Cynthia Barcomi backt eine Schokoladentorte mit doppeltem Boden und Schokoladenbuttercreme. (Quelle: imago images/Sabeth Stickforth)
Audio: rbb 88,8 | 28.07.2020 | Interview mit Cynthia Barcomi | Bild: imago images/Sabeth Stickforth

Interview | Gastronomin Cynthia Barcomi - "Wir sind in dem Konzept verloren gegangen"

Nach 23 Jahren musste die Gastronomin Cynthia Barcomi das "Deli" in Berlin-Mitte nach dem Corona-Shutdown schließen - auch um ihr Geschäft in der Bergmannstraße zu retten. Im Interview spricht sie über Hilfen vom Staat und ihrem Kampf ums Überleben.

rbb: Frau Barcomi, so richtig gut geht es Ihnen in diesen Zeiten nicht - wie vielen im Mittelstand. Als Sie wussten, dass es mit dem "Deli" in Mitte nicht mehr weitergeht, wie war das für Sie?

Cynthia Barcomi: Ich habe das "Deli" in Mitte fast 23 Jahre geführt, und es war wahnsinnig erfolgreich. Ich habe das Objekt geliebt und mich auch sehr stark damit identifiziert. Es floss über die Jahre eine Menge Arbeit hinein. Aber ich habe wahrnehmen müssen, dass es jetzt eine ganz andere Situation ist. Und ich habe wirklich Angst gehabt, dass, wenn ich das Objekt so weiterführe wie bisher, was natürlich nicht möglich ist, dass es auch das Geschäft in der Bergmannstraße runterzieht. Und dann habe ich am Ende des Tages alles verloren.

Und deshalb haben Sie beschlossen, sich von dem Geschäft in Mitte zu trennen und das "Deli" in der Bergmannstraße zu retten. Wie läuft denn die Rettung?

Die Lage ist so, dass wir eine Relevanz im Kiez haben. Das hat uns sehr geholfen. Aber ich kann natürlich nicht wissen, wie es im Herbst sein wird. Im Moment genießen wir es sehr, dass wir draußen sehr viele Sitzplätze haben, weil wir weniger Sitzplätze im Innenbereich haben. Dort stehen jetzt sechs Tische. Im Herbst und Winter, wenn wir nicht mehr nach draußen ausweichen können, weiß ich nicht, was wir machen können. Ich weiß es nicht.

Das heißt, wenn die Lage so bleibt und Sie nur das Geschäft drinnen haben - mit Maskenpflicht und den üblichen Abstandsregeln - dass es Sie nicht retten wird?

Na ja, ich meine, das ist ein Vertrag, den ich vor 27 Jahren abgeschlossen haben, unter ganz anderen Bedingungen und mit ganz anderen Räumlichkeiten. Wir müssen darauf achten, dass wir die Auflagen erfüllen, auch als Gastronomen. Das ist extrem wichtig. Manche Gastronomen machen das sehr gut, manch andere locker. Aber wir sehen es als extrem wichtig an, dass wir dazu beitragen, dass man sich bei uns nicht ansteckt.

Sie haben gesagt, die Miete bleibt vermutlich gleich. Das habe ich jetzt schon von vielen Mittelständlern gehört. Es gab einige Vermieter, die Verständnis haben und die Miete mindern, wenigstens ein bisschen. Die Vermieter haben es in der Pandemie besser als die, die Läden betreiben. Und Sie bemängeln das ein bisschen.

Der Vermieter in der Bergmannstraße ist mir zum Glück zwei Monate entgegengekommen, indem ich nur die Hälfte der Miete leisten musste. In Mitte ist das nicht der Fall gewesen. Im März haben wir von der Hausverwaltung eine Rund-Mail bekommen, dass wir bloß nicht dran denken sollen, nach einer Mietminderung zu fragen. Und ich muss ganz ehrlich sagen, als wir versucht haben, ab 16. März Take-away in Mitte anzubieten, haben wir gemerkt, dass das in diesem Kiez nicht funktioniert. Wir müssen zumachen, bevor wir noch mehr Schulden machen.

Und wir wussten natürlich nicht, wie lange das so weiter geht. Bleiben wir jetzt einen Monat oder sechs Monate zu? Und wenn wir nichts umsetzen, da hilft mir auch keiner. Es war natürlich eine Hilfe, dass man den Mitarbeitern Kurzarbeit anbieten konnte. Aber das hilft nicht mit den Unkosten.

Und als Mittelständler habe ich zu viele Mitarbeiter, um diese ersten Zuschüsse bekommen zu können. Und es hätte für mich überhaupt keinen wirtschaftlichen Sinn gemacht, wenn ich einen Kredit genommen hätte, um fehlende Umsätze zu finanzieren. Also, das geht gar nicht.

Fühlen Sie sich von der Politik ein bisschen hängengelassen?

Ich finde, dass wir verloren gegangen sind. Man hat ja gesagt, dass Geschäfte mit bis zu zehn Leuten unbedingt unterstützt werden müssen, damit sie nicht untergehen. Ich bin jetzt seit fast 27 Jahren Gastronomin und habe nicht erst gestern damit angefangen. Problematisch ist auch die Aussage zum Teil vom Publikum, dass man falsch gewirtschaftet hat, wenn man als Gastronom zum Beispiel Insolvenz anmeldet. Das musste ich zum Glück bis jetzt nicht machen. Der Vorwurf, dass wir schlecht gewirtschaftet haben, stimmt einfach nicht. Ich denke, dass wir verloren gegangen sind in dem gesamten Konzept.

Und das heißt, das ist der Vorwurf an den Staat, dass da niemand Sie mitgedacht hat?

Ja, ich denke, das ist ein Problem. Die Hotelerie und die Gastronomie haben sehr viele Umsätze und sehr viele Steuern eingebracht und sehr viele Arbeitsplätze geschaffen. Wir waren auch ein Anziehungspunkt für Touristen, nach Berlin zu kommen, und es wird jetzt eine Art Korrektur geben. Ich kämpfe dafür, dass wir überleben. Aber ich glaube, es ist nicht selbstverständlich, dass jede Gastronomie und jedes Hotel diese Phase überleben wird.

Es gibt deshalb eine Sammelklage, der Sie sich angeschlossen haben – auch um das Thema ein bisschen in die Öffentlichkeit zu bringen?

Ich bin keine Juristin. Ich habe wirklich alles dafür getan, dass eine Geschäft zu retten. Ich zahle bis in den Winter den Laden in Mitte ab, ohne jegliche Unterstützung. Das heißt, ich finanziere das mit den Einnahmen meines Ladens in der Bergmannstraße. Das ist nicht besonders toll. Ich denke, das ist eine juristische Frage, und wenn uns als Gastronom was zusteht, dann steht uns das zu. Aber das wird Jahre dauern, bis es eine Entscheidung gibt. Aber ich denke, dass das berechtigt ist.

Vielen Dank für das Gespräch!

Das Interview mit Cynthia Barcomi führte Ingo Hoppe, rbb 88,8.

Der Text ist eine redigierte und gekürzte Fassung. Das komplette Interview können Sie oben im Audio-Player nachhören.

Sendung: rbb 88,8, 28.07.2020,??

Was Sie jetzt wissen müssen

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

7 Kommentare

  1. 7.

    Gute Frau....auch wenn man etwas wahnsinnig gut führt und das Unternehmen gut läuft heisst das nicht immer, das man Rücklagen hat.

    Wir haben zufälligerweise kurz vor den Schliessungen unserer Ladenkette in ein neues Geschäft investiert. Auch das kostet und man muss oft investieren um Rücklagen bilden zu können.

  2. 6.

    #4
    Sie haben in Ihrer Glaskugel sicherlich bereits vor 23 Jahren voraus blickend sehen können, dass es im Jahre 2020 eine weltweit wirtschaftlich nie dagewesene Krise geben wird und haben selbstverständlich genügend eigene Rücklagen gebildet ?!
    Denn ansonsten würde ich sagen, haben Sie von Führung eines Unternehmens nicht die blasseste Ahnung.
    Dies gilt selbstverständlich für alle anderen Unternehmen, denn ansonsten bräuchte es Ihrer Logik folgend, von Regierungsseite überhaupt keine Zuschüsse geben.

  3. 5.

    Da stimme ich zu. Ich kenne Gastronomen, die haben durch den Take Away die Zeit sehr gut überbrückt. Kaum Ausfälle. Und es gibt sogar Gastronomen, die jetzt in den Urlaib fahren und Betriebsferien machen. Etwas mehr unternehmerische Flexibilität und betriebswirtschaftliche Kenntnisse sind schon von Vorteil in Krisenzeiten. Wie Sie es sagen. 23 Jahre und dann kein halbes Jahr überbrücken können passt nicht.

  4. 4.

    Sie hat das Deli nach eigenen Angaben 23 Jahre wahnsinnig erfolgreich geführt, da sollte man doch annehmen das Sie auch entsprechende Rücklagen hat.

    Irgendwie scheinen manche die Coronahilfe falsch zu verstehen. In den Medien regen sich Unternehmer über Rückzahlungen der Coronahilfe auf, obwohl das Geld für Renovierungskosten oder neue Computer ausgegeben wurde oder die Verluste durch mehr Arbeitseinsatz aufgefangen wurden.

  5. 3.

    In Mitte hat die Gentrifizierung und der Touristenboom die städtische Bevölkerung in Teilen komplett verdrängt, hier gibt es dann leider auch keine Relevanz, weil die Kiezstrukturen weg sind. In Mitte hat in jeden Blumen oder Buch- oder Spielzeugladen, der geschlossen wurde ,eine wie auch immer geartete Gastronomieeinrichtung aufgemacht.... das war dann im Laufe der Zeit nur mit Touristenscharen machbar, zumal die Renditeerwartungen der Immobilienbesitzer zunehmend überdreht sind. Unter diesen Voraussetzungen werden wir gerade in Mitte den nächsten Monaten viel Leerstand sehen, zumal das langsame Ansteigen der Infektionszahlen keinen entspannten Herbst verspricht.
    Ich drücke die Daumen, dass der Bergmannkiez das Deli dort weiter trägt, die Chanchen stehen definitiv dort besser als in Mitte, denn gibt es neben den Touristen auch eine Einwohnerschaft, die mit ihrem verbunden ist.

  6. 2.

    Leider wurden noch mehr Sparten vergessen.
    Auch unsere Friseurkette hat mehr als 10 Angestellte und da es eine Kette ist, haben wir duch mehrere Ladenmieten zu zahlen.

    Wir haben bisher nicht einen Cent gesehen und werden es wohl auch nicht. Umsätze wie vor der Schliessung haben wir auch nicht mehr.

  7. 1.

    Sehr gute Frau und hoffentlich gehen die ganzen Klagen gegen die Regierung endlich durch und diese Maßnahmen werden gekippt.
    Traurig wie man hier ganze Wirtschaftszweige einfach absaufen lässt, und das bei gerade mal 0,001% die in Berlin betroffen sind an Corona.

Das könnte Sie auch interessieren