Proben für Corona-Tests
Audio: Radioeins | 22.05.2020 | Michael Ernst | Bild: ZB/dpa

Zahl der Infizierten steigt - 28 Corona-Fälle in Flüchtlingsheim in Buch registriert

Die Zahl der Corona-Fälle in einer Flüchtlingsunterkunft in Berlin-Buch ist am Freitag weiter gestiegen. Bis Freitagabend seien insgesamt 28 Bewohner positiv auf Covid-19 getestet worden, teilte ein Sprecher der Senatsverwaltung für Integration mit. 

Am Samstag sollen den Angaben zufolge von dort 21 Menschen in eine Quarantäne-Unterkunft des Landesamtes für Flüchtlingsangelegenheiten (LAF) in der Buchholzer Straße verlegt werden - darunter sind sieben positiv getestete Menschen, die anderen sind Kontaktpersonen. 39 Menschen aus der eigentlichen Unterkunft befinden sich dort bereits in Quarantäne, drei davon waren positiv auf das Coronavirus getestet worden. 

Aktuell 77 Menschen in der Quarantäne-Unterkunft

Die übrigen Betroffenen und ihre Kontaktpersonen halten sich - getrennt von den anderen Bewohnern - noch in der gewohnten Unterkunft in Berlin-Buch auf, wie der Sprecher sagte. Dort leben normalerweise rund 410 Menschen. Am Himmelfahrtstag war bekannt geworden, dass es in der Flüchtlingsunterkunft einen Corona-Ausbrucht gibt. 

In der Quarantäne-Unterkunft sind laut dem Sprecher 77 Menschen aus verschiedenen Flüchtlingsunterkünften untergebracht, Infizierte und Kontaktpersonen. Derzeit leben den Angaben zufolge etwa 20.000 Menschen in den Flüchtlingsunterkünften des Landes. 

Der Senat versucht mit einer Reihe von Maßnahmen, die Ausbreitung des Covid-19-Virus in Flüchtlingsunterkünften einzudämmen. So soll etwa in Unterkünften mit zentraler Essensversorgung nicht mehr in einem Speisesaal gegessen werden. Im Rahmen einer sogenannten Entzerrungsstrategie werden außerdem Familien mit Angehörigen der Covid-19-Risikogruppen, etwa älteren oder vorerkrankten Menschen, neue Unterkünfte angeboten.

Sendung: Radioeins, 22.05.2020, 18 Uhr

Was Sie jetzt wissen müssen

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um eine Antwort zu verfassen.

Antwort auf [Enric] vom 22.05.2020 um 22:40
Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

5 Kommentare

  1. 5.

    Wenn ich solch eine Ignoranz lese, kann ich nur noch mit dem Kopf schütteln. Es war ein Infizierter, wie viele Tote haben wir bisher Weltweit??? Fakt ist, dass die Kinder der Infizierten noch in die Schule gegangen sind und dadurch es aktuell schon wesentlich mehr sein können. Genug Fälle gibt es derzeitig in Deutschland, wo durch "Beten" oder "Essen" sich das Virus verbreitet hat.

  2. 4.

    Quarantäne bedeutet in der Medizin, dass Infizierte von Nicht-Infizierten getrennt werden, damit sich Nicht-Infizierte nicht infizieren. Genau das geschieht hier nicht. Der Begriff Quarantäne wird falsch verwendet. Es werden Infizierte mit nichtinfizierten Kontaktpersonen zusammengelegt, so dass es quasi zwangsläufig zu neuen Infektionen kommt. Es ist ein Zweiklassensystem: In der übrigen Bevölkerung werden Infizierte und Kontaktpersonen getrennt unter Quarantäne gestellt, was medizinisch sinnvoll ist, weil gesunde dann auch die Chance haben, gesund zu bleiben.

  3. 3.

    Wurde den Menschen dort auch verständlich beigebracht, was Quarantäne bedeutet und wird die Einhaltung überwacht?
    Müsste man nicht die gesamte Unterkunft unter Quarantäne stellen, wenn es nur einen Essenssaal gibt?
    Ich glaube, in vielen Wohnheimen wird es Infizierte geben und nicht nur dort. Aber zum Glück wird nicht jeder Infizierte auch krank und wer weiß, vielleicht ist die gewünschte "Massendurchseuchung" schon längst erreicht.

  4. 2.

    Wow 28, in Worten 28, von fast vier Millionen da würde ich sofort die ganze Stadt herunterfahren, ist ja fast wie bei einer richtigen Epidemie.

  5. 1.

    Wer suchet der findet. Na wo haben wir denn noch einen Corona Infizierten!

Das könnte Sie auch interessieren

Archivbild: Gretsche beim Spiel Hertha BSC Berlin gegen Fortuna Düsseldorf. (Quelle: dpa/S. Simon)
dpa/S. Simon

Der Absacker - Endlich wieder auf die Schnauze

Nun, da Kontaktsport in Berlin wieder erlaubt wird, können alle künftig mehr machen als nur durch die Gegend joggen. Entsprechend sollten wir beim ersten schmerzhaften Rumms nicht gleich all zu laut aufheulen, sagen Haluka Maier-Borst und sein Gewissen.