Griechenland, Athen: Ein Flughafenmitarbeiter mit Mundschutz wartet auf ankommende Reisende nahe einer Tür innerhalb des Athener Flughafens "Eleftherios Venizelos". (Quelle: dpa/Socrates Baltagiannis)
Bild: dpa/Socrates Baltagiannis

Keine elektronische Anmeldung - Berliner Urlauber zahlen 500 Euro Strafe bei Einreise nach Griechenland

Griechenland-Urlauber müssen sich vor dem Flug elektronisch anmelden. Zwei Passagiere eines Fluges von Berlin nach Kreta taten dies nicht und müssen nun 500 Euro Strafe zahlen. Auch in anderen EU-Ländern gelten ähnliche Reisebeschränkungen.

Mindestens zwei Passagiere eines Fluges aus Berlin, der am Donnerstag auf Kreta landete, mussten eine Strafe in Höhe von 500 Euro zahlen, weil sie ein elektronisches Formular [travel.gov.gr - in englischer Sprache] nicht ausgefüllt hatten. Über das Formular können Touristen lokalisiert werden, solange sie sich in Griechenland aufhalten. Die Betroffenen sagten Reportern am Flughafen von Heraklion, niemand habe sie vor Antritt der Reise informiert, das sie dieses Formular ausfüllen müssen. Das berichtet die Deutsche Presse Agentur am Donnerstag.

Es war das erste Mal, dass die griechischen Behörden diese Geldstrafe verhängten, hieß es im griechischen Staatsfernsehen. Bislang war es möglich, das Formular auch schriftlich nach der Ankunft an einem griechischen Flughafen auszufüllen. Das griechische Außenministerium empfahl Touristen am Donnerstag dringend, die "Visit Greece App" vor Reiseantritt auf dem Smartphone zu installieren.

Urlauber müssen sich 24 Stunden vor Ankunft anmelden

Alle Urlauber, die auf dem Luftweg nach Griechenland kommen, müssen sich mindestens 24 Stunden vor der Ankunft elektronisch anmelden und angeben, wo sie vorher waren und wo sie sich in Griechenland aufhalten werden. Ein Algorithmus errechnet dann, ob und welche Reisende nach ihrer Ankunft einen Corona-Test machen müssen.

Urlauber, die auf dem Landweg kommen, können nur aus dem bulgarischen Kulata nach Griechenland einreisen und müssen einen negativen Coronavirus-Test vorlegen, der nicht älter als 72 Stunden sein darf. Anderenfalls werden sie zurückgewiesen.

Spanien: Online-Formular muss vor Reiseantritt ausgefüllt werden

Dabei ist Griechenland nicht das einzige beliebte Urlaubsland, in dem man bei Einreise eine Anmeldung aufweisen muss. Auch in Spanien muss vor Reiseantritt ein Online-Formular [spth.gob.es] ausgefüllt werden, in das Name, Reisepassnummer, Flugdaten und eine E-Mail-Adresse einzutragen sind. Anschließend erhält der Reisende einen QR-Code, der bei der Einreise an der Grenze vorzuweisen ist. Außerdem gibt es eine Sichtkontrolle des Gesundheitszustands, und die Temperatur wird gemessen. Die Vorgaben für die verschiedenen Länder sind auf der Webseite des Auswärtigen Amt einsehbar [externer Link].

Was Sie jetzt wissen müssen

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um eine Antwort zu verfassen.

Antwort auf [Udo] vom 16.07.2020 um 18:00
Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

20 Kommentare

  1. 20.

    Jeder sollte sich vor Reiseantritt zur Zeit über die Bestimmungen am Urlaubsort/Urlaubsland informieren.

  2. 18.

    Wer sich momentan vor einer Reise nicht genügend informiert, ist selbst Schuld. Die Fluggesellschaften informieren auch genügend darüber. Ich selbst bin auch nach Athen gereist und mit dem Code war die Einreise ohne Test problemlos möglich.

  3. 17.

    500 € sind immer noch billiger als einen Computer und ein Mobiltelefon zu kaufen, einen Internetvertrag und einen Mobiltelefonvertrag abzuschließen, also Sparfüchse aufgepasst! Einfach ohne Anmeldung fahren und auf Mobiltelefon und ähnlichen modernen Mist verzichten, dann rechnet sich das auch mit der Strafe!

  4. 16.

    Meines Wissens nein. Aber: Wer selbst bucht, also online, hat zwingend auch eine E-Mail-Adresse und kann sich folglich ohne weiteres registrieren. Der Rest dürfte wohl klassisch über ein Reisebüro bzw. einen Veranstalter gehen und selbige sollte dann ihre Kunden aktiv informieren.

  5. 15.

    Oh Mann Kristin. Lesen hilft! Wozu hast du kostenlose Bildung in Deutschland genossen ?

  6. 14.

    Griechenland: Reise- und Sicherheitshinweise
    Stand - 16.07.2020
    (Unverändert gültig seit: 16.07.2020)
    Letzte Änderungen: Aktuelles (Einreise)
    https://www.auswaertiges-amt.de/de/aussenpolitik/laender/griechenland-node/griechenlandsicherheit/211534
    Steht ALLES unter obengenannten Link.
    Regelmäßig auf die Seite des yauswärtigen Amtes sehen,denn gerade in diesen Zeit kann sich schnell Vieles ändern.

  7. 13.

    Dafür gibt es eine einfache Lösung: Auf die Website des Auswärtigen Amtes gehen. Der Link steht oben im Artikel. Dort finden Sie alle aktuellen Informationen.

  8. 12.

    "Die Betroffenen sagten Reportern am Flughafen von Heraklion, niemand habe sie vor Antritt der Reise informiert, das sie dieses Formular ausfüllen müssen. Das berichtet die Deutsche Presse Agentur am Donnerstag."
    Tja,wenn einer eine Reise tut,dann kann er was erzählen.
    Damit alles klappt,muss man sich vorher informieren und gerade auch jetzt zu Coronazeiten undzwar selbständig.
    Wenn nicht,dann ist das eigene Schuld selber.
    Und an @6. Emil:" wenn ich mich bei der Reiseplanung informiere und dann feststelle,dass ich z.B. ein Smartphone und eine E-Mailadresse brauche,kümmere ich mich darum und suche mir ein Reiseziel ,wo ich das nicht brauche.Oder bleibe gleich zuhause.
    Es sind nicht immer die anderen Schuld.

  9. 11.

    Wer in diesen Zeiten in den Urlaub fliegt ohne sich zuvor über die geltenden Einreisebestimmungen zu informieren ist selbst schuld oder muss eben eine Strafe zahlen. Schließlich geht es um die Eindämmung einer Pandemie.

  10. 10.

    Das war doch sicher eine "getarnte Griechenlandhilfe", nehme ich an. Immerhin besser, als wenn man einfach irgendwo einen Briefumschlag mit 500 € hinterlegt hätte. ;-)

  11. 9.

    Na da bleibe ich in Deutschland.

  12. 8.

    Finde ich super, dass Griechenland das gemacht hat. Wer ins Ausland reist, muss sich vorher informieren. Wer das nicht tut muss halt zahlen.

  13. 7.

    Also ich lese das auch gerade zum ersten Mal. Wir fliegen im September nach Griechenland. Wir haben im Reisebüro und beim Veranstalter schon mehrmals nach Regelungen gefragt. Uns hat noch niemand darüber informiert.

  14. 6.

    Wird in irgendeiner EU-Verordnung der Besitz von Smartphone und E-Mail Adresse vorgeschrieben?

  15. 4.

    Respekt vor soviel Konsquens!!

  16. 3.

    Nicht nur das Auswärtige Amt, auch die Airlines weisen alle Fluggäste per App oder Online auf die jeweils aktuellen Bestimmungen hin.
    Als erwachsener Bürger hat man eben auch die Pflicht sich in Eigenverantwortung zu informieren, insbesondere wenn man ins Ausland reist.
    Die Ausrede "....niemand habe sie vor Antritt der Reise informiert" ist schon ein wenig dünn!

  17. 2.

    Unwissenheit schützt vor Strafe nicht. So wie man sich über die Gepflogenheiten eines anderen Landes informiert, sollte man immer über die Einreise- und Zollbestimmungen Bescheid wissen; erst recht in solchen Zeiten wie der Corona-Pandemie.

  18. 1.

    Es ist schwer vorstellbar, dass die Betroffenen nicht wussten, dass sie das Formular brauchen. Seit Anfang Juli wird fast täglich in den Medien darüber berichtet und auf der Seite des Auswärtigen Amtes ist der Hinweis auch nicht zu übersehen.
    Man konnte sogar im Vorfeld lesen, dass diejenigen, deren Code mit der Zahl 1 beginnt, sehr wahrscheinlich getestet werden. So war es bei unserer Einreise nach Griechenland auch: Ich hatte die 2 und wurde nicht getestet, mein Mann hatte die 1 und wurde getestet, konnte dann aber ganz normal mit uns ins Hotel fahren und mit dem Urlaub beginnen.

Das könnte Sie auch interessieren