Am Flughafen Tegel stehen Reiserückkehrer vor einer Corona-Teststation Schlange. Quelle: imago images
Bild: imago images

Testkapazitäten fast ausgeschöpft - Senat veröffentlicht mehr Zahlen zur Corona-Situation in Berlin

Aktuelle Daten zu Covid19-Infektionen lieferten die Berliner Behörden bisher meist nur in Häppchen. Nun macht die Senatsgesundheitsverwaltung auf einer neuen Webseite mehr Informationen en bloc öffentlich - auch zur Auslastung der Testlabore.

Die Senatsverwaltung für Gesundheit informiert auf einer neuen Website [berlin.de/corona/lagebericht] seit Dienstag umfassender über die Corona-Situation in Berlin. Wie die Verwaltung am Dienstag mitteilte, sollen künftig jeden Abend tagesaktuelle Daten zur Covid-19-Pandemie abrufbar sein. Diese Daten würden auch einen Vergleich mit dem Infektionsgeschehen bundesweit ermöglichen.

"Unser Online-Covid-19-Lagebericht macht das Infektionsgeschehen für Bürgerinnen und Bürger transparenter", erklärte Gesundheitssenatorin Dilek Kalayci (SPD) am Dienstag in einer Mitteilung. "Die epidemiologischen Daten haben wir mit Kennzahlen zu Hospitalisierungen von Covid-19-Patientinnen und -Patienten, Testungen und Testkapazitäten für Berlin ergänzt. An den aktuellen Zahlen sehen wir, dass die Pandemie keineswegs vorbei ist und alle gemeinsam weiterhin sehr vorsichtig sein müssen."

Meiste Infektionen in Mitte und Friedrichshain-Kreuzberg

Die meisten Infektionen meldet das System derzeit für die Bezirke Mitte und Friedrichshain-Kreuzberg [berlin.de]. Dort ist das Infektionsgeschehen der letzten Woche deutlich höher als in den Wochen davor. Für das ganze Stadtgebiet steht das Berliner Ampelsystem aber in allen Bereichen auf grün.

Fallzahlen zur Corona-Pandemie und die Informationen das Ampel-Warnsystem waren bislang nur über einzelne Beiträge auf der Website der Gesundheitsverwaltung zugänglich. Neu an dem nun veröffentlichten Corona-Dashboard ist aber auch, dass die Quote an positiven Tests, sowie neue Details über den viel diskutierten R-Wert bekanntgegeben werden. Bislang hatte das Landesamt für Gesundheit (Lageso) lediglich die beste Schätzung für den Wert jeden Tag veröffentlicht – allerdings ohne die Unsicherheiten des Wertes anzugeben. Diese Unsicherheiten können aber insbesondere in Zeiten mit niedrigem Infektionsgeschehen zu größeren Schwankungen des R-Wertes führen und so den Eindruck einer falschen Bedrohungslage erwecken.

Testkapazitäten in Berlin beinahe ausgeschöpft

Neu auf der Website der Verwaltung sind auch Daten zur Auslastung der Berliner Testlabore. Anfang der Woche erklärte Gesundheitssenatorin Kalayci, die Testkapazitäten in Berlin seien zu 93 Prozent ausgeschöpft - die Labore arbeiteten fast am Limit, auch in anderen Teilen der Bundesrepublik.

Vor einer Überforderung des Systems durch die Testpflicht für Reiserückkehrer aus Risikogebieten hatte der Vorstandsvorsitzende der Fachgemeinschaft "Akkreditierte Labore in der Medizin" (ALM), Michael Müller, bereits in der Woche vorher gewarnt. Eine Auslastung von 80 Prozent hatte Müller als "Belastungsgrenze" bezeichnet, 20 Prozent der Laborkapazitäten müssten laut Müller für Notfälle eigentlich immer freigehalten werden. Statt einer Testpflicht wie bisher plädierte Müller deshalb dafür, Tests nur anlassbezogen durchzuführen. Laut der Fachgemeinschaft lag die Berliner Testkapazität vergangene Woche bei rund 10.000 pro Tag und rund 62.000 in der Woche, rund ein Prozent aller Proben werden positiv auf Cov-Sars-2 getestet.

Berlin will an Testpflicht für Reiserückkehrer festhalten

Pflichttests für Reiserückkehrer aus Risikogebieten und kostenlose Corona-Tests für Urlauber soll es nach dem Willen der Gesundheitsminister von Bund und Ländern nach der Sommerreisesaison nicht mehr geben. Stattdessen sollen Krankenhäuser und Pflegeheime im Fokus einer geänderten Teststrategie stehen. Entsprechende Vorschläge legten die Minister am Montag vor, am Donnerstag werden diese von den Ministerpräsidenten der Länder und der Kanzlerin diskutiert.

Finanzensenator Matthias Kollatz (SPD) sagte nach der Senatssitzung am Dienstag, Berlin werde auch auf Bundesebene für die Beibehaltung der jetzigen Teststrategie werben. Rund 50 Prozent der Infizierten in Berlin und Brandenburg könne man dank der Tests auf Reiserückkehrer zurückführen. Die Tests seien wichtig, damit sich Reisende nach ihrer Rückkehr richtig verhalten, so Kollatz.

Ziel sei es aber immer, möglichst viele Maßnahmen gemeinsam mit dem Bund und anderen Ländern zu entscheiden. Darum habe der Senat neue Corona-Beschlüsse zunächst zurückgestellt, es werde aber unmittelbar nach dem Treffen auf Bundesebene eine Sondersitzung des Senats geben. Weil derzeit nichts darauf hindeute, dass der Flugverkehr in Risikogebiete wie Türkei oder Spanien eingestellt werde, seien Tests weiter sinnvoll.

Sendung: Inforadio, 25.08.2020, 19 Uhr

Was Sie jetzt wissen müssen

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

18 Kommentare

  1. 18.

    SARS-CoV-2 ist die Bezeichnung für das neue Virus aus der Familie der Corona-Viren.

    COVID-19 ist die Bezeichnung für die Atemwegserkrankung, die sich aus dem neuen Virus ergeben kann.

  2. 17.

    Sie brauchen die Neiddiskussion mit der Bezahlung des Tests nicht erneut aufmachen. Wenn es keine freien Kapazitäten gibt, dann kann man den Test nicht mal auf eigene Kosten machen. Was die Politik hier wieder darbietet, ist ein Trauerspiel. Statt die Kapazitäten auszuweiten, riskiert man jetzt wieder erhöhte Infektionszahlen unbekannter Herkunft. Es werden nämlich wieder mehr Leute heimlich, still und leise zurück kehren und nach dem Prinzip "Hoffnung" verfahren. Wird schon gutgehen. Dabei bezweifle ich stark, dass die Kapazitäten durch Rückkehrer aus Risikogebieten ausgeschöpft wurden, dann wäre Deutschland auf dem Stand eines Entwicklungslandes. Die restlichen Rückkehrer müssen ohnehin nicht in Quarantäne. Deren Anteil ist aber viel höher. Deutschland spart wieder an der falschen Stelle und setzt die Bevölkerung einer eigentlich kontrollierbaren Gefahr aus.

  3. 15.

    Eigentlich ist es mal der Aufhänger gewesen .... da wo man keine 1,5m Abstand halten kann muss eine Maske getragen werden.
    Dies ist mal einfach still und heimlich ergänzt worden.
    In der Verordnung schwafelt man im oberen Teil hier muss Abstand und da muss Abstand gehalten werden.
    Und dann kommt
    Maskenpflicht in Einzelhandelsgeschäften aller Art sowie in Handwerks-, Dienstleistungs- und anderen Gewerbebetrieben mit Publikumsverkehr
    Da bleibt nicht wirklich viel mehr übrig.

  4. 14.

    Haben wir jetzt 2 Pandemien ?
    Der Senat spricht von Covid-19 und die Laborianer von Covid-SARS-2.
    Da gibt es hoffentlich Unterschiede oder nur Profilprobleme ? Nach 6 Monaten sollte da schon Klarheit vorhanden sein.

  5. 13.

    Gute Darstellung. Danke!

    Mich interessieren die Zahlen zu Infektionen in Schulen und ich kann mir vorstellen, dass es vielen Berliner so geht. Diese Angaben sollten unbedingt ergänzt werden.

  6. 12.

    Über die Sinnhaftigkeit von Coronatests bei Wiedereinreise über Flughäfen kann man geteilter Meinung sein. Wenn dadurch jedoch die allgemeinen Testkapazitäten in Berlin belegt werden und im Bereich der Altenpflege ungenügende Kapazitäten bestehen, dann haben wir ein Luxusproblem. Wie wäre es denn wenn wenigstens die Urlauber aus Krisenregionen ihre finanzielle Verantwortung übernehmen und den verplichtenden Test selbst bezahlen? Nach dem Motto: wer sich die Partys im Urlaub leisten kann, der kann auch einen Betrag zur Coronaeindämmung leisten.
    Im Übrigen frage ich mich für was die tägliche Coronazahlenakrobatik eigentlich dienen soll ? Reicht es nicht aus, wenn Politikerund Virologen der Bevölkerung erkären, das die Coronapandemie keine kleine Grippewelle ist und wir noch eine Weile mit Mund-Nasenschutz und 1,5 Meter Abstand in geschlossenen Räumen leben müssen.

  7. 11.

    Heute endlich mal ein Lob von mir an die Senatsverwaltung, darauf warte ich seit Monaten.
    An der technischen Ausführung kann man noch arbeiten, aber es ist ein Anfang.
    Bewerten kann ich die Zahlen selbst, ist mir auch lieber, da mich nicht unbedingt das interessiert, was mir sonst vorausgewählt würde.

    Eine Frage: Die Zahl der angegebenen Toten in Krankenhäusern ist höher als die Zahl der Toten für Berlin. Das heißt, dass Menschen aus anderen Bundesländern oder Staaten auch in Berlin behandelt werden, ist ja auch logisch und gut so. Wird die Auslastung der ITS bei der Berechnung des Ampelwertes dann mit oder ohne Nichtberliner durchgeführt? Der Anteil der Nichtberliner müsste, da der Wert bei Überschreitung auf Gegenmaßnahmen innerhalb Berlins abzielt, dann herausgerechnet werden, oder?

  8. 10.

    Die meisten Infektionen in der Hochburg der Partybezirken. Wann fängt die Jugend an zu denken......

  9. 9.

    ich hab jetzt den ganzen Artikel nochmal gelesen und suche immer noch nach der Aussage über Schulen und MNS. Da ist keine...

  10. 8.

    Niemand kontrolliert die Quarantäne. Aktuell Infizierte laufen also rum. Sonst müsste ja die halbe Nation jammern, weil sie Leute in Quarantäne mit Nahrungsmittel und Klopapier versorgen muss. Und Arbeitgeber müssten irrsinnig viele Arbeitskräfte vermissen.

    Ist aber nicht so.

    Die Leute gehen sogar arbeiten. Keiner will den Lohnausfall tragen!

  11. 7.

    Ja war ein interessanter Beitrag.
    Ich finde es schon fast lustig wie man rechtfertigt das ein MNS im Unterricht nicht nötig ist. Man müsste ja nun davon ausgehen, dass bei geöffneten Fenstern in einer vollbesetzten Klasse, also auch kein Abstand das ansteckungsrisiko gegen 0 tendiert.
    Ich würde mich freuen wenn der Senat diese Argumentation übernimmt, denn es würde bedeuten das es im Freien noch sicherer wäre....daher der Abstand der Tische in Cafés sinnlos ist, Maske auf Demos nicht nötig ist ....Konzerte, Fußballstadien ....
    Da gibt es bestimmt eine Besonderheit bei Klassenräumen die ich als Laie nicht erkenne.

  12. 5.

    Hallo,

    "aktuell Infizierte" laufen nicht mehr rum, die sind unter Quarantäne.
    Die "Dunkelziffer" läuft nur noch rum.

  13. 4.

    Mit 5 Monaten Verspätung, und dann nicht einmal barrierefrei ... Die Programmierer des Senats kennen wohl die seit Jahren gültigen Richtlininen des BSI nicht und zwingen dadurch die Bürger zu unsicheren Browser-Einstellungen ... ginge alles auch sicher und standardkonform, ohne viel Aufwand ...

  14. 3.

    Ich wüsste gerne, wieviele AKTIV Infizierte/Kranke (mit/ohne Symptome, aber ansteckend) in den Bezirken AKTUELL leben. Das geht aus nix hervor. Fallzahlen pro Dingens, Gesamtsummen, hallo? Ich will nicht noch täglich anfangen zu rechnen.

    Nur wenn man weiss, wieviele aktiv Corona haben, und das auf einen Blick, kann man sich ein Bild machen. Da steht z. B.: 10 851 Fallzahl minus 9 875 Genesene minus 226 Todesfälle = exakt 750

    Heisst also, 750 (!) aktiv Infizierte laufen durch Berlin.
    Das KANN nicht stimmen.
    In SteglitzZehlendorf gibt es z. B. 728 Infizierte und 13 Todesfälle, heißt 715 Leute laufen infiziert durch den Südwesten Berlins! Es gibt keine Genesenen!

    Was genau will ich mit solchen Zahlen anfangen?????? weitere Fragezeichen folgen...

    Ich kann mir bildlich vorstellen, wie 80 Aktive Fälle aussehen, also 80 Leute stellen sich in Reihe auf.

    Aber eine Inzidenz kann ich mir nicht vorstellen!

  15. 2.

    Wenn man vom Teufel spricht:
    Soeben intelligenter Beitrag in den tagesthemen zum Thema Lüften, Luftaustausch und Folgen für die Reinheit der Luft.
    Diese Herangehensweise hilft gegen Corona!
    Nicht Lappen und Desinfektionsspender, nicht Beschimpfungen und Verbote!

  16. 1.

    Der Finanzsenator ..... naja es darf halt jeder mal....

Das könnte Sie auch interessieren