Positiver Coronatest (Bild: imago images/Michael Weber)
Bild: imago images/Michael Weber

Corona-Pandemie - Berlin vermeldet neuen Höchststand an Neuinfektionen

Berlin überschritt am Dienstag das erste Mal die Zahl von mehr 1.000 Corona-Neuinfektionen binnen 24 Stunden. Dieser Trend setzt sich am Mittwoch fort: Wieder gibt es einen neuen Höchststand - und das liegt nicht daran, dass mehr getestet wird.

1.161 neue Coronafällein den letzten 24 Stunden - so viele Neuinfektionen hat der Berliner Senat am Mittwoch vermeldet. Berlin knackt damit den bisherigen Höchststand vom Dienstag, an dem 1.040 Neuinfektionen vermeldet wurden.

Seit Beginn der Pandemie in Berlin wurden in der Hauptstadt 29.224 Corona-Fälle gemeldet. 19.437 Menschen gelten inzwischen als genesen (374 mehr als am Vortag). 253 Infizierte starben, das sind zwei mehr im Vergleich zum Dienstag.

Positivquote so hoch wie nie

Seitdem die Zahlen der Neuinfektionen in ganz Deutschland wieder steigen, wird darüber diskutiert, ob dies daran liegt, dass es inzwischen mehr getestet wird. Die Quote an positiven Tests spricht allerdings eine andere Sprache: Der Anteil an positiven Corona-Tests in Berlin steigt weiter an. In der vergangenen Woche lag er bei 7,6 Prozent. Das ist die höchste Positivquote, die in es Berlin seit Beginn der Pandemie gab.

Der bisherige Höchststand war in der letzten März-Woche mit 7,4 Prozentpunkten erreicht worden. Die Daten über Tests und deren Ergebnisse werden nach jeder vergangenen Kalenderwoche im Lagebericht auf der Seite der Berliner Sentasverwaltung für Gesundheit veröffentlicht.

In den Wochen zuvor waren nur 5,7 Prozent der Getesteten positiv gewesen; Anfang Oktober waren nur 4,1 der Corona-Tests in Berlin positiv ausgefallen.

Die meisten Corona-Fälle in Neukölln

Unter den Berliner Bezirken hat Neukölln nach wie vor die meisten Neuinfektionen auf 100.000 Einwohner in den zurückliegenden sieben Tagen. Der Wert lag am Mitttwoch bei 244,6, gefolgt von Friedrichshain-Kreuzberg mit 219, Mitte mit 217,5, Reinickendorf mit 147,5 und Tempelhof-Schöneberg mit 145,3.

Neue Maßnahmen von Bund und Ländern beschlossen

Angesichts der dramatisch steigenden Corona-Infektionszahlen in ganz Deutschland haben Bund und Länder drastische Beschränkungen des öffentlichen und privaten Lebens beschlossen - zunächst vom 2. November bis zum Ende des Monats. So sollen unter anderem Hotels, Restaurants, Kinos und Theater ab dem kommenden Montag für den schließen. In dieser Zeit dürfen sich auch nur wenige Menschen privat treffen. Schulen und Kitas sowie der Einzelhandel sollen aber geöffnet bleiben

Was Sie jetzt wissen müssen

7 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 7.

    Weil,wir in einem Rechtstaat leben .... können sie froh sein...denn ihre Äußerung unterstellt das der Staat zu wenig macht und totalitäre Regime können es gar nicht leiden wenn man sowas macht.

  2. 6.

    An Niemann
    Dem ist nichts hinzuzufügen.
    Warum gibt es keine Strafen für solche Leute,
    zumal doch einige namentlich bekannt sind?

  3. 5.

    Nee, Kitas und Schulen sollen geöffnet bleiben, damit später nicht "Corona-Jahrgänge" mit Defiziten in der Ausbildung entstehen. Auch gibt es Betreuungsprobleme bei berufstätigen Eltern. Dafür wird sogar das Risiko der Corona-Verbreitung über unsere Kinder in Kauf genommen, alles eine Frage der Abwägung. Ich hätte persönlich anders abgewogen, habe allerdings auch keine Kinder, da sagt sich das vielleicht schnell mal so daher.

  4. 4.

    Hat "Querdenken" schon die nächste Demo angemeldet? Motto: Alle Schutzmaßnahmen sofort abschaffen. Die Corona-Pandemie gibt es nicht. Unglaublich solche Leute. Wer sowas fordert, will uns krank machen und ins Chaos stürzen. Dumm und egoistisch.

  5. 3.

    Kitas und Schulen müssen offen bleiben, weil die neue Generation übergriffig gegen ihre Kinder und Frauen wird? Das wurde lange ignoriert und Gelder zur Prävention eingespart. Plötzlich nutzt man diese Tatsache, um die Öffnung von Schulen und Kitas zu rechtfertigen. Unfassbar.

  6. 2.

    Man testet doch hauptsächlich Kontaktpersonen ersten Grades und Leute mit Symptomen ?
    Also wenn ich nach Schadstoffe suche habe ich eine größere Trefferquote auf der Müllkippe als auf einer Waldlichtung !
    Und trotzdem hat man über 90% negative.
    Hm ok .....

  7. 1.

    Egal. Morgen treffen sich alle bei Primark ode karstadt. Corona geht nicht billige Klamotten kaufen.

Das könnte Sie auch interessieren