Eingansbereich des Ernst von Bergmann Klinikum. (Quelle: dpa/Fabian Sommer)
Bild: dpa/Fabian Sommer

Corona-Ausbbruch im April - Staatsanwaltschaft stellt Akten im Bergmann-Klinikum sicher

Im Potsdamer Bergmann-Klinikum kam es im April zu einem Corona-Ausbruch, mehr als 300 Menschen infizierten sich, 47 Corona-Patienten starben. Im Verfahren gegen drei Mediziner und die Leitung haben Ermittler nun Beweismaterial beschlagnahmt.

Staatsanwaltschaft und Polizei haben am Mittwoch bei einer Durchsuchung im Potsdamer Klinikum Ernst-von-Bergmann Akten und Unterlagen sichergestellt. Hintergrund seien laufende Ermittlungen wegen Verdachts der fahrlässigen Körperverletzung und fahrlässigen Tötung nach einem schweren Corona-Ausbruch in der Klinik, sagte Wilfried Lehmann, leitender Staatsanwalt, auf Anfrage. In den Ermittlungsverfahren werde auch geprüft, ob sich Mediziner wegen eines Verstoßes gegen das Infektionsschutzgesetz strafbar gemacht haben. Zuvor hatte die "Märkische Allgemeine" in ihrer Online-Ausgabe darüber berichtet.

Ermittlungen gegen Geschäftsführung und leitende Mediziner

Beweismittel im Ermittlungsverfahren gegen drei leitende Mediziner und die beurlaubte Geschäftsführung des Klinikums seien gesichert worden, sagte Lehmann. Dazu gehörten nach seinen Angaben Patientenakten und andere Unterlagen in elektronischer Form, aber auch als Papierakten. Die Überprüfung der Beweismittel werde Monate dauern, sagte Lehmann.

Die beiden seit April beurlaubten Geschäftsführer stünden im Verdacht, schon im Vorfeld des Corona-Ausbruchs und auch danach notwendige organisatorische Maßnahmen nicht oder nicht rechtzeitig ergriffen zu haben, erklärte die Staatsanwaltschaft bereits im Juni. Zudem hätten sie es versäumt, bei dem Management des Ausbruchs Experten in die Einsatzleitung des Krankenhauses mit einzubeziehen.

In dem größten Potsdamer Krankenhaus hatten sich im März Infektionen mit dem Erreger Sars-CoV-2 bei Patienten und Mitarbeitern gehäuft. Von Ende Januar bis Ende April waren 140 Patienten und 208 Mitarbeiter positiv getestet worden. 47 Corona-Patienten starben in der Klinik. Nach einer Untersuchung hatten Experten des Robert Koch-Instituts unter anderem kritisiert, dass Umzüge ganzer Stationen die Virusübertragung begünstigt haben könnten. Ein zwischenzeitlich eingesetzter Krisenstab hat unterdessen seine Arbeit beendet.

Sendung: Antenne Brandenburg, 16.09.2020, 18 Uhr

Was Sie jetzt wissen müssen

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

4 Kommentare

  1. 4.

    Der Rücktritt des verantwortlichen Oberbürgermeisters Schubert ist längst überfällig. Andere mussten für weit weniger zurücktreten.

  2. 3.

    Da wird es nach so langer Zeit wohl nichts mehr finden lassen, wenn man Beweismittel bis heute in den Händen der Beschuldigten lässt.

  3. 2.

    Wird man dann auch nochmal die unnatürlich hohe Zahl an Toten im Landkreis PM untersuchen? Es gab damals Diskussionen, dass viele erst verspätet in die Klinik gekommen sind, da sie zu zu spät getestet wurden.

  4. 1.

    na, hier ist doch was schief gelaufen, wenn man erst nach drei Monaten Beweismittel sichert. Hoffentlich findet man noch was.

Das könnte Sie auch interessieren