Der Eingansbereich des Ernst-von-Bergmann-Klinikums in Potsdam, Archivbild (Quelle: DPA/Fabian Sommer)
Bild: DPA/Fabian Sommer

Häufung von Covid-19-Todesfällen - Potsdamer Bergmann-Klinikum räumt Fehler ein

Am größten Potsdamer Krankenhaus gab es einen Corona-Infektionsherd. Der Umgang mit dem Ausbruch wurde scharf kritisiert, die bisherige Leitung beurlaubt. Nun liegt ein interner Bericht zur Aufarbeitung vor - die eigenen Standards wurden nicht eingehalten.

Die Leitung des Potsdamer Klinikums Ernst von Bergmann hat nach dem Coronavirus-Ausbruch Fehler eingeräumt. Die Infektionen von Patienten und Mitarbeitern hätten in ihrem möglichen Zusammenhang betrachtet werden müssen, teilte sie am Mittwoch nach Vorlage eines Berichts zur internen Aufarbeitung mit. "Um dies in Zukunft zu verbessern, wird die Zusammenarbeit der Krankenhaushygiene und des Betriebsarztes gestärkt und enger miteinander verzahnt", sagte der neue Geschäftsführer Hans-Ulrich Schmidt. "Außerdem waren Dokumentations- und Meldeprozesse offensichtlich weniger zuverlässig, als es die hauseigenen Standards vorsehen." Die Klinik bedaure jeden Todesfall.

Im größten Potsdamer Krankenhaus hatten sich im März Infektionen mit dem Erreger Sars-CoV-2-bei Patienten und Mitarbeitern gehäuft. Bisher starben in dem Klinikum 45 Covid-19-Patienten. Die Klinik ist für die medizinische Versorgung von etwa einer halben Million Menschen zuständig. Oberbürgermeister Mike Schubert (SPD) hatte die bisherigen Geschäftsführer beurlaubt und ersetzt.

Nonnemacher: "Das wird nicht noch mal passieren"

Experten des Robert Koch-Instituts (RKI) kritisierten nach dem Ausbruch unter anderem, Umzüge ganzer Stationen könnten die Virusübertragung begünstigt haben. Die Klinik erklärte nach der internen Aufarbeitung, es habe kein örtlicher Zusammenhang zwischen internen Stationsumzügen und dem Virusausbruch festgestellt werden können. Die Reihentests auf das Virus hätten zur schnellen Erkennung beigetragen. Das Klinikum werde aber anders als in der ersten Phase des Ausbruchs künftig eine Quarantäneliste von Mitarbeitern zur Identifikation möglicher Zusammenhänge mit der Infektionshäufung von Patienten nutzen.

Seit Anfang April galt ein Aufnahmestopp für neue Patienten - außer für einzelne Notfälle. Das Gesundheitsamt hob am Montag sämtliche Anordnungen im Zusammenhang mit dem Ausbruch auf. Damit kann das Klinikum wieder in den regulären Betrieb unter Pandemie-Bedingungen übergehen. Die vollständige Notfallversorgung ist bis Ende Mai vorgesehen. Die komplette Öffnung des Klinikums ist für Ende Juni vorgesehen. Geplant ist ein Umbau in eine "Covid-Klinik", eine "Nicht-Covid-Klinik" und eine Klinik für Verdachtsfälle. Inzwischen werden Patienten und Mitarbeiter generell alle vier Tage auf das Coronavirus getestet.

Gesundheitsministerin Ursula Nonnemacher (Grüne) hatte am Mittwoch im Landtags-Gesundheitsausschuss den Umgang des Klinikums mit dem Ausbruch kritisiert. So etwas wie im Bergmann-Klinikum, dass man nicht merke, wie viele Infizierte man habe, "das wird nicht noch mal passieren".

Sendung: Brandenburg aktuell, 20.05.2020, 19.30 Uhr

Was Sie jetzt wissen müssen

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

1 Kommentar

  1. 1.

    Wenn man durch Fahrlässigkeit verstorbene Menschen als Fehler bezeichnet, ...

Das könnte Sie auch interessieren

Viktoria Berlin jubelt über einen Treffer. (Archiv) Quelle: imago images/Matthias Koch
imago images/Matthias Koch

Achter Sieg im achten Spiel - Viktoria Berlin weiter nicht zu stoppen

Viktoria Berlin hat in der Regionalliga Nordost im achten Spiel den achten Sieg gefeiert. Die Himmelblauen setzten sich am Samstag gegen die BSG Chemie Leipzig durch. Das Team von Benedetto Muzzicato nutzte seine Chancen effektiv und musste am Ende doch zittern.