Das Sommerbad Olympiastadion hat am 25.05.2020 nach der Corona-Pause wieder geöffnet. (Bild: rbb/Jenny Barke)
rbb/Jenny Barke
Video: rbb|24 | 25.05.2020 | Grit Lieder | Bild: rbb/Jenny Barke

Berliner Freibäder öffnen - Das sind die neuen Regeln beim Baden

Wer sich bei den aktuellen Temperaturen traut, kann in Berlin seit Montag wieder ins Freibad gehen - zumindest einige haben nach der Corona-Zwangspause wieder geöffnet. Allerdings müssen Badegäste neue Regeln beachten.  

Nach der Corona-Zwangspause haben einige Berliner Bäder seit Montag wieder geöffnet: die Sommerbäder in Wilmersdorf, im Olympiastadion und in Spandau-Süd sowie das Strandbad Wannsee der Berliner Bäderbetriebe.

In der kommenden Woche folgen zwei weitere Sommer- und Freibäder, deren Namen Bäderchef Johannes Kleinsorg am Montag dem rbb aber noch nicht verraten wollte. "Hier laufen noch die Genehmigungsverfahren", so Kleinsorg im Inforadio. Im Wochenrhythmus würden dann weitere Berliner Freibäder öffnen, so dass fast alle bis zu den Sommerferien Ende Juni besuchbar seien, sagte Kleinsorg.

Schon an diesem Montag öffnen auch die privaten Strandbäder Lübars und Friedrichshagen, am Dienstag folgt Jungfernheide. Im Gegensatz zu den privaten Betreibern haben die Berliner Bäderbetriebe strengere Regeln für die Badegäste erlassen.

Eintritt nur mit Online-Ticket

Vor dem Besuch müssen Badegäste ein Online-Ticket für ein bestimmtes Zeitfenster buchen. Die Karten kosten einheitlich 3,80 Euro pro Besuch. Um Infektionen nachverfolgen zu können, werden Besucher um Name und Telefonnummer gebeten. Die Kassen der Bäder sind geschlossen. "Die Online-Tickets können per Smartphone oder auch ausgedruckt mitgebracht werden", erklärte der Chef der Berliner Bäderbetriebe.

Unterschiedliche Zeitfenster

Die Zeitfenster sind von Bad zu Bad unterschiedlich, in der Regel sind sie jedoch mehrere Stunden lang. Die Badezeit endet 30 Minuten vor dem Ende des gebuchten Zeitfensters. Am Ende des Zeitfensters müssen die Besucher das Bad verlassen. Die Bäder schließen dann eine Stunde lang zur Reinigung und Desinfektion und öffnen anschließend für das nächste Zeitfenster.

Duschen zu - Toiletten geöffnet

Von einigen Ausnahmen wie zum Beispiel in Wilmersdorf abgesehen, bleiben Innenduschen und Umkleiden erst einmal geschlossen. Die Kaltduschen unter freiem Himmel dürfen genutzt werden - allerdings ohne die Verwendung von Seife und Shampoo. Außerdem sollen Badegäste einen Abstand von fünf Metern einhalten. Die Toilettengänge sind geöffnet – Badegäste sollen aber auch hier auf ausreichend Abstand achten.

Bäderchef Kleinsorg betonte im Inforadio, für die Hygiene und Desinfektion der WC-Anlagen seien zusätzliche Reinigungskräfte im Einsatz.  

Keine Spielereien

Zum Spielen und Toben sind die Bäder derzeit noch nicht wieder da: Spielplätze, Wasserrutschen und Sprungtürme bleiben geschlossen.

Plätze im Becken beschränkt

Nicht nur die Anzahl der Gäste auf dem Gelände ist beschränkt – es darf auch nur eine bestimmte Zahl von Badenden gleichzeitig im Wasser sein. Wenn das Becken zu voll ist, müssen Badegäste warten, bis ein Platz frei wird.

Konkret bedeutet das: "In großen Becken mit 50 Meter-Bahnen dürfen maximal 56 Personen gleichzeitig schwimmen - mit Abstand und im Kreis, wie auf einer Schwimmautobahn", erklärte Kleinsorg. Außerhalb des Beckens dürften sich dann nochmals 56 Personen aufhalten. "Jetzt zu Beginn haben wir das so geregelt, dass die eine Hälfte im Becken sein kann, die andere außerhalb", so der Bäderchef. Heißt: In Freibädern mit 50 Meter-Bahnen dürfen pro Zeitfenster lediglich 112 Personen eingelassen werden.   

Sonnenbaden nur auf der Wiese

Rund um die Schwimmbecken ist in den meisten Sommerbädern das Sonnenbaden nicht gestattet. Die Liegewiesen sind jedoch geöffnet. Hier soll dann ein Mindestabstand von fünf Metern eingehalten werden. 

Das Wetter lädt zumindest am Eröffnungstag nicht zum Sonnenbaden ein: Viele Wolken, einige Schauer und Höchsttemperaturen von etwa 15 Grad sind angesagt. Am Dienstag soll es dann aber freundlicher und auch wärmer werden.

Was Sie jetzt wissen müssen

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um eine Antwort zu verfassen.

Antwort auf [Anne] vom 02.06.2020 um 00:44
Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

41 Kommentare

  1. 41.

    Ja genau, denkt bitte sehr wohl mal an die Kinder. Sie stellen doch mindestens 50 % der Badegäste im Hochsommer. Ein Schwimmbad ist für alle da! Nicht nur für Schwimmer. Rutsche und Spielplatz zu OK, aber warum sind auch die Planschbecken zu? Ich lass meinen 2-jährigen doch nicht unbeaufsichtigt ins Wasser und kann für Abstand zu anderen Kindern sorgen. Klar, Planschbecken im Garten reicht doch. Bleibt mal schön zu Hause mit euren Kleinkindern. Die Großen, Lauten und Starken zuerst!

  2. 40.

    Warum wird das Sommerbad Pankow nicht geöffnet?
    Es ziehen immer mehr Menschen nach Pankow und jetzt heißt es "dauerhaft geschlossen".
    Das kann doch wohl nicht war sein.

  3. 39.

    jaja, denkt doch bitte EINMAL JEMAND AN DIE KINDER!! das ist ja wie aus der simpsons episode.. ;) die eltern können sich doch ein planschbecken kaufen für den garten (oder nen pool, wenn das geld da ist), den kindern reicht das aus, die haben auch so ihren spass.
    warum zum henker familien besondere beachtung finden sollten bei der eröffnung der freibäder erschließt sich mir wirklich nicht. hat ja wohl jeder den selben anspruch darauf!

  4. 38.

    Recht haben Sie damit Geli: es geht um die GESUNDHEIT! Wochenlang mussten sich die Jüngeren anhören sie sollen gefällgst Rücksicht nehmen auf die Alten, freiwillig Maske tragen, sich einschränken obwohl für einen selber das Risiko absurd gering ist. Und jetzt? Regen sich dieselben Älteren auf, dass sie nicht sofort im Freibad sein können, als wäre nichts anders als sonst. Das ist doch absurd. Schönes englisches Sprichwort dazu: You can't have the cake and eat it!

  5. 37.

    Andrea, ich kann Sie auch gut verstehen. Nächste Woche sollen weitere Freibäder öffnen, hoffentlich gibt es dann eine Alternative für Familien. Ansonsten schauen Sie doch mal beim Strandbad Lübars ... ich denke, die sind etwas "kinderfreundlicher" :-) ... vielleicht ist das ja ... erstmal ? ... eine Möglichkeit? Ich drücke die Daumen!

  6. 35.

    Nicht Ihr Ernst, oder?? Haben Sie nicht gelesen - es geht hier nicht nur um Spaß, sondern vor allem um die Gesundheit! Die Abstände usw können im Freibad gut eingehalten werden, Viren sind im Wasser eh nicht das Problem. Schreiben Sie sich all Ihre Ansichten über jung und alt mal auf und lesen das, wenn Sie selber alt sind und dann vielleicht froh darüber sind, ihre müden Knochen wenigstens im Wasser noch etwas schonend bewegen zu können, und möglichst ohne von einem Jungen niedergepflügt zu werden, der ohne zu schauen unbeirrt seine Bahnen zieht.
    Und nein, ich gehöre noch nicht zu diesen Alten, ich gehe gern schwimmen und ziehe auch zügig meine Bahnen. Aber wenn ich alte Leutchen im Wasser "paddeln" sehe, dann freue ich mich, dass sie das noch können, anstatt mich gestört zu fühlen!

  7. 34.

    Bin ganz Ihrer Meinung! Und selbst wenn ein Internetzugang vorhanden ist, zahlt längst nicht jeder über PayPal. Ich kenne genügend Nichtrentner, bei denen es auch so ist!

  8. 33.

    Wer denkt endlich an Familien und Kinder? Wie soll der Sommer stattfinden, wenn nicht einmal die Freibäder eine kleine Erholung bieten? ist das Wasser nicht gechlort, um Viren und Bakterien zu töten?
    Warten wir auf den Burnout der Eltern nach den Sommerferien, nach 5 Monaten Dreifachbelastung? Was ist mit der Gesundheit der Familien, die keine "Auszeit", keine Bewegung und keine sozialen Kontakte haben? Für Tiere gilt das übrigens nicht!
    Familien, wo seid ihr? Wie lange lassen wir uns das noch gefallen, dermaßen krank gemacht zu werden?

  9. 32.

    Wo bitte ist da die Win-Win Situation???

    Sog. Risikogruppe darf nicht mehr am öffentlichen Leben teilnehmen, weil sie die Eintrittskarten für Zoo/Tierpark/Britzer u. Botanischer Garten/Schwimmbad nicht ohne Tablet/Smartphone bekommen????
    Es gibt genug fite Senioren, die ohne Bedenken schwimmen gehen können. Hier sehe ich eher die Absicht, überall noch mehr Personal zu sparen und die Menschen zu Dingen zu ZWINGEN, die sie nicht möchten.

  10. 31.

    Warum dürfen beim Duschen Seife und Shampoo nicht verwendet werden? Beide töten die Viren und schützen das Wasser vor Bakterien und Keimen. Warum wurde dieser meine Kommentar von gestern nicht geöffentlicht? Daß die Spielgeräte und Rutschen nicht benutzt werden dürfen, verstehe ich. Der Aufwand, diese immer wieder zu desinfizieren, wäre zu groß.

  11. 30.

    Ich nutze kein f..g Paypal und ich würde gerne ins Strandbad. Mit dem Handy zahle ich schon gar nicht und ein Rentner oder Alter bin ich auch nicht. Ich möchte einfach entweder Sepa Lastschrift oder einen verd... Ticketautomaten - wenn sich schon keiner der Kurzarbeiter-Strandbadmitarbeiter genötigt sieht, mit MASKE hinter Plexiglas Tickets zu verkaufen...
    Überall sonstwo muss man arbeiten ohne Maske. Jeder Büromitarbeiter sitzt im fiesen Großraumbüro ohne Maske, bei Homeoffice-Verbot, und muss arbeiten und am Strandbad sitzt keiner in dem Häuschen? Jeder Busfahrer sitzt im Bus, und neuerdings verkaufen sie auch Tickets im Regiobus. Im Zug kann ich OHNE Reservierung einsteigen, bis der Zug aus allen Nähten platzt. Und im Strandbad brauche ich eine Reservierung und ein ETicket???

    Omma Karsubke muss sich fürs Frühschwimmen dienstags erst online registrieren, ein Paypal-Konto anlegen und ein Eticket drucken? Hä?

  12. 29.

    Sollte das nicht eher im Sinne der Alten sein NICHT in die Freibäder zu gehen? Risikogruppe und so...
    Also ist es eigentlich ein positiver Nebeneffekt, dass die Renter es schwerer haben dort wie üblich einzufallen und langsam über die Bahnen zu paddeln, können die jüngeren Schwimmer endlich mal die Bahnen richtig nutzen. Win-Win-Situation.

  13. 28.

    Wie Sie sehen, bin ich persönlich durchaus in der Lage, mich im Internet zu bewegen. Und ich zweifle auch gar nicht an der geistigen Flexibilität vieler älterer Menschen.
    Ich beanstande nur, dass sich jetzt jeder ein Smartphone oder Tablet zulegen müsste, oder andere Leute in Anspruch nehmen müsste, nur um schwimmen oder auch in den Zoo gehen zu können. Nicht jeder hat Kinder oder Enkel oder möchte seine Nachbarn behelligen. So schwer nachzuvollziehen?

  14. 27.

    Der Sinn der Schwimmbadöffnung besteht darin, dass man wieder SCHWIMMEN kann.
    Wieso schreiben hier soviele, dass es ohne Toben oder mit Abstand halten sinnlos ist?
    Ich war heute schwimmen und es war fantastisch und "aufpassen" tun gutgelaunte und nette
    Mitarbeiter der Bäderbetriebe.

  15. 26.

    Bevor die Duschen gesperrt waren, habe ich es nie erlebt, dass badegäste vor dem Schwimmen duschen!

  16. 25.

    Wenn Sie es schaffen, noch 50 m am Stück zu schwimmen, dann schaffen Sie es bestimmt auch, sich über ein Smartphone ein Ticket zu besorgen. Ich kenne viele Leute, die teilweise deutlich über 70 oder 80 sind, die sich in den letzten Wochen mit Smartphones oder Tablets vertraut gemacht haben, um mit ihren Enkeln kommunizieren zu können. Ist gar nicht so schwer, die zeigen es Ihnen gern.

  17. 24.

    "Sowohl Bäderbetriebe als auch Zoo/Tierpark sollten jetzt aber auch nochmal darüber nachdenken, wie lange man Menschen ohne Internetzugang noch benachteiligen will. Das finde ich schon ganz schön grenzwertig!!!

    Da stimme ich Ihnen zu. Gerade die Älteren, die jetzt oft besonders auf das Schwimmen als gesundlich nötige Bewegung angewiesen sind, sollten nicht im Zugang behindert werden, bloß weil Sie keinen Internet-Anschluß haben und weil nicht andauernd wegen allem möglichen Ihre Kinder, Nachbarn oder sonst wen behelligen müssen. Wenigstens für diese kleine Gruppe sollte es doch am Eingang eine kleine Ausnahmeregelung geben. Oder sitzt da überhaupt gar keiner mehr??

  18. 22.

    Also immer wenn ich schwimmen war, war in der Umkleide und in den Duschen Platz mit Abstand. Besonders dann, wenn nur noch 56 / 72 Leute hineingelassen werden dürfen. Ich finde die Regeln übertrieben und den Eintrittspreis das Sporterlebnis nicht wert.
    Gerade im chlorhaltigen Wasser ist die 5 Meter Regel grober Unfug !
    So werden die meisten Leute an den See fahren und schwimmen.
    Gut ist aber, das für viele Senioren offenbar Wassergymnastik stattfinden kann....

Das könnte Sie auch interessieren