Corona Virus
Bild: imago images / Alexander Limbach

Anstieg der täglichen Fallzahlen - Höchster Wert seit Juni: 111 neue Corona-Infektionen in Berlin

Bei den Corona-Neuinfektionen hat es in Berlin einen deutlichen Anstieg gegeben: Binnen 24 Stunden kamen 111 Fälle hinzu - der höchste Wert seit Mitte Juni. Die Corona-Ampeln des Senats sind indes alle wieder auf Grün.

In Berlin ist die Zahl bestätigter Corona-Infektionen auf 9.850 gestiegen. Damit sind innerhalb von 24 Stunden 111 Fälle hinzugekommen. Das ist der höchste Wert an Neuinfektionen seit dem 18. und 19. Juni.

Damals war es zu einem Ausbruch in einem Neuköllner Wohnhaus gekommen. 85 Menschen wurden positiv getestet.

Abgesehen von diesen beiden Juni-Tagen sind die aktuell 111 Neuinfizierten der höchste Wert seit 17. April (120 neue Fälle).

Corona-Ampel wieder auf Grün

Die Corona-Ampel des Berliner Senats steht laut den aktuellen Werten bei allen drei Indikatoren nun wieder auf Grün. Die Reproduktionszahl sank auf 1,09 und damit unter die kritische Schwelle von 1,1. Der von rbb|24 errechnete R-Wert liegt bei 1,23.

Daher steht die Corona-Ampel bei diesem Kriterium nicht mehr auf Gelb. Der sogenannte R-Wert gibt an, wie viele Menschen ein Infizierter unter den aktuellen Bedingungen im Durchschnitt ansteckt.

Der überwiegende Teil der Infizierten sei weiblich, hieß es (4.994 Fälle). Betroffen waren zudem 4.854 Männer. Bei zwei Personen wurde das Geschlecht nicht übermittelt.

Im Krankenhaus isoliert und behandelt werden den Angaben zufolge 34 Patienten, 14 von ihnen intensivmedizinisch. Die anderen seien zu Hause in Quarantäne. 224 Menschen starben bislang an dem neuartigen Virus, die meisten im Alter zwischen 80 und 89 Jahren (83 Tote). Nach den Zahlen sind weiterhin keine neuen Todesfälle hinzugekommen.

Neben der Reproduktionszahl weist die Ampel Neuinfektionen und die benötigten Plätze für Covid-19-Patienten auf Intensivstationen aus. Die Zahl der Neuinfektionen pro Woche pro 100.000 Einwohner beträgt den Angaben zufolge 10,1; also deutlich unter der kritischen Menge von 20 und mehr auf 100.000 Einwohner pro Woche. Der Anteil der für Covid-19-Patienten benötigten Plätze auf Intensivstationen erreicht gegenwärtig 1,1 Prozent; hier begänne der gelbe Bereich bei 15 Prozent aufwärts. Stehen zwei von drei Indikatoren auf Rot, sollen Maßnahmen zur Eindämmung der Infektionen umgesetzt werden.

Bundesweit wieder fast 1.000 Neuinfektionen

Die Gesundheitsämter in Deutschland meldeten nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) am Dienstag 966 neue Corona-Infektionen innerhalb eines Tages. Damit nähert sich die Zahl wieder der Marke von 1.000 Neuinfektionen. Der Wert hatte in der vergangenen Woche bereits am Donnerstag, Freitag und Samstag über der Schwelle von 1.000 gelegen - erstmals seit Anfang Mai wieder. Der Höhepunkt bei den täglich gemeldeten Neuansteckungen hatte Anfang April bei mehr als 6.000 gelegen.

Sendung: Abendschau, 12.08.2020, 19:30 Uhr

Was Sie jetzt wissen müssen

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

79 Kommentare

  1. 79.

    Der übliche Weg von Leugner. Sie haben etwas behaupte, konnten es nicht belegen und verlangen nun, dass Ihnen das Gegenteil bewiesen werden soll. Klasse Andreas... Damit fallen Sie in das typische Muster

  2. 76.

    Na dann ist ja wieder mal Zeit in Panik zu verfallen.
    Find die Ironie

  3. 73.

    Naja.....sagen wir mal so .... es gibt keinen Beweis das sich Leute mehrfach infiziert haben aber...

    Sind Patientinnen und Patienten tatsächlich nachhaltig immun gegen das Virus, wenn sie die Krankheit überstanden haben? Auch diese Frage müsse angesichts der Ergebnisse neue betrachtet werden. "Eine These könnte lauten, dass Patienten mit schwererem Verlauf möglicherweise durch die stärkere Immunität auch länger geschützt sind als Patienten mit milderen Verläufen.

    Also ein Schutz für alle ist da nur unterschiedlich lang.

  4. 72.

    Das ist überhaupt nicht weit hergeholt. Im Betrieb muss ein Arbeitgeber seiner Fürsorgepflicht nachkommen und Kranke nach Hause schicken. Fürsorgepflicht für den Betroffenen, den Kollegen und sich selbst und nicht zuletzt aus Gründen der Wirtschaftlichkeit, wenn Kunden sich anstecken sollten. In Deutschland gibt es schon die ersten Fälle von fristlosen Kündigungen und Freistellungen ohne Bezüge, weil Maskenverweigerer entsprechend geoutet wurden. Arbeitsgerichte werden entscheiden, aber die Chancen für die Arbeitgeber stehen gut. Ja und in der Tat, bin ich persönlich auch immer schon vorsichtig im Winter. Ich habe schon auch bei jüngeren schwere Verläufe bei Grippe gesehen. Nur mit Covid 19 auf der Intensivstation zu liegen und einsam sterben, das wäre für mich der Alptraum. Aber noch schlimmer fände ich es, wenn ich durch mein Verhalten, dieses Leiden bei anderen verursacht zu haben, damit könnte ich nicht leben.

  5. 71.

    Das ist überhaupt nicht weit hergeholt. Im Betrieb muss ein Arbeitgeber seiner Fürsorgepflicht nachkommen und Kranke nach Hause schicken. Fürsorgepflicht für den Betroffenen, den Kollegen und sich selbst und nicht zuletzt aus Gründen der Wirtschaftlichkeit, wenn Kunden sich anstecken sollten. In Deutschland gibt es schon die ersten Fälle von fristlosen Kündigungen und Freistellungen ohne Bezüge, weil Maskenverweigerer entsprechend geoutet wurden. Arbeitsgerichte werden entscheiden, aber die Chancen für die Arbeitgeber stehen gut. Ja und in der Tat, bin ich persönlich auch immer schon vorsichtig im Winter. Ich habe schon auch bei jüngeren schwere Verläufe bei Grippe gesehen. Nur mit Covid 19 auf der Intensivstation zu liegen und einsam sterben, das wäre für mich der Alptraum. Aber noch schlimmer fände ich es, wenn ich durch mein Verhalten, dieses Leiden bei anderen verursacht zu haben, damit könnte ich nicht leben.

  6. 70.

    Danke für die Ausführungen. Das letzte Phänomen scheint aber gar nicht so selten vorzukommen. es gibt mehrfach bekannte Fälle, wo definitiv positiv Betroffene(zeigten sogar erhebliche Symthome) nur nach einer Sekretabnahme in den Bronchien positiv getestet werden konnten. Und zu den Nachwirkungen hört man auch einiges: Autoimmunreaktionen, Herzschwächen, chronisches Müdigkeitssyndrom bei vorher Gesunden... Mehrere Studien laufen dazu, bspw. in Schleswig-Holstein. Weiß man schon Näheres zu den Zusammenhängen von Infektion und Blutgruppe?

  7. 69.

    Hier etwas aktueller. Sie sind etwas auf dem Holzweg mit Ihren ganzen Verharmlosungen

    https://www.mdr.de/wissen/corona-covid-ueberstanden-immunitaet-100.html

  8. 68.

    belegt nicht die Aussage. Haben Sie den Bericht von Quarks überhaupt inhaltlich verstanden? Rhetorische Frage..

  9. 67.

    Recht aktuell aus dem Juli.
    https://www.quarks.de/gesundheit/medizin/corona-sind-wir-nach-einer-infektion-immun/
    Keine Seite von Leugnern oder sonst was.

  10. 66.

    Die Diskussion um steigende Infiziertenzahlen sind müßig, wenn nicht die Anzahl der Tests ins Verhältnis gesetzt werden. Bundesweit gab es in der zweiten Maiwoche (21. KW) rund 353 000 Tests wöchentlich. Anfang Angust (31. KW) betrug die Zahl der wöchentlichen Tests 573 000. Bei einer kontinuierlichen Positiv-Quote zwischen 0,6 und 1 Prozent bedeutet dies zwischen 1320 bis 2200 mehr Infizierte in der Woche allein aufgrund der höheren Testzahlen. Also kein Grund zur Panik. Und wenn die Urlaubsrückkehrer jetzt auch noch zusätzlich getestet werden, wird die aktuelle Zahl der Neuinfizierten erstmal weiter steigen. Und auch das ist keine Katastrophe, sondern eher ein Beleg dafür, dass das Testsystem im Wesentlichen funktioniert.

  11. 65.

    Auch Sie interpretieren das Grundgesetz weitgehend frei von juristischer Kenntnis. Die Grundrechte sind Abwehrrechte gegenüber dem Staat. Das heißt, der Staat darf diese Rechte nur in Abwägung mit anderen Grundrechten unter Wahrung der Verhältnismäßigkeit begrenzen oder einschränken. Damit die Verhältnismäßigkeit gegeben ist, muss geprüft werden, ob die Einschränkungen erforderlich, angemessen und zielführend sein.

  12. 64.

    Hallo a22,
    die von mir erwähnte Immunität bezieht sich nur auf die Menschen ohne Symptome und hat nichts mit dem Abbau oder Nichtabbau von Antikörpern von Menschen mit Krankheitssymptomen zu tun, das ist ein anderes Thema. Bei Infizierten ohne Sympthome muss eine Immunreaktion stattfinden, also körpereigene Abwehrmechanismen, ansonsten wären sie ja krank, also mit Symptomen. Diese Reaktion kann durch eine Kreuzimmunität ausgelöst sein. Es gibt neben SARS, MERS und Covid 19 noch weitere Coronaviren, mit denen wir schon lange zu tun haben (sogenante Erkältungsviren). Eine überstandene Infektion mit diesen Viren kann eine Immunreaktion zur Folge haben, weil der Körper die Virenfamilie erkennt und sie deswegen abwehrt. Das oder andere immunologische Erklärungen für symptomlose Fälle wäre die positive Variante. Die andere und schlechtere wäre, das die positiven Tests bei Symptomlosen nicht korrekt sind.

  13. 62.

    Wie will man die Risikogruppe (Adipositas, Herz- Kreislauferkrankungen, Diabetes, Hypertonie, COPD, Raucher, Ü65) vollständig schützen? Das ist nach meiner laienhaften Einschätzung vielleicht jeder 5. Bürger. Auf jeden Fall fast alle Großeltern. So bitter es klingt, als Teil der Natur ist der Mensch immer unkalkulierbaren und z.T unkontrollierbaren Risiken ausgesetzt. Das wird nur vergessen bzw. verdrängt. Es wird doch schon sehr viel getan, um die Verbreitung zu kontrollieren. Ein Lockdown würde langfristig wesentlich mehr Krankheit und Tod provozieren, weil dann schlichtweg deutlich weniger Geld für das Gesundheitssystem durch wegbrechende Beiträge zur Verfügung stehen würde.

  14. 61.

    Also das mit Ihren Argument, der Staat muss mich schützen, das Wohl der Bürger usw. und dann auch noch den Teilnehmer
    auf den Demos Körperverletzung vorzuwerfen, ist schon um ein paar Ecken hervorgeholt. Haben Sie denn schon mal in den Jahren davor jemanden angezeigt, der mit einer schweren Erkältung, Grippe usw. den Virus weitergegeben hat? Auch diese Erkrankungen können zu einer Lungenentzündung führen, usw.
    Wohl kaum, es gibt auch viele Lebensbereiche, wo man sich verletzen kann. Ein gewisses Restrisiko gibt es immer.

  15. 60.

    Jo, isso, issoo, jedenfalls nicht verreisen. Oder am Späti saufen. Issoo, das is auch bei ´nupf´n so. Bei allen ansteckenden Krankheiten der Atmungswege. Wer dat nich haben will, muss sich schützen/in Acht nehmen. Isso, und is ganz einfach.

Das könnte Sie auch interessieren