Ich lese eigentlich nur, dass Ihnen Kleinigkeiten, wie einen Wagen zu benutzen, bereits schwerfallen. Wenn jeder Kunde seine eigenen Regeln aufstellen würde und meint, seine Einschätzung der Situation sei richtig, können wir die Regeln doch eigentlich gleich aufheben.

  33. 33.

    Nicht nur der Betreiber sondern auch die Kunden gehören an den Pranger, denn sie wissen was sie tun. Immerhin gibt es ja die vorgeschriebene Gästeliste.

  34. 32.

    Das Lokal für sechs Monate schließen im Interesse der Lokale, die sich an die Vorschriften halten.

  35. 31.

    Meine Güte, Fußballer stürzen sich nach einem Tor in die Arme und ses wird darauf verwiesen, dass der Torjubel nicht Teil des der Politik vorgelegten Hygienekonzepts war. Hier passiert Ähnliches beim Abschied zwischen nur zwei Menschen und die halbe Welt empört sich. Komplett fehlende Verhältnismäßigkeit bei der Reaktion zu diesem "Ereignis" (ganz zu schweigen von der Verhältnismäßigkeit der politischen Maßnahmen).

  36. 30.

    Berlins Innensenator Andreas Geisel, wo bleibt hier eigentlich Ihr Statement? Nicht nur das einfache Volk wegen Nichteinhaltung der Corona-Regeln kritisieren, sondern auch die politische Prominenz!

  37. 29.

    Der Bundes Spahn in den Vollgestopften Fahrstuhl war ja schon krass. So weit wie der hinten stand hätte Er jeden weiteren Zutritt verbieten müssen, damit der nicht so voll wird. Jetzt der Lindner, in einer ähnlichen Situation. In seiner Position als Parteivorsitzender, der zum Thema Corona keine Talk-Show auslässt, genau weiß was darf und was nicht, hätte das Lokal nie betreten dürfen, wenn es schon so voll war, oder dem Wirt darauf aufmerksam machen müssen wenn es sich in seiner Anwesenheit so gefüllt hatte. Für was und wofür übernimmt dieser Mann denn politisch eine Verantwortung, wenn Ihm das alles nicht interessiert. Wofür steht der mit seiner Partei. Ein Schauspieler vor laufender Kamera zum Thema, ansonsten kein Bock, sollen andere sich schützen und Abstand halten, oder wie? Was ein Vorbild....

  38. 28.

    Ich bin ja mal gespannt, ob jetzt ne Säuferwelle kommt. Aber Zahlen kann man manipulieren und auch schön frisieren.

    Ich finde es auf jeden Fall unhaltbar, dass man sich in Kneipen , oder auch Promischuppen, sinnlos besoffen kann.
    Dagegen aber Kinder nicht in Kita und Schule gehen können und alte und behinderte Menschen noch immer ohne ausreichende med. Versorgung zu Hause oder in Heimen sitzen und auf Entlastung hoffen.

    Mich gruselt es schon vor dem "Herren"tag ... mal sehen, wer sich da wieder sinnlos besäuft! Und dabei meint, er müsste ein richtiger Kerl sein.

    Solche "Läden" müssten wie in Schweden dicht gemacht werden und staatliche Hilfe wird gänzlich untersagt.

  39. 27.

    Hoffe nur, dass auch die Personalien der Promis aufgenommen wurden, um den Bescheid über die Ordnungswidrigkeit wegen Nichteinhaltung des Abstands zustellen zu können.......
    Glaube nicht dass nur Personen aus zwei Haushalten am Tisch gesessen haben.

  40. 25.

    Dem Betreiber sollte die Konzession sofort entzogen werden - wer so mit der Gesundheit der Leute umgeht, gehört verboten.
    Ich bin ja kein Freund vom Pranger - aber hier sollten wirklich mal Ross und Reiter benannt werden, damit jeder, der mit diesen Leuten in Kontakt war, entsprechend handelt, falls es irgendwie zu Symptomatik kommen sollte.

  41. 24.

    Offenbar legen sie dort besonderen Wert auf ihre "Parallelgesellschaft" und feiern sich exklusiv: "Bereits vor 1881 wurden im borchardt unter Anderem Pomeranzen aus dem Himalaya, Erdbeeren aus Algier und frische Austern angeboten. Straußeneier, Wild und Obst kamen von Adelsfamilien aus Preußen. Unsere Royals liebten das borchardt ebenso wie Banker, Industrielle und Weltreisende [gemeint sind wahrscheinlich nicht Rucksacktouristen]. Bismarck war Stammkunde und Freiherr Friedrich von Holstein erfand hier das Schnitzel à la Holstein."
    Siehe auch https://borchardt-restaurant.de/de/1-og-privateroom-2/

  42. 23.

    Ihre Schlussfolgerung finde ich ziemlich gewagt. Als vernunftbegabter Mensch sollten Sie sich nicht am Auftreten von Poltikern, wie Herrn Lindner orientieren. Das wäre besonders im eigenen gesundheitlichen Interesse ganz nützlich.

  43. 21.

    Tja, Herr Lindner. Wohl zu oft die Maßnahmen kritisiert. Jetzt werden sie der Meute zum Fraß vorgeworfen.
    Genau deshalb halten so viele ihre Klappe. Aus Angst. wo sind wir nur hingekommen. Eigentlich muss man sich schämen.

  44. 20.

    Ergänzung zu meinem Kommentar: Frau Dreyer und Herr Lauterbach würden dort auch jetzt nicht sein. Die hatte ich vergessen.
    Es ist wirklich nicht zum Aushalten. Mit den eingenommenen Bußgeldern nach Inf.Schutzgesetz und Eindämmungsverordnung könnte mancher Pflegefachkraft plus den Kindern mal ein Restaurantabend spendiert werden- ist bei dern Gehalt nicht so oft drin.

  45. 18.

    Kürzlich bei ALDI : Ich mit Maske und Handschuhen aber ohne Einkaufswagen; 2 Packungen "Dosen-Lübzer" in der Hand-zur Kasse. Dort hätte die sonst freundliche Kassiererin fast nicht die Ware hergegeben weil ich ohne Wagen war. Es standen aber noch einige draußen; Kundenmaximaldichte war nicht erreicht. Die Wagen sieht man auch vom Kassenbereich.

  46. 17.

    Ich bin mir inzwischen ziemlich sicher, weder Frau Merkel noch Herr Schäuble et al. würden in ein überfülltes Bussi-Freunde, Schicki-Polit, Fussball-Investoren Lokal gehen. Die sind wenigstens seriös. Deren Partei habe ich nie gewählt könnte noch was werden. Herr CL grenzt sich von Kemmerich ab und handelt und redet genau so unreflektiert. FDP= Faselnde Dumm Partei. Alle dort-Gäste wie Inhaber- müssen jetzt ja wegen der Verstösse saftige Gelddtrafen erhalten. Aber das wird die entsprechende Lobby verhindern; bestimmt waren genug entsprechende Anwälte auch dort.
    Was für entsetzlich dumme verantwortungslose macht-und geldgierige Personen sich dort bewegen. Das ist die "Parallelgesellschaft ".

  47. 15.

    Dazu fällt mir nichts mehr ein hoffentlich bekommen die ne richtige fette Strafe wenn dann gleiches Recht für alle die kleinen Leute müssen auch zahlen

  48. 14.

    sehr Wahr!
    Macht und Geld traumatisieren die Welt im Namen der Gesundheit. Frei nach dem Motto: Alle Menschen sind gleich, und manchen Menschen sind gleicher. Wir werden uns in Zukunft alle noch umgucken und uns verwundert die Augen reiben wie es so weit kommen konnte. Und dann ist der Katzenjammer groß. Selbst schuld kann ich da nur sagen. Selbst. Schuld.

  49. 13.

    Erst kommt das Fressen, dann die Moral.
    Es lebe die feine Prominentenbande.

  50. 10.

    War das jemals anders? Das muss im nächsten Jahr mit 3 % bei der Bundestagswahl bestraft werden. Alle anderen Sanktionen wären zu milde!

  51. 9.

    War Friedrich Merz auch da?

  52. 8.

    Das habe ich nicht anders erwartet. Es hat etwas mit Ehrlichkeit, Vorbildwirkung und Charakter zu tun, wer diese Tugenden von unseren Politikern erwartet, der muss schon sehr naiv sein. Sie können und wollen sich nicht ändern.

  53. 7.

    Warum wird das Lokal nicht geschlossen, Herr Lindner sollte zurücktreten, dann musFman sich nicht mehr seine unqualifizierten und sachlich völlig falschen Inhalte zu Covid-19 anhören, aber seine Bekanntschaften sind ja aus Weißrussland, wo man die Pandemie auch leugnet - vielleicht sollte Herr Linder dort seine politische Karriere fortsetzen....aber so ist ist Deutschland halt - Promis, Fussball, Reisen und Party - Altenheime, soziale Einrichtungen, behinderte Menschen, Kitas, Schulen Fehlanzeige - FDP & Co nein Danke

  54. 6.

    Warum werden die Politiker nicht namentlich bekannt gegeben. Das ist doch wichtig, wenn die uns wieder was verbieten wollen, dann weiß man doch wie ernst das gemeint ist.

  55. 5.

    An ihren Taten sollt ihr sie erkennen! (1. Johannes 2,1-6)
    Ich schließe daraus dass dieser Virus nicht so gefährlich ist und werde mich dementsprechend nicht mehr übermäßig vorsichtig verhalten.

  56. 4.

    Wirtschaftsextremisten unter sich....

  57. 3.

    ...aber von allen Seiten (Sportschau, Presse, Sport1 Doppelpasss, Zeiglers wunderbare Welt des Fußballs) auf die Jubelposen von Herthas Toren in Hoffenheim eindreschen...

    Was soll ich noch Ernst nehmen?

  58. 2.

    Wasser predigen, Wein trinken...

  59. 1.

    Soviel zur Vorbildwirkung...Dieses Verhalten sollte öffentlich in der Bundesregierung diskutiert und ausgewertet werden! Es kann doch nicht sein, dass manche denken, die Regelungen gelten nicht für sie - Promigäste hin oder her. Wie soll man dem Bürger die wichtigen Abstands- und Hygieneregeln vermitteln, wenn sich selbst "Promilokale" und Abgeordnete/Politiker nicht daran halten? Für mich völlig unverständlich !!!!

Das könnte Sie auch interessieren