Fahrgäste sitzen in einer U-Bahn, wobei eine Frau einen Mundschutz trägt. Quelle: dpa
dpa
Audio: Inforadio | 16.09.2020 | Anke Michel | Bild: dpa

Coronavirus in Berlin - BVG verhängt 470 Strafen gegen Maskenverweigerer

Über Monate konnten die Berliner Verkehrsbetriebe nur verwarnen, wenn Passagiere ihren vorgeschriebenen Mund-Nasen-Schutz nicht trugen. Inzwischen verhängt die BVG Strafen. Einige Bezirke unterstützen bei den Kontrollen - vier jedoch gar nicht.

Die Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) haben seit Einführung der Maskenpflicht im Öffentlichen Nahverkehr 470 sogenannte "Vertragsstrafen" gegen Maskenverweigerer verhängt. Das geht aus einer Antwort der Berliner Verkehrssenatsverwaltung auf eine Anfrage aus der AfD-Fraktion im Abgeordnetenhaus hervor, die rbb|24 vorliegt.

Laut Verkehrssenatsverwaltung kontrolliert die BVG seit dem 7. Juli. Zuvor durfte das BVG-Personal nur Hinweise geben und Verwarnungen aussprechen. Die Ordnungsämter der zwölf Bezirke und die Polizei dürfen Maskenverweigerer schon seit dem Beginn der Mund-und-Nase-Schutz-Pflicht am 27. April mit Bußgeldern bestrafen.

BVG ändert Nutzungsbedingungen

Die BVG beruft sich bei den Kontrollen auf ihre am 7. Juli erweiterten Nutzungsbedingungen, in denen beispielsweise auch steht, dass in den Fahrzeugen nicht geraucht werden darf, erklärte Sprecherin Petra Nelken auf rbb|24-Anfrage. Danach könne die BVG nun sogenannte Vertragsstrafen in Höhe von 50 Euro verhängen.

Nelken erklärte aber auch, dass sich inzwischen 95 Prozent der Fahrgäste an die Maskenpflicht halten. "Wir hatten aber auch eine Phase, in der es nur 70 Prozent waren und wir unruhig wurden." Deshalb habe man zusätzliche Kontrollen durch die BVG eingeführt. Für die S-Bahn sei hingegen die Bundespolizei zuständig, so Nelken.

Und die Bezirke so?

Eine genaue Übersicht, wie oft von anderer Stelle - beispielsweise den Ordnungsämtern - gegen eine Verletzung der Maskenpflicht vorgegangen wurde, und wieviel Bußgeld danach kassiert wurde, gibt es laut Senatsverkehrsverwaltung nicht. Die Bezirke gehen das Thema offensichtlich sehr unterschiedlich an.

So bemühten sich einige Bezirke in Berlin bisher gar nicht um eine Durchsetzung der Maskenpflicht im ÖPNV. Die Bezirksämter in Friedrichshain-Kreuzberg, Pankow, Steglitz-Zehlendorf und Tempelhof-Schöneberg etwa führen demnach "keine eigenen Kontrollen" in Bussen und Bahnen durch, heißt es.

Das Bezirksamt in Marzahn-Hellersdorf erklärte hingegen, man schicke Außendienstmitarbeiter los, die gemeinsam mit der Polizei Verbundskontrollen durchführten. "Wenn es die Kapazitäten ermöglichen, werden auch die öffentlichen Verkehrsmittel in die Kontrollen einbezogen", heißt es. Wieviele Kontrollen die Beamten im ÖPNV bisher durchgeführt haben, ist jedoch unklar. Bislang seien in der Verfahrensbearbeitung des Ordnungsamtes jedenfalls "keine Anzeigen wegen Verstößen gegen die Maskenpflicht in Bussen und Bahnen eingegangen".

Koordinierter zuzugehen scheint es in Charlottenburg-Wilmersdorf und Spandau. In Charlottenburg-Wilmersdorf wurden bisher "63 Verfahren wegen unzureichendem oder gar keinem Mund-NasenSchutz in den öffentlichen Verkehrsmitteln eingeleitet". In knapp der Hälfte der Fälle mussten die betroffenen Personen 50 oder 55 Euro bezahlen, sieben Mal wurden aber auch nur 35 Euro veranschlagt, einmal sogar nur zehn Euro - Höchststrafe waren einmal 75 Euro. In Spandau wurden bisher 40 Verfahren bearbeitet. Laut Bezirk wurden dabei Bußgelder in Höhe von 1.735 Euro verhängt, im Schnitt 43 Euro.

In Mitte kontrolliert der Ordnungsdienst die Maskenpflicht nach eigenen Angaben auch an Bahnhöfen, aber nur zusammen mit der BVG. Seit der Änderung der Infektionsschutzverordnung am 5. September kosten Verstöße "Ersttäter" 50 Euro Verwarngeld, hieß es, "egal ob Jugendliche oder Erwachsene, egal ob keine Mund-Nasen-Bedeckung vorhanden ist oder sie nur Mund/Nase nicht richtig bedeckt ist".

Das Ordnungsamt Lichtenberg erfasst Verstöße gegen die Pflicht zur Mund-Nasen-Bedeckung nur komplett, also nicht separat für den Nahverkehr.

Eine Auswertung, an welchen Bahnhöfen, Haltestellen oder in welchen Linien die meisten Verstöße registriert wurden, gibt es in der Antwort auf die Anfrage nicht.

AfD-Politiker stellt Wirkung von Masken infrage

Der Sprecher für öffentlichen Personennahverkehr der AfD, Gunnar Lindemann, hatte die parlamentarische Anfrage gestellt. gegenüber rbb|24 stellte er die Wirksamkeit der von Experten empfohlenen Masken infrage. "Es fehlt jede Norm und jeder Wirkungsnachweis", so Lindemann, die Bußgelder für Maskenmuffel seien "Abzocke". Zudem könne kein Kontrolleur entscheiden, "welche Masken sinnvoll sind und welche nicht, wer eine Maske tragen muss und wer nicht", sagte Lindemann weiter.

Tatsächlich gibt es zur Wirksamkeit einfacher Mund-Nasen-Bedeckungen bisher noch keine umfangreichen Studien. Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) warnt derzeit auch davor, sich allein auf diesen Schutz zu verlassen,"da für diese Masken keine entsprechende Schutzwirkung nachgewiesen wurde". Gleichzeitig empfiehlt das BfArM aber auch: "Trotz dieser Einschränkungen können geeignete Masken als Kleidungsstücke dazu beitragen, die Geschwindigkeit des Atemstroms oder Tröpfchenauswurfs zum Beispiel beim Husten zu reduzieren. Auf diese Weise können sie bzw. ihre Träger einen Beitrag zur Reduzierung der weiteren Ausbreitung von SARS-CoV-2 leisten."

Auch der Berliner Virologe und SARS-Spezialist Christian Drosten hatte im NDR-Podcast "Coronavirus Update" [ndr.de] explizit zum Tragen von Masken aufgerufen. Zwar könnten die Masken die für die Übertragung des Coronavirus verantwortlichen Aerosole nicht gänzlich unterbinden, sagte Drosten. Dennoch könnten sich Menschen mit dem Tragen der Masken nicht so schnell infizieren, als wenn sie gar keinen Mund-Nasen-Schutz trügen.

Korrekturhinweis: Zunächst hieß es, die BVG-Kontrollen würden seit dem 7. September durchgeführt werden. Korrekt ist jedeoch der 7. Juli. Wir bitten, dies zu entschuldigen.

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

86 Kommentare

  1. 86.

    Zu Hause 1,5m Abstand ohne Maske ....im Restaurant mit den gleichen Leuten keinen Abstand und auch ohne Maske ...zeigt nur nicht nachgedacht.
    Selbst die wenigen bundeseinheitlichen Regeln werden auch nicht beachtet.
    Wie passt es denn, dass in München die Fans nicht ins Stadion dürfen aber zur Wiesn Feier ins Wirtshaus ?
    München liegt über 50 neuinfektionen.... tja juckt wohl auch keinen.

    Wenn man immer wieder nach dem Motto verhält .... was interessiert mich mein gequatsche von gestern..... dann wird zwar nicht die Wirksamkeit des MNS in Frage gestellt dafür aber ....die Aussage dort und dort ist es wichtig bzw. auch anders rum.... denn man sieht doch immer wieder Leute die diese auch im Park tragen.

  2. 85.

    Doch. Es geht sehr wohl um diese Themen, denn sie kommen leider immer wieder von Covid-Verharmlosern in die Kommentare. Und ja, es stimmt, die Regierenden sind überfordert und gehen lieber mal in den Urlaub, statt vernünftig zu planen und eine nachvollziehbare, logische Vorgehensweise zu erarbeiten. Vielleicht sogar einen Maßnahmenkatalog, der für alle Bundesländer gilt und Phasen beinhaltet - je nach Schweregrad der Infektionen. Ist leider zu viel verlangt. Es wird lieber herum gestümpert. Und das ist über alle Parteien hinweg so.

    Das macht aber einen MNS nicht unwirksam.
    Dass sie im Restaurant Maske tragen und Zuhause nicht, zeigt doch nur, dass sie ihre Freunde treffen dürfen, aber eben keine fremden Leute im Restaurant anstecken. Zumal viele Leute es nicht mal beherrschen, die Hand vor den Mund zu halten, wenn sie husten.

  3. 84.

    Ist doch völlig normal. Es gibt Regeln, die können einem gefallen oder auch nicht. Wenn man dagegen verstößt und erwischt wird, ist die Strafe eben die Folge. Es gibt übrigens gegen alles ganz normal auch Rechtsmittel. Selbstjustiz klappt nicht. Also, Masken auf oder rechtlich dagegen vorgehen, immer diese Jammerei. Wir sind ein Rechtsstaat. Auch bei zivilem Ungehorsam muss man zunächst die Strafe dafür akzeptieren und notfalls ein Gericht anrufen.

  4. 83.

    Es geht nicht um das leugnen einer Wirksamkeit des MNS oder ob nun ein Test 100% oder 97% richtig oder falsch ist.
    Es geht in erster Linie um sinnfreie Maßnahmen.
    Mal ein Beispiel
    Ich treffen mich mit 5 Freunden zu Hause.
    Zu Hause müssen wir den Abstand einhalten.
    Dann steigen wir in mein Auto ....nun müssen alle bis auf den Fahrer Masken aufsetzen
    Dann gehen wir in ein Restaurant ....auf den paar Schritten zum Tisch müssen nun alle Masken tragen ..
    Am Tisch muss dann keiner eine Maske tragen und auch keinen Abstand halten.

    Was haben solche Regelungen noch mit einer Wirksamkeit von MNS zu tun....hier stellt sich ein Zweifel ein....ist es wirklich notwendig auf dem Weg zum Klo eine Maske zu tragen oder ist das Risiko dann doch so gering das man so ein Wirrwarr nicht besser sein lässt.....
    Und solche tollen Regeln gibt es reichlich in der Verordnung....

  5. 82.

    Was hier komplett vergessen wird: Es ist gar nicht nötig zu denunzieren. Der Supermarkt bzw. Inhaber bestimmt, was er aufgrund der Rechtslage/ Verordnungen in seinem Laden toleriert. Wenn jemand keinen Grund vorzuweisen hat, warum er keine Maske trägt, dann läuft er Gefahr vor die Tür gesetzt zu werden. Ist typisch AfD überall dort Gefahren zu sehen, wo nachweislich keine sind und dann dann aber bei Kinkerlitzchen durchzudrehen.

    Aha, Pee K. Weh ist laut Intensivmedizina also ein gutes Beispiel wohin Sauerstoffmangel führt? Ich dachte, die Maskenkritiker wären immer sooo freundlich und höflich statt zu attackieren? Ist halt nicht so. Die Attacken kommen regelmäßig wie das Anzweifeln der PCR-Tests, dem Heraufbeschwören unzähliger Falsch-Positiver-Tests, dem Influenza-Covid-Vergleich und dem Leugnen der Wirksamkeit von MNS. Langweilig.

  6. 81.

    Grundlage ist eine Verordnung. Also nichts mit: „Wer stellt fest oder legt aus“. Aus engen gesundheitlichen Gründen können Sie sich natürlich gerne befreien lassen vom Zwang, einen Schutz zu tragen. Aber dann gehen Sie halt auch das Risiko ein, andere evtl. anzustecken und im ÖPNV zum spreader zu werden, natürlich unwillentlich. Können Sie dieses Risiko (er)tragen?

  7. 80.

    Intensivmedizina Klaus:
    "Wer stellt denn fest, dass das "ein zutiefst unsoziales Verhalten" ist. SIE?
    Und wer befindet, dass "das angezeigt werden sollte." SIE?
    Da braucht man sich nicht mit der "Definition von denunzieren vertraut" zu machen, denn da sind Sie das lebende Beispiel.
    Denn das ist für mich die Definition von "unsoziale Verhalten"."

    Unsozial ist es, andere zu gefährden.

    Nach Ihrer Definition wäre es auch ein Denunzieren, wenn jemand Straftäter oder Autofahrer, die bei Rot über die Ampel fahren oder in Feuerwehreinfahrten oder Parkverbot oder auf Radspuren parken, anzeigt.

  8. 78.

    Wer stellt denn fest, dass das "ein zutiefst unsoziales Verhalten" ist. SIE?
    Und wer befindet, dass "das angezeigt werden sollte." SIE?
    Da braucht man sich nicht mit der "Definition von denunzieren vertraut" zu machen, denn da sind Sie das lebende Beispiel.
    Denn das ist für mich die Definition von "unsoziale Verhalten".

  9. 77.

    Machen Sie sich bitte mit der Definition von denunzieren vertraut. Dann werden Sie feststellen, dass es in diesem Fall nicht passt. Hier handelt es sich um ein zutiefst unsoziales Verhalten, das angezeigt werden sollte.

  10. 76.

    Fragen dürfen sie danach .... sie dürfen dich auch nach deiner pin Nummer deiner ec-Karte fragen..... zeigen musst du ihnen nix.... nicht einmal den Kontrolleuren (BVG) einen Ausweis.
    Die dürfen dann z.B. Zur Feststellung der Personalien die Polizei rufen.
    Einkaufen .... auch dort muss niemand irgendjemanden was zeigen ....dort gibt es aber ein Hausrecht und man darf dich rauswerfen.

  11. 75.

    Sie sollten vorsichtig sein, mit Ihren Aussagen. Ich glaube nicht, dass mein Pneumologe ein "Corona-Leugner-Arzt" ist.
    Gut, ich nehme es mal so hin, sind Sie ein Guten Beispiel dafür, wohin Sauerstoffmangel führt. Indiz dafür ist auch Ihr absurder Vergleich Denunziant/"Ausländer, die unsere Frauen klauen".
    Nebenbei: ich muss mein Attest keinem zeigen, da es beim Gesundheitsamt hinterlegt ist.Selbst einen Ausweis muss man keinen X-Beliebigen zeigen. Da muss er schon die Polizei holen.
    Und ob es überhaupt zu einer Verfolgung dieser Ordnungswidrigkeit (kein Tragen von Mund/Nase-Schutz) kommt, werden letztlich Gerichte klären.

  12. 74.

    Sie sollten vorsichtig sein, mit Ihren Aussagen. Ich glaube nicht, dass mein Pneumologe ein "Corona-Leugner-Arzt" ist.
    Gut, ich nehme es mal so hin, sind Sie ein Guten Beispiel dafür, wohin Sauerstoffmangel führt. Indiz dafür ist auch Ihr absurder Vergleich Denunziant/"Ausländer, die unsere Frauen klauen".
    Nebenbei: ich muss mein Attest keinem zeigen, da es beim Gesundheitsamt hinterlegt ist.Selbst einen Ausweis muss man keinen X-Beliebigen zeigen. Da muss er schon die Polizei holen.
    Und ob es überhaupt zu einer Verfolgung dieser Ordnungswidrigkeit (kein Tragen von Mund/Nase-Schutz) kommt, werden letztlich Gerichte klären.

  13. 73.

    Die einzigen Blockwarte, die ich hier erkennen kann, sind die, die sich voll Ignoranz hinter einem Attest verstecken, das ihnen ein Corona-Leugner-Arzt ausgestellt hat, und mit dem Finger auf andere zeigen und "Nötigung" schreien. Statt Gerichte unnötig zu belasten, einfach Attest einstecken oder Maske auf. Kann doch so schwer nicht sein.

    Gestern im Supermarkt: Typ ohne Maske. Security sagt, dass MNS-Pflicht im Laden ist. Typ zeigt seinen Ausweis. Fertig.
    Kein anderer Einkäufer sagt etwas. Ihre Denunzianten gibt es genauso wenig wie die Ausländer, die uns unsere Frauen klauen.

    @ JanoschausE. das mit der guten Analysefähigkeit war Ironie. Also der gesamte Absatz. Noch mal in Ruhe lesen. Verfasser/in ist auf ihrer Seite.

  14. 72.

    Der Inhalt Ihres ersten Satzes ist richtig.
    Das weitere von Ihnen, das die BVG eine Behörde sei, fällt unter Fake News.
    Die BVG ist eine Firma und keine Behörde.

  15. 71.

    Wenn den Großteil der Kommentare verstehe, macht sich wieder eine gewisse Blockwartmentalität breit und das Denunzieren scheint legitim.
    Nun, ich selbst habe Asthma und bin von der Maskenplicht befreit. Wie oft musste/muss ich mich vor diesen Menschen rechtfertigen.

  16. 70.

    Auf welcher Rechtsgrundlage (ich bitte um Quellenangabe) dürfen "Interessierte", unmaskierte Menschen in öffentlichen Verkehrsmitteln oder beim Einkauf nach einen ärztlichen Attest fragen und diesen einsehen?
    In der SARS-CoV-2-Infektionsschutzverordnung für Berlin (Stand 16.09.2020) ist davon nichts zu finden.

  17. 69.

    @rbb & BVG Auf der Website findet sich nur die alte Nutzungsordnung: 15 EUR fürs Rauchen und 100 EUR fürs Skateboardfahren. Mal die Fahrgäste fragen, was mehr stört ;)
    "§ 5 Verstöße gegen die Nutzungsordnung
    Verstöße gegen diese Nutzungsordnung können zu Hausverweis, Haus- bzw. Betretungsverbot, Beförderungsausschlüssen, Strafverfolgung und Schadensersatzforderungen führen.
    Daneben erhebt die BVG bei einem Verstoß gegen das Rauchverbot eine Vertragsstrafe in Höhe von 15,00 EUR.
    Bei einem Verstoß gegen das Verbot, ohne Mund-Nasen-Bedeckung die Verkehrsmittel und Anlagen zu nutzen, erhebt die BVG eine Vertragsstrafe in Höhe von 50,00 EUR. Jeder Fall dieses Verstoßes kann zur Anzeige gebracht werden.
    Bei einem Verstoß gegen das Verbot, mit Skateboards, Rollerskates Segways, (Tret-)Rollern oder Fahrräder, E-Bikes oder anderen Sportgeräten zu fahren oder sie in den Anlagen und Fahrzeugen abzustellen und zurückzulassen, erhebt die BVG eine Vertragsstrafe in Höhe von 100,00 Euro."

  18. 68.

    "Masken/ Abstand/ Hygiene und das Meiden von Großveranstaltungen sind ein Ausdruck vernünftigen Handelns nicht die von Angst oder blindem Gehorsam."

    Dieser Satz hat den Kernpunkt wunderbar in wenigen Worte zusammengefasst!

  19. 67.

    Jeder Polizist, jeder Rechtsanwalt würde Sie wieder nach Hause schicken, wenn Sie Anzeige wegen Nötigung machen wöllten. Wenn Sie ein ÖPNV nutzen akzeptieren Sie die Begorderungsbefingungen, also auch das Hausrecht. Wenn Sie bei Verstoß erwischt werden, aber Ihre Personalien den Kontrolleuren nicht geben wollen, bitte schön. So verlängern Sie die Prozedur. Die rufen dann die Polizei, denen müssen Sie Ihre Personalien geben. Und die macht dann entweder gleich die Anzeige oder übergibt die Personalien an die Kontrolleure, damit die dann die Anzeige fertigen und weiterleiten können. Alles rechtlich korrekt. Anhorbogen, das ist IHR rechtsstaatliches Mittel sich entlastend zu äußern. Im Gegenteil, da alles rechtens läuft, laufen Sie Gefahr eine Anzeige wegen falscher Verdächtigung oder übler Nachrede zu fangen.

  20. 66.

    Das würde ja bedeuten, dass der Chef vom OA, von der AfD, seiner Pflicht nicht nachkommt. Ihm die Gesundheit der Bürger egal ist, egal, ob alt oder jung. Aber das macht doch kein AfD-Mensch, sowas ;-), (ok, ok, war Ironie). Die stellen sich doch immer als Retter Deutschlands hin.

  21. 65.

    Jörg, der ist billig,
    "... In dem Fall war der Fahrgast unwissend.
    Ich kenne keine Corona Verordnung in dem geschrieben steht, das ein ärztliches Attest mitgeführt und vorgezeigt werden muß.."
    Seit Monaten wird über die Maskenpflicht geschrieben, immer informiert usw. Weil Sie sich nicht auf dem laufenden halten?" Unwissenheit schützt vor Strafe nicht."..schon ziemlich dreist. Könnten ja auch die Kudamm-Rader sagen" ich wusste nicht, dass ich nicht zu schnell fahren darf, ich sah die 50 km/h innerhalb von Ortschaften nur als empfehlenden Richtwert" oder der Autodieb "ich wusste nicht, dass ich das nicht darf"
    Die BVG hat Hausrecht, es wurde veröffentlicht (lesen können Sie ja, sonst würden Sie hier ja nicht schreiben). Weil Sie es nicht lesen, heißt es nicht, dass es das nicht gibt.

  22. 64.

    Wie schnell die Situation kippen kann, wenn man zuviel Lockerungen zulässt oder die Unvorsichtigkeit überhand nimmt, sieht man in Spanien (nun auch Kanaren) oder sich "Convidioten" unter dem Deckmantel einer demokratischen Demo zu "illegalen Corona-Party's" in Berlin treffen, ganz offensichtlich, damit sich möglichst viele infizieren und dann in Deutschland weiter verbreiten, pfui Dezibel. Um denb"Querdenket"Ballweg ist es auch zum Glück ruhig geworden. Auch dadurch, wie Sundermann vom RBB bei "Wir müssen reden" klug mit Fakten analysiert auseinander nahm. Chapeau. Fähigkeit zur Analyse, das fehlt den "Masken"kritikern", sind keine Kritiker, Hetzer, Stimmungsmacher bei weniger gebildeten Menschen, denen man noch sagen kann 2+2=10

  23. 63.

    Bitte richtig informieren ! Die BVG ist eine "Anstalt des öffentlichen Rechts ( AöR )".
    Somit besitzt sie vollumfänglich Behördencharakter.

  24. 62.

    Gerade die Masken-Kritiker scheinen eine überdurchschnittlich hohe Schulbildung zu haben... " Offensichtlich eben nicht." Außerdem haben sie eine außerordentlich gut entwickelte Logik- und Analysefähigkeit.Sie können mittels vertrauenswürdiger Argumente und Fakten überzeugen statt immer wieder die gleichen unhaltbaren Behauptungen zu wiederholen.." Die können analysieren? Ihr bester Witz heute. Man braucht nur in die Welt schauen und vergleichen, da muss man an Fakten einfach was ganz anderes analysieren. Schweden ohne Pflicht, Finnland klimatisch u. geografisch daneben, mit Maßnahmen, beides Flãchenlander. Auch die wieder steigenden Zahlen. Wirkungsweise von Viren sind Allgemeinbildung. Die fehlt bei den Masken"kritikern" ganz offensichtlich. Selbst mit Zahlen haben es die "Convidioten" auch nicht so richtig, auch mit ihrer angeblichen Analyse. Weltweite unabhängig voneinander geführte Analysen stehen der realitätsfremden Meinung im Verhältnis sehr weniger "Convidioten" gegenüber.

  25. 61.

    Die einen verstehen nicht was Nötigung ist (nach einem Attest zu fragen, ist ganz sicher keine) und die anderen erkennen Ironie nicht, selbst wenn sie meterdick aufgetragen wurde.

    Kein Wunder, dass so viele Leute Panik vor Masken haben. Sie verstehen den Sinn nicht und/ oder wollen nicht solidarisch helfen das Infektionsgeschehen niedrig zu halten. Schade.

    Wer Panik hat, handelt nicht. Masken/ Abstand/ Hygiene und das Meiden von Großveranstaltungen sind ein Ausdruck vernünftigen Handelns nicht die von Angst oder blindem Gehorsam. Passt nur nicht in das AfD-Narrativ.

  26. 60.

    "Gerade die Masken-Kritiker scheinen eine überdurchschnittlich hohe Schulbildung zu haben." Dieser Schein trügt in diesem Kommentar aber gewaltig!

  27. 59.

    Was halten Sie von einem Faceshild. Asthma hin oder her, ich kann nicht atmen, ich bekomme keine Luft. Asthma ist eine sehr schlimme Erkrankung, aber keine Entschuldigung. Masken oder ein faceshild rettet Leben. Wenn Sie erkranken oder eine Person aus Ihrem Umwelt ist das „Gezeter“ gross. Von den Kosten und Aufwand für die Gesellschaft ebenso. Jeder kann seinen noch so kleinen Beitrag leisten und das hat nichts mit Blockwartmentalität und Denunziantentum zu tun .

  28. 58.

    ... lesen Sie doch mal bitte Mathias Kommentar. Es ging um den SICHEREN Tod. Und das ist ganz offensichtlich eine Übertreibung. Denn nicht jeder Maskenlose ist infiziert. Das heißt jeder Maskenlose ohne gerechtfertigtes Attest nimmt den eventuellen Tod anderer billigend in Kauf und nicht: jeder Maskenlose tötet in jedem Fall. Ist jetzt nicht soooo schwer zu verstehen.

    Und noch mal nein. Es wurde per Obduktion bewiesen, dass alle AN Covid und nicht nur mit Covid verstarben. Link wurde bereits gepostet. Bild Dir Deine Meinung. Zum Beispiel hier im RBB statt bei AfD-Freunden und der sehr billigen Zeitung mit den 4 Buchstaben.

  29. 57.

    In dem Fall war der Fahrgast unwissend.
    Ich kenne keine Corona Verordnung in dem geschrieben steht, das ein ärztliches Attest mitgeführt und vorgezeigt werden muß.
    Meiner Meinung nach ist es sowohl beim Einkauf, als auch in öffentlichen Verkehrsmitteln ausreichend, zu antworten das aus gesundheitlichen Gründen keine Maske getragen werden kann.
    Warum und weshalb, hat aus Datenschutzgründen keinen zu interessieren.
    Sollte es Unwissende Kontrolleure geben, die auf ein Attest bestehen, würde ich mir deren Dienstausweis zeigen lassen um Name und Dienstausweis zu notieren.
    Sofern ein Anhörungsbogen oder eine Geldforderung in meinem Briefkasten landet, stelle ich Strafantrag und Strafanzeige aus allen rechtlichen Gründen.
    Schadensersatz und Schmerzensgeldforderungen sind das eine.
    Was auf Nötigung steht, kann jeder im Netz selbst heraus finden.

  30. 55.

    Wer haftet bei der BVG, das in deren Verkehrsmitteln, Mund und Nase bedeckt sein sollten?
    In der Nutzungsordnung stehen weder Namen und natürlich keine Unterschriften.
    Dort steht nur "Der Vorstand".
    Persönlich möchte keiner vom Vorstand, für eventuell zukünftige Schadensersatz und Schmerzensgeldforderungen zur Rechenschaft gezogen werden.
    Was die Pflicht zum Bedecken von Mund und Nase betrifft, erachte ich diese Nutzungsordnung als einen Entwurf.
    Auf der Netzseite der Senatsverwaltung für Gesundheit, Pflege und Gleichstellung Abteilung Gesundheit ist dieses zu entnehmen: Alltagsmasken richtig tragen.
    Die Benutzung von Alltagsmasken erfolgt immer auf eigene Gefahr.

    Alles klar, weder die Damen und Herren im Vorstand der BVG und auch nicht die Damen und Herren im Senat möchten für ihre Handlungen haften.
    Das Risiko für spätere Schäden an Geist und Körper, liegt allein beim Maskenträger.
    Maskenträger leben in Angst, entweder vor Geldstrafen oder vor Viren oder beides.

  31. 54.

    ...lesen Sie doch mal bitte alle Kommentare. Ein Kommentar schreibt 227 sind 227 zu viel, obwohl leider die meisten Vorerkrankungen hatten und ungewiss die weitere Lebenserwartung war. Ein anderer schreibt, das man mit den nicht tragen , den Tod von anderen in Kauf nimmt. Soweit hat Matthias nicht so unrecht mit seinen Kommentar.

  32. 53.

    Die Pflicht zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung gilt nicht für Personen, die aufgrund einer gesundheitlichen Beeinträchtigung oder einer Behinderung keine Mund-Nasen-Bedeckung tragen können. Ich habe Fahrgäste gesehen, die eine Bestätigung haben von ihrem Arzt. Beim Einsteigen haben sie gleich ihre Bestätigung hochgehalten. Man muss eine Arzt Bescheinigung haben, hat mir ein Fahrgast erzählt.

  33. 52.

    Was für ein Beispiel. Sie fassen mit ungewaschenen Händen erst an einen MNS und dann an eine Haltestange in der Bahn und das ist dann gefährlicher als ohne MNS... hm.. für wen genau?
    Ungewaschene Hände an Mundschutz = unhygienisch, aber eigenes Risiko. Erst Haltestange dann MNS dito. Wenn es darum geht die Haltestange mit Virus zu bekleben, dann ist es ohne MNS effektiver. Wäre also genau umgegekehrt. Sie gefährden mehr Mitmenschen, wenn sie sich erst die laufende Nase abwischen und dann an die Stange fassen.
    Angst vor Masken und einer Merkeldiktatur löst also Covid aus. Interessant. Und niemnand behauptet, dass Maskenlose den sicheren Tod bringen. Übertreiben Sie bitte nicht.

  34. 51.

    Sehr gut, weiter so! Bitte durchgreifen, sonst lernen es diese Covidioten nicht.

  35. 50.

    Dem kann ich nur vollinhaltlich zustimmen. Gerade die Masken-Kritiker scheinen eine überdurchschnittlich hohe Schulbildung zu haben. Außerdem haben sie eine außerordentlich gut entwickelte Logik- und Analysefähigkeit. Sie können mittels vertrauenswürdiger Argumente und Fakten überzeugen statt immer wieder die gleichen unhaltbaren Behauptungen zu wiederholen (in der Hoffnung, dass die Lüge als Wahrheit aufgefasst wird, wenn sie nur oft genug wiederholt wird).

    Ja. Dies ist leider ein Tummelplatz für Leute, die zu viel Swiss Policy Research gelsesen haben und nicht wissen, wohin sie ihre Panik kanalisieren sollen. Oder sie gehören zur Echo-Kammer der AfD. Daumen hoch.

  36. 49.

    Ist das jetzt der neue Trend? Kommentatoren erfinden, die dann genau das sagen, was man kritisieren möchte? Ok. Kann ich auch. Und denken sie sich mal etwas neues aus. Wer draußen unterwegs ist, weiß genau, dass niemand auch nur angesprochen wird, wenn kein MNS getragen wird. Einfach, weil man keine Lust auf dumme Sprüche hat. Und Maskenverweigerer kriegen es nicht mal hin, dass sie beim Niesen/ Husten die Hand davor halten, sich weg drehen oder die Armbeuge benutzen. Eigentlich das, was man jedem Kind beibringt. Das ist nämlich auch ohne Covid ekelig.

  37. 48.

    Finde ich auch traurig .... dabei gibt es überall ffp2+3 Masken zu kaufen.... also jeder der sich schützen will kann dies tun und ist nicht auf die Mithilfe der gesamten Bevölkerung angewiesen.
    Und das mit dem Impfstoff..... alle paar Wochen gibt es da ein neues "Datum" .... darauf warten könnte böse enden ....irgendwann nehmen immer mehr Leute immer weniger Einschränkungen noch hin.... und die Gerichte kippen auch eine Maßnahme nach der nächsten..... vor 2 Wochen oder so war es das pauschale Prostitutionsverbot in Hamburg das als "nicht mehr verhältnismäßig" in den Müll wanderte.

  38. 47.

    „ Plötzlich wird nun allen Bürgern Solidarität gegenüber den Mitmenschen vom Staat verordnet, in dem man diese grauenhaften Masken tragen muß! Frage mich, wie lange eigentlich noch? “
    Es ist traurig, dass man das einigen Menschen „verordnen“ muß. Aber es sind ja sowieso nur ein Paar wenige rücksichtslose Hansels. Die zeigen Ihre grauenhafte Maske, in dem sie keine Maske tragen.
    Und Sie fragen sich allen Ernstes wie lange noch? Das nennt man dann wohl „bildungsfern“ - bis es einen Impfstoff gibt!

  39. 46.

    Vom Klima einer Denunziation, die zum Blockwartwesen und ABV-Wesen beigetragen hat, ist mir zurzeit nichts bekannt. Die Ansprache gegenüber den Kontrolleuren ist nahezu null, sowohl direkt während der Kontrolle, als auch im Vorfeld, bspw. auf Bahnsteigen.

  40. 45.

    Liebe Lesende,

    Ich empfinde es hier ein wenig skurril. Niemand behauptet, dass das Tragen von MNB allein (!) vor einer möglichen SARS-CoV-2-Infektion schützt. Das heißt, dass jemand, der keine Maske trägt, nicht den sicheren Tod bringt. Das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung KANN (!) ergänzend (!) zu den eigentlich sowieso üblichen Hygienemaßnahmen (Abstand, regelmäßiges Händewaschen, in die Armbeuge niesen) dazu beitragen, die Verbreitung von SARS-CoV-2 einzugrenzen.
    Wenn ich nun mein Seelenheil davon abgängig mache, dass alle eine Mund-Nasen-Bedeckung tragen, sollte ich mich lieber fragen, ob ich mich zu sehr von irrationaler Angst leiten lasse. Wenn ungewaschene Hände etwa eine Mund-Nasen-Bedeckung berühren (und dann gemeinschaftlich genutzte Dinge wie z. B. eine Haltestange in der S-Bahn), ist es viel gefährlicher als ohne MNB.
    Angst schwächt übrigens sehr das Immunsystem und das fördert bei einer SARS-CoV-2-Infektion den Ausbruch der Krankheit COVID-19 - am Rande bemerkt.

  41. 44.

    Ich will Ihre Befürchtungen und Ängste nicht klein reden. Aber bei diesen Angstzuständen sollten Sie sich dringend professionelle Hilfe suchen.

  42. 41.

    Wer eine "echte" Befreiung hat, hat sie natürlich berechtigt! Kein Ding! Unser Sohn hat auch die Atemwegserkrankung und trägt sogar die FFP3 Maske fast den ganzen Tag (Arzt). Er atmet super mit der Maske und was wir nicht verstehen ist, daß gerade Allergiker z.B. besser mit als ohne Maske leben, da sie gefilterte Luft einatmen. Gibt es Unterschiede bei Atemwegserkrankungen? Ich persönlich bin gefährdet und trage erst recht deshalb eine Maske. Ich verstehe diese Befreiungen einfach nicht, denn man ist definitiv gefährdet unterwegs! Und wenn ein Arzt mit Maske den ganzen Tag arbeitet (OP´s etc) dann kann man als normaler Bürger auch mal für kurz eine Maske aufsetzen! Die meisten machen einfach nur einen Fehler: falsches tragen! Wer die Maske korrekt aufsetzt, kann wunderbar durch sie atmen! Erzählt mir bitte NICHTS dazu weiter! Da ist auf dem Nasenrücken ein Metal, der muß eng an der Nase liegen, so daß keine Luft in Richtung Augen entweicht! Gummi an Ohren knoten bis Maske sitzt!

  43. 40.

    ich wurde meiner Freiheit beraubt im Bus! Der Bus war zwar geschlossen, stand aber wartend an der Haltestelle! Ich entdeckte beim Einsteigen 3 Pers., die mir auch bestätigten, keine Masken dabei zu haben und auch keine aufsetzen werden. Da die 3 gleich hinter´m Fahrer saßen, bat ich den Fahrer mich rauszulassen, da ich Risikopatientin bin. Der sagte "nein"..ich sagte darauf, daß er doch noch an der Haltestelle steht und mich rauslassen kann? Da lacht der Fahrer und sagt: "Aah egaaal...iss schon okej, bleibsstu baj mia!" Ich sagte ihm, daß es NICHT ok sei, da die Männer bei ihm sitzen! Und er sagte grinsend wieder nein...andere Personen guckten mich mitleidig an als ich panisch durch den Bus rannte..so stand ich ganz hinten, angeklatscht an der Ausgangstür und starb fast vor Angst bis zum nächsten Halt! Und die Polizei sagt mir"wenden sie sich an die BVG"haha...die machen ja eben nichts! Ich bin so allein! Mich kotzen alle an echt...

  44. 39.

    Noch was: ich habe über Monate hinweg Beschwerdebriefe geschrieben an die BVG, Deutsche Bahn, Polizei und wer weiß wem noch...Dann erzählt mir die BVG, daß sie Lehrgänge zum Umgang mit Maskenverweigerern und dem Umgang mit Corona macht und den betreffenden Kollegen, die ich angezeigt habe sagen werden, wie sie richtig handeln sollen...am A.!!! Dieselben Personen änderten nichts an sich und Umfeld! Ebenso die Regio....nach 3 Wochen dieselbe Mitarbeiterin, die kein Sterbenswörtchen zu den Maskenverweigerern sagte...von wegen...oder die Polizei...da beschwert man sich schon bei denen, weil die Öffis nichts unternommen haben und man bekommt zu hören, daß diese dafür nicht zuständig sind, ich mich doch bitte an die BVG wenden soll, die eh nichts gegen ihre Mitarbeiter unternimmt! Ich habe das Gefühl mittlerweile, daß ich in Berlin eine Einzelkämpferin für Gerechtigkeit bin. Schlimm ist halt nur die Angst...wie oft bin ich heulend zu Hause zusammengebrochen mit der täglichen Angst vor Tod

  45. 34.

    Asoziales Verhalten begegnet mir als Fußgänger und Radfahrer im tägl. Straßenverkehr seit Jahren...
    Rücksichtsloses Verhalten von Autofahrer und anderen Radfahrern.
    Darum kümmert sich kein Ordnungsamt, keine Polizei etc.

    Plötzlich wird nun allen Bürgern Solidarität gegenüber den Mitmenschen vom Staat verordnet, in dem man diese grauenhaften Masken tragen muß! Frage mich, wie lange eigentlich noch?

  46. 32.

    Auch in der U5 sind viele ohne "Mund-Nase-Bedeckung" unterwegs. Und bisher habe ich noch keine Kontrolleure gesehen.
    Essen, Trinken und telefonieren ist da wichtiger.
    Auf dem U-Bahnhof Frankfurter Allee steht man zu Stoßzeiten dicht an dicht und jeder 3. hat keiner Maske auf.

    Aber bei der S-Bahn ist es auch nicht besser.

  47. 31.

    Könnte der RBB den Text mal bearbeiten. Ich glaube nicht, das die Infektionsschutzverodnung erst seit etwas mehr als einer Woche gilt, die BVG erst seit 1 Woche selbst kontrolliert, ein AFDler ne Anfrage gestellt hat und der Senat sogar schon geantwortet hat. Spätestens beim letzten Punkt fehlen sie den fehler.
    Haben sie kein Lektorat?

  48. 30.

    Wenn den Großteil der Kommentare verstehe, macht sich wieder eine gewisse Blockwartmentalität breit und das Denunzieren scheint legitim.
    Nun, ich selbst habe Asthma und bin von der Maskenplicht befreit. Wie oft musste/muss ich mich vor diesen Menschen rechtfertigen.

  49. 29.

    Jeder, der keine Maske trägt, setzt ein Zeichen gegen eine Politik, die immer absurdere Ausnahme annimmt!
    Wer wissen will weiß: Die Epedemie ist durch, Masken sind reine Placebos, PCR Tests haben eine geringe Aussagekraft und vor allem - es geht nicht um Gesundheit, sondern um Kontrolle.
    Die Blockwartmentalität und kritiklose Anbiederung an eine Politik, die nicht informiert sondern vernebelt, der meisten Kommentatoren hier, ödet mich an. Ich kann es nicht anders sagen!

  50. 28.

    Sehr geehrte Damen und Herren, wie viele von den Maskenlosen hatten ein glaubwürdiges Attest? Sie sollten schon vollständig berichten und keine Informationen verschweigen. Menschen, die keine Maske tragen können werden sonst von den anderen denunziert, weil nur wenige Bescheid wissen.

  51. 27.

    Nach ihrer Theorie müssten wir ja bei diesen vielen Fahrgästen Millionen infizierte und Tote haben, sind in Berlin aber zurzeit nur 12500 infizierte und gerade mal 227 Tote in 7 Monaten Corona.
    Also alle mal calm down und nicht gleich den Polizeistaat ausrufen.

  52. 26.

    Überschrift? Die BVG ist keine Behörde und kann deshalb auch keine Bußgelder verhängen.

  53. 25.

    Ich bin S-Bahn-Fahrer und fahre sehr oft mit der S2 Richtung Bernau. Wir haben noch nie eine Kontrolle erlebt. Für viele Mitfahrer, insbesondere Männer , ist das „Maske-Tragen „ ein Fremdwort. Es nützt auch nichts, wenn das Teil unter der Nase sitzt. Vielleicht können viele daran denken, man rettet Leben!!!

  54. 24.

    Ich bin S-Bahn-Fahrer und fahre sehr oft mit der S2 Richtung Bernau. Wir haben noch nie eine Kontrolle erlebt. Für viele Mitfahrer, insbesondere Männer , ist das „Maske-Tragen „ ein Fremdwort. Es nützt auch nichts, wenn das Teil unter der Nase sitzt. Vielleicht können viele daran denken, man rettet Leben!!!

  55. 23.

    Lieber rbb,

    danke für das Berichten.

    Ich habe allerdings eine Freundin, die aufgrund von Atemproblemen keine Maske tragen kann. Haben Sie Informationen, wie mit solchen Fällen umgegangen wird?

    VG

  56. 22.

    Neulich auf der U7, zwischen Fehrbelliner Platz und Blissestraße: Drei Sicherheitsleute stiegen ein. Mehrere Fahrgäste hatten keine Maske bzw. sie hing unterm Kinn. Die Sicherheitsleute plauderten miteinander und gaben sich Mühe, nichts zu sehen. Dann stiegen sie aus. Das ist keine Ausnahme, das läuft IMMER so.

  57. 21.

    Ich kann Ihnen nur zustimmen, jeden morgen auf der U7 das gleiche Spiel, es sind immer dieselben Maskenmuffel. Kontrollen habe ich zu den Zeiten die ich im öffentlichen Nahverkehr sitze noch nocht erlebt.

    Leider muss ich Wolf S widersprechen so wenige sind das leider nicht, nur wenn wenig kontrolliert wird dann erwischen diese Kotrolleure halt auch nur wenige. Die Frage die sich mir stellt ist wie oft wurde kontrolliert.

  58. 20.

    ....und nicht zu vergessen in den Bussen ( wie muss 300 und 347 und 245). Wo wird da kontrolliert?

  59. 19.

    Es sind mehr ohne Maske unterwegs. Selbst Bedienstete der S-Bahn sind in Dienstkleidung ohne Masken unterwegs und Sicherheitsleute (einer mit der andere ohne).

  60. 16.

    Das Ordnungsamt in Marzahn-Hellersdorf gehört in die Zustöndigkeit ddr CDU.

  61. 15.

    "Bei über 2,7 Mio Fahrgästen pro Tag kann man mit den paar "Widerstandskämpfern" leben."

    weder sind das Widerstandskämpfer noch noch kann man damit leben- zumal die "Dunkelziffer" hier mit dem Faktor > 10000 anzunehmen ist. Die hier genannten Zahlen kann man schon selber bei einer einzige Fahrt durch die Stadt zählen.
    Widerlich so ein asoziales Verhalten!

  62. 14.

    Senat, Bezirke, BVG möchten , dass alle umsteigen in die Öffentlichen Verkehrsmittel, und üben dabei viel Zwang aus. Aber Zwang gegen "Maskenmuffel" auszuüben, und den Fahrgästen ein RECHT auf "Maskenmuffel"- freie Busse und Bahnen zu geben, dazu sind sie nicht fähig. In Pkw bleiben Menschen unbehelligt von "Maskenverweigerern" : die Unfähigkeit von BVG und Bezirken, dagegen flächendeckend vorzugehen, läßt die rücksichtsvollen Fahrgäste allein und wirkt sich auf die Akzeptanz des ÖPNV massiv negativ aus.
    Allein ich kenne mehr als ein Dutzend Menschen, die, nachdem sie es mehrfach erleben mußten, dass sie hilflos gegen "Maskenmuffel" waren und keinerlei Rechte haben, dagegen vorzugehen, wieder auf das Auto umgestiegen sind, das sie z.T. eigentlich hatten abschaffen wollen.
    Bus-, S- und U-Bahnfahrer müssen das Recht haben, "Maskenmuffel" sofort ´rauszuschmeißen, Schluß, Aus. Es reicht einfach.

  63. 13.

    Einzig sinnvolle Antwort: BVG-Boykott

  64. 12.

    Hier wäre ein bißchen mehr Sachlichkeit angebracht gewesen. Kann man nicht von "Fahrgästen ohne Maske" sprechen. Maskenverweigerer ist nicht nur populistisch. Es ist eine wertende Unterstellung und in den meisten Fällen wahrscheinlich noch nicht einmal wahr ist. Wer seine Maske zuhause vergessen hat ist noch lange kein Maskenverweigerer.
    Insgesamt finde ich es auch sehr bedenklich das die BVG das überhaupt kontrollieren darf. Wenn es in den Beförderungsbedingungen stehen würde wäre es ja ok. Aber die Einhaltung von Gesetzen und Verordnungen zu kontrollieren muss Aufgabe der exekutiven Staatsgewalt bleiben. Ich bin schockiert. Aber langsam wundert mich in diesem Staat gar nichts mehr.

  65. 11.

    Ein Unternehmen verhängt Bußgelder??? Ist es wirklich schon so weit?

    Oder macht das in Wahrheit das Ordnungsamt?

  66. 9.

    Was soll wieder dieser einseitige Bericht?! Schon mal was von medizinischen Sonderfällen gehört, die ein Attest haben?
    Warum wird das wieder nicht erwähnt? Und ja, es gibt tatsächlich welche, die keine maske tragen können/dürfen, Und ja, es gibt auch welche, die ein echtes Attest haben!!! Sowas gehörtauch in den Artikel!

  67. 8.

    Der Meinung bin ich auch, die Paar verklemmten selbstbewußtseinslosen bedauernswürdigen Menschlein müssen uns nicht in Sorge versetzen.

  68. 7.

    Bin erstaunt, daß das so wenige sind!
    Sicher eine Frage des Personals der Gesetzeshüter.
    Man könnte sich an diesem momentanen Umstand an den Verweigerern dumm und dusselig verdienen - Berlin bräuchte das Geld ganz bestimmt....

  69. 6.

    Und wie hoch war nun das von "bis zu" Bußgeld der 470 Berufstätigen?

  70. 5.

    Was dieser Schwachsinn mit den Bezirks-Zuständigkeiten hier soll, wo es sich um ein Berlin-weites Problem handelt, ist mir schleierhaft. Anstatt sich hier vor Aufgaben und Zuständigkeiten zu drücken, sollten alle Veranstwortlichen an einem Strang ziehen. Lieber einmal mehr bzw. über die Bezirksgrenze hinaus als einmal weniger kontrollieren. Wäre es nicht so traurig, man könnte darüber lachen.

  71. 4.

    Bei über 2,7 Mio Fahrgästen pro Tag kann man mit den paar "Widerstandskämpfern" leben.

  72. 3.

    Da wird in Marzahn-Hellersdorf offensichtlich nicht kontrolliert. Mit der Realität hat das nichts zu tun! Ist nicht auch die AfD für das dortige Ordnungsamt zuständig? Sind halt im Bezirk nur viele kleine Engel unterwegs...

  73. 2.

    Und was ist mit Neukölln? Sehe täglich sog. "Maskenmuffel", insbes. Schüler*innem in den Bussen. Aber weit und breit keine Ordnungshüter. Bedenke: Neukölln steht auf Platz 2 der meisten Infektionszahlen der Berliner Bezirke. Sollte sich an Mitte mal ein Beispiel nehmen.

  74. 1.

    Der Wahnsinn nimmt seinen Lauf

Das könnte Sie auch interessieren