Ein Zug der Berliner BVG und ein Mann mt Maske (Quelle: dpa/Christoph Soeder)
Audio: Inforadio | 04.05.2020 | Peter Klinke | Bild: dpa/Christoph Soeder

Corona-Lockerungen - BVG fährt wieder nach Normalfahrplan

Nur noch alle zehn Minuten sind die Züge der BVG gefahren - seit Montag soll wieder der gewohnte Fahrplan gelten. Auch wenn in den Zügen dann wieder mehr Platz sein dürfte, gelten weiterhin Abstandsregeln und Maskenpflicht.

Von Montag an sollen die Züge und Busse der BGV wieder im gewohnten Takt fahren. Das teilten die Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) mit.

Die U-Bahn-Linie 55 fährt demnach allerdings weiterhin nicht. Laut BVG wird der Betrieb Ende des Jahres wieder aufgenommen, wenn die Linie an die U5 angebunden ist.

Die BVG hatte ihr Angebot in den vergangenen Wochen nach eigenen Aussagen um etwa 13 Prozent eingeschränkt, weil die Anzahl der Fahrgäste aufgrund der Corona-Krise eingebrochen gewesen sei: Die öffentlichen Verkehrsmittel seien bis zu 75 Prozent weniger genutzt worden. So galt bei der U-Bahn ein Zehn-Minuten-Takt.

Abstände einhalten, Stoßzeiten meiden

Wie die BVG mitteilte, gilt wegen der Corona-Pandemie weiterhin, Abstände einzuhalten, die volle Länge der Fahrzeuge zu nutzen und nach Möglichkeit Fahrten zu Stoßzeiten zu meiden.
Außerdem gilt weiterhin die vom Berliner Senat verordnete Maskenpflicht in öffentlichen Verkehrsmitteln.

Der Vordereinstieg beim Bus und der Ticketverkauf beim Fahrpersonal wird weiter ausgesetzt.
Tickets können per App oder am Automaten gekauft werden.

Sendung: Inforadio, 04. Mai 2020, 07.00 Uhr

Was Sie jetzt wissen müssen

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

14 Kommentare

  1. 14.

    Auf Fähren gilt offenbar keine Maskenpflicht - zumindest tragen fast alle Fahrgäste auf den BVG Fähren (z.B. F10) keine Masken - echt super Hygienedemo.

  2. 13.

    Heute erlebt. Stehe alleine mit Mundschutz an der Bushaltestelle. Bus kommt, hält nicht an und fährt einfach vorbei. Gibt es für Busse eine maximale Fahrgastanzahl? Kann es sein, dass aus diesem Grund der Bus nicht gehalten hat?

  3. 12.

    @rbb24

    Die S-Bahn Berlin GmbH hat sehr wohl Änderungen vorgenommen. Es wurden nicht nur die Linien S26 (Waidmannslust - Teltow Stadt), S45 (Südkreuz - Flughafen Schönefeld) und die S85 (Pankow - Grünau) wieder Inbetrieb genommen, sondern die Kapazitäten bei der S85 (Einsatz von 6 Wagenzügen, anstatt 4 Wagenzüge) erhöht. Dies darf ruhig erwähnt werden.

  4. 11.

    Als die BVG den Fahrplan ausgedünnt hat, war das Geschrei riesig, bis auf die U55 fährt jetzt alles wieder wie gehabt. Warum wird jetzt weitergemeckert? Einen Corona- Sonderfahrplan gibt es nicht.

  5. 10.

    Zum Normalbetrieb der BVG gehört übrigens auch, dass alle 10 Minuten ein 18m Gelenkbus auf der Linie X7 zwischen den Endpunkten U Rudow und Flughafen Schönefeld meist nur Luft transportiert, gelegentlich mit 2-3 Fahrgästen "aufgefüllt". Diese Fahrgäste könnten zur Zeit locker von der Linie 171 übernommen werden.
    Viel besser wäre es, wenn in "normalen" Zeiten die Linie X7 auf dem Weg einen Zwischenhalt (Liselotte-Berger-Str.) einlegen würde; keine andere X Linie der BVG verkehrt zwischen den Endpunkten ohne Halt.

  6. 8.

    Wir lesen die Kommentare. Für die Freischaltung eines Kommentars ist dabei nicht ausschlaggebend, ob wir einer Meinung zustimmen oder nicht. Sie haben die Möglichkeit, hier zu kommentieren und anderen Nutzern zu widersprechen, solange Sie die Netiquette einhalten.

  7. 7.

    Die BVG fährt wieder nach normalen Fahrplan. Das ist die Aussage. Sie setzt also mehr Züge mit mehr Platz ein und sie beschweren sich darüber? Was wünschen sie sich denn? Für jeden Fahrgast einen Wagen? Ich wünsche mir das der rbb auch mal die Kommentare liest und die schlimmsten geistigen Entgleiungen für sich behält. Ich finde das hier zum fremdschämen.

  8. 6.

    Sorry wenn ich schon lese Stoßzeiten meiden. Würde ich sehr gerne wenn alle anderen mitspielen würden.
    Da DHL aber nach 3 Fehlern ihrerseits( ja ich weiß auch bei denen herrscht Chaos, aber der Roman was bei einer Sendung alles Falsch lief, ist nicht mehr mit allem Verständnis dieser Welt auszuhalten) kommt einem DHL nicht entgegen mit einer 2 Zustellung bzw. liefern in eine andere Filiale. So muss ich leider nach meinem Schichtdienst mitten in der Stoßzeit versuchen zu einer Postfiliale zu kommen an der ich beten muss das dann die Schlange nicht so lang ist wie sonst, denn sonst schaffe ich es nicht bis zu deren Schließung meine Sendung zu bekommen. Dann würde sie das 3 Mal zum Absender zurückgehen, wie gesagt mehrere DHL Fehler hintereinander. Nun liebe BVG macht mir mal vor wie ich Stoßzeiten meiden soll? Freiwillig würde ich persönlich nie auf die Idee kommen mich zu Stoßzeiten wenn es nicht unbedingt sein müsste in eure immer Übervollen UBahnen zu quetschen.

  9. 5.

    Es fährt auch weiterhin nicht die im Dezember 2019 eingeführte Express Bahn S 3. Gerade am Morgen ist die Linie sehr voll, Mindestabstand nicht möglich. Ich verstehe nicht, warum die nicht wieder eingesetzt wird. Oder die S-Bahn will sie "heimlich" für immer streichen.

  10. 4.

    Nun Politiker fahren nur selten ÖPNV und auch die großen Schreier nach mehr Lockerung (aus der Wirtschaft) tun dies nur selten....übrigens leben diese Gruppen auch nur selten in den Wohngegenden der Innenstadt, wo sich bereits im "Lockdown" in den Einkaufsstraßen die Menschen gedrängelt haben und es mit jeder weiteren Öffnung schlimmer wird...oder wo vor einem Imbiss einige Meter weiter regelm. zig Menschen zusammenstanden, um ihren Döner zu essen und ihr Bier zutrinken....ja im Grunewald, teilen von Schöneberg oder Lichtenrade.....in den Gegenden, wo es mehr Einfamilienhäuser gibt...da mag es die ganze Zeit über schon leer gewesen sein....und dort mögen auch die Supermärkte immer genug Platz haben...dort wo der "Pöbel" wohnt, dort sieht es jedoch anders aus....hinzukommen dort noch die Alternativen Spinner, denen die "Freiheit" über alles geht.....Noch nie habe ich mich als eigentlich "Normal-Gutverdiener ohne Auto" so am sozialen Rand gefühlt, wie in dieser Krise...

  11. 3.

    In New York City wird jetzt der U-Bahnverkehr jede Nacht von eins bis fünf unterbrochen um die Züge zu desinfizieren. Die BVG lehnte dies ja ab mit der Begründung, dass es nur eines Infizierten bedürfe, der nach einer Desinfektion in der Bahn fährt, um alles zunichte zu machen. Auf Metalloberflächen soll sich das Virus für bis zu drei Tage halten.
    Ich denke, es kommt doch auch auf die Viruslast an. Wird nicht desinfiziert, hat man ständig und überall in den Zügen hohe Virusansammlungen. Desinfektion sollte hier helfen.
    Und ich finde es auch unsinnig, dass nicht zumindest in den Bussen die Maskenpflicht kontrolliert wird.
    New Yorks Gouverneur Cuomo sagt jeden Tag in seinem Briefing, tragt Masken, schützt andere, zeigt soziale Verantwortung. Die Zahlen dort gehen langsam aber stetig zurück. Dort kann man sich wohl eher auf die Einsicht der Bürger verlassen. Masken helfen, andere zu schützen. Auch, wenn man nicht den Abstand wahren kann. Es geht eben nicht nur um das eigene Leben.

  12. 2.

    So ein Unsinn, wie soll ich da Abstand halten?
    Das ist total an der Realität vorbei! Soll ich warten bis weniger los ist und nicht einsteigen? Da ist der Tag vorbei.
    Hier macht man sich keinen Kopf um die Sicherheit, da kann es ja so schlimm nicht sein!!
    Es bedarf viel mehr Kritik!

  13. 1.

    Wie kommt man auf die schwachsinnige Idee, das plötzlich mehr Platz sein soll im ÖPNV. Abstände einhalten? Heute früh im Berufsverkehr unmöglich. Wenn man sich 50 Zentimeter Abstand erkämpfen konnte war das schon viel. Ach ja, man soll ja Stoßzeiten vermeiden, keine Ahnung wie das funktionieren soll, wenn ein Großteil der Berliner wieder auf Arbeit muss.

Das könnte Sie auch interessieren